Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Tschechien und Slowakei
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Joachim Piephans, Niels K., 217 055, Der Bimmelbahner

Von Sebnitz ins Böhmische Niederland - schöner neuer Alltag

Startbeitrag von Joachim Piephans am 13.06.2016 21:33

Ein Urlaubsaufenthalt auf der Sebnitzer Finkenbaude zum letztjährigen Monatswechsel Mai/Juni diente neben etliche anderen Dingen auch dazu, ein wenig dem Alltagsverkehr der "U28" im engeren Umkreis fotografisch nachzuspüren. Ein paar Dias möchte ich hier zeigen, allerdings nur einfach gescannt und mit meinen laienhaften Kenntnissen bearbeitet.




642 157 kommt vom Elbtal herauf und rollt über das Stadtviadukt von Sebnice. Oben sieht man das Ferienzentrum am Tannert, hinter der Brücke den Turm der evangelischen Stadtkirche Peter und Paul. (28. Mai 2015 / RB 5450)




Ein herrlich ruhiger Sonntagmorgen, taunaß das Gras, im warmen Licht der frühen Sonne leuchtet der Ginster, als 642 157 um halbsieben bei Horní Poustevna, genauer auf Höhe Karolinenthal kurz vor dem Badeweiher bzw. Haltepunkt um die Ecke biegt. (31. Mai 2015 / MOs 5457)




Fast anderthalb Stunden später, aber immer noch vor dem Frühstück: über die kleine Siedlung von Vilémov (Wölmsdorf) reicht der Blick auf die gewaltige Talquerung, nur halb sichtbar. Ein unerkannt gebliebener Desiro poltert über das Bauwerk und wird nach dem scharfen Linksbogen, der Grenze ausweichend, gleich den unteren Nixdorfer Bahnhof erreichen, Mikulášovice dolní nádraží. (MOs 5441)




Das Bauwerk von der anderen Seite, und zwar der renovierte Teil des Gitterkastens, der auf der vorigen Aufnahme rechts verborgen blieb. Abends kurz vor sechs rollt 642 157 übers Tal, der Kreuzung in Mik.d.n. und Rumburk entgegen (nach rechts). Im Rücken liegt die Ruine und das kleine Wasserkraftwerk der ehemaligen Fabrik Franzthal sowie das Wegkreuz, das - heute total eingewachsen - vor einem Jahrzehnt noch als Bildmotiv dienen konnte. (31.5.2015 / MOs 5451)




Der Gegenzug RB 5452 wurde dann bereits in Sebnitz erwartet, hier ausfahrend (642 038), während Schwesterfahrzeug 642 330 der Städtebahn Sachsen den Anschluß SBS 74683 nach Neustadt/Sa. und Pirna herstellt. (31. Mai 2015)




Der klassische Sebnitzer Bahnhofsblick von der Brücke an der Neustadt/Einsiedler Ausfahrt. Am Morgen tat sich zwischen schwerer Bewölkung gerade recht ein Sonnenloch auf und warf Theaterbeleuchtung auf den ausfahrenden 642 156. Am Hausbahnsteig steht noch 642 330 und wird kurz danach ausfahren. Parallelausfahrten gibt es planmäßig leider keine. (1. Juni 2015 / MOs 5441 und SBS 74657)




An dieser Stelle ein Blick zurück: vor fast siebzehn Jahren fuhr 202 268 nach ... nein, nicht nach Rumburk, sondern ... ja, nach Bautzen aus! Seither hat sich nicht nur der Sebnitzer Bahnhof, sondern so manche Verkehrsrelation grundlegend verändert. (3. September 1999 / RB 17822)




Die Taktkreuzungen finden in Nixdorf unterer Bahnhof statt. Am klassischen Schüttbahnsteig entfernt sich MOs 5449 nach Rumburk (642 149) und gibt den Blick auf Stationsgebäude und Gegenzug MOs 5450 (642 037) frei. (2. Juni 2015)




Ein wenig gewandert wurde auch, etwa im Khaatal, wie das obere, noch in Böhmen liegende Kirnitzschtal auch genannt wird. Hier ein Blick auf das noch junge Gewässer, das von Oberer Schleuse, Bootsfahrt, Buschmühle und Straßenbahn noch keine Ahnung hat. (2. Juni 2015)




Und schließlich noch ein Glücksmoment während der Heimfahrt: durch Baumlücken erspäht und dann zwischen Mittel- und Niedergrund erwartet, stampft der letzte böhmische Heckradschlepper, der BESKYDY, elbaufwärts. Wegen extremen Niedrigwassers spannt er einem Verband aus seinem Heimatland vor. Die Geschwindigkeit betrug vielleicht drei Stundenkilometer, nicht mehr, und bot so ein lange währendes Schauspiel. (3. Juni 2015)



Gruß,
Joachim

Antworten:

Hallo Joachim, sehr schöne Alltagsaufnahmen. Insbesondere das zweite bringt die frühmorgendliche ruhige Sommeraufwachstimmung hervorragend rüber.

Und nun noch eine nicht ganz ernst zu nehmende Frage: Müßte es beim ersten Bild nicht RBt oder gar Pt 5450 heißen? ;)

von Niels K. - am 14.06.2016 08:34
Hallo Joachim,

ganz edel! Besonders (wenn auch eisenbahnfremd) das Letzte.

Vielen Dank
Tobias

von Der Bimmelbahner - am 17.06.2016 19:27

Vom M- und vom -t

Zitat
Niels K.
Und nun noch eine nicht ganz ernst zu nehmende Frage: Müßte es beim ersten Bild nicht RBt oder gar Pt 5450 heißen? ;)


Naja, sicher, wenn man für den böhmischen Abschnitt das dort oligatorische M- davorsetzt, würde natürlich westlich davon auch das -t dahintergehören. Früher war das ja auch üblich, auf meiner Heimatstrecke hießen alle Personenzüge Nt 415x. Aber das hat sich mit der DB AG nun schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verloren ... außerdem ist es schön, die Tradition den "Produktbezeichnungen" gegenüberzustellen ;)

Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 17.06.2016 19:40

Re: Vom M- und vom -t

Zitat
Joachim Piephans
Naja, sicher, wenn man für den böhmischen Abschnitt das dort oligatorische M- davorsetzt, ...


Fahrplanforscher und -archivare vor! Seit wann ist das M in Tschechien eben nicht mehr obligatorisch?
Zumindest kann ich es in den aktuellen Buchfahrplänen nicht mehr finden.
(Das ist jetzt aber reines geschichtliches Interesse, ich möchte Niemandem diese kleine Erinnerung an frühere Zuggattungen nehmen und erinnere mich ebenso gern noch an den TEEM oder den IEx, den TEE des ostdeutschen Eisenbahnfreunds.)

von Niels K. - am 17.06.2016 19:52

Re: Vom M

Zitat
Niels K.

Fahrplanforscher und -archivare vor! Seit wann ist das M in Tschechien eben nicht mehr obligatorisch?...
Zumindest kann ich es in den aktuellen Buchfahrplänen nicht mehr finden.


Hallo,

Niels, danke für den Einwurf.
Belegen kann ich es nicht, aber ich meine mich an eine entsprechende Änderung an den Aushängen vieler Bahnhofstafeln schon vor bestimmt ungefähr 10 Jahren erinnern.
Persönlich habe ich nie konkretes Wissen über die genaue Anwendung dieser Varianten (und vor allem bei Abweichungen von der Planbespannung) erlangt. Etwas ohne Beleg der "amtlichen" Anwendungsphilosophie in die eigene Buchführung zu übernehmen (mit der Begründung der Vermeidung von Halbwissen), habe ich mich schon immer geweigert - bis zum Tag des sachkundigen Wissenstransfers. Weil dieser Tag für mich nie stattfand, habe ich Personenzüge in der Tschechischen Republik immer nur mit der Gattung gemäß Kursbuch bezeichnet - also Os.

Ich hätte natürlich nichts dagegen, wenn der Wissenstransfer auch noch nachträglich erfolgt - aber bitte eben mit Belegen konkreter der Varianten "habe ich gehört" oder "stand im Buchfahrplan".


Grüße
217 055

von 217 055 - am 17.06.2016 22:48

Re: Vom M

Grüß Dich,

ich lasse Dir selbstverständlich deine Prinzipien, das eigene Aufschreibbuch ist jedem schier "heilig". Ich meine aber einen kleinen Seitenhieb herauszuhören auf alle, die in diesem Punkt nicht so akribisch denken wie du selbst und einfach eine / ihre Tradition fortführen. Neben den harten Fakten zählen im Leben doch auch die weichen Faktoren, die Freude am Tun und das Teilen desselben :)

Wissenstransfer - gern.
Empathie - ebenso.

Beste Grüße,
Joachim

von Joachim Piephans - am 18.06.2016 08:41

Re: Vom M

Lieber Joachim,

nein, kein versteckter Seitenhieb von mir - zumindest kein beabsichtigter.
Aber auch von denen, die bis heute beispielsweise MOs oder MSp in ihren Aufschreibungen verwenden, konnte mir eben auch noch niemand die Regularien dazu sicher erläutern. Ich kenne bisher nur die überwiegende Herleitung aus anderer Literatur und auch die Abschrift der Angaben von handbestückten Abfahrtstafeln an Stationen in einige Jahre zurückliegender Zeit. Auch ich habe solche Unterscheidungen noch gesehen, weshalb die Existenz solcher Spezifikationen (sogar für den Kunden) von mir auch gar nicht bestritten oder kritisiert wird. Aber bei eigener Anwendung, dann bitte mit Sicherheit durch Wissen über die richtige Anwendung - das ist ein wesentlicher Grundsatz von mir. Mehr wollte ich mit meinem Beitrag über mein Verhältnis dazu nicht sagen - sicher nicht über Andere herziehen.


Liebe Grüße
217 055

P.S. siehe pN

von 217 055 - am 18.06.2016 09:54

Re: Vom M

Na, dann ist doch alles klar. Danke! vyp:

Gewißheit kann hier wohl nur der lückenlose Blick in die Buchfahrplanjahrgänge schaffen, mit welchem Datum/Fahrplanwechsel auf das M bei Os, Sp und R (und evtl. bei den Leerzügen) verzichtet wurde.

Grüße,
Joachim

von Joachim Piephans - am 18.06.2016 10:09

Re: Vom M

Hallo Joachim und alle anderen "M-Interessierten"!

Durch eine andere Diskussion angeregt lud ich mir heute mal ein paar Abfahrtstafeln des Prager Semmerings herunter. Und siehe da:
[provoz.szdc.cz] (mein Lieblingsbahnhof in Prag)
Bisher konnte ich allerdings noch keine Tabelle mit beiden Versionen (MOs und Os) entdecken.

Ganz nebenbei zum Thema M und Jinonice. Die dortige Metro-Station ist bis vstl. August diesen Jahres geschlossen. Mal sehen ob man die "Thermosflaschen-Verkleidung" an den Wänden nur aufarbeitet oder ganz eliminiert. Folgender Beitrag lässt glücklicherweise ersteres vermuten: [praha.idnes.cz]

von Niels K. - am 09.01.2017 21:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.