Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fotogalerie Tschechien und Slowakei
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 10 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
LVT771, 217 055, Staedtebahner

Ausgebüchst um den Kirchturm - mit dem 810 durch Středočeský und Pardubický kraj (Teil 1, 25B)

Startbeitrag von Staedtebahner am 15.10.2016 15:23

Hallo zusammen,

jedes Jahr aufs Neue während der tschechischen Sommerferien fällt die Stecknadel irgendwo auf die Landkarte und markiert ein Ziel für die alljährliche Sommertour. Die Ausflugsverkehre bieten dabei meist einen ersten Anhaltspunkt für die Reiseplanung quer durchs Land. Aus verschiedentlichen Gründen verlagerte sich diesmal der Reisezeitraum allerdings in den September, womit die Sommerverkehre als Eckpunkt bereits ausschieden und zu einem Umdenken und Umplanen in der ursprünglichen Reiseroute führten. Und jetzt, wo beim Blick aus dem Fenster Grauheit und Feuchtigkeit das Wetter regieren, findet sich endlich die Zeit, sich mit den entstandenen Bildern auseinanderzusetzen und Euch an ein paar davon teilhaben zu lassen.

Ein Ziel ließ sich recht schnell finden, gibt es doch noch genug "Baustellen" und für mich sogar noch einige schwarze Flecken in der Streckenkarte. Um den Aufwand einigermaßen vertretbar zu halten und auch noch einen gewissen Erholungseffekt zu erzielen, entschieden wir uns, an einigen wenigen Kirchtürmen im Land den Anker zu werfen und uns in dessen Umkreis aufzuhalten. In diesem Sinne herzlich willkommen auf unserem dreiteiligen Ausflug "Land und Leute" (... und Brotbüchsen). vyp:

Den Beginn machte ich allein, mein Mitreisender fröhnte noch einer Bildungsreise. Am 08.09. startete ich Richtung Südosten, um nach 3 Stunden Fahrt im Bezirk Louny vermeintlich das erste Zielgebiet zu erreichen und mich fotografisch ein wenig auszutoben. Ausbüchsen kann man hier u.a. noch auf den Strecken Most-Rakovník, Louny - Kralupy n/Vlt. und Kralupy n/Vlt - Velvary. Kralupy? Da gibt es doch noch... aber wann und wo genau? Die dringend benötigte Information kam sogleich per SMS vom Bildungsreisenden und so verließ ich den Bezirk so schnell wie ich ihn erreicht hatte. Der Ortswechsel brachte mich in den Bezirk Kladno und zur ersten Kirche des Tages:


Die Dekanatskirche St. Katharinen mitsamt Rathaus von Velvary soll für die nächsten Stunden mein Orientierungspunkt sein.


Und weil ich gerade da bin, setze ich das Kulturprogramm noch mit einem Bild von der Pestsäule auf dem Marktplatz fort. Für den Städtereisenden hat Velvary so einiges zu bieten, ist es doch wegen seiner recht gut erhaltenen Architektur zum städtischen Denkmalschutzgebiet erklärt worden. Für den geneigten Eisenbahnfreund ist es aber nicht weniger interessant.


809 281 ist im Umlauf auf den Strecken 092, 110 und 111 unterwegs und hat als MOs 20316 die 3.000-Seelen-Gemeinde am Bakovský potok erreicht.

Am frühen Nachmittag verschwand das altlackierte Büchs Deluxe dann gen Neratovice. Der Kirchturm ist von dort nicht mehr zu sehen, die Entfernung zu weit, die Ankerkette zu kurz... somit wechselte ich an die 110, auf welcher nun der nachmittägliche Stundentakt, verfeinert mit dem Sp 1650 (eh. LUNA), begann.


Den Anfang macht 810 578 mit dem werktäglichen MOs 9712 nach Peruc in Kralupy n/Vlt. předměstí.

Stellungswechsel nach Olovnice. Hier hatte ich nach einem Motiv für Pn 65565 von Středokluky Ausschau gehalten. Fündig wurde ich, doch wie es immer mal wieder so ist mit Güterzügen... sie fahren nicht immer wie geplant oder fallen auch mal gänzlich aus. Somit wurden die folgenden Personenzüge für dieses Motiv missbraucht.


Olovnice zum Ersten: 809 434 mit MOs 9713 Klobuky v Čechách - Kralupy n/Vlt.


Olovnice zum Zweiten: 809 345 mit MOs 9707 Louny - Kralupy n/Vlt.

In langsamen Schritten fahre ich westwärts auf der Suche nach weiteren Motiven, was fernab von Ortschaften oder Bahnhöfen nicht ganz einfach ist. Wer landschaftliche Highlights braucht, sollte woanders hinfahren. Hier erblickt man Felder, Felder und... Felder. Bis unverhofft ein Schrankenposten auftaucht.


809 345 hat die Kurzwende in Kralupy pünktlich absolviert und ist auf dem Weg zurück nach Slaný (Hl. Strojírna).


Ein bisschen Feld, ein bisschen Grün, ein bisschen Zug und im Hintergrund nochmal der Schrankenposten für die Orientierung. Könnte ja sonst überall sein... :D
714 021 hat die Aufgabe, die Berufspendler aus Prag auf die Dörfer zu verteilen. Wenn die denn nicht schon mit dem Bus gefahren wären. Die Auslastung des Sp 1650 war an diesem Tag unter aller Würde, in Telce stieg der letzte Fahrgast aus, weiter bis Louny fuhr man als eingeschriebene Leerfahrt. Hoffentlich ein Einzelfall.


Ich folgte ihm auf der Straße und hatte ihn bis Louny knapp überholt. Nach Gewähren des nicht vorhandenen Umsteigewunsches geht es für 814 158 nach Most, 809 434 wird mit 3 Fahrgästen als MOs 9753 um 18:37 Uhr als letzter Zug des Tages nach Slaný fahren.


Kleine Spielerei im Abendlicht... anschließend ging es erst ins Hotel, anschließend etwas essen und dann wurde nochmal das Stativ ausgeführt. Denn es fehlt ja noch die Verpixelung der eigentlichen Kirche des Tages.


Zum einen durch die Stadtmauer, zum anderen durch die urbane Bebauung schwierig abzulichten ist die von 1520 bis 1538 vom königlichen Architekten Benedikt Ried aus Piesting im spätgotischen Stil errichtete St.-Nikolaus-Kirche in Louny. Sie gilt heute neben der Synagoge, der Stadtmauer und dem Saazer Tor als wertvollstes Baudenkmal.


Louny abends um 10... das Leben pulsiert.


Stadtmauer mit St.-Nikolaus-Kirchturm


Žatecká brána (Saazer Tor)

Damit beschloss ich den ersten Tag der Reise und machte mir noch einen Plan für den Start des Nächsten. Diesbezüglich macht es einem der Fahrplan auf der 110 nordwestlich von Slaný nicht einfach, klafft doch zwischen 6 und 10 eine nicht zu unterschätzende Lücke im Fahrplan. Und was läuft auf den anderen Strecken? Die 126 ist eine Baustelle für sich, den Nahgüterzug nach Hřivice ignorierte ich dabei gekonnt. Ich landete daher kurz nach 8 erstmal an der 114 und verewigte 814 154 zweimal auf dem Weg nach Lovosice (genau genommen baubedingt nach Libochovice)


MOs 6103 Postoloprty - Libochovice in Radonice nad Ohří

Im Anschluss wollte ich wieder an die 110 in der Hoffnung, ein einigermaßen brauchbares Bild von MOs 9752 zu bekommen. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, da vom Sonnenstand her nur ein kurzer Abschnitt zwischen Kralovice und Zlonice infrage kommt. Auf dem Weg dahin begegnete mir in Zlonice noch eine MUVka, die ein bisschen Abwechslung in den Alltag des Zugleiters in Straškov brachte.


Immerhin ein bisschen Weitblick und eine rot-beige Büchse sollten das (nennen wir es) Landschaftsmotiv bereichern. 809 208 hat den MOs 9752 Slaný - Louny im Umlauf.

Was dahin fährt, müsste nach dem Gesetz der Erhaltung eines Triebwagens auch zurück kommen. Das Bahnhofsmotiv Zlonice mit einer rot-beigen Büchse... das wär's. Aber bis dahin ist noch etwas Zeit. Und so nutze ich den Vorteil, den ein Verweilen an einem Ort und ein enger Aktionsradius mit sich bringt, und versuche etwas, was am Vortag nicht geklappt hat. Ich fahre zügig mal nach Velvary um zu schauen, ob der Nahgüterzug fährt. Er fährt und ist auch schon in der Trasse des 85910 vor Ort eingetroffen.


Zurück geht es ebenfalls schon 2 Stunden vor Plan. 753 755 mit Mn 85461 am bekannten Motiv zwischen Velká Bučina und Olovnice zastávka.

Nun aber zurück nach Zlonice, 809 208 wartet nicht. Oder vielleicht doch, aber nicht in Zlonice. Denn was da am Horizont auftauchte, war alles... aber nicht rot. :hot:


809 502 entlässt zwei Fahrgäste und dieselt davon.

Man muss auch mal verlieren können. Die Hoffnung, den 208er nochmal zu sehen, stirbt zuletzt, aber sie stirbt im Laufe des Tages. Schon blöd, wenn es an beiden Streckenenden eine Einsatzstelle gibt und man den Umlaufplan nicht kennt. Ich beschließe jedenfalls, dem 502 zu folgen. Eine halbstündige Haltezeit in Slaný sollte ein weiteres Bild ermöglichen.


Ich entscheide mich nochmals für die Hl. Strojírna.


Nächster Zug in der Richtung ist der Schülerzug MOs 9713, den ich am Stellwerk von Klobuky v Čechách an mir vorbeifahren ließ.


Da inzwischen wieder der Schüler- und Berufsverkehr läuft, lässt der nächste Zug nicht lange auf sich warten. Die Zeit reicht, um nach Zlonice zu fahren. Bahnhofsmotiv, diesmal andersherum mit 810 561 als MOs 9756 Slaný - Louny.

Auch zwischen Straškov und Zlonice setzt zu dieser Uhrzeit der Nachmittagsverkehr wieder ein. Ich wechselte also noch an die 096. Man weiß ja nie, vielleicht findet sich da noch ein rot-beiger 809er. Als ich in Tmáň die Nummer der najbrt-2.0-Büchse las, konnte ich mir einen kurzen, innerlichen Fluch nicht verkneifen. Klarer Fall von: "Zu spät!" :(


809 534 auf der zweiten Runde am Hp. Loučka. Das letzte Mal hatte ich hier noch zu analogen Zeiten (2010) fotografiert. An der kundenfreundlichen, bequemen Ausstattung hat sich zwischenzeitlich nichts geändert.

Im Anschluss räumte ich das Zielgebiet nach und nach, denn es stand noch die Fahrt zum nächsten Reiseziel auf dem Plan. Inklusive des ein oder anderen Bildes unterwegs. Nächster Stopp war daher an der Signalgruppe in Jeneč. Ich konnte mich nicht mehr genau erinnern, ob die Kombination Signalgruppe+lokbespannter Zug im vergangenen Jahr bei Sonne funktioniert hatte. Im E-Fall hält doppelt besser und der Fahrplan sah drei Chancen für mich vor. Versuch Nummer eins: Sp 1888 mit 714 und drei Bdtn scheiterte an einer Fotowolke. Versuch Nummer zwei: Sp 1890 mit 714 und drei Btx scheiterte an der nächsten Fotowolke. Es folgte ein 814-Doppel als MOs 9828 bei vollem Sonnenschein. Darf sowas wahr sein? Immerhin die letzten beiden Möglichkeiten mit Sp 1895 im Streiflicht und R 1224 sollten dann noch gelingen, wenn auch mit Abzügen in der B-Note durch einen ins Gleis gewanderten Baumschatten.


714 231 mit Sp 1895 Kladno-Ostrovec - Praha Masarykovo n.


750 708 mit R 1224 Praha Masarykovo n. - Rakovník (baubedingt nur bis Kladno)

Zum Tagesabschluss gab es dann nochmal eine Büchse in rot-beige. Beim aktuellen Standort in Jeneč lag es nahe, nochmal kurz nach Středokluky zu fahren.


810 589 verlässt als MOs 19761 Středokluky Richtung Hostivice.

Anschließend gesellte ich mich zu gefühlt Millionen anderer Autofahrer auf den Prager Ring für den Versuch, die D11 zu erreichen. Der Versuch glückte mit etwa 2 Stunden Zeitaufwand. Feierabend- und Wochenendverkehr eben. Ich schlug dann gerade noch rechtzeitig in Choceň auf, um ein Hotelzimmer aufzureißen und den Bildungsreisenden vom Zug abzuholen.
Weiter geht es dann im nächsten Teil, in dem 810 245 um den Kirchturm in Vysoké Mýto ausbüchsen wird.

Bis dahin, viele Grüße aus Erfurt

Peter

Antworten:

lecker!

Hallo Peter,

hab Dank für Deinen lebendig beschriebenen Urlaubsbericht. Es hat mich gefreut, Dir gedanklich zu folgen.


Grüße
217 055

von 217 055 - am 17.10.2016 20:28
Brille in Jeneč , den Bus habe ich glaube auch jedesmal mit im Foto :rp:

von LVT771 - am 17.10.2016 20:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.