Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Tschechien und Slowakei
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
T47 007

Nahgüter rund um Rumburk

Startbeitrag von T47 007 am 14.08.2015 19:40

Seit dem kleinen Fahrplanwechsel im Juni haben die Nahgüterzüge in die Rumburker Ecke neue Fahrzeiten, vor allem aber fährt jetzt auch sonnabends was. Das hat mich jetzt schon mehrfach an die Strecke gelockt, so dass inzwischen genügend Material für einen Bericht zusammen ist.
Ewiges Traumfotomotiv war bisher die Kurve kurz oberhalb von Svor. Mit den neuen Fahrzeiten kommt die Übergabe Mn86010 dort im besten Licht, was wohl auch ein Grund dafür ist, dass man selten alleine warten muss.
Am 4. Juli quälen sich 742 344-5 und 372-6 mit 18 leeren Ea die lange Steigung herauf.


In Rybniště verlor der Zug einen Wagen für Varnsdorf, in Rumburk die anderen 12. Demzufolge wurden nur noch fünf Wagen nach Šluknov gebracht. Hier hat der Zug gerade Rumburk verlassen.


In Šluknov wurden die leeren gegen vier beladene getauscht.




In Rumburk sah es nach nach richtig viel Güterverkehr aus, dabei sind drei Gleise mit abgestellten Es-Wagen zugeparkt und der Güterverkehr mittlerweile recht bescheiden.


Um weitere sechs mit Holz beladene Wagen verstärkt, setzt der Zug seine Reise Richtung Elbe fort. Zwischen Rumburk und Krásná Lípa rollt er durch ein größeres Waldgebiet unterhalb des Dymník (Rauchberg).


In Rybniště wurden weitere drei Holzwagen aufgenommen, bevor man - deutlich vor Plan und ohne Abstecher nach Varnsdorf - in Richtung Děčín weiterfuhr. Dabei wird auch die landschaftlich reizvolle Strecke durch das Kamnitztal genutzt, welche in den letzten Jahren nur selten Züge sah, die einen Fotoausflug lohnen. Ein bekannter Fotostandpunkt der Strecke ist das „Postmotiv“ am Haltepunkt Kytlice. Leider ist es inzwischen fast nicht mehr umsetzbar, da die Vegetation die Sichtachse blockiert.


In Česká Kamenice war Kreuzungshalt. Theoretisch wäre hier Gelegenheit ebenfalls die Ladestraße zu bedienen, da aber kein Bedarf war unterblieb das.
Kurz hinter dem kleinen Städtchen wurde der Zug, der hier als Mn 86102 verkehrt, dann ein letztes Mal abgewartet.


Am 8. August musste sich 742 372-6 alleine über das Gebirge quälen. Der Zug war zwar mit nur neun Wagen etwas kürzer, allerdings waren drei der Wagen mit Kohle beladen und die Last damit nicht wesentlich weniger als einen Monat zuvor. Der Tag begann für mich wieder bei Svor.


Da ab dem 4. September Bauarbeiten zwischen Jedlová und Rumburk angekündigt sind, bei denen möglicherweise das ein oder andere alte Bahnhofsequipment stirbt, war Rybniště als nächstes Ziel fest geplant. Ohne Halt rauscht der Zug durch den Bahnhof und weiter nach Krásná Lipá, wo zwei der Kohlewagen abgehangen werden.


Obwohl der dritte Kohlewagen für Šluknov bestimmt ist, fiel dieser Programmpunkt ersatzlos aus. Man nimmt lediglich die sechs mit Holz beladenen Ea mit und begibt sich dann auf den Rückweg. Am Stadthaltepunkt von Krásná Lípa wurde der Zug schon erwartet:


In Rybniště wurden schnell noch beladene Wagen an der Ladestraße abgeholt, bevor man die sehr lange Mittagspause antreten konnte. Varnsdorf stand wieder nicht im Plan und da konnte man sich Zeit lassen…


Das letzte Bild des Tages entstand dann am oberen Ende des Ortes Kytlice.


Dreimal wird man den Güterzug in dieser Form noch erleben können, dann ist bis Mitte November Ruhe. Und wer weiß, wie es dann aussieht?

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.