Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Hasen-Wiese
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hypa, Monika Wulff, Sabine (hinky), Angelika (TanteGela), Chris G

Der Bauch hat NEIN gesagt!

Startbeitrag von Hypa am 05.12.2006 17:40

Hallo Ihr Lieben!

Kennt Ihr das auch? Ihr freut Euch wie doll auf etwas und dann, wenn es soweit ist, schreit der Bauch nur noch NEIN!!

So ist es mir gestern gegangen. Voller Optimismus und Vorfreude bin ich zu diesem Spital gefahren. War sogar 10 Min. zu früh da!! Und dann die erste Ernüchterung. Ich war nicht die Einzige zu diesem Schnuppertag, sondern auch noch zwei weitere Bewerberinnen. Davon hatte man mir nichts gesagt und das war schon mal der erste Tiefschlag. Ich hasse solche Assements wie die Pest. Als zweite Ernüchterung folgte die leitende OP-Schwester. Da fing mein Bauch schon an zu rumoren. Ich hab inzwischen genügend Berufs- und Lebenserfahrung und Menschen, die mich ablehnen, rieche ich inzwischen 10 Km gegen den Wind. So auch gestern. Alle meine Sensoren haben geglüht! Ich wollte am liebsten gleich wieder gehen.

Hab ich aber nicht getan. Ich habe den ganzen Tag tapfer durchgehalten. Ich war dann ja auch in einem guten Saal mit wirklich netten Leuten eingeteilt und der Tag war sehr interessant. Trotzdem, gegen Mittag wurde mir immer klarer, dass ich die ganze Zeit einem Traum hinterher gerannt bin, der nicht mehr MEIN Traum ist. Ich musste feststellen, dass dies nicht mehr meine Welt ist.

Ich hatte dann auch noch ein Gespräch mit der Leitenden. Ich wollte einfach noch Hintergrundinformationen. Allerdings nahm das Gespräch dann eine ganz andere Richtung. Zwischen den Zeilen gab mir diese Schwester dann doch recht deutlich zu verstehen, dass sie mit der Entscheidung der Pflegedienstleitung, mich in die engere Wahl zu nehmen und wohl auch einen Vertrag in Erwägung zog, absolut nicht einverstanden ist. Insbesondere wegen meiner verletzten Hand mokierte sie sich.

Ich bin dann kurz darauf nach Hause gefahren. Ich weiss nicht, wie es Euch nach solchen Tagen oder Situationen geht. Ich jedenfalls bin dann immer wie erstarrt. Ich hab gefroren wie Hund und hatte den Gang von einem Roboter. Ich hab auch nichts mehr auf die Reihe bekommen.....nichts gegessen (Hunger war da, Appetit futsch)....noch nicht mal mehr geraucht (das soll was heissen!). Ich hab einfach nur bewegungslos im Dunkeln dagesessen und überlegt, was da eigentlich mit mir passiert ist und wie ich nun weiter vorgehen soll.

Ich habe mich dann entschieden, erst mal eine Nacht darüber zu schlafen und dann zu entscheiden. Nun, leider war das miese Bauchgefühl heute morgen dann immer noch da. Alles in mir hat sich dagegen gesträubt, da noch mal hin zu fahren. Hab ich dann auch nicht gemacht. Wäre in meinen Augen pure Zeitverschwendung gewesen. Mein Bauch hatte mir ja schon deutlich klar gemacht, wo der Hammer hängt. Ich habe daraufhin die entsprechenden Stellen informiert und mich dann wieder wichtigerem zugewendet mit dem Erfolg, dass ich morgen gleich wieder ein Vorstellungsgespräch habe. Ausserdem bin ich heute wieder zu meinen Englischunterricht gegangen und somit für Donnerstag wieder zur Prüfung zugelassen worden.

Bitte denkt jetzt nicht, dass ich sonderlich traurig bin. Ganz im Gegenteil. Irgendwie bin ich erleichtert. Dieses Assement hat mich persönlich weitergebracht. Ich weiss nun endlich, wo ich beruflich stehe und auch hingehöre. Ich habe festgestellt, dass ich da etwas illusioniert habe. Ich konnte dadurch mit dieser Vergangenheit endgültig abschliessen und einen Strich ziehen.

Und nun bin ich endlich offen für ganz neue oder völlig andere Wege. Und das hat was für sich :-).

Liebe Grüsse
Hypa

Antworten:

Hallo Hypa,

Ich hoffe, du nimmst mir meine Skepsis und Kritik nicht übel, die ich angebracht habe...;)

Mir fällt dazu grade ein, dass 1000 Wege nach Rom führen, manchmal muss man eben Umwege machen, aber auch die führen zum Ziel....;)

Vielleicht war diese Übung tatsächlich einfach notwendig für dich, um dich zu situieren können.

Nun weisst du es, also kannst du loslegen...:D

Lieben Gruss, Chris G




von Chris G - am 06.12.2006 01:30
Hallo Hypa!

Alles ist für irgendwas gut, und die Erfahrung im Krankenhaus hat Dir gezeigt, dass dort nicht mehr Deine Baustelle ist.

Mehr kann man nicht erwarten, immerhin weißt Du nun genau, was Du NICHT willst....oder nicht mehr.

Auf zu neuen Ufern!

Angelika

von Angelika (TanteGela) - am 06.12.2006 06:52
Liebe Chris

Ganz und gar nicht. Im Gegenteil. An Kritik wächst man genauso wie an Misserfolgen. Und Deine Skepsis hat dazu beigetragen, dass ich nicht zu euphorisch an diese Sache herangegangen bin.

Danke! :-)

Und ja, diese Übung war sehr wichtig für mich, um mich in meinem Leben zu positionieren.

Liebe Grüsse
Hypa

von Hypa - am 06.12.2006 08:44
Hallo Angelika

Genau meine Einstellung. Manche Dinge MUSS man einfach, auch gegen den Rat anderer, durchziehen, um Klarheit zu bekommen, wo man steht.

Obwohl, wenn ich ehrlich bin, mir mein Körper doch über all die Jahre deutlich gezeigt hat, wo ich eigentlich hingehöre. Denn die Symtome, die damals meinen Berufswechsel begründet haben, sind in all den Jahren, wo ich im Büro gearbeitet habe, nie mehr aufgetaucht. Schon deutlich, oder?!

Liebe Grüsse
Hypa

von Hypa - am 06.12.2006 08:53
Hallo Hypa,

ich habe gerade gestern auch mit einer jungen ADHSlerin darüber nachgedacht, wo ihre beruflichen Perspektiven liegen könnten, denn Büro kommt für sie auf Dauer nicht in Frage, das hält sie nicht durch (nach mehreren Jahren und Arbeitsplätzen weiß man das).

Wir sind auf die Idee gekommen, dass es etwas mit Reisen sein könnte, vielleicht Vertreterin für eine Pharmafirma. Wäre das nicht auch etwas für dich? Medizinische Vorkenntnisse, kaufmännische Vorkenntnisse sind vorhanden und dynamisch/energisch bist du auch.

War nur so eine Idee von mir.

von Sabine (hinky) - am 06.12.2006 16:20
Liebe Sabine

Das wäre ganz sicher was für mich. Insbesondere deshalb, weil man mir nachsagt, ich hätte grosses verkäuferisches Flair. Leider sind diese Stellen mehr als dünn gesäät. Ich hab mich auch immer wieder auf solche Positionen beworben. Leider strauchel ich auch hier wieder über mangelnde Fremdsprachenkenntnisse. Es ist zum Ko.....!

Aber macht nix. Das heutige Bewerbungsgespräch ist mehr als gut verlaufen. Am Freitag habe ich Probetag und dann wird man weitersehen. Von Vorteil ist, dass der Herr, dessen Haushalt ich versorgen soll, trotz seines Alters immer noch voll aktiv im Business ist. Er hat gerade sogar noch eine neue Firma gegründet. Und als er hörte, dass ich auch noch über kaufmännische Erfahrung verfüge, war sein Interesse geweckt.

Wer weiss? Vielleicht ergibt sich ja auf diesem Weg eine berufliche Perspektive. Wenn nicht durch die Vordertür, dann eben durch die Hintertür! *ggg*

Liebe Grüsse
Hypa

von Hypa - am 06.12.2006 17:43
Hallo liebe Hypa !!

Jetzt kann ich auch wieder ins Netz . Hat ein paar Tage gedauert mit der Umstellung .


Ich glaube das ist gut wenn man auf seinen Bauch hört .Manchmal träumt man sich einen Traum auch schön und wenn man ihn dann erreicht hat merkt man das es eher ein Alptraum ist .

Also auf zu neuen Taten !! Du wirst schon was finden , was zu dir passt .

Liebe Grüße
Moni

von Monika Wulff - am 09.12.2006 20:46
Guten Morgen liebe Moni

Das hast Du sehr schön gesagt!

Zitat
Monika Wulff
Manchmal träumt man sich einen Traum auch schön und wenn man ihn dann erreicht hat merkt man das es eher ein Alptraum ist .


Du hast in einem Satz zusammengefasst, was mir am Montag passiert ist und ich daraufhin so umständlich auszudrücken versucht habe. :-)

Mir ist es nur sehr unangenehm und tut mir auch sehr leid, dass mir hier so viele die Daumen für nichts gedrückt haben. Ich sollte zukünftig mit meiner Bitte um Unterstützung etwas sparsamer umgehen. Zumindest solange, bis ich mein Wegelein gefunden habe.

Etwas Gutes - mal abgesehen von der Tatsache, dass ich nun weis, was ich definitiv nicht mehr will - hatte dieser Vorstellungstermin doch noch. Ich bin seitdem jeden Morgen schon um 7 Uhr auf den Füssen. Sogar am WE! Endlich habe ich die Kurve gekriegt, was das morgendliche Aufstehen angeht. Obwohl ich mich bemüht habe, konnte ich es doch nicht verhindern, in die typische Arbeitslosen-Zeitverschiebung - abends immer später ins Bett und morgens immer später wieder raus - zu rutschen. Hoffentlich hält dieser Zustand recht lange an. Ich werde auf jeden Fall alles dafür tun, dass es so bleibt.

Es hat schon was für sich :-). Es ist sehr schön und romantisch mitzuerleben, wie es um diese Jahreszeit langsam hell wird und zudem nicht so peinlich, dem Postboten im Schlafrock die Türe öffnen zu müssen *ggg*.

Liebe Grüsse
Hypa



von Hypa - am 10.12.2006 07:24
Hallo Hypa !

Ich finde es nicht schlimm mal umsonst die Daumen gedrückt zu haben . Wenn's überhaupt umsonst war , es ist doch auch schon mal viel wert wenn man weis was man nicht will !!

Also sag wieder bescheid wenn "Daumendrückzeit " ist , dann drücken wir einfach für den richtigen Weg .

Also ich bin immer wieder gerne dabei .

Liebe Grüße
moni

P.S.: Sieht der Postbote das genauso wie du ?!? :D

von Monika Wulff - am 10.12.2006 18:40
Hihi....ich glaube, dem wäre es ganz recht, wenn ich weiterhin im Morgenmantel die Türe aufmachen würde :D.

Aber trotzdem werde ich das in Zukunft doch lieber vermeiden ;-).

Liebe Grüsse
Hypa

von Hypa - am 10.12.2006 20:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.