Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Nützliches - CZ und SK
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 3 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
wxdf, AAW, Joachim Piephans, Frankenland, img893, awp, Niels K.

Fahrplanentwürfe 2018/19 Vysočina

Startbeitrag von wxdf am 20.02.2017 09:30

[vdv.radekpapez.cz]
nach Humpolec ist eine Reduzierung geplant : [files.obeclipa.webnode.cz]
(Grund soll die Einführung einer Busverbindung Havličkův Brod - Humpolec - Pelhřimov sein)
Weiteres dürfte unter [www.k-report.net] in den nächsten Wochen auftauchen ...

Antworten:

Re: Vysočina 2017/18

Hallo Helmut,

ins Auge gestochen sind mir:

KBS 225:
- nicht enthalten, außer
- Ausgliederung Jihlava - H.Brod in KBS 239 (s.u.)

KBS 227:
- Durchbindung aller Züge n./v. Jihlava und meist weiter bis H.Brod
- konsequente Vertaktung mit "Aufwertung" zu Eilzügen vorgesehen
- aber Ausdünnung am Abend

KBS 230/212:
- Brechung aller Züge in Ledeč und Durchlauf von dort bis H.Brod
- dafür Ausdünnung und tlw. Beschleunigung der Os aus Čáslav im Abschnitt Světlá - H.Brod

(neu) KBS 239:
- Vertaktung: alle 2h Os sowie Sp (Durchbindungen s.o.), tlw. Verdichtung an Werktagen zu Stundentakten
- dafür Entfall des direkten Schnellzugpaares ab Jihlava nach Prag,
- stattdessen 1 neuer Schnellzug Jihlava-Praha Sonntag abends (ohne Gegenzug)
- wie man auf einer eingleisigen Strecke wohl eine Überholung in 3' zustande bekommen will? (Permessives Hinterherfahren, sobald Eilzug durch ist?)


KBS 240/1:
- Eilzüge Znojmo-Jihlava(-H.Brod) und dafür Einschränkung am Tagesrand auf der tr. 241
genauer 1,5 Zp an X zu Zeiten für Iglaupendler (ggf. Durchlauf nach Brod), an (6) ein Zug JI-ZN und an So 2 Züge ZN-JI
Mit dem sonntäglichen Durchläufer nach H.Brod, wäre man mit 1x Umsteigen in vglw. schnellen 4 h in Prag statt 4h40'+X (Busse benötigen aber nur ab 3 h aufwärts).
- keinerlei Os-Durchläufer von Jihlava über Třebíč hinaus
- Verschiebung (od. Beschleunigung?) der Schnellzüge Brünn-Pilsen


KBS 250-2:
- 251 und 252 südlich Velké Meziříčí zast. nicht enthalten
- keinerlei Os-Durchläufer von Jihlava über Třebíč hinaus
- Verschiebung (od. Beschleunigung?) der Schnellzüge Brünn-Pilsen

Taktschema: [vdv.radekpapez.cz]

Ahoj

von AAW - am 26.02.2017 14:09

Zur Festigung Deiner Tschechischkenntnisse ...

... darfst Du Dir mal dieses 51-seitige Dokument reinziehen : [www.kr-vysocina.cz]

U.a. wird da gewünscht :

- Strecke 212 : Smrčná soll sich von einem Hp in eine Ausweichstelle verwandeln, damit sich die Züge zwischen Světlá nad Sázavou und Ledeč nad Sázavou begegnen können und in Světlá nad Sázavou Anschluss an die Schnellzüge von und nach Prag hergestellt werden können. Die BR 841 soll dort 130 km/h fahren dürfen
- Strecke 225 : Nach Reko des Abschnittes Ševětín – Dynín Verlegung der Schnellzugkreuzungen nach Jindřichův Hradec, Kostelec u Jihlavy oder Krahulov. Zweck : in Veselí nad Lužnicí geringere Wartezeiten auf den Schnellzug nach Prag.
Der dadurch verloren gehende Anschluss Richtung Třebíč soll durch Bestellung zusätzlicher Eilzüge kompensiert werden, die bis Slavonice fahren sollen, von Kostelec u Jihlavy mit Halt auf allen Stationen
- Strecke 228 : es wird Wert auf kurze Umstiegszeiten in Obrataň in Richtung Tábor gelegt, Züge sollten größtenteils in Černovice bzw. Kamenici nad Lipou enden, Weiterfahrten dann teilweise mit Bus.Insbesondere wird darauf verwiesen, dass wegen großer Ferne des Bahnhofs Pacov vom Stadtzentrum das Reisebedürfnis per Bahn dahin sehr gering ist.
- Strecke 240 : Verlegung der Schnellzugkreuzungen nach Krahulov bzw. Střelice
- Strecke 225 : Schnellzüge werden weiterhin in Křižanov durchfahren, ab Velké Meziříčí zastávka ist das Reiseaufkommen sehr niedrig, wichtig sind die Anschlüsse in Studenec, es wird eine Durchbindung der Züge bis Žďár nad Sázavou angestrebt
- Strecke 235 : Ab Hlinsko wird die Weiterführung der Personenzüge als Eilzug gewünscht
- Strecke 237 : sehr geringe Auslastung, wenn gespart werden muss, wird als erstes auf dieser Strecke eine weitere Ausdünnung erfolgen. Ersatz durch Buslinie Havlíčkův Brod – Humpolec – Pelhřimov, die bedeutend geringere Fahrzeiten erlaubt

von wxdf - am 26.02.2017 19:04

Seltsame Ideen für JHMD

[www.k-report.net]

Brechung der Züge in Černovice mit langen Umsteigezeiten ...

von wxdf - am 27.02.2017 18:23

Re: Seltsame Ideen für JHMD

Vielleicht irgendwelche vorausschauenden Planungen für längere Bauarbeiten? Oder für die Reduktion des schienengebundenen Angebots? Černovice - Obratan dürfte auch mit dem Karosa halbwegs schnell zu schaffen sein. :rolleyes:

Interessant fand ich "Jindřichův Hradec malé nádraží"..............

von Niels K. - am 27.02.2017 18:48

Du hast eben Seite 15 des 51-Seiten-Dokuments nicht verstanden

Takt-Fan AAW wird vielleicht laut jubeln : Während die Vysočina kurze Umsteigezeiten zu den weitestgehend im Takt verkehrenden Zügen von/nach Tábor in Obrataň präferiert, ist der südböhmische Bezirk wiederum an kurzen Umsteigezeiten in Jindřichův Hradec interessiert, und da der Strecke überwiegend touristisches Potential zugeschrieben wird, sollen die Touristen, diese Narren, doch zusehen, wie sie die langen Wartezeiten überbrücken (z.B. die 1000 Wecker in der Konditorei am Marktplatz besichtigen oder um das der Öffentlichkeit nicht zugängliche Schloss herum schleichen : [cs.wikipedia.org]) ) :D

von wxdf - am 27.02.2017 21:33

wir haben aber Budík verstanden

Zitat
wxdf
... z.B. die 1000 Wecker in der Konditorei am Marktplatz besichtigen ... :D


Wenn das Kaffeehaus "Wecker" um 10 Uhr seine Pforte öffnet, ist es gewiß nicht nur eine touristische Sehenswürdigkeit, sondern Labsal für Gaumen und Sinne. Ein ganzes Haus voller Hüftgold extra. Wir zählten 40 Sorten handgemachter (!) Pralinés. Die Torten zergehen auf der Zunge, und sind dabei selbst für denjenigen noch erschwinglich, der sonst aus Sparfüchsigkeit nur Tiefkühlzeuch in sich hineinstopft. Der Kaffee bestand seine Prüfung sogar vor einem Wiener. Gut, daß die Sonne im Feber rechtzeitig unterging, so daß genügend Verweilzeit bis zur Schließung um 18 Uhr verblieb.

Tagsüber konnte man sich zumindest in Fotopausen herrlich frischen Zwiebelkuchen oder Quiches unterschiedlicher Füllung mitnehmen.

Die Damen des Hauses dürften sich über weiteren Zuspruch gewiß freuen.

Im ÖPNV steigen die meisten tatsächlich im Weckerort oder an der Linde zu bzw. aus, mit überwiegender Lastrichtung Neuhaus / JH. Selbst Pendler aus Richtung Tabor verließen meist in C. den Zug. Und eindeutig besteht das entscheidende Umsteigepotential in Neuhaus.

Tja, das erinnert mich an die Wally. Die schrieb am 8.7.1928 an ihren Karli in Wien, unter Beigabe vieler Pussi, daß sie sieben volle Stunden in Wobratain / Obratan auf den Anschlußzug nach Cernowitz hätten warten müssen ... Damals gab es Abfahrten um 11.25 und 20.40, nur dienstags und sonnabends ging 16.55 Uhr noch der Zug 3246 ab – also fast so wie heute am Wochenende. Wenn sie ergo nicht nur der elektronischen ÖBB-Auskunft vertraut hätten, wären sie nämlich einen Tag später, Sonnabend statt Freitag gefahen ...

LG

von awp - am 28.02.2017 08:30

ein bißchen Werbung muß schon sein



:-) :) :)


Süße Grüße,
Joachim

von Joachim Piephans - am 28.02.2017 09:56

In der Tat:

Dort gibt es wirklich guten Kaffee, das möchte der Wiener hier nochmals bestätigen. Auch die Sachertorte war, wenngleich nicht mit der originalen des Hotels Sacher vergleichbar (was aber auch niemand verlangt), sehr gut gelungen. Und in netter Runde mundete alles gleich nochmals besser!
Beste Grüße aus Wien!
Martin

von img893 - am 28.02.2017 17:34

Das ist doch....

....wieder mal ein hervorragender Tipp!

Leute, meine Wespentaillienfigur(:joke:) wird es euch danken.

Grüße vom Karlheinz

von Frankenland - am 28.02.2017 19:18

Re: Du hast eben Seite 15 des 51-Seiten-Dokuments nicht verstanden

Zitat
wxdf
Takt-Fan AAW wird vielleicht laut jubeln : Während die Vysočina kurze Umsteigezeiten zu den weitestgehend im Takt verkehrenden Zügen von/nach Tábor in Obrataň präferiert, ist der südböhmische Bezirk wiederum an kurzen Umsteigezeiten in Jindřichův Hradec interessiert, ...


Hallo Helmut,

da kommt bei mir keine Freude auf. Das Problem ist der spärliche Verkehr auf den angrenzenden Strecken und die "eingespielten" Knoten J.Hradec/Tábor, die man wohl nicht verschieben will..

Voraussetzung für einen vernünftigen Taktfahrplan in der Fläche ist ein Stundentakt auf den wichtigeren Strecken. Im vorliegenden Fall müßten die Fahrzeiten der 228 um 10' gekürzt und zudem eine zusätzliche Kreuzungsmöglichkeit (in Chválkov) geschaffen werden, um die Züge zwischen die Anschlüsse zu bekommen. Das wiederum kostet Geld, was die Auftraggeber vmtl. nicht zu investieren bereit ist.

Dann doch lieber an geeigneten Stellen brechen. Dämlich natürlich, daß eigentlich passende Anschlußbusse z.B. aus Pelhřimov in Černovice nicht über den Bf geführt werden sollen.

Ahoj

Edit(h) hat nach einem Hinweis per Privatnachricht eine falsche Aussage durchgestrichen.

von AAW - am 05.03.2017 12:55

So weit ist die Bushaltestelle Sokolovna auch nicht weg

Laut [mapy.cz] ist die Entfernung etwa 200 m.
Lustig fand ich ja auch den Wink mit dem Zaunpfahl an den Geschäftsführer und Betriebswirtschaftler Čajanek der JHMD, es sei kein Problem, statt Zügen Busse zu bestellen. Bekanntlich geht der Mensch den beiden bestellenden Bezirken mit seinen ständig steigenden Subventionsforderungen auf die Nerven.

von wxdf - am 05.03.2017 15:25

Kreuzungsmöglichkeit(en)

Zitat
AAW
... eine zusätzliche Kreuzungsmöglichkeit (in Chválkov) geschaffen ...


Lieber AAW, schau doch mal in den Fahrplan, wo aktuell mehrfach am Tag gekreuzt wird - genau, in Chválkov! An Kreuzungsmöglichkeiten mangelt es der JHMD nicht, hier im Wald ist es durch Rückfallweichen eigentlich besonders rationell und bequem. Ich hatte die Situation eigentlich schon mal gezeigt [20329.foren.mysnip.de] , vermutlich hatte die Überschrift damals abgeschreckt ;)

So sieht's also in Chválkov aus:




Die infrastrukturellen Voraussetzungen auf der Neuhauser sind nicht die schlechtesten, man muß sie halt intelligent von Seiten des Betreibers und der Besteller nutzen!


Gruß,
Joachim

von Joachim Piephans - am 05.03.2017 17:16

Re: So weit ist die Bushaltestelle Sokolovna auch nicht weg

Zitat
wxdf
Laut [mapy.cz] ist die Entfernung etwa 200 m.


Das mag für dich und mich zutreffen, aber ÖPNV ist für die Jiří-Normalteschechen gedacht. Und für die heißt zwischdurch noch weiter laufen eben nach anderen Möglichkeiten Ausschau zu halten ...

Und wie will man so Anschlüsse abwarten?

Ahoj

von AAW - am 05.03.2017 19:41

Re: Kreuzungsmöglichkeit(en)

Hallo Joachim,

ich muß gestehen, meine Ortskenntnis ist im JHMD-Netz nur oberflächlich vorhanden (von einer Mitfahrt vor längerer Zeit). Bilder verhaften nicht so, wie es Beschau vor Ort vermag. Ich hatte mich von der Kennzeichnung als Bedarfshalt in der Vorschau fehlleiten lassen. Ist ja eher selten, daß dies auch "richtige" Bahnhöfe betrifft.

Dann sind es ja nur ein paar Minütchen zu erzielender Fahrzeitgewinn, der für einen vernünftigen Fahrplan ausreichen würde.

Ahoj

von AAW - am 05.03.2017 19:42

Sehr wortreiche Stellungnahme der Vysočina ...

... auf Kritik am neuen Verkehrskonzept : [www.kr-vysocina.cz]

Der Arbeitskreis Abschiedskultur kann sich ergo schon mal auf in Zukunft nicht mehr nach Počátky-Žirovnice verkehrende Personenzüge vorbereiten (der durchgehende Schnellzugverkehr bleibt dagegen bestehen).

von wxdf - am 20.03.2017 18:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.