Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Austauschforum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
johanna, mamä, miremi, Die Sternenfängerin

Trennungsschmerz

Startbeitrag von Die Sternenfängerin am 30.06.2005 20:03

Hallo!

Vielleicht könnt Ihr mir helfen.Mein Mann hat sich im Nov.2004 von mir unerwartet getrennt,ich kam aus einer 5 wöchigen Kur wieder.Er ließ mich mit unsern Kindern (2 u 4Jahre) samt Haus zurück.Er sagte,er hat keine Andere,was sich aber doch raustellte.Er mietete mit Ihr eine Wohnung an ( trotz Haus) und ließ uns in der Luft hängen.Kümmerte sich um nichts.Daraufhin schaltete ich einen RA ein und es geht jetzt so seinen Gang...Er wirkt auf mich unentschlossen und leer.
Wir sind 12 Jahre zusammen und nun soll alles vorbei sein?Ich versteh ihn nicht,er spricht nicht mit mir über unser Problem,kümmert sich nicht wirklich um seine Kinder..Er sagt immer ,er braucht Zeit es wäre soviel passiert in der Zeit...Aber was??
Ich liebe ihn noch immer,habe versucht meine Gedanken und Gefühle abzustellen,doch ich denke immer noch er hat ein Problem mit sich selbst.Loslassen kann ich nicht,solange er mir nicht persönlich sagt,daß er mich nicht mehr liebt und sich scheiden lassen will.Dieses in der Luft hängen fällt mir unheimlich schwer,ich vermisse ihn und merke, daß ich daran kaputt gehe.Nur ich weiß damit nicht umzugehen.Wie lerne ich zu verstehen,daß es das Ende war,wie alle sagen,so daß auch meine Gefühle und mein Kopf den Schalter umlegen?Fühle mich wie in einem Teufelskreis,aus dem ich nicht mehr rauskomme.

Bitte helft mir!

Antworten:

Hallo Sternenfängerin.! Ich bin heute durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Nachdem ich das gelesen habe, dachte ich da erzählt jemand meine Geschichte.
Mein Mann war im November 2004 Samstags auf einem Klassentreffen. Montag sagte er mir, er habe sich verliebt und Mittwoch waren er und seine Sachen weg. Da stand ich mit zwei Mädels 4 und 6 Jahre mit einem ziemlich dämlichen Gesicht da. Es gab keine Vorzeichen und er hat mir bis dato auch nicht erklären können warum das passiert ist. Er hat sich von einem Moment auf den anderen um nichts mehr gekümmert, da ich 3 Tage die Woche noch arbeiten gehen, war das eine ganz schön beschissene Situation von den heulenden Kindern ganz zu schweigen.Was sollte ich Ihnen sagen ?? Nachdem ich für mich erkannt habe, dass er sowieso irgendwann gegangen wäre, weil ihm die ganze Famielenkiste zu viel wurde, geht es mir auch besser. Wiederhaben möchte ich ihn auf gar keinen Fall, dafür hat er mich zu tief mit Worten und seinem plötzlichen Desinteresse an den Kindern verletzt. Uneren Alltag haben wir drei Mädels mitlerweile auch gut im Griff, wo ich auch wirklich stolz drauf bin. Soweit wie ich das beurteilen kann, geht es den Mäusen auch wieder gut, sie freuen sich wenn er sie alle drei-vier Wochen mal holt, aber ich habe den Eindruck, Sie freuen sich auch wieder auf zu Hause. Es sind ja jetzt doch einige Wochen vergangen, ich hoffe es geht dir emotional etwas besser. Wenn du magst schreib mir mal. tschau

von johanna - am 14.08.2005 16:40
Hallo Nadine! Über Deine Nachricht habe ich mich sehr gefreut. Uns drei mädels geht es gut. Meine Große kommt jetzt in die Schule und ich bin aufgeregter wie sie. Typisch Mama. Das es Dir emotional noch nicht viel besser geht tut mir sehr leid. Warum kannst du nicht loslassen. Macht er Dir immer noch Hoffnungen oder hält er sich eine Hintertüre auf ? Ich weiß es ist schwer, ich habe dafür auch ein paar Wochen gebraucht ,aber siehe es als Neuanfang für dich und die Kinder . Ist er es wert so zutrauern ? Meiner war es nicht und damit hat er es mir sehr leicht gemacht. Er ist nicht mehr der Mann den ich 11 Jahre gekannt habe er hat sich entweder die ganze Zeit verstellt oder jetzt kommt sein wahrer Charakter raus ,keine Ahnung . Mitlerweile ist es mir aber auch egal, natürlich denke ich manchmal darüber nach was ist schief gelaufen oder warum gerade ich, aber das ändert nichts an der Sache man quält sich nur und wir brauchen unsere Kraft für etwas viel wichtigers . Für DICH und deine Kinder. Kümmert sich Dein Mann denn noch um Euch ? Obwohl mein Leben jetzt viel Stressiger ist als vorher, ist es auch schön alle Entscheidungen alleine zu treffen nicht immer Kompromisse eingehen, wenn ich bei irgendetwas hilfe brauche, sind Familie und Freunde für mich da. Ohne diesen Rückhalt hätte ich das auch nicht so schnell auf die Reihe bekommen. Ich hoffe Du hast auch Rückhalt von jemanden. Ich wünsche Dir und Deinen Kindern noch ein schönes Wochende und bis bald. Tina

von johanna - am 20.08.2005 12:57
Hallo Tina,
habe gearade Deinen Beitrag gelesen und finde es wirklich gut wie Du so voller Energie erzählst. Mein Mann hat sich im April 2004 von mir und unserer Tochter 4, getrennt. Soweit geht es uns gut, denn wir haben auch sehr viel Rückhalt von meiner Familie, aber eins würde ich gerne wissen - wie überstehst Du die Wochenenden ? Ich habe jedesmal Horror wenn Wochenende ist. Leider kenne ich in meiner Umgebung keinen einzigen alleinerziehenden und daher möchte ich mich bei meinen Freunden (die alle verheiratet sind) nicht aufdrängen. Leider verlebe ich das Wochenend meist mit schlechter Laune und Depressionen. Vielleicht kannst Du mir ja einen Tipp geben wie die Wochenenden als Alleinerziehende zu ertragen sind. Vielen Dank. :) :)

von miremi - am 21.08.2005 14:05
Hallo

bin heute durch Zufall das erste mal auf dieser Seite. Man glaubt man liest seine eigene Geschichte und kennt alle Gefühle ganz genau.
Zur Info - mein Mann hat mich im März 2005 von heute auf Morgen verlassen als ich herausbekommen hatte, dass er eine andere hat (damals dachte ich seit einem Jahr). Nach 4 Monaten stand er wieder vor mir und gelobte Besserung und er würde nur mich lieben. Ich war bereit ihm eine zweite Chance zu geben. Nach nur sechs Wochen ist er wieder zu der anderen. Nun weiß ich, das Verhältnis besteht seit über 10 Jahren.

Auch er steht vor mir und ich habe den Eindruck er weiß nicht was er will. Anscheinend will er beide Frauen. Aber das geht nicht.
Ich versuche nun mit Therapie und viel viel Energie mein Leben mit den Kindern in den Griff zu bekommen. Manche Tage gelingt es besser, manche Tage wieder schlechter. Ich hoffe die Zeit heilt die Wunde. Meine Kinder stehen beide hinter mir und er enttäuscht sie immer wieder. Auch das wirft mich oft aus der Bahn.

Ja...die Wochenenden die finde ich auch besonders schlimm....ich habe immer den Eindruck es gibt nur glückliche Familien und Paare.

Also sollten wir Verlassenen Mut haben nach vorne zu schauen und unsere Zukunft in die Hand nehmen. Für das Wochenende empfehle ich inzwischen Sport....laufen walken joggen oder ähnliches das hilft. Liebe Grüße an alle

von mamä - am 27.09.2005 10:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.