Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in der Slowakei
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
wxdf, Michael Schrandt

? zur Bestellung einer Draisinenfahrt Vychylovka - Beskyd

Startbeitrag von Michael Schrandt am 16.06.2015 14:21

Liebe Mitstreiter,

hat vielleicht jemand unter Euch schon Erfahrungen mit dem "Buchungsprozess" bei der Museumsbahn von Vychylovka?

Konkret würden ein Freund und ich gern, vsl. am übernächsten Wochenende, mit der Draisine vom Skanzen nach Beskyd fahren. Die diesbezüglichen Angaben auf kysuckemuzeum.sk habe ich gelesen und (so hoffe ich) verstanden; nur ist meine Neigung, die angegebene Telefonnummer anzurufen, angesichts fehlender (aktiver) Sprachkenntnisse gering.

Erreicht eine (englisch oder deutsch geschriebene) e-Mail (an skanzen@kysuckemuzeum.sk ?) auch das Gewünschte? - und: Gehe ich recht in der Annahme, dass man auch im Falle der Unterschreitung der Mindestteilnehmerzahl (zwei statt vier Personen) befördert wird, wenn man entsprechend aufzahlt? 4 x 7 = 28 EUR wären ja auch zu zweit nicht wild.

Vielen Dank.

Herzliche Grüße,

Michael

Antworten:

Erfahrung zwar nicht, aber ...

... ich wollte hier auch schon mal eine Anfrage starten, ob sich Interessenten für eine solche Fahrt finden würden, auch wenn ich die Form mehr für eine Zirkusveranstaltung halte.
Mein nächster Urlaub ist allerdings erst in der 1. Septemberwoche.
Slowakische Sprachkenntnisse habe ich schon, man könnte ja mal testen, ob auf eine e-mail eine Reaktion kommt.
Ihr wollt da sicher mit dem Auto hin fahren ? Eine andere Möglichkeit bleibt ja kaum, da der Fahrplan so "intelligent" gestaltet ist, dass es keine vernünftige Verknüpfung mit der Buslinie von Čadca Busbahnhof nach Vychylovka skanzen gibt. Bus an Mo-Fr 10:31, Wochenende 10:22 h, Abfahrt der Draisinen 10:20 h - ich frage mich, was das soll. Wenn schon, dann wäre es sinnvoll, die Draisine am Gleisende gegenüber der Bushaltestelle bereit zu stellen und nicht erst im Museum, bis dahin muss man nämlich noch einige Schritte laufen.
Außerdem wäre es sinnvoll, die Rückfahrt verfallen zu lassen und dafür mit dem anderen Verein [www.oravskemuzeum.sk][9MG1gG5}qiT3mT3zI5W}q9Vi5Wq0G[95}qJ3l[9MG1gG5WY[}qJ3lmw1z5W}q]MG}JgG5W}q0M05WMkzQ vom Beskyden-Sattel zum Tanečník hinab zu fahren.
Von da aus muss man allerdings ein Stück über'n Berg nach Oravská Lesná laufen, um mit dem Bus wieder in zivilisiertere Gegenden wie Námestovo, Dolný Kubín oder Ružomberok zu gelangen.

von wxdf - am 16.06.2015 19:21

Re: Erfahrung zwar nicht, aber ...

Dankeschön.

Deine Vermutung ist ganz richtig, wir wollen mit dem Auto hinfahren - ich bastele gerade an einem Programm für das letzte Juniwochenende (Sa Slowakei, So Oberschlesien) und Chmúra - Beskyd soll das Highlight werden.

Einerseits verstehe ich Deine Ernüchterung ob des Triebfahrzeugeinsatzes (zumal ich die Draisine von einer Fahrt von Tanečník nach Beskyd anno 2012 kenne). Andererseits: Nachdem ich jetzt 14 Jahren darauf gewartet habe, überhaupt einmal die Spitzkehrenstrecke (komplett) befahren zu können, stelle ich meine Ansprüche ans Rollmaterial gern erst einmal zurück - zumal mir fraglich erscheint, ob die Strecke überhaupt noch mal für "richtige Züge" ertüchtigt wird, wenn die Arbeiten der letzten zwei Jahrzehnte das (anscheinend) nicht vermocht haben.

Wer weiß, wie lange sich die Gelegenheit überhaupt bietet - als im Herbst 2000 Sonderfahrten von Białośliwie nach Łobżenica (Wyrzyska KD) stattfanden, hätte man gewiß auch nicht gedacht, dass es bis 2015 dauern würde, bis sich wieder eine Gelegenheit bietet, Łobżenica mit dem Zug zu erreichen.

Tanečník ist in der Tat ziemliche Waldeinsamkeit, dafür gibt ganz in der Nähe eine herrliche Übernachtungsmöglichkeit: penzionkohutik.sk

Gruß,

Michael

von Michael Schrandt - am 17.06.2015 08:31

Bestellung per e-mail funktioniert

-> zeleznicka@kysuckemuzeum.sk

Falls es also noch weitere Interessenten geben sollte, und die Sprachkenntnisse fehlen, einfach eine Privatnachricht an mich schicken.

von wxdf - am 19.06.2015 09:58

Slowakischer Erlebnisbericht

[www.k-report.net]

Der einzige einigermaßen gestopfte Abschnitt ist vielleicht der am neuen Bahnsteig.
Die Fahrt erinnert mehr an eine Fahrt im Geländewagen. Die "neue Strecke" ist fast nicht gestopft, von Richtung und Höhe her hin geschludert, der Bogen ein Polygon, die Gleise krumm, verlegt nur so, dass man irgendwie drüber fahren kann. Danach sieht die Fahrt dann auch aus. Das wirft und haut einen bei jedem Bogen hin und her.
Manchmal als wenn nur gerade Gleise in der Mitte der Länge irgendwie zurechtgezimmert wären.
Eine Dampflok würde da nach ein paar Metern herausspringen.
Und die Vorgehensweise ? Schwer zu sagen, der Fahrer, ein wortkarges Onkelchen, das nur mit ein paar Worten etwas von sich gab, wenn jemand fragte. Hauptsache, dass er uns hoch und runter fuhr und etwas von einem Aussichtsturm und irgendeiner Hütte hin sagte, die er auf- und später wieder zu schloss.
Auf die Frage, wo die Gleise hin führen (auf die Orava-Seite) war die Antwort in etwa "Das endet da weiter unten, aber auch wenn die anderen kommen, dann fahren sie nicht über die Spitzkehren".
Letztendlich kam von der Orava-Seite ein Zug, aber Anschluss ist ein unbekannter Begriff . Die Fahrgäste haben keine Gewissheit zur Draisine umzusteigen, weil sie voll besetzt sein kann. Paradoxerweise wenn ich über eine zerrüttete und krumme Strecke spreche, gestern haben wir zwei Werktätige (wohl von der ŽSR, nach dem Logo auf dem Spurmessgerät) mitgenommen, die an den Spitzkehren die Spurweite der Weichen maßen.
Und, Meister Schrandt, was waren Deine Eindrücke ?

von wxdf - am 22.07.2015 15:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.