Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Tschechien und Slowakei
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
wxdf, 217 055, Niels K., awp, Tristan22, MichaelM, mario danner, Joachim Piephans

Mit dem Zug durch Tschechien (9) – Jihlava, JHMD und Ende

Startbeitrag von Tristan22 am 15.02.2014 19:50

Donnerstag, 30. Mai 2013
Olomouc – Brno - Jihlava


In der letzten Folge meiner Rundfahrt durch Tschechien fasse ich die letzten Tage samt Rückreise zusammen. Da es in diesen vier Tagen – mit wenigen Ausnahmen - ununterbrochen regnete, war die fotografische Ausbeute entsprechend bescheiden.

Die nächste Station nach Olomouc war Jihlava/Iglau. Die Fahrt dorthin wollte ich auch für eine Stadtbesichtigung in Brno unterbrechen, die aber aufgrund des grottigen Wetters erheblich kürzer als beabsichtigt ausfiel. Nach Verstauen des Gepäcks in einem Schließfach des Brünner Hauptbahnhofs machte ich mich zu einem Stadtrundgang auf, der – neben einem längeren Café-Besuch - im Wesentlichen von dem Aufsuchen mehrerer Kirchen geprägt war, die Zuflucht vor dem Regen boten.

Kurzum: Schnell zurück zum Bahnhof, das Gepäck aus dem Schliessfach geholt und rein in den gemütlich warmen Triebwagen, der mich in den nächsten knapp drei Stunden nach Jihlava bringen sollte. Der Schaffner war etwas erstaunt, dass ich nicht den schnelleren Rychlik nahm, doch bei dem Wetter gibt es eigentlich nichts schöneres, als in einem gemütlich warmen Zug zu sitzen und zuzuschauen, wie draußen die Welt im Regen versinkt.

Von Brno hätte ich gerne mehr Bilder gezeigt. Hier drei Eindrücke dieses tristen Tages aus Brno hl.n.:



854 203 als Os 4814 nach Jihlava.



750 713 wartet mit Sp 1729 „ Cimburk“ auf ihre Abfahrt nach Staré Město u Uherského Hradiště.



Diese Garnitur ist kurz zuvor aus Miroslav (KBS 244) angekommen.



In Třebíč kreuzt R 665 „Jakob Krčín“ (Plzeň - Brno) mit Zuglok 754 062.

In Jihlava wurde der Weg zur Pension mit dem Trolleybus zurückgelegt. Abgesehen von einem kleinen Rundgang durch die Innenstadt hatte ich für weitere Unternehmungen an diesem Abend keine Lust mehr. Ausgezeichnet war das Abendessen im pensionseigenen Restaurant, garniert durch eine betagte tschechisch-österreichische Geburtstagsgesellschaft am Nachbartisch, die in einer rührenden Art und Weise in Erinnerungen an längst vergangene Zeiten schwelgte.


Freitag, 31. Mai 2013
Jihlava - Jindřichův Hradec – Obrataň – Bítovčice - Jihlava


Das Eisenbahnprogramm dieses Tages sah eine Bereisung der beiden Streckenäste der Neuhauser Schmalspurbahn JHMD vor. Der Wetterbericht kündigte zwar auch für diesen Freitag heftige Schauer an, doch gab es zumindest für den Nachmittag Hoffnung auf ein paar Regenpausen. Zu Fuß machte ich mich morgens von meiner Pension zum Bahnhof Jihlava město auf, um R 924 „Hejtman“ nach Jindřichův Hradec/Neuhaus zu erreichen.



Auch in Jindřichův Hradec regnete es in Strömen. 242 218 wird gleich mit R 924 „Hejtman“ (Havlíčkův Brod – Plzeň) ihre Reise fortsetzen.



Ein paar Fahrgäste hatten sich schon in den bereitstehenden Zug nach Obrataň geflüchtet und harrten dort der Abfahrt.

Obwohl das kleine Museum über die Neuhauser Schmalspurbahn, das sich im Güterschuppen befindet, - wie man mir sagte - nur an Verkehrstagen des Dampfzuges geöffnet hat, gestatteten mir zwei freundliche JHM-Mitarbeiterinnen einen Blick hinein - ein toller Service!



JHMD T 47 018 wartet mit Os 206 auf die Abfahrt nach Obrataň.

Um 9.20 Uhr begann die rund zweistündige Fahrt ins 46 Kilometer entfernte Obrataň. Die verhältnismäßig lange Fahrzeit ist allerdings dem planmäßig rund einstündigen Aufenthalt in Kamenice nad Lipou geschuldet.



Nach Ankunft in Kamenice nad Lipou macht sich der mit der blauen T 47 015 bespannte Gegenzug Os 205 auf dem Weg nach Jindřichův Hradec.

Viele Möglichkeiten zum Zeitvertreib bis zur Weiterfahrt meines Zuges gab es nicht: Obwohl der Regen nicht nachlassen wollte, versuchte ich trotzdem ein paar Fotos von Zug und Bahnhofsgebäude zu machen. Der Warteraum wurde gerade renoviert, so dass es im Bahnhof keine warme Rückzugsmöglichkeit gab. Das Zugpersonal hatte sich zwischenzeitlich aus einer nahe gelegenen Wirtschaft einen Topf mit deftiger Bohnensuppe besorgt und verspeiste diese mit Genuß im trockenen Fahrgastabteil des Zugs.





Os 206 hat in Kamenice nad Lipou eine Stunde Pause, bevor es weiter nach Obrataň geht.

Auf der Fahrt von Kamenice nad Lipou nach Obrataň machte ich mir Gedanken über meine Nachmittagsplanung. Eigentlich hatte ich vor, wieder zurück nach Jindřichův Hradec fahren und eine Fahrt mit dem Nachmittagszug über den Südast der JHMD nach Nová Bystřice zu unternehmen. Da es im Raum Jindřichův Hradec auch nachmittags regnen sollte, für Jihlava und Umgebung dagegen nachlassender Regen vorhergesagt war, fiel die Entscheidung leicht, sich auf direktem Wege via KBS 224 wieder gen Jihlava zu bewegen.







In Obrataň bleibt noch etwas Zeit, das Umsetzmanöver zu beobachten. Das „Empfangsgebäude“ der JHMD fällt hier eher bescheiden aus.

In Obrataň wechselte ich also wieder auf Normalspur und in einen – gut besetzten - Regionova nach Horní Cerekev. Bei Kontrolle der Fahrkarten machte mich die freundliche Zugbegleiterin darauf aufmerksam, dass zwischen Pelhřimov und Horní Cerekev SEV bestünde (bereits in Obrataň wurde mittels Durchsagen am Bahnsteig darauf hingewiesen). Dieser funktionierte auch reibungslos: Die Zugbegleiterin wechselte mit ihren Schäfchen in den am Bahnhofsvorplatz von Pelhřimov bereitstehenden Karosa-Bus und passte auf, dass niemand beim Umsteigen in den Bus verlorenging. Über enge Land- und Dorfstraßen und mit teilweise abenteuerlichen Wendemanövern wurde jeder Bahnhof und Haltepunkt angefahren.

In Horní Cerekev wartete bereits der aus einer 242 und zwei Görlitzer Doppelstockwagen gebildete Anschluss nach Jihlava (Os 8358) – leider blieb diese Garnitur aufgrund der knappen Übergangszeit unfotografiert. Tatsächlich wurde es in Richtung Jihlava etwas heller.

Da mich die Fotostelle an der KBS 240 in Bítovčice reizte, wagte ich dort am Nachmittag einen Versuch, für den ich immerhin mit einer über dreistündigen Regenpause belohnt wurde (auch wenn ständig dunkle Wolken tief und bedrohlich über das Tal der Jihlava hinwegzogen).





Os 4810 hat Brno hl.n. um 11.39 Uhr verlassen und kommt knapp zweieinhalb Stunden später am kleinen Haltepunkt von Bítovčice zum Stehen. Bei dem Triebfahrzeug handelt es sich um 854 013.



Dank der Schienenstöße und der guten Akustik des Jihlava-Tals kündigt sich R 666 „Petr Vok“ (Brno – Plzeň, mit 750 711) schon von weitem an.



Zwei Schüler haben den nur werktags verkehrenden Os 4879 (Jihlava - Třebíč) in Bítovčice verlassen, der bereits zu seinem nächsten Halt in Přímělkov beschleunigt.



Mit gut +40 kam endlich R 665 „Jakob Krčín“ (Plzeň –Brno) um die Kurve – zu meiner Freude mit der roten 754 066.



Auch 854 216 „Evita“ darf nicht fehlen, hier als Os 4880 (Třebíč - Jihlava).



Detailaufnahme aus Bítovčice.



Für meine Rückfahrt nach Jihlava ist 854 222 „Rozárka“ eingeteilt.

Im Bahnhof von Jihlava gab es noch einiges zu sehen, u.a.:



Aus Richtung Veselí nad Lužnicí (KBS 225) kommt 240 023 mit Pn 68201 (?).



Kurz darauf folgt der um 15 Minuten verspätete R 663 „Vajgar“ aus Plzeň (mit 242 276), der…



….in Jihlava Kopf macht und für die letzten 100 Kilometer seiner Reise nach Brno von 750 711 übernommen wird. Bei dem rechts wartenden RegioShuttle 841 011 handelt es sich übrigens um Os 8367 (Havlíčkův Brod - Horní Cerekev), der in Jihlava planmäßig zehn Minuten Aufenthalt hat und hier die Kreuzung mit R 663 abwartet.



Mit +12 geht es für R 663 weiter nach Brno.

Obwohl sich die Kälte ziemlich bemerkbar machte und die heiße Dusche in der Pension lockte, wartete ich noch die Ankunft von R 668 „Bezdrev“ aus Brno ab, der eine knappe halbe Stunde später mit der grün-weißen 754 009 eintraf:



754 009 mit R 668 “Bezdrev“ (Brno – Plzeň).



Das Bahnhofsgebäude von Jihlava muss auch einmal mit aufs Foto.



Und kaum hat sich 242 276 vor den Zug gesetzt kommt der blaue Himmel zum Vorschein….



Der Elektrokarren trägt noch die Aufschrift „ŽST Žďár nad Sázavou“ und ist wohl nach Jihlava umbeheimatet worden.

Dann ging es zurück in die Stadt, wo sich rechtzeitig zum abendlichen Open-Air-Konzert der städtischen Musikschule auf dem Masarykovo náměstí sogar die Sonne zeigte:





Meine Pension in Jihlava, in deren Räumen der Komponist (und Namensgeber für EC 70/71 ;-)) Gustav Mahler (1860 – 1911) seine Jugend verbracht haben soll. Nicht nur die Pension mit ihrem zuvorkommenden und freundlichen Personal, sondern auch das angeschlossene Restaurant sind sehr zu empfehlen. Infos zur Pension findet man hier.


Samstag 1. Juni 2013
Jihlava – Prag


Heute hieß es Abschiednehmen aus Iglau. Mit dem Sonnenschein, der am Abend zuvor noch etwas Hoffnung gegeben hat, war es definitiv auch vorbei. Meine nächste Station war wieder Prag, wo sich der Kreis meiner Rundfahrt schließen sollte. Für die Fahrt dorthin nutzte ich Os 14866 bis Havlíčkův Brod, von dort R 674 bis Prag.



Das einzige Eisenbahnfoto des Tages zeigt den für die Stadt Bystřice nad Pernštejnem und Umgebung werbenden 841 011, der mich als Os 14866 nach
Havlíčkův Brod bringen wird. Zu der Werbung auf diesem Fahrzeug siehe auch
hier.


Den restlichen Tag in Prag verbrachte ich – begleitet von ununterbrochenem Regen - eisenbahnfern: Nachmittags Besuch des Mucha-Museums, abends dann eine schöne Vorstellung von Dvořáks „Jakobín / Der Jakobiner“ im leider nur spärlich besuchten Nationaltheater. Währenddessen trat daneben die Moldau über die Ufer….


Sonntag 2. Juni 2013
Prag – München


Die Rückfahrt nach München ließ sich verhältnismäßig unspektakulär an: Ex 352 „Franz Kafka“ wurde gut eine halbe Stunde vor Abfahrt bereitgestellt und füllte sich schnell mit amerikanischen und asiatischen Touristen sowie einigen Gruppen Jugendlicher auf dem Heimweg von einem Kurzwochenende in Prag. Etwas erstaunlich war nur die reinrassige ALEX-Wagengarnitur, ist doch eigentlich für Ex 352 eine CD-Garnitur vorgesehen.





Draußen goss es weiterhin in Strömen, als sich Ex 352 pünktlich in Bewegung setzte. Bereits bei Passieren der Moldaubrücke sah man die Wassermassen, die die Uferpromenaden überschwemmten. Auch die Berounka war zu einem Strom angeschwollen, das Wasser kam teilweise den Gleisen schon bedrohlich nahe.

Kaum hatte der Zug den Bahnhof Domažlice verlassen, lief die Zugbegleiterin hektisch durch den Zug und informierte die Reisenden, dass in Česká Kubice Endstation sei und alle den Zug verlassen müssten. Nun war es aber dann doch nicht so, dass man hilflos im böhmisch-bayerischen Grenzgebiet ausgesetzt wurde: Aufgrund der Unwetter waren wohl am Vortag die Wagenumläufe durcheinandergeraten und diese sollten in Česká Kubice wieder in Ordnung gebracht werden. Aus Deutschland kam nämlich kurz darauf Ex 355 „Albert Einstein“ mit der eigentlich für meinen Ex 352 vorgesehenen CD-Garnitur (offensichtlich hatte sie es am Vortrag nicht mehr in ihre Heimat geschafft). In Česká Kubice wurde also kurzerhand getauscht: Die mit Ex 352 aus Prag kommende ALEX-Garnitur fuhr als Ex 355 dorthin zurück und die mit Ex 355 aus München eingetroffene CD-Garnitur musste sich noch einmal zurück in die bayerische Landeshauptstadt begeben. Nachdem alle Fahrgäste und Reisegepäck verstaut waren, war die Ordnung wiederhergestellt und mit +45 ging es weiter Richtung Bayern.



So viele Fahrgäste auf einmal wird der Bahnhof von Česká Kubice schon länger nicht mehr gesehen haben. Die kurz vorher aus Prag mit Ex 352 eingetroffene ALEX-Garnitur wartet auf die Reisenden aus München, auf ihre Lok und die Rückfahrt nach Prag.



223 068 trifft mit Ex 355 „Albert Einstein“ aus München ein. Mit der gleichen Zugnummer, aber einer anderen Wagengarnitur geht es für sie weiter nach Plzeň und Prag. Ihre Schwester 223 071, die Ex 352 aus Plzeň gebracht hat, wartet hingegen darauf, die tschechische Wagengarnitur unter dieser Nummer zurück nach Schwandorf zu bringen.

Auf der weiteren Reise bis München (Ankunft mit +50) gab es dann keine besonderen Vorkommnisse mehr.

So, das war der Bericht meiner Tschechien-Rundreise vom Mai 2013, die 2014 sicher in der einen oder anderen Weise eine Fortsetzung finden wird. Auch wenn das Wetter leider nicht immer mitgespielt hat - Spass hat es trotzdem gemacht.

Viele Grüße
Michael

Antworten:

Vielen Dank für den lebhaften Bericht und die Mitnahme auf die Tour!!!

Jetzt weiß ich auch, warum Česká Kubice unbedingt diese langen Bahnsteige bekommen mußte, obwohl planmäßig kein Schnellzug mehr hält ... ;)

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 16.02.2014 20:49
Danke für den schönen Bericht.
MfG
Mario

von mario danner - am 17.02.2014 05:00

Re: Mit dem Zug durch Tschechien (1-9)

Danke für die gesamte Serie mit fotografisch ganz tollen Aufnahmen ergänzt um interessant zu lesende Texte. So mag ich Reiseberichte, eigentlich egal aus welcher Gegend.

Die Kurve am Hp Bítovčice ist übrigens mit in meine Motiv-Wunschliste eingegangen...

von Niels K. - am 17.02.2014 07:46

JHMD

Wer die Strecken dieses Jahr besucht, wird möglicherweise schon einen rekonstruierten polnischen Triebwagen antreffen, über dessen futuristisches Aussehen man sich gerade auf [www.drehscheibe-foren.de] und [www.k-report.net] erregt :



(Bild vom Gesichtsbuch der JHMD)

von wxdf - am 17.02.2014 08:15

Jetzt weiß ich endlich,

wie der Hp Bítovčice von draußen aussieht, nachdem ich letztens bei unterirdischem Wetter dort nur vorbeigefahren bin.

Scheint übrigens eine hundefreundliche Gemeinde zu sein, stiegen doch gleich drei Vierbeiner nebst Herrchen aus ... ;)




MM

von MichaelM - am 17.02.2014 11:47

Re: Jetzt weiß ich endlich,

Vielen Dank für Euer nettes Feedback!

@MM : Die Hundevielfalt von Bítovčice ist mir auch aufgefallen. Der Weg um die Fotowiese scheint zudem ein beliebtes Gassigeh-Revier zu sein: als ich dort war, kamen einige Herrchen/Frauchen-Hunde-Gespanne des Weges ;-)

Viele Grüße
Michael

von Tristan22 - am 17.02.2014 19:21

Re: JHMD-Neuling

Zitat
wxdf
Wer die Strecken dieses Jahr besucht, wird möglicherweise schon einen rekonstruierten polnischen Triebwagen antreffen, über dessen futuristisches Aussehen man sich gerade auf ..... erregt :



(Bild vom Gesichtsbuch der JHMD)



Hallo Helmut,

das kannst Du auch hier haben. Bisher habe ich mein Entsetzen still ertragen. Aber bei dieser Aufforderung...

Durchaus mit Freude habe ich den Zugang der Lxd2 und der MBxd2 aus Polen bei der JHMD registriert und auch vor Ort schon besichtigt - wenn auch ohne Einsätze und im Fall des MBxd2-303 nur als völlig leergeräumte Hülle (oh weh, den Triebwagen habe ich schon selbst gefahren in seiner alten Heimat Koszalin!).
Aber das, was da vorgestellt wird, sieht aus wie ein Gepäcktriebwagen bzw. eine Lok (als moderne Lok könnte ich mir das Ding bei entsprechendem Lack gegebenenfalls gefallen lassen!). Einen Fahrgastraum kann ich von außen nicht erkennen! Die Front könnte mir so vielleicht gefallen, aber der Rest? Lausig, so wie es auf dem Bild sich darstellt - und ganz bestimmt keine Einladung zur Mitfahrt (Wegbleiben natürlich erst nach einer Testfahrt zum erfahrungsgeprägten Mitreden).
Bei der Ankündigung der durchgreifenden Modernisierung habe ich an die technischen Komponenten gedacht, aber doch nicht an einen neuen Wagenkasten (und mehr war ja außer den Drehgestellen sowieso nicht mehr übrig)! Ich weiß wirklich nicht, wo da noch ein Umbau erfolgt sein soll. Das kann nur so wie bei den sächs. IVK-Neubauten der 1960er-Jahre als vollständiger Neubau gewertet werden (nur eben ohne Wiedererkennbarkeit!).


Guten Abend
217 055

von 217 055 - am 17.02.2014 19:58

Es droht Ungemach

Das Finanzamt hat Immobilien der JHMD wegen Steuerschulden plombiert :

[ekonomika.idnes.cz]

von wxdf - am 28.02.2014 11:29

Nautilus-Testfahrt am 19.3.

[www.ceskatelevize.cz]

Im K-Report wurde das Fahrzeug "Haschischkiste" getauft :joke:

von wxdf - am 19.03.2014 18:13

Re: "Haschischkiste"

Hohoho,

"Haschischkiste" - das ist ja eine Idee! Ich weiß zwar die Herkunft der Assoziation nicht und kann auch mit dem Stoff Haschisch nichts anfangen (will das auch nicht), aber die Bezeichnung gefällt. Vielleicht gefällt das Fahrzeug nach einem Konsum von ... ja auch? Die Welt ist bunt - alles ist toll (kurze Zeit zumindest, oder nicht?).


Gruß
217 055

von 217 055 - am 19.03.2014 22:15

Re: "Haschischkiste"

Zitat
217 055
"Haschischkiste" - das ist ja eine Idee!


Hihihi, "Nautilus" trifft es meiner Ansicht nach wesentlich besser.
Auf alle Fälle kann sich Niemand über die Lackierung beschweren. Schließlich fährt das Ding doch in der Grundierung rum. ;)


Aber ich bleibe dabei: Wenn die vermutliche Hauptkundschaft Schüler/Auszubildende diese Fahrzeuge und auch ihr "Camping-Interieur" annimmt und die Fahrzeuge durch den Umbau zuverlässig und sparsam laufen, dann hat die JHMD alles richtig gemacht. Für die Eisenbahn-Verrückten und Familien-Ausflügler gibt es schließlich die Dampfzüge. Und diese im Sommer (30.VI. bis 30.VIII.) sogar täglich!

von Niels K. - am 20.03.2014 16:12

JHMD ist seit 16.7. 2014 insolvent

Zitat
Niels K.
Für die Eisenbahn-Verrückten und Familien-Ausflügler gibt es schließlich die Dampfzüge. Und diese im Sommer (30.VI. bis 30.VIII.) sogar täglich!


Könnte genau so ausfallen wie [www.k-report.net] - falls der Insolvenzverwalter den Verkehr unterbinden sollte.

Laut [isir.justice.cz] hat eine Firma aus Brno wegen Millionenschulden der JHMD den Insolvenzantrag gestellt.

Damit dürften auch die Reko-Pläne der Haschischkiste im günstigsten Fall auf Eis liegen oder sich ganz zerschlagen :crash:

von wxdf - am 16.07.2014 15:16

ist nicht Hascheinnahme unlängst legalisiert worden?

Wie dem auch sei, halte es jedoch für ausgesprochen kontraproduktiv den vier Wagen nun das Schicksal der V36K angedeihen lassen zu wollen. Zumal ja etliche Milliönchen reingesteckt worden sind. Sicher sind sie mit Plätzen, wo der Touri teils mit dem Rücken zum Fenster sitzen muß, nicht für einen Ausflugsverkehr geeignet. Aber als Transportgefäße für Schöler_innen und Werktäg_innen wohl doch brauchbar. Die Frage stellt sich eher, ob nicht der Fahrplan ausgedünnt wird, die Dampfzüge verschwinden » was dem Touricharakter beider Strecken deutlich Abbruch bereiten würde. Blöd ist ja schon jetzt, daß der Aufenthalt des Dampfzuges in Kamenitz nicht ausreicht, um die Burg zu besichtigen. Die vielen neuen Warnblinkanlagen an fast jedem Feldweg werden halt was gekostet haben. Und ehe ich zB selber insolvent werde, versuche ausstehende Forderungen beizutreiben ...

LG

von awp - am 17.07.2014 07:03

Insolvenz wurde abgewendet

[www.k-report.net]

Man hat sich irgendwie mit den Gläubigern geeinigt.

von wxdf - am 31.07.2014 15:57

JHMD sagt: Ihr habt ja alle keine Ahnung !

[jhmd.cz.]

Ende Oktober soll es eine Pressekonferenz geben, wo man es den Amateuren, die nach Meinung der JHMD in Diskussionsforen Unsinn schwatzen, mal richtig zeigen will, was bei den neuen Triebwagen Sache ist :D

von wxdf - am 12.10.2014 04:00

Feierliche Inbetriebnahme auf 15.11. verschoben

Laut [www.k-report.net] geht bei drei Fahrzeugen die Heizung nicht.

von wxdf - am 01.11.2014 13:13

Seit wann müssen Mähdrescher beheizt werden ?

:mad:

von MichaelM - am 03.11.2014 05:54

Jetzt isses amtlich

[jhmd.cz]

Am 15.11. werden die Fahrzeuge gegen 10:15 h anlässlich des St.-Martins-Tags feierlich getauft . 11 Uhr fährt dann der Dampfzug nach Nová Bystrice. Im Speisewagen werden einheimische Käse und mährische Weine gereicht.
Übrigens soll die JHMD Klage gegen die Medien eingereicht haben, die die Bezeichnung "Haschischkiste" aus dem K-Report übernommen haben :hot:

von wxdf - am 06.11.2014 16:46

Re: Jetzt isses amtlich

Auch wenn es am Martinstag sein sollte, taufen kann man nur Menschen. Diese Unsitte verbreitet sich genauso gedankenlos wie "Hallo, Wien!" » sonst kann nicht genug gegen amerikanische "Unkultur" oder Heuschrecken oder Weltgendarm gewettert werden. Wo kritische Distanz nötig wäre, geht man der kommerziellen Absicht komischerweise gern auf den Leim. Selbst wenn der Brauch ursprünglich aus dem Irischen stammt.


Es war sehr schön!
Es hat mich sehr gefreut!

von awp - am 06.11.2014 17:01

Re: Solidarität

Hallo,

"Übrigens soll die JHMD Klage gegen die Medien eingereicht haben, die die Bezeichnung "Haschischkiste" aus dem K-Report übernommen haben".

Na, dann wird´s ja Zeit, daß wir durch allgemeine Anwendung dieser "amtlichen Bezeichnung" diesen Versuch einer "Namens"-Eliminierung" wirkungslos machen.


Grüße
217 055

von 217 055 - am 06.11.2014 18:45

Re: Solidarität

Für mich bleibt es weiterhin die "Nautilus"!

Mal sehen wann sie abtaucht... vyp::--P


:cheers: Freundschaft!

von Niels K. - am 06.11.2014 18:49

Taufbericht

[www.vlaky.net]

von wxdf - am 19.11.2014 18:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.