[SK] Slowakischer Dieselherbst 2016 (m 41 B)

Startbeitrag von kmw am 25.06.2017 14:19

Hallo zusammen!

Für das Wochenende 24./25.09.2016 riefen das Veranstalterteam Michael Hempel und Jeff Just zum 3. Mal zu einer Fotozug-Tour
in der Slowakei auf. Nachdem die ersten beiden Male jeweils im Frühling 2015 und 2016 Opfer schlechter Witterung wurden,
wollte man es nun mal im Herbst versuchen. Unter dem Motto "Slowakischer Dieselherbst" wurde nun also ein dritter Anlauf
gewagt. Zu Einsatz-Ehren sollte neben der Zvolener "Brille" 753 109 auch die Vrutky-"Trommel" 781 168 kommen.

Tag 1, Samstag, 24.09.2016:

Wie schon im Frühjahr 2016 wurde mit 753 109 wieder der gleiche Kurs gefahren. Beginnend in Zvolen mit einem gemischten
Güterzug wurde Blhovce angesteuert. Von dort ging es zurück bis Lucenec. Hier wurde der Zug gekürzt und mit einem Packwagen
versehen. Mit dieser Garnitur ging es auf die Nebenbahn nach Utekac bis zum Bahnhof Poltar. Nach dem Umfahren ging es wieder
zurück nach Lucenec. Der Packwagen wurde wieder abgezogen und durch die zwischenabgestellten Wagen komplettiert. Von Lucenec
ging es nun zum Ausgangsbahnhof Zvolen zurück. Eingelegt waren viele längere Halte, damit die nebenherfahrenden Teilnehmer
ohne Streß und Mißachtung der Verkehrsregeln den Zug "überholen" konnten.
Die Fahrt startete zunächst bei dichtem Frühnebel, welcher die ersten geplanten Motive unmöglich machte. So konnten bis Krivan
nur notdürftig Aufnahmen bei stillstehendem Zug gemacht werden, wie hier in Viglas.


Nur wenige Kilometer hinter Krivan plötzlich "verkehrte Welt" - die Sonne lachte von einem strahlend blauen Himmel! DAS war es
doch, was wir eigentlich wollten!


Bis zum frühen Nachmittag sollten nun einige schön ausgeleuchtete Aufnahmen entstehen.
Nach kurzem Betriebshalt in Tomasovce setzt sich die "Brille" wieder in Bewegung.


Die Einfahrt Filakovo mit dem herrlichen Wasserturm.


Zwei abgestellte Personenzug-"Brillen" dienten für ein weiteres Motiv mit Wasserturm und Burgruine im Hintergrund.


Wenig später setzt der Güterzug die Fahrt fort, eingefangen bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof.


In Hainacka sorgte ein Hang für die nötige Höhe am Fotopunkt.


Im Nu war das erste Ziel - Blhovce - erreicht. Beim Umfahren konnte die Lok schön mit dem Bahnhofsgebäude in Szene
gesetzt werden.




Schon nach kurzer Zeit verläßt der Zug den Bahnhof wieder und rollt nun dem nächsten Etappenziel Lucenec entgegen.


Nahe Hainacka diente wiederum ein Hang als Fotopunkt.


Zur Abwechslung mal ein Querschuß auf den Zug, nahe Camovce ...


Wir machen nun einen Sprung auf die Stichbahn nach Utekac. Der Fotozug wurde in Lucenec - wie eingangs geschildert - um
einige Wagen gekürzt und um einen Packwagen ergänzt. Inzwischen zog es am Himmel wieder zu, so daß man sich keine Sorge
um den Sonnenstand machen brauchte, was bei der Fahrt nach Poltar sonst problematisch wäre. Deshalb war für die nordwärts
führende Tour auch kein Fotohalt eingelegt.


In Poltar gab es dann eine nette Überraschung: eine ex DR-V 100 war mit einem Bauzug abgestellt! 1983 bei der Deutschen
Reichsbahn als 110 969 in Dienst gestellt, kam die Lok bereits 1987 zur damaligen CSD und verblieb nach der Spaltung
der CSSR bei der neu gegründeten ZSR.


Am anderen Ende des Bauzuges hing eine Diesellok aus dem Hause CKD.


Bei der Rückfahrt nach Lucenec standen mehrere Fotohalte an. Die schönste Aufnahme entstand wiederum in Kalinovo,
die beiden Mopeds, welche eher zufällig hier kurz zuvor abgestellt wurden, paßten hervorragend in die Szene.


Kurz vor Lucenec konnte der Zug nochmals abgelichtet werden.


In Lucenec wurde der Zug nun wieder kompletiert, während ich schon mal in Tomasovce Stellung bezog. Das Bardotka-
Pärchen 752 047 + 752 020 mit ihrem Kesselzug kam hier sehr gelegen.


Nach knapp 30 min kam dann auch der Fotozug des Weges.


Bei der Passage in Podrecany konnte der Auslöser ein weiteres Mal betätigt werden.


In Lovinobana ging der Fotozug auf den Rand, eine Überholung durch den Schnellzug R 934 Kosice - Zvolen stand an.




Als letzter Fotopunkt des Tages wurde die Block- und Haltestelle Detva ausgesucht.


Tag 2, Sonntag, 25.09.2016

Für diesen Tag war die Vrutky-"Trommel" eingeplant. Allein der Sound der Lok - natürlich ohne Schalldämpfer (!!!)
war ein Ohrenschmaus! Gefahren wurde beginnend von Vrutky mit einem Ganzzug aus Schüttgutwagen zunächst via Diviaky
und Horna Stubna nach Kremnicke Bane. Von dort aus ging es zurück bis Diviaky. Nach dem Umfahren des Zuges ging es
dann via Horna Stubna obec in Richtung Banska Bystrica bis Ulanka, um von da aus wieder zum Ausgangsbahnhof Vrutky
zu gelangen.

Auch dieser Tag begann mit zähem Frühnebel, welcher sich zum Leidwesen der Teilnehmer als noch hartnäckiger wie am
Vortag erweisen sollte. So wurden auch hier die ersten vorgesehenen Motive ein Raub des Dunstes.
Einfahrt in Diviaky.


Ausfahrt in Diviaky.


In Horna Stubna konnte man zeitweise keine 50 m weit schauen ...


Erst in Turcek lichtete sich das Grau.


Am Ziel der ersten Etappe eitel Sonnenschein.


Familienstimmung am südlichen Stellwerk in Kremnicke Bane. Die Lok setzt an das andere Zugende um.


Bei der Rückfahrt wurde wiederum der Kirchblick zu Turcek als Motiv gewählt.


Nachdem der Zug ohne Zwischenhalt nach Diviaky gefahren war und die Lok den Zug dort wiederum umfahren hat, ging es
zur nächsten Etappe nach Ulanka. Hier kurz nach der Abfahrt in Diviaky.


Einfahrt in Cremosne, einer von mehreren Bahnhöfen dieser Strecke, wo keine Reisezüge mehr halten.


Im weiteren Verlauf wurde die Sportlichkeit der Teilnehmer getestet. Der Bahnhof Harmanec jaskyna ist nur durch
einen steil ansteigenden Weg erreichbar.


Noch beschwerlicher war der Aufstieg zum Bahnhof Dolny Harmanec, dafür entschädigten die herrlichen Motive.




Wenig später war das Ziel der dritten Etappe erreicht: Ulanka. Hier war dann erst mal Pause.
Nach der Pause wurde für den Motorstart Stellung bezogen.


Während die Lok den Zug umfuhr und dieser für die Rückfahrt nach Vrutky fertiggestellt wurde, galt es für die
Teilnehmer den schwierigsten Aufstieg des Tages zu meistern: ein Brückenmotiv oberhalb des Bahnhofs Ulanka.
Problematisch wurde es mit dem Aufziehen der Wolken. Mit der Lokmanschaft war man ja in Kontakt und mit etwas
Feinabstimmung klappte es mit der Umsetzung der Szene eigentlich perfekt.


Der erneute Aufstieg zum Bahnhof Harmanec jaskyna war dann schon ein "Klacks" ;) und die "Wolke vom Dienst"
ausnahmsweise mal zum richtigen Zeitpunkt vor Ort (Schattenbildung).


Weiter ging es nach Horna Stubna (nahe Haltestelle Horna Stubna obec), wo der Viadukt in Szene gesetzt werden sollte.


Zum Schluß wurde im letzen Licht das kleine Örtchen Turciansky Dur angesteuert, wo noch ein schönes
Landschaftsbild gelang.


Alles in Allem eine geniale Tour, welche auf jeden Fall Spaß gemacht hat. Somit sei dem Veranstalterteam nochmals gedankt.
Gerne mal wieder!

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.