Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DSH-Forum
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 17 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 17 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Mathias Luk, Thomas Steen

Teletakt

Startbeitrag von Thomas Steen am 21.04.1999 04:20

Geschrieben von Thomas Steen am 21. April 1999 at 06:20:55:


So das finde ich ja schon mal schön langsam kommen wir auf einem Nenner nartürlich bin ich der Meinung das ein Hund von Hand ausgebildet werden soll und das Gerät und ich betone es noch einmal nur das Elektroreizgerät soll den Ausbildungsstand überwachen.Es soll kein Allheilmittel sein das auf keinen Fall aber dadurch das die Verbände nur Verbote und keine Aufklärung betreiben wird die lage nicht besser.Ich denke für den größten Rassehundverein der Welt dürfte es kein Problem sein sich die Leute die es wierklich beherschen einen Hund mit dem E-Gerät Auszubilden herranzuziehen und eine flächendenkende Ausbildung zubetreiben denn jetzt ist der Zustand auf keinen Fall zufriedenstellen.Denn mit Verboten kommt man nicht sehr weit das zeigt doch eigentlich das die E-Geräte flächend deckend im Einsatz sind und das nicht nur auf den Hundplätzen.so und ich denke Gesetze gibt es in diesem Land genug also wäre es doch sinnvoll zu Schulen denn nur wer genau bescheid weiß kann sich entscheiden für oder gegen das E-Gerät in der jetzigen Lage scheint es für viele aus unwissenheit das nun plus Ultra zusein und die folgen sind viel frust bei denen das für unsere Hunde auch nicht zum Wohl ist.Was dann auch noch zubedenken ist viele übernehemen auch ausgewachsende Hunde wo die Besitzer nicht mit klar kommen und eine belastung darstellen wenn die nicht durch eine gute Ausbildung wieder in die gemeinschaft zurück geführt werdenbleibt eigentlich nur noch die Spritze und das nur weil es ein guter Leistungshund ist der nicht genau weiß wo seine Schranken sind und meist sind es die Hunde die wir in der Zuchtbrauchen.Also mein Motto heißt Aufklären statt Verbieten und dann kann jeder seinen Weg als Hundeführer gehen.Denn kein Leistungssportler will seinem Hund unnötig Leid zufügen.


Zwinger von den Ost-Kantonen













Antworten:

Geschrieben von Mathias Luk am 21. April 1999 at 23:44:02:
Als Antwort auf: Teletakt geschrieben von Thomas Steen am 21. April 1999 at 06:20:55:
Deine Motive sind sehr Edel, eine Aufklärung ist mit Sicherheit immer der beste Garant für einen vernünftigen Umgang mit dem Hund.

Aber warum wird denn ein erwachsener Hund abgegeben? Hat der Züchter sich den Käufer nicht richtig angesehen? Ihn unzureichend aufgeklärt? Wollte er seine Hunde nur loswerden? Gerade der Züchter sollte das größte Interesse haben einen Hund in verantwortungsvolle Hände abzugeben. Er ist der aufgeklärte Fachmann der genau weiß was alles passieren kann. So gut Aufklärung auch ist, wer nicht dazu lernen will den kann man nicht dazu zwingen. Eine allgemeine Freigabe der Stromgeräte wir somit die Situation, auch mit Aufklärung und Schulung, nicht verbessern. Wir sollten umdenken, Aufklärung an der Basis, beim Kauf, auf den Hundeplätzen und während der Ausbildung. Wenn das funktionieren würde hätten wir gar keinen Bedarf an Stromgeräten. Aber es funktioniert ja nicht, warum soll denn plötzlich eine Aufklärung über den Umgang mit Stromgeräten besser funktionieren? Also Aufklärung – JA , über Hundehaltung und Ausbildung, Allgemeine Freigabe der Stromgeräte –Nein, zumindest im Sport und Privatbereich.

















von Mathias Luk - am 21.04.1999 21:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.