Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Tschechien und Slowakei
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren
Beteiligte Autoren:
Niels K., JFHf, awp, LVT 771, MichaelM, JisBjoern

Bardotka, Mistni draha und eine Zugverfolgung der ganz besonderen Art

Startbeitrag von JisBjoern am 01.11.2010 17:01

Dieser Tage schreckte mich die Meldung im Netz auf, dass auf der Lokalbahn zwischen Tabor und Bechyne Testfahrten mit Region-Novas stattgefunden hatten. Diese sollten, so die Mitteilung weiter, ab Fahrplanwechsel die meisten Leistungen übernehmen und so die lokbespannten Züge weitestgehend verdrängen.
Wahr oder nicht, im Zusammenhang mit dem als sonnig angekündigten Samstag Grund genug der kleinen Bahn, die schon lange wieder für einen Besuch auf dem Zettel stand, eine Visite abzustatten.

Los gings aber an einem anderen böhmischen Anziehungspunkt für Eisenbahnfreunde, der KBS 200 mit den Bardotka bespannten Rychliks.



749 246-8 zieht den R 1244 durch den Haltepunkt Dolni Ostrova.


Als nächsten Punkt hatte ich mir weiter im Süden die Gegend um Potivin ausgekuckt. Hier sollte es, quasi im vorbeigehen, für einen Os nach Ceske Budejovice reichen. Kurz vor Pisek kam mir 749 008 mit dem Rychlik nach Prag entgegen. Mist, hatte ich doch beim Planen glatt verpennt den Gegenzug mit einzubauen! Und jetzt war der noch mit einer Lok bespannt, die mir in meiner Sammlung noch fehlte. Naja, nicht zu ändern. Vielleicht kann man nachmittag ja noch die Rückleistung machen.

Beim Überqueren der Brücke über den Bahnhof sah ich dann in Potivin gerade 749 246-8 einlaufen. So ging es sich aus, sie und ihren Zug nochmal, diesmal unter Fahrdraht, abzulichten.



Ab Potivin gehts für 749 246-8 mit R 1244 unter Fahrdraht weiter.


Für den Os wollte ich nun einen anderen Fotostandpunkt suchen, so landete ich schliesslich in Cicenice. In diesem kleinen Ort zweigen die Nebenbahnen nach Tyn n.Vlt. und Volary ab. Dementsprechen ausgedehnt sind die Gleisanlagen.

Hier zwei ältere Bilder von den beiden "Endpunkten".



751 089-4 am Abend des 01.08.2008 im kleinen Depot von Volary.




Gerade ist 810 226-1 am 17.07.2004 in Tyn n.Vlt. eingetroffen und wartet auf die Rückfahrt.


Leider war der Bahnhof am heutige Tag bis auf eine abgestellte Regio-Nova leer. So blieb als einziges Fotoobjekt der Os 8009, der sich dafür aber als völlig "najbrt-befreit" präsentierte.



242 271-5 beschleunigt Os 8009 aus dem Bahnhof von Cicenice.


Für mich hieß es nun schnell zusammenpacken und gen Bechyne düsen, stand doch bald der erste Zug auf der Lokalbahn an, den ich ablichten wollte. Hatte bis dato die Sonne geschienen, maximal leicht verdeckt durch dünnen Hochnebelschmier, war wenige Kilometer weiter alles durch eine dicke Wolken- bzw. Hochnebeldecke verdunkelt, die so schien, als würde sie sich nicht so schnell auflösen. Es sah fast so als würde sie durch die Kondensationswolken aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Temelin gespeist, was natürlich nicht der Fall ist. Aber ab dem Kraftwerk war alles dicht.

So blieb dann auch der erste Fotopunkt bei Trebelice weitestgehend im Dunkeln, doch zeigte ein Blick an den Himmel, dass es langsam, sehr langsam, extrem langsam doch aufriss. Beim nächsten Fotostopp in Sudomerice u Bechyne schien wenigstens schon im Hintergrund etwas die Sonne.



Man weiß garnicht was schöner ist: Das alte Bahnhofsgebäude, die interessante Gleisführung, die spezielle Oberleitung oder die Garnitur des Os 28410 mit 113 001-2 an der Spitze.


Nachdem ich die Fotos im Kasten hatte, nahm ich mir Zeit die Ausfahrt zu genießen. Mit straßenbahnähnlichem Klang hatte die 113 erst beschleunigt, nur um kurz danach wieder abzubremsen und unter Pfeiffen ganz langsam die folgenden Kurven bergab zu kriechen. Es war daher auch keine Kunst mit dem Zug mitzuhalten und wir kamen fast zeitgleich an der Brücke über die Luznice an. Naja ich etwas eher, aber die bereits eingeschaltete Blinkanlage hinderte mich an der Weiterfahrt.

Was nun kam kennen sicherlich einige oder die meisten von euch bereits. Aber für alle die, denen dies neu ist, der ganze Vorgang in Bildern.

Unmittelbar vor dem tief eingeschnittenen Flußtal nähert sich die Lokalbahn von rechts der Straße und die Eisenbahn wechselt auf das Straßenplanum. Da dabei nur eine Seite der Brücke belegt wird, hat der Autoverkehr in Fahrtrichtung des Zuges zu halten, während der Gegenverkehr ungehindert passieren kann. Hat man nun das Glück als erster am Blinklicht zum Halten zu kommen bietet sich dieser Anblick:



113 001-3 mit Os 28410 fährt durch ein Gefälle von rechts her auf das Planum der Straße.




Nun befährt der Zug ganz langsam die Brücke während im Gegenverkehr die Autos ungehindert durchrollen können.


Kaum hat der letzte Wagen die Brücke befahren, erlischt das Blinklicht! Nun kann man ganz legal, a la James Bond in "Octopussi", mit dem Auto quasi auf Schienen den Zug verfolgen. Eben eine Zugverfolgung der ganz besonderen Art!!!



Es wird wohl wenig, wenn überhaupt, andere Orte in Europa geben, in denen ähnliches möglich ist.


Schön war dabei zu sehen, auf welch schmalen Laufflächen, fixiert von relativ niedrigen Spurkränzen so ein Schienengefährt auf den Gleisen gehalten wird.

Am ortsseitigen Ende der Brücke biegt die Straße nach links ab, während die Eisenbahnstrecke gerade über eine Steigung in den Bahnhof läuft.



Hier eine Aufnahme von der Bahnhofseinfahrt. Auch an diesem 17.07.2004 war 113 001-2 einem Os vorgespannt, den sie hier über die erwähnte Rampe in den Bahnhof zieht. Im Hintergrund ist noch die Brücke zu erkennen.


Hatte der Zug vor 6 Jahren noch aus einem Halbgepäck- und einem Doppelstockwagen bestanden, umlief an diesem Tag die 113 001-2 nur zwei einstöckige Wagen.



113 001-2 hat ihren Zug umlaufen und setz sich nun wieder vor die Garnitur um sie als Os 28413 zurück nach Tabor zu bringen.


Nur kurz sind die Aufenthalte in den jeweiligen Endstationen. Und so bleibt für einen Positionswechsel nicht üppig Zeit. Es reicht aber locker um sich für das erneute Schauspiel, nun in der Gegenrichtung, in Position zu stellen.



113 001-2 ist mit dem Os 28413 die Steigung vom Bahnhof herab gekommen und "schwimmt" nun, auf dem Weg nach Tabor, im Verkehr mit.




Mittlerweile hat sie die Brücke fast überquert und verläßt gleich das Straßenplanum um bergan durch die Felder zu entschwinden.


Kurz darauf ist der Haltepunkt Bezerovice erreicht, welcher mittem im Wald liegt und sein Dasein wahrscheinlich einem nahem, aufgelassenen Militärgelände verdankt. Ebenso wie eine Anschlussstrecke welche in der Nähe von Sudomerice abzweigt und mit ihren verrosteten Schienen nicht wirklich befahren aussieht.



Nach kurzem Halt verlässt 113 001-2 mit Os 28413 den kleinen, im Wald gelegenen Haltepunkt von Bezerovice und kehrt wieder ans Licht zurück.


Den Versuch den Zug weiter zu begleiten habe ich abgebrochen. Nur wenige Kilometer später war die Sonne nämlich wieder hinter dem Hochnebel verschwunden. So hieß es Mittagspause machen und einen Platz für den Gegenzug auskucken.

Dieser war in Bechynska Smolec schließlich gefunden. Neben der mitgebrachten Brotzeit gabs eine Tierbeobachtung mit drei wenige Meter am Auto vorbeiziehenden Rehen und eine nette, wenn auch aufgrund der Sprachschwierigkeiten etwas schwierige Unterhaltung mit einem älteren Herren, nebst liebem Dackel, der mich einlud von seinem Grundstück aus zu fotografieren. Natürlich der ältere Herr, nicht der Dackel :-) Da wäre es noch schöner als hier wo ich stünde. Ich blieb aber und so entstand die folgende Aufnahme.



Mit Os 28412 ist 113 001-2 wieder auf dem Weg nach Bechyne. Gerade hat sie den Haltepunkt Bechynska Smolec verlassen und passiert nun die letzten Häuser des Ortes.


Kurz darauf ergab sich bei Bezerovice nochmal die Gelegenheit den Zug zu fotografieren.



Durch die Herbstlandschaft fährt der Os der Endstation Bechyne entgegen.


Ich stand nun vor der Entscheidung den nächsten Os zurück zu begleiten oder mich auf den Weg zur KBS 200 zu machen. Hier sollte es für die Rückleistung mit 749 008-9 reichen. Da auf Tabor zu immernoch Hochnebel das Sonnenlicht aussperrte, fiel die Entscheidung nicht wirklich schwer. So machte ich mich auf um über Bechyne und Bernatice Richtung "Bardotka" zu fahren. In Bechyne hatte ich dann zum zweiten Mal das Glück vom roten Blinklicht gestoppt und somit zum Zugverfolger zu werden.

Ich genoß es, hatte ich doch zum Streckenwechsel genügend Zeit......bzw. hätte ich gehabt, wenn nicht eine Abkürzung durch die Prärie sich als Umweg herausgestellt hätte! Die weiterführende Nebenstraße war nämlich nach knapp 10 km einfach gesperrt!!!

Nun wurde es doch etwas hektisch. Gott sei dank stand meiner Fahrt nun nichts mehr im Weg und ich erreichte pünktlich meinen angepeilten Fotopunkt in Ostrovec. Wie bei dem Wetter zu erwarten, war ich nicht der einzige. Ein Stück weiter waren Leitern und Alukoffer auszumachen, bestückt mit fotofreudigen Zeitgenossen. Grüße unbekannterweise! Eines der fahrbaren Untersätze wollte denn dann auch mit aufs Bild, als zu meiner Freude die Rechnung aufging und 749 008-9 aus dem Wald kam.



Die erwartete 749 008-9 zieht im weichen Abendlicht den R 1250 an Ostrovec vorbei Richtung Ceske Budejovice.


Letzter Punkt sollt nun die Gegenleistung sein. Damit ich die schön im Licht hatte fuhr ich etwas nördlich nach Horni Nerestce, wo die Strecke stark dreht. Die Idee war nicht schlecht und wäre auch super aufgegangen, hätte sich nicht Sekunden vor dem Eintreffen des Zuges die Sonne in den am Horizont stehenden Schmodder verzogen. So gabs die Werbe-Bardotka nur mehr im Halblicht.



R 1253 mit 749 039-4 im letzten Licht Richtung Praha.


Eigentlich wollte ich noch den entgegenkommenden Rychlik abwarten und seine Ausfahrt aus Breznice genießen, eine dicke Verspätung ließ aber nichts draus werden. Nicht so schlimm, so konnte ich die Heimfahrt schon etwas eher als gedacht antreten.

Antworten:

So eine ähnliche Brückensituation

gibt oder gab es m.W. im Norden von Portugal, Nähe Espinho ...

MM

von MichaelM - am 02.11.2010 10:09
danke für den Bericht ist es jetzt normal das dort ein B+BD fährt und keine Doppelstockeinzellwagen mehr

Gruß Volker

von LVT 771 - am 02.11.2010 11:01

Brücke gehört

m.E. nach wohl zu den ersten Spannbetonbrücken der Republik, 28.10.1928 zum 10. eingeweiht, vorher endete die Lokalbahn vor der Lu¸nice/Lainsitz ... Glück, daß es ohne Autos am falschen Platz abging.

LG


von awp - am 02.11.2010 11:04

Re: Wagenmaterial Tábor-Bechyne + Zusatzfrage

Zitat
LVT 771
... ist es jetzt normal das dort ein B+BD fährt und keine Doppelstockeinzellwagen mehr?


Es scheint so. Denn heute ist 113 002-0 mit einem grünem BD und einem blauem B unterwegs. Als zweite Garnitur steht 113 003-8 mit zwei grünen Y-Wagen in Tábor bereit.

Noch eine Frage zu den Museumsfahrzeugen der Strecke 202. Wo stehen diese eigentlich abgestellt, wenn sie nicht im Einsatz sind?

von Niels K. - am 03.12.2010 20:06

Re:Museumsfahrzeuge

Hallo Niels!
Eine 100 steht in Chomutov bei NTM im Schuppen und die anderen 100 (100 001= E422 001 und glaube 1003 003-sieht schlecht aus- stehen im ehemaligen Bw in Tabor bzw. jetzigen Einsatzstelle an frischer Luft.


Am 17.11.10 in Tabor, die 100 001 sieht noch schöner aus. Aber wenn die unter freiem Himmel srehen, wird´s nicht lange dauern und die sieht genauso aus, wie die hier gezeigte 100 003. Die abgestellte Bardotka ist die 749 254.

Gruss Jörg

von JFHf - am 03.12.2010 21:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.