Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Tschechien und Slowakei
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
awp, brejlovec750, Andi F, J.N., Der Bimmelbahner

Hoch 1. Mai!

Startbeitrag von awp am 08.06.2009 14:12

KBS 076, 094, 095, 096, 097, 113, 114 - alle standen sie schon im Focus und auf dem Reiseplan, in der Regel sehr intensiv. Doch für das Mittelstück der Nordböhmischen Transversalbahn – die 8 k – fehlte meist die Zeit, wie so oft. Dabei hatten mich das Büchlein vom Dampfbetrieb "Trat' na pomezí Zahrady Čech a Sudet" (Eine Bahnlinie im Grenzegebeit des "Gartens Böhmens" und der Sudeten) und der bei An-/Abreisen aus Richtung Jeschkengebirge für sehr interessant befundenen Streckenführung schon länger auch zu einem Besuch dieses Bähnchens gereizt.
Kurz vor dem 1. Mai schellte eines Abends das Telefon und die Stimme am anderen Ende der Leitung meinte, sie müsse übers verlängerte Wochenende keine Reisenden kutschieren. Wetterprognose gut, ob ich eine Idee hätte. " 8k", wurde sofort für gut befunden und zugestimmt. Sogar noch ein Münchener schloß sich spontan der Reise an, so daß beide am Morgen des Internationalen Kampf- und Feiertags der Werktätigen in Rawetz umgeladen werden konnten. Die Bons für eine Bratwurst und Limo, die es immer bei Teilnahme am Umzug gab, ließen wir heuer also verfallen.

Mit Zwischenstops entlang von 123 (samt elektrischem Güterzugbild) , 114 und auf besonderem Wunsch auch 097, rollten wir nachmittags über die Elbbrücke Litoměřice/Leitmeritz mit dem Ziel, sich mal nach Motiven umzuschauen. Nächst des Bf Ploskovice/Ploschkowitz war als erster sofort der MOs 6111 fällig:




Etwas schwieriger gestaltete sich die Quartiersuche trotz zahlreicher Hotels in der Stadt. Alles ausgebucht. Just an diesem Wochenende trafen sich in Leitmeritz nämlich Hundezüchter, nicht nur aus Tschechien. Doch der Besitzer eines Hotels, der uns schon abweisen wollte und den ich deshalb gebeten hatte, bei der Konkurrenz anzurufen, damit wir ggf. nicht 40 km umsonst fahren würden, erkannte blitzschnell bei 3 Personen und 2 Nächten 1800 Kronen Einnahme und bot uns eins seiner Privatzimmer an, die er noch in der Stadt besaß. Prima, so mußte nicht weiter gesucht werden und der Abend richtig gemütlich ausklingen.

Die Tage im fortgeschrittenen Frühjahr beginnen schon zeitig, am nächsten Morgen mußte man bereits um Viertel Sieben für den 6131 bereitstehen! Lustig natürlich auch, daß auf der KBS 087 der 810.087 herumschnurrte:




Selten geworden: Ein Barkas aus Hainichen/Frankenberg - mit alter Nummer. Die tiefstehende Sonne blendete wirklich heftig.




Doch sie stieg ganz schnell am Firnament und eine Stunde später beim MOs 6102 war das Weiche aus dem Licht schon nahezu entschwunden. Auch dieses Motiv mit dem 725 m hohen Peklo/Geltschberg kannte ich aus dem Buch:




Für den 6101 ging es zurück an eine Stelle, die mir im Sonderzug von Herrn Kylchab aufgefallen war. Deshalb konnte aus den hochfliegenden Plänen einer Fernhauptstrecke nicht so richtig was werden? Der Kleine qualmt nicht nur zum Spaß so heftig und ich war froh, mir letztes Jahr doch das Teleobjektiv zu reichlich 1000 Mark abgespart zu haben:




Zwischen Lovosice/Lobositz und Leitmeritz gibt es werktags fast durchgängig einen Halbstundentakt. Verspätet kam am Sonntag der 6159 in Leitmeritz oberer Bahnhhof an, um sofort wieder zurückzukehren. Uns interessierte das Gewusel am BÜ:




Bei Dolní Repčice/Nieder Repsch mußten wir ein wenig herumexperimentieren, weil sich die eigentlich vorgesehene Bildidee nicht so umsetzen ließ, wie gedacht. Dafür bildeten aus dieser Perspektive die Berge des böhm. Mittelgebirges einen prächtigen Hintergrund, rechts der Milleschauer, 837 m über See, der höchste:




MOs 6106 nächst Zimoř/Simmer:



Velký Ujezd/Groß Aujezd. Dieses Motiv sollte nochmals mit flammendem Laub eingefangen werden. Aber ob sich dazu wirklich eine Gelegenheit ergeben wird?




Eigentlich war gedacht, den einsam auf freiem Feld und fernab der zugehörigen Siedlung stehenden Bf Ploskovice ins Bild zu rücken. Doch irgendwie ging das nicht, so daß für MOs 6108 die Ortschaft Ploskovice den passenden Hintergrund bilden mußte.




Ein kurzer Abstecher in Richtung Böhmisch Leipa auf Wunsch des Wagenlenkers zum Schrankenposten beim Bf Stvolinky/Drum:




Die klare Sicht an diesem Tage verlangte das Einfangen weiträumiger Landschaftsmotive. Auch bei Libě¨ice/Liebeschitz konnte man mehrere Ideen verwirklichen. Zunächst der MOs 6110 mit dem Dorf Mladé/Mladey:




In der sich anschließenden Zugpause wollten die beiden Münchner gern an die elektrische Hauptbahn, aber den Chauffeur zog es angesichts der warmen Temperaturen und der doch etwas anstrengenden Kutschiererei in eine kavárna, zu Eisbecher und Kaffee. Das wurde dann in U¨těk/Auscha gefunden. Und, wegen des besonderen Wetterglücks, mußte Libě¨ice sofort umgesetzt werden. Das war auch völlig richtig, denn am nächsten Tage zeigte es sich schon deutlich dunstiger - und wir mußten nachmittags ja auch wieder retour in die Haamit:




Die Züge waren übern Tag alle recht gut besetzt:




Für den 6131, am Sonntagmorgen solo fahrend, hatte Christwart tags zuvor diesen Bildvorschlag unterbreitet. Links im Hintergrund schiebt sich die Hasenburg ins Motiv:




Ausfahrt aus Auscha. Im Bf zweigte noch eine Lokalbahn nach Velké Březno/Großpriesen mit Stichbahn nach Verneřice/Wernstadt ab. Das Teilstück Velké Březno – Zubrnice/Saubernitz liegt noch und wartet drauf, als Museumsbahn wiederzuerstehen. Pordukte der Brauerei Velké Březno gibt es auch in deutschen Kaufhallen.




Da am Sonnabend der 6155 leider so blöd mit Mastschatten auf der Front gaehalten hatte, ging es von Auscha nach Leitmeritz (zum Frühstück - Ciao Agip) und zum 6101, der ja die Gesamtstrecke befuhr und deshalb ohne Schatten fotografiert werden konnte.




Mit dem Versuchswagen konnte anschließend wieder nach Nieder Repsch vorangeeilt werden. Christwart hatte tags zuvor auch dieses Motiv erspäht:




Auch der Hp Kravaře/Krawarn, unterhalb des Rovno/Ronberges), liegt recht abseitig vom Dorfe. Nichtsdestotrotz bestand Haltewunsch:




Den 6108 begleiteten wir dann heimwärts auf seinem Laufweg bis Louny/Laun. Dank reichlicher Zwischenhalte und guter Straßen- sowie Motivkenntnis konnten dann noch weitere 8 Aufnahmen dieses Zuges angefertigt werden...

Groß herumgeschraubt habe ich jetzt an den Bildern nicht, man müßte bei manchen noch Cyan rausnehmen und etwas nachjustieren. Doch dafür habe ich keine Zeit, die Motive sollen auch eher für den einen oder anderen mal zur Anregung dienen, daß es mehr gibt als die Brillen auf der 086. :--P

Antworten:

Re: Sauber

Wie gewohnt: Feine Arbeiten!

DANKESCHÖN sagt
Der Bimmelbahner

von Der Bimmelbahner - am 08.06.2009 16:00

Daumen hoch!

:spos::spos::spos:

Nur was "8 k" bedeutet - Achttausend ja wohl kaum -, musst Du uns noch erklären, lieber awp!

von J.N. - am 08.06.2009 16:16

8 k

Hallo Julian,

schön, wenn der Geschmack etwas getroffen, danke. Wie in Deutschland, Österreich, Ungarn.... wurden auch in den Ländern der Krone Böhmens logischerweise die Nebenlinien in den Fahrplantabellen mit Buchstaben gekennzeichnet. "8 k" mutiere dann bei der Umstellung zu "087" - da einige Linien in der 8er-Folge zuvor schon eingestellt waren.

18 b - e lassen sich exakt umrechnen. Dabei fällt mir grad in meinem Kursbuch 1963/64 auf, daß es zwischen Doma¸lice und Kubice keinen Reiseverkehr gab - 1958/59 aber schon noch... In den aus den 1970ern gibt es zwischen Furth und D. überhaupt keine Stationen mehr, natürlich auch keinen Pv.

Das wird noch ein Spaß, wenn man in einigen Jahren so etwas noch ohne Kursbuch recherchieren will....

Schönen Abend!

von awp - am 08.06.2009 16:48

Die 087...

Ja, in der Tat eine herrliche Strecke! Auch wenn es statt einem strahlenden 1. Mai nur ein grauer März-Vormittag war, so habe ich die kurvige Abfahrt auf der Rückbank einer Brotbüchse von Ceska Lipa nach Lovosice noch gut in Erinnerung. Besonders haften gelieben ist mir dabei das Bild des rückgebauten und irgendwie in der Zeit verlorengegangenen Bahnhofs Stvolinky: das heruntergekommene, große Empfangsgebäude neben der einsamen, verkrauteten Bahnsteigkante; Endzeitstimmung, die langsam wieder hinter einer Kurve verschwindet...
Danke für diese schönen Bilder!

Gruß

Andi




von Andi F - am 08.06.2009 18:59
Sehr geehrter Genosse P.,

leider haben wir Sie auf der Kundgebung anläßlich des "Internationalen Kampftages der Arbeiterklasse" nicht angetroffen. Bitte begründen Sie ihr unentschuldigtes Wegbleiben schriftlich bis spätestens 7. Oktober 2009!:comp:

Das war wirklich ein Wochenende der Extraklasse. Deshalb auch: Ein Hoch auf den Vorplaner!:cheers:

Ahoj
Daniel

von brejlovec750 - am 14.06.2009 17:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.