Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Tschechien und Slowakei
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
schumlau, Joachim Piephans

Eger, Lamitz, Leska, Liboc - im Viereck

Startbeitrag von schumlau am 31.08.2016 22:36

Der Úhošť wurde in den vergangenen Jahrzehnten konsequent nicht beachtet, dabei ist er doch nahe und unkompliziert zu erreichen: ein allseitig steilabfallender Tafelberg mit einer vorzüglichen Weitsicht, einer naturkundlichen Exklusivität und einer bis in die Frühgeschichte zurückreichenden und in den 1960er Jahren endenden Besiedlungsgeschichte.

Der Tiefpunkt der Exkursion in 289 m am Eger-Stau in Kadaň.


Über Pokutice wird nach einer Stunde und 300 steigenden Metern die ausgedehnte Hochebene des Tafelberges erreicht.


811 Die Wiesen sind sauber gemäht und werden gelegentlich beweidet, über den Südhang führt ein schmaler und offensichtlich für eine kleine Zugmaschine befahrbarer Weg auf die Tafel; links oben Suníperk und nicht zu übersehen Brunnersdorf.


794 Links angerissen Kadaň, dann die Kraftstationen von Tušimice und Počerady, weiter die Milá, die markanten beiden Pabs of Libčeves (ganz schwach), die Raná (links vom Sattel), der Oblík (rechts vom Sattel) und der flachgestreckte Kamerad rechts daneben der nur 275 m hohe Červený Vrch mit der hübschen historischen Bergbaude 3 km nördlich von Louny.


804 Nach Klášterec und über das Egertal zum Keilberg und Kupferhübel


Ins Duppauer Gebirge ist der Blick begrenzt, links unten der Weiler Brodce mit einer Handvoll ständiger Bewohner, für die sowie die 80 Einwohner von Úhošťany an Werktagen 4x der Stadtbus von Kadaň herauffährt. Hinter dem Dörflein beginnt das militärische Sperrgebiet wobei bekanntlich die nächsten 12 km nur Schutz- und Nutzwald sind, die ursprüngliche Bergwiesenlandschaft ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend verbuscht und das leider zu oft auch in undurchdringlicher Qualität oder verwaldet.


816 Der Gedenkstein erinnert an die einstige Lokation des Friedhofs von Úhošťany und ist in fehlerhaftem Tschechisch gedruckt.


Úhošťany centrál


831 Über den Kamm der Dubina nach Süden ins Liboc-Becken nahe Radonice, hier sehen wir, was die Verbuschung der sich selbst überlassenen Landschaft bedeuten kann, aber noch einen Weg lassend.


835 Die Kirche auf dem Vintířovský vrch war bis Mitte der 1990er Jahre ein trauriger Turmstumpf, vorn links Miřetice, in Bildmitte die Häuser von Radonice.


Zahořany, 2 km vor Vilémov, war einst ein Industriedörfchen mit einem Braunkohlenwerk, nur die Esse erinnert heute noch daran. Diesen Schornsteintyp konnte man in den Industrielandschaften der 1960er Jahren noch erleben, ein Behälterschornstein, der eben nicht nur Rauchabzug und zur Feuerhaltung sondern auch als Wasserturm genutzt wurde. Die topographische Karte 1:50000 eröffnet ein Detail, was die historische topographische Karte (und der Eisenbahnatlas) bestätigt. Von der Linkskurve der Duppauer Bahn nördlich der Libocbrücke zwischen beiden Willomitzer Bahnstationen zweigt rückwärts mit einer weitausholenden 180°-Linkskurve die frühere Anschlussbahn zum Braunkohlenwerk ab, diese wurde aus und in Richtung Vilémov Stadtbahnhof befahren. Die alte Bahn ist heute als Fußweg auf der Karte markiert, aber überackert und ein in voller Kraft stehender Weizenschlag verhinderte die Passage.

Mein Belegbild von Vilémov mit dem bunten 810er ist des Ansehens nicht wert, eher der Umstand nennenswert, dass mit der Sonntagabend-Zugverbindung am 13.August 18.58 ab V. 27 Fahrgäste Kadaň erreichten.



Aus der Konserve:


2012-08-12 Vor Vilémov und der Dubina - schön weich gezeichnet


2012-08-12 Vor dem Rubín bei Podbořany


2012-08-12 Im großen Bogen von Kaštice


2012-08-12 Vilémov


2012-08-12 Das Kirchlein von Kličín (bei Kněžice) wurde in den 1920ern von einem Krajan namens Bendl aus Texas nach Böhmen umgesetzt.


1998-04-05 810 412 in der Abendsonne


2012-08-19 – Nach dem Heißlaufen aus Richtung Mašťov - Sommernachmittag in Vilémov


2012-08-19


2005-05-14 Früh um 7 Uhr voller Bahnhof in Vilémov, aus der Tür lugt der damalige výpravčí von Stará Role, übers Gleis rennt die Chemikerin aus Prag in Diensten der ČD, die ein gestempeltes Souvenir abfasste, und im Inneren des Gefäßes gleicht noch ein kurz vor der Graduation liegender Informatik-Student Schlafdefizit aus. Der Bahnhofschef treibt zur Eile, er will seinen Bahnhof leer und die nächsten Stunden seine Ruhe haben. Die 4 Wanderer starten einige Minuten später in Zdov eine neunstündige Tour mit einigen Abenteuer-Elementen in den Frühling und quer durchs menschenleere Gebirge ...


...über Litoltov (dev.) mit Blick zum Pustý zámek ...


...und Totzau (dev.) am Hutberg...


...zur Schenke von Vojkovice.


Das Abbeförderungsmittel für den Karlsbader, die anderen drei fuhren mit dem nächsten 843er nach Kadaň retour...




1997-03-10 810 412 in Kadanský Rohozec


2013-08-18 in Hohentrebetitsch


1998-04-05 810 410 in Vilémov město


Der letzte Wagen am Abend ins Duppauer Gebirge...

Musste ich doch kürzlich lesen: Danke fürs Anschauen.

Oh Vaterland, wie geht mir die Dankes- und have-a-nice-day-Kultur auf die Nerven.
Guten Morgen

Alle Bilder von schumlau, Kartenausschnitte von mapy.cz

Antworten:

Grüß Dich,

ich danke Dir ganz unzeitgeistig für diesen ausführlichen Bericht samt Zeitreise!


Zitat
schumlau

2012-08-12 Das Kirchlein von Kličín (bei Kněžice) wurde in den 1920ern von einem Krajan namens Bendl aus Texas nach Böhmen umgesetzt.


Nun weiß ich nicht, was ein "Krajan" ist, und einen zeitlich passenden Bendl habe ich auch nicht gefunden. In den zwanziger Jahren war die ČSR in župy, nicht in kraje eingeteilt. Jedenfalls bringst Du hier was völlig Neues ans Licht, wikipedia will uns dieses Bauwerk als etwas Erzbarockes verkaufen :xcool:


Zitat


...zur Schenke von Vojkovice.


Wohlbekannt, wohl bekomm's!


Zitat


1997-03-10 810 412 in Kadanský Rohozec


Sag bloß, dieses Ende der Welt war damals noch mit einem Fahrdienstleiter oder Schalteristen besetzt, worauf mich der elegante Favorit am Hausbahnsteig schließen läßt!?


Herrliche Bilder, herrliche Landschaft, anrührend Vergängliches!

Grüße an die Elbe,
Joachim

von Joachim Piephans - am 01.09.2016 11:16

Fragen und Anworten

Krajan – der Landsmann, heute ein schwindendes Wort. Die, die irgendwann mal emigriert sind, nach Amerika, Wien, Jugoslawien, Deutschland, Rumänien...
Die tschechoslowakische Regierung gab bis Anfang der 90er Jahre die Hochglanz-Monatszeitschrift „Československý svět“ heraus, ein reprographisches Spitzenprodukt seinerzeit, und das wandte sich im Untertitel an die (noch kontaktwilligen und sprachbefähigten) Landsleute. Leider habe ich platz- und umzugsbedingt kein Stück mehr und seznam und wikipedie versagen bezüglich dieser Zeitung total.

No, und zum Kapellchen in Kličín fällt mir jetzt aber auch gar nichts ein, vielleicht hat dort die Suchmaschine auch einen Aussetzer?

In Kadaňský Rohozec (damals noch Český Rohozec) dürfte es schon jahrzehntelang keinen Fahrdienstleiter gegeben haben. Das war eben ein Dienst- und Aufenthaltsraum, mit Tisch, Weichenbesen, Schottergabel und vielleicht ein Telefon und ein Meldebüchlein. Fahrkartenverkauf fand bereits ab den 1950er Jahren nicht mehr statt. Bis zur Aussiedlung war der Bahnhof wie alle Bahnhöfe/Haltestellen außer Doupov, Radonice und Vilémov als „zastávka“ bezeichnet, was das damals betrieblich und kaufmännisch bedeutet, weiß ich nicht, einen Agenten gab es damals gewiss.

Oder war ich selbst dort mal Agent oder Signalist? Es ist einfach zu lang her...

von schumlau - am 01.09.2016 19:23

Re: Fragen und Anworten

Ich danke Dir für die Aufklärung!

Der Stempel ist eine Rarität: da warst Du also am Gründungstag der heutigen Republik im hintersten Eckkurz vorm Schießplatz ...

Grüße,
Joachim

von Joachim Piephans - am 02.09.2016 11:28

Anworten 2.

Jo, krucifix no amal, jetzt fällt es wie Schuppen von den Fischen, es war so eine Art Winterurlaub nicht kurz vorm sondern auf dem Schießplatz mit Kaschi und Kanady und vor Weihnachten hats wohl eine Ziehung in Radonice mit General Laudon gegeben.


von schumlau - am 02.09.2016 18:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.