Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Wirtschaft, Börse, Politik, Gesellschaft und Humor
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
toppi, Chombo

ein Geniestreich jagt den nächsten

Startbeitrag von Chombo am 21.10.2011 19:29

Zitat

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier will den Ratingagenturen die Veröffentlichung von Bonitätsbewertungen von kriselnden EU-Ländern verbieten.


Sind in Europa nur noch Vollpfosten am Werk? Was will man damit bewirken? Wenn dann also für irgendein Land kein Rating mehr veröffentlicht wird, denken die doofen Anleger, dass alles in bester Ordnung ist? Meint dieser Herr Barnier etwas, alle Europäer wären so blöd wie er? Naja, ausschließen kann man es nicht vollkommen.
Meiner Meinung nach sollte man Agentur-Ratings als Kreditvergabekriterium verbieten. Dann müsste jeder Investor sich selbst Informationen beschaffen und selbst nachdenken. Aber Nachdenken wird ja der Bevölkerung schon seit Jahren systematisch abgewöhnt.

Aber wo wir gerade von um sich greifender Verblödung reden, es gibt auch eine nette Anekdote in meinem Ländle. Ich gebe den Sachverhalt mal stark verkürzt wieder.
2010 wurde ein jahrelanger Streit zwischen Uruguay und Argentinien beigelegt. Es ging um eine Papierfabrik auf unserer Seite des Rio Uruguay. Die Argies hätten sie gerne auf ihrer Seite gehabt, aber die Betreiber hatten sich für Uruguay entschieden. Also bezahlte die argentiniesche Regierung angebliche Umweltschützer dafür, den dortigen Grenzübergang jahrelang zu blockieren. Die Folge waren starke Einbußen im Tourismus für Uruguay und Verärgerung der argentinische Bevölkerung, die nun mal gern hier Urlaub macht. Die Sache ging bis zum internationalen Gerichtshof.
Im letzten Jahr hat man sich nun geeinigt.
Vor ca. 2 Wochen hat unser damaliger Präsident, Tabare Vasquez, eine Pressekonferenz gegeben. Da hat er doch in aller Öffentlichkeit erzählt, dass er damals zeitweise befürchtet hatte, dass es zu einer militärischen Auseinandersetzung mit Argentinien kommen könnte. Er wäre also damals zum Verteidigungsminister gegangen und hat den gefragt, inwieweit Uruguay auf so eine Auseinandersetzung vorbereitet wäre. Der Verteidigungsminister hätte geantwortet " Wir haben zur Zeit 5 einsatzbereite Helikopter (im Artikel ist von Flugzeugen die Rede, aber egal) und etwa für 24 Stunden Treibstoff". Also als ich das hörte, brach wirklich meine Welt zusammen. Ich war immer davon ausgegangen, dass wir den Argentiniern militärisch mindestens so überlegen wären wie fussballerisch. Aber so wie es aussieht, reicht es gerade mal zu einer Invasion in der Provinz Buenos Aires. Und bei dem zu erwartenden Sieg käme das nächste Problem. Wohin mit den ganzen Kriegsgefangenen? Wir haben ja genug Fläche, aber haben die völkerrechtlich keine Ansprüche auf vernünftige Betten?
Ne wirklich, Amigos. Politiker wird heute anscheinen nur noch, wer sonst zu absolut nichts zu gebrauchen ist.

wer die Geschichte nicht glaubt, hier ein Link mit einem Bericht.

[www.montevideo.com.uy]

Antworten:

die Ergebnisse dürfen einen kaum wundern

wenn Fachkompetenz für politische Ämter keine Rolle mehr spielt und solche Ämter je nach aktueller Personallage einer Partei oder nach erworbenen "Ansprüchen" langjähriger Parteimitglieder vergeben werden. Aktuellstes Beispiel: Markus Söder - Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, dann Minister für Gesundheit und Umwelt, jetzt plötzlich Finanzminister. Und das alles innerhalb von nur 4 Jahren, versteht sich...

Ich bin übrigens heute morgen von einer zweiwöchigen Tour in Botswana/Simbabwe zurückgekommen. Auch wenn ich dort nicht dauerhaft wohnen möchte und das Rindfleisch in Botswana nicht ganz mit dem südamerikanischen mithalten kann, kann ich einen Besuch dieser Länder mit ein paar Game Drives nur empfehlen. In Simbabwe scheint sich die Situation stark beruhigt zu haben. Offenbar haben weite Teile der Bevölkerung und der Politik eingesehen, dass es auf Dauer vielleicht doch besser ist, wenn ein paar gut ausgebildete Weiße im Land sind. Der Simbabwe-Dollar ist aus dem täglichen Leben verschwunden. Derzeit wird alles in USD bezahlt. Sogar die Preise in den Supermärkten sind in USD ausgeschrieben.


Viele Grüße
toppi

von toppi - am 04.11.2011 18:42
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.