Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in der Slowakei
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
wxdf

Auf den Spuren einer längst vergessenen Waldeisenbahn: Moravany nad Vahom

Startbeitrag von wxdf am 19.04.2009 20:39

Auf [www.vlaky.net] hatte „Alfi“ alias L'ubo¨ Bekr angeboten, am Ostersonnabend eine geführte Wanderung auf den Spuren dieser bereits um 1950 eingestellten Waldeisenbahn zu machen. Wir trafen uns am Bahnhof Pie¨ťany, wo sich noch zwei Lokführer zu uns gesellten.
Der Bahnhof strahlt noch sozialistisches Flair aus:

Zunächst ging es mit dem Bus zur viel sagenden Haltestelle „Moravany nad Vahom depo“, wo uns Alfi den Ort des ehemaligen Sägewerks zeigte, wo heute nur noch eine völlig eingeebnete leere Fläche ist. Das Depot gegenüber ist heute zu Wohnhäusern umgebaut. Dahinter entdecken wir den Bahndamm, laufen aber lieber parallel dazu auf der Straße, da dieser völlig mit Sträuchern überwuchert ist.
Dann gelangen wir an den Stausee Striebornica mit Hotel und vielen Erholungshüttlein, den es zu Waldbahnzeiten noch nicht gab. Irgendwo quer durch ging der Bahndamm, um auf der anderen Seite an einer Baumgruppe die Straße zu überqueren.
Weiter geht es an einigen Eigenheimen in den Wald. Alfi spricht eine ältere Frau an, ob sie noch Erinnerungen an die Waldeisenbahn habe. Ja, das sei nun schon sehr lange her, früher habe sie immer ihren blinden Vater zur Wiese geführt, wo er Gras mähte und ihn abends wieder heim geführt, und da sei die Bahn immer vorbeigekommen.
Eine freie Fläche muss einstmals eine Ausweichstelle gewesen sein, und da entdecken wir eine Eisenschiene, die wohl beim Streckenbau als Abstandsmaß gedient hat.
Danach ist der ehemalige Bahndamm sehr gut begehbar und wir entdecken Reste von Brücken und Durchlässen. Eine Streichholzfabrik soll auch Holz bezogen haben, das wurde wohl einfach vom Abhang hinunter geworfen.
Nach ca. 5 km ist an der ehemaligen Verzweigung eine Lehrtafel über die Bahn aufgestellt.



Dort wurde auch ein Kinderspielplatz und ein künstlicher Teich errichtet.
Unterwegs ist mal ein großer Nadelbaum auf die Strecke gefallen, davor weidet ein Ziegenbock und Alfi versucht wieder, aus einer Eingeborenen Wissen über die Bahn herauszuziehen, die sagt aber, als die eingestellt wurde, war sie noch ein Säugling und könne sich an gar nichts mehr erinnern.
Alfi kennt noch die Ladestelle, wo früher das Holz verladen wurde. Dann soll die Bahn noch über mehrere Spitzkehren bergauf geführt worden sein, wir können aber nicht mehr so richtig ausmachen, wo das gewesen sein könnte.
Ergo brechen wir die Expedition ab und sind froh, dass wir nach 16 km Fußmarsch ein Bistro entern und uns einige Bier genehmigen können. Dann geht’s mit dem Bus wieder zum Bahnhof zurück.
Ein Bericht über die Geschichte der Bahn auf Slowakisch ist hier: [www.moravany.sk] -> Moravianska lesná ¸eleznica
Nachricht vom 23.06.2007
Wenn das jemanden näher interessiert, würde ich es auch mal übersetzen.
Die Gegend ist auch landschaftlich sehr schön, für Urlaub und Fahrradtouren bestens zu empfehlen und ich habe die „Expeditionsteilnahme“ nicht bereut, auch wenn es sehr warm war und mir danach die Füße etwas weh taten.
Weitere Fotos sind hier: [s713.photobucket.com]

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.