Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Tschechien und Slowakei
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
CZZF50, br_232, mirquidi

Schmalspurbahnen in Osteuropa 2013, Teil 2 "Joy" in Cierny Balog (mvB)

Startbeitrag von mirquidi am 22.11.2013 16:53

Nachdem wir im 1. Teil Hotzenplotz einen kurzen Besuch abgestattet hatten, ging es weiter in Richtung Slowakei. Auf dem Weg nach Südosten lockerten die Wolken allmählich auf und an der slowakischen Grenze war der Dunst wie weggeblasen.
Gegen 20 Uhr erreichten wir Cierny Balog. Ein Anruf bei Michael Schneeberger ergab, wir sollten zur Pension Aquarius, wo auch der tschechische Teil der Reisegruppe einquartiert sei. Dank TomTom standen wir zehn Minuten später vor der Pension …. Und waren die ersten! Die tschechischen Kollegen trafen 10 Minuten später ein und gemeinsam wurde das Quartier bezogen. Anschließend ging es noch auf zwei Bier in die Kneipe am Sportplatz des Ortsteiles Janovska. Die Rechnung erstaunte dann doch etwas die Westeuropäer, die 24 Bier waren für gut 19 Euro zu haben. Kurz vor Mitternacht ging es ins Bett.
Nach einem kurzen Frühstück stand am 13.Oktober 2013 um 8 Uhr unser Waldbahnzug, bespannt mit U 34 „Joy“ zur Abfahrt bereit. In der Nacht hatte es noch ein heftiges Gewitter gegeben und dicke Nebelwolken verhingen das Tal. Also wurde schnell nonstop nach Chvatimec gefahren. Nach dem Umsetzen wurde schnell Wasser genommen und relativ zügig verzogen sich auch die Nebelschwaden in den Hügel.


Am Endbahnhof Chvatimech hat U34 „Joy“ am 13. Oktober 2013 umgesetzt und steht für die Abfahrt nach Cierny Balog bereit.




Nach der Überquerung des Flüßchens Hron wird die Staatsbahnstrecke von Banska Bystrica nach Margecany unterquert.


Ca. 2 Kilometer folgt das Anschlußgleis von Sägewerk und Eisenhütte Hronec der Waldeisenbahn.


Kurz danach wird der Hozlagerplatz des ehemaligen Sägewerkes passiert…


… und wenige Meter später das Bahnhofsgebäude von Hronec.
Dies soll für uns Anlaß sein, etwas auf die Geschichte der Bahn einzugehen. Ab 1908 begann deshalb der Bau einer Waldeisenbahn von Podbrezova nach Südenosten in die Berge des Slowakische Erzgebirge. 1908 erreichte die Bahn entlang des Flüßchen Cierny Hron den Ort Cierny Balog. Nach und nach wurden auch die Seitentäler des Cierny Hron erschloßen, in Hronec, 2 km von Podbrezova gelegen, entstand ein großes Sägewerk. Noch 1909 wurde eine Erweiterung der Strecke nach Janosovska bei Cierny Balog vorgenommen. 1913 nach Dobroc und 1914 nach Štiavni
ce. In den 1920er Jahren wurden vor allem die Seitentäler des Cierny Hron erschlossen, so daß eine Gesamtlänge des Netzes von 132 km erreicht wurde. Das Sägewerk entstand in Hronec, welches mit einer 2 Kilometer langen Anschlußbahn an die Staatsbahn angebunden wurde, da keine Möglichkeit bestand, die Waldbahn im Tal des Hron an die Staatsbahn anzuschließen. Ab 1927 bis 1962 wurde auf der Bahn ein beschränkter Personenverkehr zugelassen.
Für den Betrieb standen 13 Dampflokomotiven aus 5 verschiedenen Lokfabriken zur Verfügung, darunter 5 Lokomotiven von CKD Prag und 4 Lokomotiven der MAV-Lokfabrik Budapest. Ab 1961 kamen drei Diesellokomotiven aus den Raba-Werken in Györ/Ungarn zum Einsatz, die der ungarischen Reihe M042 entsprachen.
Der aufkommende Kraftverkehr führte Ende der 1970er Jahre zum Beschluß der slowakischen Regierung, den Waldbahnbetrieb einzustellen. 1982 verkehrten deshalb die letzten Züge auf der Waldeisenbahn.


Gegenüber vom Eisenwerk Hronec befindet sich die alte Werkstatt der Waldeisenbahn. In einem Schuppen stand die ehemalige 764 407R, eine rumänische Neubaulok von 1985, im Freien konnte diese Maschine entdeckt werden. Wer weis mehr darüber?


Auf einem Nebengleis wartet eine improvisierte Schneefräse.


U34 „Joy“ passiert das alte Werkstattgebäude in Hronec. Die Lok U34 "Joy" wurde 1906 von der Maschinenfabrik Budapest mit der Fabriknummer 1879 gebaut und an die Waldeisenbahn in Nalepkovo bei Spisska Nova Ves in der Slowakei ausgeliefert. Dort tat sie bis zur Einstellung des Betriebes 1960 ihren Dienst. Anschließend wurde sie unter Sägemehl versteckt und entging so der Verschrottung. 1984 wurde die Lok wiederentdeckt und 1986 als Schenkung dem Museumsbahnprojekt in Cierny Balog überlassen. Seit 2012 steht die Lok wieder unter Dampf.


Anschließend durchfährt der Waldbahnzug die Ortschaft Hronec.


Am Ortsausgang von Hronec wechselt die Bahn die Talseite.


… und taucht danach in den Wald des slowakischen Erzgebirges ein.


Bei Sväty Jan wird ein Fotohalt eingelegt, die Laubfärbung sorgt für einen prächtigen Hintergrund.


An der Ausweichstelle Sanske kommt uns ein weiterer Sonderzug mit TU45.001 entgegen.


Anschließend wird die „Joy“ vom Feuerlöschzug mit Wasser versorgt.


Wenig später werden bei Novy Kram die ersten Ortsteile von Cierny Balog erreicht.


Kurz vor dem Bahnhof Cierny Balog verläuft die aus Brezno kommende Straße parallel, so daß etwas Glück nötig war, um eine störenden Kfz im Bild zu haben.
In Cierny Balog wurde zum Mittagessen in die Bahnhofsgaststätte eingerückt, die gleichzeitig für den Ort als Kantine fungiert und zahlreichen Arbeitern eine warme Mahlzeit bereitet. Zum Fotografieren fehlte es im Bahnhof an Platz. Nachdem von der NÖVOG diverse Personenwagen erworben werden konnten, ist der Bahnhof vollgestellt. Diese werden in der Saison, von Anfang Mai bis Ende September, auch benötigt, den die Bahn ist mittlerweise eine der Attraktionen in der Region.


Am Nachmittag ging es weiter nach Vydrovo.


Auf der kurzen, knapp zwei Kilometer langen Strecke war Nebenherwandern angesagt.




Die Straße verläuft direkt parallel zur Bahn und alle paar Meter ergab sich ein Motiv.




Nach 16 Uhr wurde die Idee geboren, nochmals in Richtung Dobroc zu fahren, um noch eine lichte Stelle für das letzte Bild des Tages zu finden. Das Bahnpersonal stand diesem Wunsch aufgeschlossen gegenüber und so ging nach einem kurzen Umsetzen sofort in Richtung Dobroc. Die Sonnenstelle wurde schließlich im Ortsteil Pusté entdeckt. Nur Minuten später verschwand die Sonne hinterm Berghang, ein ereignisreicher Fototag ging zu Ende. Abendessen für alle gab‘s in der Pension am Bahnhof und dabei auch so manchen Borovicka. Mangels Wolken wurde es bitterkalt in der Nacht. Es versprach bestes Fotowetter für den nächsten Tag zu werden, doch davon mehr beim nächsten Mal.

Falk Thomas
aus Hennigsdorf

Antworten:

Herrlich, Natur pur!!!:spos::spos::spos:

Gruuuuuß

von br_232 - am 22.11.2013 17:45
Ah, ein Budapester 394er, wunderbare Herbstbilder, danke.

MfG

von CZZF50 - am 24.11.2013 00:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.