Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Handball Landesliga BHV - Männer
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hando

Lesum spielt befreit auf

Startbeitrag von Hando am 02.12.2006 13:42

Lesum spielt befreit auf

Landesliga Männer: Eigentlich ist es für die HSG Lesum/St. Magnus der leichteste Auftritt in dieser Saison, das Gastspiel beim verlustpunktfreien Spitzenreiter TSV Daverden. Als Außenseiter wäre für die Rot-Blauen nämlich alles andere als eine Niederlage eine kleine Sensation. "Meine Mannschaft kann nur positiv überraschen", weiß Hartmut Theuerkauff um den psychologischen Vorteil seiner Schützlinge, "also wollen wir mal sehen, wie es so laufen wird." Eine Niederlage wäre für die Gäste zwar kein Beinbruch, da richten sie ihr Hauptaugenmerk schon eher auf die danach anstehende Partie gegen den TV Sottrum. Trotzdem wollen sie sich auch in Daverden von ihrer besten Seite zeigen. Dazu müssen sie jedoch an Abwehrstabilität wieder deutlich zulegen. Aller Voraussicht nach wird neben Sascha Gojowsky auch der Kreisläufer Ralph Bender fehlen.

(ELO)

Sonnabend, 16.30 Uhr, SZ Langwedel

Quelle: Die Norddeutsche - 02.12.2006

Antworten:

Spitzenreiter eine Nummer zu groß

Spitzenreiter eine Nummer zu groß
HSG Lesum/St. Magnus bekommt in Daverden deutlich die Grenzen aufgezeigt - 25:35
Von unserem Mitarbeiter
Olaf Kowalzik

LESUM. Es ist ein hartes Gefühl, das die Landesliga-Handballer der HSG Lesum/St. Magnus in dieser Saison bislang noch nie kennen gelernt hatten. Bei der deftigen 25:35 (10:19)-Auswärtsklatsche beim verlustpunktfreien Spitzenreiter TSV Daverden war es dann aber soweit: "Der Gastgeber hat uns als erster Gegner so richtig die Grenzen aufgezeigt", dozierte der HSG-Trainer Hartmut Theuerkauff nach dem Abpfiff.Schämen müssen sich die Rot-Blauen deshalb aber trotzdem nicht. Erstens, weil sie bei weitem nicht mit ihrer kompletten Formation auflaufen konnten, was aber zumindest an diesem Tag wohl auch nicht viel mehr ausgerichtet hätte. Und Zweitens, weil sie sich mit dem Spitzenreiter ohnehin nicht messen müssen beziehungsweise wollen. "Unser Hauptaugenmerk liegt auf das kommende Heimspiel gegen den TV Sottrum", hat Hartmut Theuerkauff die Priorität jedenfalls deutlich abgesteckt. Ganz abgesehen davon, dass sein Saisonziel nicht wie das der Daverdener der Aufstieg, sondern lediglich der Klassenerhalt ist. Und dabei hat sich die HSG Lesum/St. Magnus bisher besser geschlagen als viele vermutet haben.Trotzdem gibt es natürlich auch am Auftritt des Aufsteigers einiges zu bemängeln, zum Beispiel die Abwehr: Egal, ob die 3:2:1-Formation oder später die deutlich defensivere 6:0-Variante - die Nordbremer wurden von den Niedersachsen nach allen Regeln der Kunst auseinander genommen. "Meine Mannschaft hatte auf deren Spielkonzeptionen nicht die passende Antwort gefunden. Die waren einfach besser als wir", gab der HSG-Coach zu.Beim 6:7 von Marius Thomaneck (13.) und dem 7:9 von Tobias Wruck (15.) hatte das zwar zunächst noch etwas anders ausgesehen, doch schon danach hatten die Gäste eine Zeit lang richtig schlecht gespielt und waren beim achten Lesumer Treffer von Michael Thomaneck schon mit fünf Treffern in Rückstand geraten (8:13). Was Hartmut Theuerkauff gerade in dieser Phase händeringend fehlte waren die personellen Alternativen auf der Bank.Beim 10:19-Pausenstand waren die Fronten schließlich frühzeitig zu Ungunsten der Rot-Blauen geklärt. Die rissen sich zwar nach dem Seitenwechsel noch einmal zusammen und kämpften, kamen aber nie mehr entscheidend an den souveränen Spitzenreiter heran.

Quelle: Die Norddeutsche - 04.12.2006

von Hando - am 04.12.2006 11:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.