Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Tschechien und Slowakei
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
awp, Der Weißenburger, Schwandorfer, Der Hofer, Corax6, nix mehr

Hochwasser im Egertal Anno 2002....

Startbeitrag von nix mehr am 29.01.2007 21:41

Werte Freunde der Cesky Dráhy,

erneut eine Galerie zum Egertal. Das wird noch nicht alles sein ;-) Särge und 852/853 folgen.

Der 20.August 2002 ging bei mir in die Annalen ein. Als ich in der Frühe in Karlovy Vary ganz gewöhnlich meinen Foto“dienst“ für einen Tag Egertal begann, war nicht absehbar, was auf mich bis zum Abend an Stress, Motiven und Leistung herein brechen würde.
Leistung mußte ich zeigen. Eine gute Kombination der ohne halsbrecherischen Jagden möglichen Motive überlegen. Stets operativ im Einklang mit dem Straßenverkehr und planmäßigen Personenzügen auf der 140 bleiben. Leistung mußte auch meine Auto bringen. Denn mit 310 000 km war mein blauer Corsa schon recht betagt. Doch er hielt die Drescherei durch. In Moricov und Velichov erinnerte man sich nur an einen blauen Blitz mit staubigen Schweif hinten dran...

Wir erinnern uns an das Hochwasser 2002. Die Elbe tobte von der Quelle bis zur Mündung.
Dazu mit Vltava und Berounka. Natürlich alle Flüsse des Mittleren und Östlichen Erzbegirges und Böhmens hatten ein Jahrhunderthochwasser. Hier im heimischen Marktleuthen war die Eger zu dieser Zeit gerade mal randvoll geworden. In Cheb nur unwesentlich mehr. Doch schon ab Karlovy Vary trat sie über die Ufer, um sich dann drunten an der Elbe mit deren Massen zum Unheil zu vereinigen, das die Tschechische Republik und Deutschland über Wochen stark betraf.
Bis zum 20.August waren die oberen Flußbereiche bereits beruhigt. Doch flußabwärts, an der Engstelle im Bereich Usti und Decin, da stauten sich die Wassermassen. Die Auswirkungen auf den gesamten Verkehr zu Lande wogen noch Monate später nach. Die Oberleitungen waren im Flußbereich der Elbe großteils abgeschaltet. So war ein immenser Bedarf an Dieselloks entstanden.
Und so eben an jenem Fototage gut sichtbar im „Ersatzverkehr“ auf der 170. Man hatte im weniger betroffenen Westböhmen Brillen und Bardotkas aus den Plänen abgezogen, und den Verkehr übrig gebliebenen Cmelaks, Hektoren und Transistoren aufgebrummt. Nun brummte es in der Tat! Seht selbst:
(von den 18! an diesem Tage entstanden wunderbaren Aufnahmen zeige ich hier ein paar)


Kein Foto-Manipulak, sondern der über eine gehörige Zeit verkehrende 742-Ersatz in Karlovy Vary. 720 046 beim rangieren in Dalovice.


Diesen Bunkerzug mit 770 081 und 770 085 Schiebe! gab es zuvor in Dalovice, hernach noch in Perstejn ...


...und in Klasterec. Manch einer möge nun denken: „Ach, nur langweilige Bahnhofsaufnahmen!“ Klar, man hätte sich an „höherwertige“ Motive in grüner Natur stellen können. Doch so hätte es nur zwei statt vier Bilder dieses Zuges gehabt.


In Chomutov Güterbahnhof erfolgte das Umspannen von Bunker voll auf Bunker voll!
Nachdem dieser Schuß im Kasten war, fuhr ich auf die Strecke Richtung Karlovy Vary los. Nichts ahnend, was noch in Chomutov mit dem Zug geschah, bezog ich Fotostellung in Straz nad Ohri.


Vorspann! 749 081 sorgte für noch mehr Krach, für noch mehr Hochstimmung bei der Rückleistung. Eine Bardotka als Vorspann vor Cmelak 770 081 mit Schiebelok 770 085. Der Gipfel!!! Die Loks rauchten am Zug. Und meine zwei Minolta-Fotoapparate ebenso. In Straz n O konnte das Gespann das erste mal erfolgreichst fest gehalten werden. Der Bahnhof Ostrov war selbstverständlich auch dabei. Hier sind wir bereits an den Einfahrtsignalen in Hájek. Im Anschluß gab es noch das Bild Bf Dalovice. Und zwei Motive in Karlovy Vary mit dem Bahnhofsdach. Dort war es zur Ankunft 13 Uhr. Und ich höchst zufrieden mit der Ausbeute. Ausruhen? Einen Eisbecher zur Belohnung? Oder ein pivo? Der Kampf ging unvermittelt weiter, denn die Loks rotteten sich erneut zusammen...


Normal lässt man eine Lz einfach davon fahren. So eine einzelne Lok verliert sich in fast jedem Motiv. Doch vier Loks der Marke CKD machen was her. Eben ein echter „lv“, lokomotivy-vlak (Lokzug). Hier bei der Durchfahrt in Perstejn am alten Wasserhaus.


Während sich an der Zugspitze dieses Holzzuges ein weiteres paar (das dritte!) unbekannter 742 abmühten, schoben 742 152+206 kräftig in Richtung Kadan. Deutlich sichtbar der gut gefüllte Wasserstand einer normal hochsommerlich eher Niedrigwasser führenden Eger. Der Viadukt in Klasterec n O. Nun hieß es warten auf die beiden 770er. Die Zeit vertrieb ich mir mit Füße ins Wasser hängen lassen. Schließlich polterte es endlich. Der Zug rumpelte mit 770 vorn und hinten über die Brücke. Und ich klemmte mich noch einmal an diesem Tag an eine Kohleleistung.


Dieser letzte abendliche Zug entwickelte sich zur „Büchsenlicht“-Leistung. An den angefahrenen Fotostellen ist das Licht im August nach 18 Uhr eben knapp. Natürlich wäre auch der Bahnhof Perstejn nochmals möglich gewesen. Doch dann hätte Vojkovice zu Gunsten Ostrov ausfallen müssen. Alles klappte wie am Schnürchen.


Das Königsbild des 20.August 2002: grandios der Blick vom Luftsteg im Bahnhof Ostrov zum Panorama des Jakubovsky-Berg bei Vojkovice.
Den Abschluß des Tages bildete wie so oft, ebenso im Büchsenlicht, der alte Brückenkopf zu Hájek.

Fazit des 20.August 2002: mein bester Tag im Egertal überhaupt.

Gruß,
malo

Antworten:

Dieser Aufnahmen sind sehr hübsch!

von Corax6 - am 30.01.2007 16:14

Mensch Markus! Du hast für alles einige Bilder! (owT)

Nix!

von Der Hofer - am 30.01.2007 21:05
Welch schöne Bilder von tollen Zügen, aber wie immer: Es fehlt der Ton! :-)

Viele Grüße

Tobias

von Schwandorfer - am 30.01.2007 23:43

pane malo, Du liest es - die CD muß her!

Hallo Tobias, danke für Deine Wortmeldung. Was denkste, wie mir letztens nach dem Eierlikörkuchen die Ohren fast abgefallen sind, bei den Tönen (nicht nur aus dem Egertal) aus Markus Musikanlage.... Mitfahrt im 831er, Zuglaufmeldung und Stellwerksaufnahmen, wunderschönste Anfahrten der Finsterdreinblickenden unterm Karlsbader Stationsdach, flatschende, funkenziehende Stromabnehmer usw. usw. usw. - da war sofort der Gedanke an eine CD für die edition da.... LG

von awp - am 31.01.2007 07:14

Ich bitte dann gleich um die Vormerkung...

... eines Exemplars dieser CD für mich. ;-) *lechz*

Gruß,
Der Weißenburger

von Der Weißenburger - am 31.01.2007 21:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.