Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum zu den Eisenbahnen in der Slowakei
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
wxdf, JFHf, AAW

Kleiner Slowakei-Ausflug 10.-14.5.2016

Startbeitrag von wxdf am 20.05.2016 16:41

Diesmal ging es mit Eurolines von Dresden nach Prag. Im Gegensatz zum Flixbus auch mit Fahrzeit 2h, jedoch mit Zwischenstopp am Forum in Ústí nad Labem und 10 min Verfrühung in Praha-Florenc.
Damit genügend Zeit, um gemütlich zum Hauptbahnhof zu schlendern und mal nachzuschauen, wer so den IC benutzt, der fast in den Fahrzeiten des ehemaligen Excelsiors verkehrt. Hinten war noch ein Leerzug samt Lok angehängt, mit Schildern in jeder Tür "Leerzug,keine Fahrgastbeförderung" ( [www.zelpage.cz] ) , der bis Pardubice hl.n. mit läuft.
Ausgerechnet auf meinem reservierten Platz saß ein Bier trinkendes männliches Individuum, da der Zug aber ohnehin fast leer war, sagte ich nichts und setzte mich auf einen anderen Platz.
In Pardubice lief zeitgleich nebenan der Metropol ein, worauf hin das Individuum aufsprang und aus dem Zug rannte.



In Přerov war dann erst mal Warten von 2:47 bis 4:25 h angesagt,was durch Beobachten der Nachtzüge von und nach Břeclav sowie diverser Güterzüge verkürzt wurde. Leider kamen die Güterzüge ohne Vorwarnung und so schnell durch, dass sie mit der Smartphone-Kamera nicht dokumentiert werden konnten.
Kurz vor der Abfahrt wurde in der von 1:30 bis 23 Uhr offen habenden Bahnhofskneipe gefrühstückt und nachdem das Zugpersonal die falschen Zuglaufschilder Šumperk - Přerov gegen die richtigen ausgetauscht hatte, ging es nach Ostrava weiter.



Hinter dem Ex 141 nach Žilina ...



... lauerte bereits der EC 111 nach Warschau.
Da wir mit +15 abfuhren, sah ich schon meinen Reiseplan in Gefahr, doch oh Wunder, in Čadca waren wir auf die Minute pünktlich.
Bohumín ist weiterhin ziemlich leer und da laut K-Report vom Hilfsstellwerk Vrbice bis Bahnhofsende als Rangierfahrt gefahren wird, erfolgte dies mit mäßiger Geschwindigkeit.



In Žilina warf ich dem Kaffee ohne Becher ausgebenden Automaten einen bösen Blick zu und stieg in die Halle empor. Wehe ! Vor der Regiojet-Verkaufsstelle eine große Schlange, aber die Abfertigung war zügig und so konnte die Fahrt für 2,20 € nach Liptovský Mikuláš fortgesetzt werden. Eine Zeitung, Selters und Kaffee gibt's ja eh umsonst und das bestellte Croissant mit Mozarella und Tomate um 80 cent wurde auch umgehend serviert.
In Ermangelung einer baldigen weiteren Zugverbindung ging es nun nach Liptovský Hradok mit dem Bus weiter.



Gegen 10:30 h erschien dann auch dieser Witz von einem Mn , der eigentlich noch in Kraľovská Lehota hätte manipulieren sollen. Deshalb änderte ich den Reiseplan und fuhr mit dem nächsten Bus nach Poprad.
Der Wetterbericht schwor zwar, es werde Kälte, Regen und Sturm ausbrechen, es herrschte aber eitel Sonnenschein . Trotzdem war der Zugverkehr nicht toll, so dass ich es nicht bereute, nicht doch in Štrba ausgestiegen zu sein, um Züge mit Tatrablick zu fotografieren.



Die Baguette nach Kežmarok war bis auf den letzten Platz gefüllt



Nachdem der TW aus Stará Ľubovna eingetroffen war, erschienen laut lallend zwei volltrunkene Slowaken , die den Zigeunerinnen auf der Bank irgendwelche Kugelschreiber aufnötigen wollten, die zogen es aber vor, sich woanders hin zu begeben.
Regiojet hatte 35 min Verspätung, aber ich wollte ohnehin kostenlos mit der ZSSK fahren und deren Zug war pünktlich.
Durch die fast schlaflos verbrachte Nacht hatte ich dann auch keinen Trieb mehr , in Košice etwas zu unternehmen und da die Straßenbahn Linie 6 gerade entwichen war, fuhr ich mit dem Flughafen-Bus Nr. 25 bis zur Moldavská cesta und das Stück bis zur Schwiegermutter kann man ja auch mal laufen.
Der städtische Verkehrsbetrieb bewegt sich übrigens am Rande der Insolvenz und muss ständig Zuschüsse von der Stadt erhalten. Deshalb hat man sich als zusätzliche Einnahmequelle ausgedacht, die Fahrgäste zwischen den Haltestellen-Ansagen mit Werbung zu berieseln :angry:
Die nächsten Tage gibt's demnächst ...

Antworten:

Zitat
wxdf
Hinter dem Ex 141 nach Žilina ...

... lauerte bereits der EC 111 nach Warschau.


Die nä. Tage wird der Comenius über Bohumín umgeleitet und beide Züge fahren vereinigt. Ersterer hängt dann vmtl. falsch herum am Schluß des Beskyd.

Zitat

Der städtische Verkehrsbetrieb bewegt sich übrigens am Rande der Insolvenz und muss ständig Zuschüsse von der Stadt erhalten.


Da haben die nicht enden wollenden Bauarbeiten dem MHD in Kassa wohl einen Bärendienst erwiesen ...

Zitat

Deshalb hat man sich als zusätzliche Einnahmequelle ausgedacht, die Fahrgäste zwischen den Haltestellen-Ansagen mit Werbung zu berieseln :angry:


Echt? Und ich dachte, schlimmer als die Werbenamen bei der ZSSK kann es nicht werden. War wohl ein Irrtum ...

Ahoj
AAW

von AAW - am 21.05.2016 09:02

Am Freitag, dem 13. nach Čierna nad Tisou



Das prognostizierte Mistwetter war über Nacht nun doch noch eingetroffen. Da ich aber den ganzen Tag nict bei der Verwandtschaft verbringen wollte, raffte ich mich auf, mit dem 10:06-Zug, der die Kurswagen in die Ukraine mitführt, nach Čierna nad Tisou zu fahren.



An der Strecke wird ständig geflickt mit eingleisigem Betrieb und die maroden Brücken tun ein Übriges, dass man in der Ankunft nicht pünktlich ist. Hier wird in Ruskov eine Weiche erneuert.



In Michaľany muss sich der Güterzug von uns überholen lassen



Je weiter man nach Osten kommt, desto historischer wird die Signaltechnik, jedoch ...



...steht an einigen Stellen schon die noch durchgekreuzte Ablösung bereit



Die vielen abgestellten Schrottloks in Čierna nad Tisou zastávka wären ein dankbares Betätigungsfeld für unseren Loknummernsammler JFHF ;)



Wir nähern uns dem Ziel unserer Reise, gleich gibt's einen Hummelflug



Nachdem der Čmeliak die Kurswagen abgezogen hat, übernimmt 163105 und ein kleines Häuflein Fahrgäste muss noch warten, bis der Schaffner kommt und den Sitzwagen aufschließt. Der war bereits seit Košice verschlossen, wahrscheinlich, damit die Schmuggler keine Zeit haben, etwas zu verstecken, obwohl der Schmuggel ja eher in der Gegenrichtung erfolgt.




da zieht er hin zum Grenzpunkt mit der langwierigen Pass- und Zollkontrolle



Eisenbahner-Autos und Hummeln im Ruhezustand

Video von der Hinfahrt : [youtu.be]



14:04 h ging es dann wieder zurück. Vor Slanec mussten wir erst mal den REX 905 entgegen kommen lassen, damit ihm im Bahnhof keiner in den Fahrweg läuft.
Im K-Report war kürzlich berichtet worden, dass an der tschechischen Strecke 260 ein Fahrdienstleiter für den Tod einer Frau schuldig gesprochen wurde. Diese hatte ihrer Tochter auf geholfen, die auf dem vereisten Überweg gestürzt war. Dann wollte sie zu ihren Einkaufstaschen zurück kehren und wurde dabei von einem durchfahrenden EC erfasst und getötet.

Video von der Rückfahrt : [www.youtube.com]

Da der Akku des Smartphones über zu wenig Ladung meckerte, schloss ich meine Powerbank an und als uns ein Breitspurzug bei herrlichstem Sonnenschein entgegen kam, teilte mir die Speicherkarte mit, dass sie voll sei. Freitag der 13. eben :mad:

Weitere Fotos : [de.tinypic.com]

von wxdf - am 23.05.2016 04:54

Re: Am Freitag, dem 13. nach Čierna nad Tisou

Hallo Helmut!

Du schriebst:

"Die vielen abgestellten Schrottloks in Čierna nad Tisou zastávka wären ein dankbares Betätigungsfeld für unseren Loknummernsammler JFHF ;)"

Bildlich gesehen, schwoll da gerade wieder mein Hals bzw. die Ferse an.
Von Anfang des Jahres angedachten 14 Tagen Urlaub, sind nur die Hälfte übriggeblieben. Die letzten drei weggefallenen Tage (um Humenne) sind durch den Hundebiss (Tollwutimpfung) bedingt. Morgen und Sonnabend Spritze. Gestern mußte ich wegen des Verbandswechsels zweimal ins Krankenhaus, da vormittags so viele Patienten waren. Heut hab ich an meinem ersten Urlaubstag drei Stunden bei der Hausärztin gesessen. Sonntag geht es dann los. Mal sehen, was die Woche über so passiert.

Aber nichts desto trotz vielen Dank für den Bericht. Kommt man in Cierna überhaupt auf das Gelände?

Gruß Jörg

von JFHf - am 23.05.2016 10:41

14.5.: 120 Jahre Zugverkehr um Prievidza

Da es nachts in Košice nur einen Bus gibt, der durch die ganze Stadt fährt und dazu noch zum doppelten Tarif gegenüber dem Tagesverkehr, brachte mich die Schwägerin mit dem Auto zum Bahnhof. Die Frau an der Fahrkartenausgabe musste wegen meines Fahrtziels Partizanské erst mal mit ihrem PC kämpfen, was sich dann nur mit 2 Fahrkarten lösen ließ - einer nach Vrútky und einer von Vrútky nach Partizanské . 4:08 h ging's los und ich hatte den ganzen letzten Wagen für mich allein.



In Vrútky stand etwas ganz Buntes herum, was ich nach der Rückkehr als [www.railpage.net] recherchieren konnte.



Mit der hinter Prellbock vom Bahnsteig 3 versteckten Baguette ging es nach Horná Štubna ...



... und mit der in der Mitte weiter nach Prievidza.



Für okuliarnik-Fans hatten sie am Rand auch noch was abgestellt



in Prievidza war noch Zeit, die Ausstellung zu besuchen ...



... bevor es mit dem modernen TW in der Mitte dem Dampfzug entgegen ging.



in Zemianské Kostoľany stand ein Zug mit 2x 736 und 2x 751, die später in Prievidza in der Abstellung angetroffen wurden.
In Partizanské filmte ich die Einfahrt des Dampfzugs und tat gut daran, sofort in diesen einzusteigen. Man hielt nämlich die 20 min Aufenthalt nach Fahrplan nicht ein, sondern fuhr sofort weiter.
Die grossmäulig angekündigte Einfahrt in das Anschlussgleis des Kraftwerkes Nováky erwies sich als totaler Reinfall, einmal wegen



und weil die Schaffner alle Türen verschlossen, damit da ja niemand aussteigt. Da hatten es örtliche Auskenner besser getroffen, die über eine öffentliche Straße ins Kraftwerksgelände gelangt waren und nun das taten, was man den Fahrgästen im Zug verbieten wollte.



Das Foto der Werkslok durchs Fenster ist daher auch alles andere als schön geworden



inzwischen war auch der vorgeschriebene Feuerlöschzug eingetroffen. Da man hier aber lange herum stehen wollte, nutzten viele die Möglichkeit zur Weiterfahrt mit dem überholenden Planzug.



so konnte schon einmal die Fahrzeugausstellung fast ohne Besucher besichtigt werden. Danach ging ich zu der Brücke außerhalb der Stadt, um die Einfahrt des Dampfzuges zu filmen. Als ich noch nicht ganz dort war, rumpelte es auf der Brücke und eine weitere 751 kam gefahren, die weiter oben als dritte im Bunde in der Abstellung zu sehen ist. Selbstverständlich gelang es mir nicht mehr, die Smartphone-Kamera startklar zu machen und diese zu filmen :mad:
16:33 h ging es dann nach Trnava und über Jablonica nach Kúty. Der EC Petrov war mit +20 angekündigt,die Frau an der Fahrkartenausgabe sagte aber, ich solle mit dem Fahrkartenkauf noch warten, die Verspätung werde gleich auf +180 springen und es sei unklar, ob der Zug an diesem Tag überhaupt noch komme.
Schuld war offensichtlich Lokmangel durch die Streckensperrung [www.railtrains.sk] . Also ging ich erst mal auf ein Bier in die Bahnhofskneipe und da diese 22 Uhr schloss, tat ich es anderen Fahrgästen gleich und fuhr eben mal nach Bratislava.
Dort standen viele verzweifelte Fahrgäste herum. Beim Petrov war die Verspätung auf +160 gesenkt, der Metropol hatte +70. Ergo fuhr ich erst mal mit dem Petrov nach Brno hl.n., wobei mir die Frau in der Fahrkartenausgabe bedeutete, sie könne mir keine kostenlose Beförderung bis Kúty ausstellen, da es den Petrov eigentlich schon gar nicht mehr gäbe. Nun ja, über 5,78 € muss man sich nicht ereifern.
In Brno marschierte ich zum zentralen und völlig dunklen Busbahnhof Zvonařka, wo 1:05 h ein slowakisches Unternehmen nach Prag fahren sollte. Nach dem Internetkauf schaltete mein Smartphone auf dunkel und ließ sich davon auch durch Aus- und Einschalten nicht abbringen. Zum Glück hatte ich mir den Bestätigungscode notiert, mit dem der Fahrer auch zufrieden war. Nachdem ich einem Auskunft heischenden Slowaken mitteilen musste, dass ich mich genau so wenig wie er auskenne, wollte ich schon in Verzweiflung ausbrechen, da der Bus nirgendwo zu sehen war und meine beiden Rückfallebenen erwägen, nämlich 2:05 h ab Hotel Grand mit Regiojet oder von Hbf mit dem verspäteten Metropol, dann kam er aber doch noch.
An der Autobahn machten wir 30 min Pause an einer Tankstelle, was eine willkommene Möglichkeit zum Frühstücken war.
In Prag angekommen, hätte ich zwar mit dem verspäteten Metropol weiter fahren können, aber einmal wäre dann meine Fahrkarte mit Zugbindung für den ersten EC verfallen und außerdem wollte ich ohnehin von Dresden aus mit Zugbindung weiter nach Gütersloh.
2 Videos dazu :
[www.youtube.com]
[www.youtube.com]

von wxdf - am 23.05.2016 14:29

Kannst ja mal Deine Meinung beim DPMK äußern ...

[www.dpmk.sk]

Vielleicht gewinnst Du eine 30-Tage-Freifahrt :drink:

von wxdf - am 31.05.2016 15:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.