Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Veranstaltungen in CZ und SK
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Joachim Piephans, Niels K., wxdf, T47 007, earlywood

Pendelverkehr Löbau - Rumburk

Startbeitrag von earlywood am 02.05.2015 18:10

zu den Maschinenhaustagen am 09. und 10. Mai 2015
[osef.de]

Antworten:

... und Pfingstmontag auch!

Hallo,

wir laden nicht nur zu einem Besuch der Maschinenhaustage am nächsten Wochenende ein, sondern auch zu den Pendelfahrten anlässlich des Mühlentages.

Hauptattraktion der Maschinenhaustage wird diesmal die Turnover "Kaffeemühle", die Dampflok 310.0134 sein. Zwischen Löbau und Rumburk pendelt - wie schon geschrieben - voraussichtlich der VT06 von Trilex, alternativ unser Ferkeltaxi.



Am Pfingstmontag pendelt unser Triebwagen schon wieder zwischen Löbau und Rumburk. Anlass ist der Mühlentag, wofür auch ein "Schienenersatzverkehr" zur Bockwindmühle nach Kottmarsdorf vom "Bahnhof" Dürrhennersdorf aus eingerichtet wird.



Die Pendelfahrten können selbstverständlich auch Richtung Tschechien genutzt werden, z. B. zu einer Eisenbahnrundreise an die Elbe oder einfach zum Wandern. Weitere Informationen finden sich auf unserer Internetseite [osef.de].

Wir sehen uns!?

von T47 007 - am 03.05.2015 11:24

ein paar Eindrücke

Nicht streikende Eisenbahner brachten mich am 10.5. zum Ziel Ebersbach(Sachsen), von wo aus dem ersten Zug entgegen gegangen wurde.



Posten 1 hat keine Schranken mehr. Schade, dass ich das Bild nicht mehr finde, wo ich vor einigen Jahren an dieser Stelle ein Männlein fotografiert hatte, das durch fleißiges Drehen des links im Bild noch zu sehenden Handrades die Schranken auf- und zudrehte.



Ordnung muss sein, und so wurden vor einer Schotterverladestelle auf freier Strecke Trapeztafeln aufgestellt. Wäre hier noch planmäßiger Personenverkehr, wäre dies sicher unmöglich



an einem Bahnwärterhaus mit Solarenergieversorgung kam mir dann der Zug entgegen.
Schade, dass sich das blühende Rapsfeld gegenüber nicht mit ins Bild integrieren ließ



Gleich gibt's einen gesicherten Bahnübergang ...



Hinter mir hupt's schon ... Laufschritt und dem Fotografen aus dem Bild ...
Überraschung: Ein bekanntes Forumsmitglied ist an der Strecke unterwegs :hot:
Eigentlich wollte ich nach Großschweidnitz weiter laufen, so aber wurde meine Bitte nach Automitfahrt erhört.



Wir warteten die Rückfahrt ab ...



... und begaben uns dann ins befreundete Ausland, wo der Triebwagen von Ebersbach kommend den verlassenen Bahnhof Jiříkov passiert



Lang ist's her, dass regelmäßig etwas aus Deutschland nach Rumburk kam



U27 und U28 werden bald abfahren ...
Hier trennten sich unsere Wege zunächst, weil ich erst mal in die Bahnhofsgaststätte zum Mittagessen einrückte und dann in der Stadt einen Einkauf erledigte.
Um den Eisenbahnfreunden im schwach besetzten Desiro etwas Einnahme zu verschaffen, bin ich dann 13:10 h auch mal bis Großschweidnitz mitgefahren : [www.youtube.com]

Erneut verabredet hatten wir uns am Viadukt in Großschweidnitz, wo die sehr fleißige diensthabende Fotowolke gerade in dem Moment vorbei kam, als auch der Desiro diesen passierte.



Deshalb kehrten wir später noch mal an die Stelle zurück. Es wurde wieder sehr spannend, im letzten Moment kam dann doch noch ein Sonnenfoto zustande.



Da geht's den Berg hoch ...



... und da ist es, oder besser war es. Daneben weiden viele verschiedenfarbige muntere Zicklein des Besitzers vom Bahnwärterhaus gegenüber



Die Schotterverladestelle hinter Ebersbach musste auch noch mal mit Zug dokumentiert werden ...



... genau so wie Jiříkov-Filipov, wo der Bahnübergang nach der Durchfahrt des Zuges gar nicht mehr aufhören mochte, zu bimmeln und zu blinken :D



In Rumburk zastávka erinnerte ein alter Fahrplanaushang an vergangene Zeiten



17:22 h ging's dann mit dem Desiro rechts nach Bad Schandau, während der tagsüber auf der Linie über Pansky verkehrende Hai in den Ruhestand geschickt und durch die Regionova ersetzt wurde



Kurz vor der S1 kam noch Captrain und fuhr in die Abstellung



In Pirna lagweilte sich SBB Cargo zusammen mit vielen Privatbahnloks, die sicher gerne was zu tun gehabt hätten, aber von den Weselsky-Anhängern noch nicht wieder beliefert worden waren

Weitere Fotos : [de.tinypic.com]

von wxdf - am 11.05.2015 14:11

Re: ein paar Eindrücke

Zitat
wxdf
Da geht's den Berg hoch ...



... und da ist es, oder besser war es.


Ehemaliger Abzw Höllengrund?? Der war ja später (so ab 1990) ferngesteuerte Weiche innerhalb des Bf. Niedercunnersdorf.

Danke für die Eindrücke,
Joachim

von Joachim Piephans - am 11.05.2015 14:51

Ja, Abzweig Höllengrund (manchmal auch Abzweig Großschweidnitz genannt)

Wir hielten vor dem Rot zeigenden Hauptsignal und der Tf erhielt telefonisch die Erlaubnis, am Halt zeigenden Signal vorbei fahren zu dürfen.

von wxdf - am 11.05.2015 15:16

Re: ex Abzw Höllengrund

Zitat
Joachim Piephans
Der war ja später (so ab 1990) ferngesteuerte Weiche innerhalb des Bf. Niedercunnersdorf.


Hallo Joachim,

das EZMG-Stellwerk in Niedercunnersdorf ging 1980 oder 81 (genauer Termin unbekannt, wer weiß ihn?) in Betrieb. Ich gehe davon aus, daß man schon damals den Abzweig Höllengrund aufgelassen hat. Das ist aber nur eine Vermutung. Das dicke grüne Buch zum Dreiländereck enthält da leider auch nicht viel Informatives.

Hier noch eine fotografische Ergänzung zu Helmuts Beitrag.



Bitte um Entschuldigung für diesen Ausrutscher aus dem Foreneinzugsgebiet. Aber immerhin ist das -leider nicht angeschriebene- Zugziel Rumburk forenkonform. ;)

von Niels K. - am 11.05.2015 16:27

Von Görlitz über den Höllengrund an die Elbe

In einem LOK Report aus ca. 1990 war ein Bericht über die Einbeziehung des Abzweigs in den Bf Niedercunnersdorf drin, habe die Hefte aus den Neunzigern aber nicht hier, sondern ausgelagert. Bei Gelegenheit schaue ich mal.

Wäre ein schönes Wochenendhäuschen und Refugium. Bloß wenig Verkehr. Und es gehört gscheid ausgeholzt rund um das alte Stellwerk. Auch der Höllengrundviadukt wächst mehr und mehr zu. Da paßt der tarnfarbene Desiro ganz gut.

Was mir dazu einfällt:
Möchten die Görlitzer und Löbauer im Sommer nicht mal ab und zu an die Elbe, Kaffeetrinken in Schandau oder ein paar Stunden auf dem Dampfer? Wäre das nix, wenn ein evtl. am Wochenende ohnehin überzähliger Desiro vormittags nach Rumburk fährt, vereint mit demselben der "Nationalparkbahn" bis Schandau und am Spätnachmittag zurück? Solche Fahrten könnten manch fast vergessene Querverbindung in Erinnerung rufen. Und mache mir keiner weis, daß ein Unternehmen wie die VBG sich solche Saisonfahrten nicht einfach leisten könnte. DB Regio als viel größerer Verbund umso mehr. Man muß nur wollen, bzw. es müssen Anstöße aus der Region kommen. "Elbe-Neiße-Kurier" oder "Der Lausitzer"!!

Träumende Grüße,
Joachim

von Joachim Piephans - am 11.05.2015 16:46

Re: Von Görlitz über den Höllengrund an die Elbe

Zitat
Joachim Piephans
Was mir dazu einfällt:
Möchten die Görlitzer und Löbauer im Sommer nicht mal ab und zu an die Elbe, Kaffeetrinken in Schandau oder ein paar Stunden auf dem Dampfer? ...


Mein lieber Joachim, Du skizzierst hier ja tollkühnste Visionen für deren Verwirklichung jede Menge "Entscheider" über ihre bekanntermaßen ziemlich langen Schatten springen müßten.

Ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Desastro-Fenster und spendiere den Mitfahrern in so einer rot-grünen Triebwagen-Koalition für die gemeinsame Jungfernfahrt durch den Schluckenauer Zipfel zwei Kästen Bier aus lokalen Brauereien des Dreiländerecks.*)

Damit Du dem in dieser Angelegenheit vermutlich federführenden ZVON Deinen "Traum" gleich unterbreiten kannst schicke ich Dir mal einen Fahrplan-Entwurf unter Zugrundelegung der Fahrzeiten vom vergangenem Wochenende. Bis Mitte Juni gibt es jetzt noch eine Totalsperrung Reichenbach/OL - Löbau, also noch etwas Zeit ein entsprechendes Konzept zu entwickeln und die Softwarestände der Triebwagen auf einen kompatiblen Stand zu bringen. Genau wie die drei beteiligten Verkehrsverbünde von einer entsprechenden durchgängigen Kombi-Fahrkarte zu überzeugen, die etwas unterhalb des preislichen Niveaus des Sachsen-Böhmen-Tickets liegt.
Meine pessimistischer Teil sagt mir allerdings, daß die Vogtlandbahn angesichts ihres äußerst knappen Fahrzeugbestands über jeden Triebwagen froh ist, den sie am Wochenende wieder fit machen kann. So ganz wartungsarm scheinen die von Dir verehrten Fahrzeuge ja nicht zu sein.

*) Das Kleingedruckte: Mein Freibier-Angebot gilt nur für die "Kurswagenlösung" mit zwei (oder drei) Triebwagen "konkurrierender" Unternehmen. Oleba-Forenteilnehmer sind natürlich die Hauptzielgruppe dieses Angebots. ;-)

von Niels K. - am 12.05.2015 13:40

Nocheinmal: Abzw. HÖLLENGRUND

Ein kurzfristiger Besuch bei den Eltern brachte die Möglichkeit, das entsprechende Heft dort rauszusuchen. Es war LR 6/91:



Hier wird angegeben, daß 1983 die EZMG-Technik in Niedercunnersdorf in Betrieb ging und dabei das Einfahrsignal so weit hinausgeschoben wurde, daß der Abzw ein Teil des Bahnhofs wurde.
Man konnte aus von Ebersbach über Dürrhennersdorf bis über die Abzweigweiche fahren und nach Umstellung und Fahrtrichtungswechsel in den ("eigentlichen") Bahnhof Niedercunnersdorf zurückdrücken, alles auf Signal und ohne daß Großschweidnitz/Löbau damit zu tun gehabt hätte. Ob das jemals praktiziert wurde? Vielleicht mit Baufahrzeugen.

Interessant jedenfalls der Gleisplan sowie das Bild mit dem E Berlin - Zittau via Herrnhut!! Wenn man heute genau an der Stelle steht, wo die Lkw in Massen über den schier verwachsenen Übergang rasen ...

Herzliche Grüße in die schöne Äberlausitz,
Joachim

von Joachim Piephans - am 14.05.2015 14:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.