Dosis Medikinet

Startbeitrag von Miss Piggy am 15.10.2007 11:56

Hallo,

hab mal wieder selbst eine Frage.
Und zwar sagte mir heute mein Sohn, dass er das Gefühl hat, als würden die 20mg morgens und dann 10mg nach der großen Pause zum nachdosieren und dann erst die rest. 10 mg mittags nicht mehr ausreichen.

Er bekam so nun über den Tag verteilt 60mg - 20mg morgens - 10mg nach der Pause - 10mg wenn er heimkam - und dann um ca. 16.00 Uhr die letzten 20mg.

Aber ich merke auch, dass es einfach nicht mehr so klappt. Die Schrift wird schlechter - die Einträge ein Graus. Und ich merke, die Stunden zum Schluss - da ist es am schlimmsten.

Ich kann ihm aber doch nicht nach der Pause schon wieder 20mg geben - und dann mittags noch mal 10mg, damit er dann über die Hausaufgabenzeit kommt -denn dann reicht es mittags nicht mehr. Da er oft noch zusätzlich am späten Nachmittag 10mg bekam für den Sport - oder für Schach - kämen wir auf 60-80mg pro Tag bei 11 Jahren und knapp über 40kg Körpergewicht.

Ist das nicht zu viel?

Der letzte Kinderarzt meinte, er wäre jetzt ja schon total überdosiert vom Gewicht her - obwohl ich selbst nun ja weiß von vielen, dass bei ihnen auch nicht mehr genau nach Gewicht gegangen wird, sondern einfach, wie viel das Kind eben braucht.

Gibt es noch welche, deren Kinder tatsächlich so viel brauchen? Was sagen Eure Ärzte dazu?

Habe erst Anfang Nov. den nächsten offiziellen Termin bei unserem Kipsy - werde es natürlich ansprechen. Habe halt Angst, dass wir immer höher gehen müssen.

Aber wenn er es einfach braucht?

Ich versuche schon am Nachmittag, wenn er nicht zu viele Hausis hat dann einzusparen, ihm dann weniger zu geben - oder wenn kein Sport mehr ist. Am WE schaffen wir es auch mal gut, dass wir die Nachmittags-Dosis ganz weglassen - ohne dass er in einen Rebound verfällt etc. Er braucht es ja nur bei hohen Anforderungen.

Würde gerne mal Eure Meinungen dazu hören.

LG Rita

Antworten:

Hi Rita,

warum bekommt er nicht, 20-20-10-10mg??

Unser Sohn bekommt das Medikinet Retart.

LG

Hannelore

von HanneM - am 15.10.2007 12:16
Hallo Hanne,

so machen wir es teilw. ja, aber mit 10 - bei Anforderungen, das reicht nicht. Retard haben wir versucht, aber klappt nicht.

Ich habe halt Bedenken, ob er nicht mit 20mg morgens und 20mg nach der Pause nicht doch kurzfristig zumindest überdosiert ist.

Eigentlich laut Doc soll ich ihm 20mg morgens - 20mg mittag und 20mg nachm. geben - das war halt Anfangs die opt. Dosierung für ihn.

Werde es jetzt einfach mal mit 20mg nach der Pause versuchen - und muss halt sehen, dass er dann mit den Hausaufgaben sofort nach der Schule - möglichst mit nur ganz kurzer Pause anfängt, damit ich nicht gleich da wieder so hoch nachdosieren muss.

Langsam wird es mir halt doch unheimlich, wenn er so viel braucht.

Wollte einfach wissen, ob andere auch so eine hohe Dosis brauchen.
Und wie die Kids da reagieren, ob es tatsächlich sein kann.

LG Rita

von Miss Piggy - am 15.10.2007 12:33
Ich hoffe, du bekommst nicht gleich nen Hals, weil ich schreibe. Ich will niemandem etwas böses....

Meine persönliche Erfahrung ist, dass die Medikamentendosis jedesmal gleich hoch war.
Und sie lag bei meinem Sohn bei 15 mg, alle zweieinhalb Stunden. Von morgens halb sieben (1. Dosis) bis etwa 19 Uhr (letzte Dosis). Länger hat es nicht gewirkt und weniger oder mehr hat nie gepasst.
Davor waren es mal 12,5 mg alle drei Stunden.

Habt ihr die Möglichkeit (vielleicht in den Ferien), jeden Morgen mal eine halbe Stunde darauf zu verwenden, die Medikamenteneinstellung wieder von vorne (also 5 mg und 2,5mg weise steigern) zu beginnen, ihn zu beobachten (eventuell etwas schriftlich aufarbeiten zu lassen) um zu sehen, wo ihr der Ansicht seit, dass er optimal eingestellt ist? Und dass dann noch einmal mit dem Arzt abzuklären? Und vielleicht könntet ihr es auch schaffen, zu beobachten, wie groß sein Zeitfenster ist?

Wünsche dir alles gute dafür. Kann dir nachfühlen, wie es ist, wenn man das Gefühl hat, immer mehr Medis geben zu müssen.


von Meggy71 - am 15.10.2007 15:34
Hallo Meggy,

erst mal zum klar stellen - warum soll ich einen dicken Hals bekommen - ich kenne Dich nicht persönlich, ich habe nichts gegen Dich persönlich, und ich habe um versch. Meinungen gebeten und bin froh und dankbar. Hoffe, dies ist geklärt ;-)

Wir haben bereits noch mal neu eindosiert - die optimale Dosierung - wo er sich gut konzentrieren kann, liegt bei 20mg. Drunter geht es nicht so gut.

In den Ferien reichten teilw. diese 20mg den ganzen Tag, wir merkten manchmal gar nicht, wenn er sie nicht nahm - aber eben daher, weil bei ihm mehr die Konzentrations beeinträchtigt ist - und wenn er entspannt ist - keinen Stress hat mit jemand, dann ist er das friedlichste und best zu habendste Kind.

Nur in der Schule gibt es halt Probs - oder Sport etc. - das übliche eben bei ADSlern.

In der Schule scheint er eben genau bis zur kleinen Paus um 11.15 in etwa abgedeckt zu sein - er nimmt sie daher immer schon erst kurz bevor er geht - dann fängt sie in der Schule an zu wirken. Haben wir alles schon beobachtet und auch aufgeschrieben, wie am Anfang.

Nur - die Ferien und die WE sind nicht die gleiche Situation - selbst wenn ich mit ihm übe - wie die Schulsituation.

Denke, ich werde es jetzt einfach mal versuchen - ihm die 20mg mitzugeben. Hab ja schon überlegt, ob ich es mit 15mg versuchen soll - und dann noch mal 10 daheim - am nachm. dann die 20mg.

Werde einfach mal rumversuchen - ich weiß ja, dass der neue Doc wohl dann auch sagen wird, ich muss es einfach ausprobieren. Mir streubt sich einfach, immer höher zu gehen, weil er ja schon echt am Limit ist.

Irgendwie ist es immer ein wenig wie Lottospielen, bis man mal wieder die wirklich optimale Dosierung gefunden hat. Spielt ja immer so viel mit.

Danke Euch beiden aber für Eure Einschätzung, von aussen sieht man es immer doch etwas anders, als wenn man so drin steckt. Andere haben oft noch Ideen, wo man grade, wenn man es dringend braucht, auf die einfachsten Möglichkeiten und Lösungen nicht kommt ;-)

LG Rita

von Miss Piggy - am 15.10.2007 16:33
Hallo,

bei uns stellt sich zur Zeit die selbe Fragen wir sind zwar momentan bei 20 mg in der früh und in der kleinen Pause 11.15 nochmal 10 mg
(Sohn 10J. 40 Kg.) . Ich bin zur Zeit auch am überlegen ob die Medis nicht mehr reichen seine Schrift ein graus, Heftführung eine Katastrophe, deshalb bin ich ganz froh das es dir gleich geht. Da wir morgen einen Termin beim Kipy haben werde ich das Thema mal ansprechen, da sie eigentlich meinte das er jetzt schon viel bekommen würde mal schauen was sie sagt. Werde aber aufjeden Fall es auch mal ausprobieren und in der großen Pause 10 mg nehmen lassen vielleicht klappt es dann ja besser. Wir brauchen die Medis auch nur für die Schule und wenn sonstige Sachen anstehen in den Ferien nimmt er wenn überhaupt ganz wenig. War dir jetzt zwar keine große Hilfe aber vielleicht höre ich ja morgen was hilfreiches und dann schreibe ich es dir noch.

Gruß

von sternenregen100 - am 15.10.2007 16:49
Hallo Sternenregen,

ja, das ist es immer - im Grunde bin ich lange dabei und lese es ja immer wieder, dass es einfach Kids gibt, die mehr brauchen ;-)

Aber es beruhigt einen doch ungemein, wenn man hört - Du, uns geht es auch so - habe auch Bedenken, doch wir haben es versucht - klappt....

Man braucht immer irgendwo doch die Bestätigung.

Obwohl ich genau weiß, was unser Doc meint - ist zwar schon so hoch - aber wenn es nicht anders geht - versuchen wir es .....

Ich habe schon überlegt, ob ich nicht anrufen soll und den Termin vorverlegen. Ich dachte erst eigentlich, es läuft gut.

Die Noten bisher waren gut - er hat auch schon einige Stempel - aber die Fächer, die er nicht bei der KL hat - die meist in den letzten Stunden liegen, die sind furchtbar - die Hefteinträge...

Und er meinte eben heute selbst zu mir, dass er das Gefühl hat - es reicht einfach nicht mit den 10mg in der Pause - das wäre, als würde er da kaum was nachdosieren.

Mir kam es eben so heftig vor.

Mal sehen, was bei Euch rauskommt - ich versuche es morgen einfach mal erst mit 15mg - mal sehen, was er selbst dann nach paar Tagen meint - und dann, wenn es immer noch nicht ausreichend ist nach seinem eigenen Gefühl, dann erhöhe ich auf 20 - gebe ihm aber Mittag dann erst später - müssen wir halt sehen, wie wir das mit den Hausis gebacken bekommen.

Möchte halt nicht viel mehr als max. 65mg am Tag kommen.

Wir jonglieren eh schon immer rum, damit er für alles abgedeckt ist - aber seinen Sport und das Schach, da kann ich ihn nicht ohne Nachdosierung hin schicken - da hätte er null Spaß - und die anderen auch nicht - die wohl noch weniger - die armen Trainer ;-)

LG Rita

von Miss Piggy - am 15.10.2007 17:38
hallo zusammen
kann hier zwar leider nicht helfen, habe dazu aber eine frage:
warum ist 60mg als obergrenze festgelegt? kommt es drüber zu bestimmten nebenwirkungen?
liebe grüsse und besten dank
protea

von Protea - am 15.10.2007 18:30
Ich denke, wenn ihr die Dosierung von 20 mg als optimal herausgefunden habt, dann solltet ihr auch die Dosierung um 11.15 mit 20 mg halten.

Euch ist doch bekannt, dass 10 mg ganz anders wirken, als 20 mg, richtig?

Ehrlich gesagt, kann ich noch nicht ganz heraus lesen, warum ihr morgens 20 mg und etwas später nur 10 mg dosiert.
Ich kann nur berichten, was ich von unserer Therapeutin dazu gelernt habe. Und verschiedene Dosierungen zu verschiedenen Tageszeiten gab es bei ihr nicht. Auch keine Medifreien WEs oder Ferien. Sie verglich das immer mit einem Brillenträger, der ohne oder mit einer schwächeren Brille auch nicht oder nicht so gut lesen kann, wie mit einer optimal eingestellten Brille.

Hoffe, du kannst mit dem Vergleich etwas anfangen.

Auch habe ich von ihr nie etwas von Höchstmengen per kg gehört. Das kenne ich von Strattera, aber nicht vom Wirkstoff Methylphenidat. Und der wird halt von jedem Stoffwechsel anders abgebaut und daher individuell dosiert.



von Meggy71 - am 15.10.2007 18:42
Hi Meggy,

also die Dosierung von 10 mg nach der Pause, die restl. 10mg dann zuhause haben wir deshalb probiert, weil die Lehrerin berichtete, dass er kurz nach der Pause so extrem hippelig war, da dachte unser damaliger Kinderarzt, dass es mit 20 mg dann entweder zu früh, oder zu hoch nachdosiert ist. Also haben wir das mit 10mg probiert - und dann 10 mg zuhause - das funzte auch bis jetzt ganz gut so.

Auch unser jetziger Kipsy ist zwar der Meinung, man soll immer die gleiche Dosis geben - aber muss das einfach versuchen, wie es am besten läuft.

Er fand die Tagesdosis von 60mg schon etwas hoch.

Ich vertrete mittlerweile ja auch die Meinung, man kann nicht mehr nach der Regel gehen, ca. 1 - 1,2 mg pro Körpergewicht - finde das eigentlich auch veraltert - aber früher hat man das zumindest auch bei Ritalin angwendet.

Unser früherer Kinderarzt bestand da drauf - drum gab er auch eine Einheitsdosierung an alle Kinder - eben nach Gewicht. Da sind wir hinten und vorne nicht klar gekommen - ich hab dann ehrlich gesagt drauf bestanden. Hab es ja immer beobachtet, dass er eben mit 20mg zu dem damaligen - und wohl auch jetzt noch, nach Beobachtungen, am besten dosiert ist.

Aber wenn ich ihm jetzt zur Pause 20 mg gebe - dann müsste ich schon rel. früh wegen den Hausis ja praktisch wieder 20mg geben - und wenn er Sport hat dann noch mal am Nachmittag. Findest Du das nicht hoch?

Jeder ARzt bis jetzt kommt mir immer noch in etwa mit der Faustregen des Gewichts. Auch bei Metylphenidat - gerade eigentlich da.

Wir geben in den Ferien auch durch - auch am WE - Mediefrei ist das nicht. Ehrlich gesagt haben wir einfach da oft die Tabl. vergessen und gemerkt, dass es super läuft. Er wollte da dann oft am Nachmittag keine - weil er noch immer die Wirkung von der von Mittags merkte.

Denke schon, dass hier wohl einfach ein Unterschied bei ihm festzustellen ist, dass er langsamer verstoffwechselt, wenn keine Schule ist - oder weniger Anforderungen. Und da meinte unser Doc, kann ich dann auch - je nach seinen eigenen Empfindungen dann auch weniger dosieren. Vorausgesetzt natürlich, dass es ihm gut geht dabei - sonst würde ich es nicht tun.

Mittlerweile wundert mich ehrlich gesagt eh, wie er das so merkt. Ich selbst kann da ja gar nicht mitreden oder mich hineinversetzen. Aber ich denke, er spürt das schon relativ gut.

Im übrigen ist es nicht so unüblich, dass verschiedene Nachdosierungen gegeben werden.

Mir geht es auch eher ehrlich gesagt darum, welche Höchstmenge pro Tag man geben kann - was vertretbar ist.

Mit dem Ausprobieren, wieviel wir dann wann geben, dass ist ja ein anderes Thema, das müssen wir einfach dann wieder neu ausprobieren.

LG Rita

von Miss Piggy - am 15.10.2007 18:59
Hallo Rita!

Auch wir sind jetzt wieder in einer neuen Ausprobierphase. 30 mg Retard am morgen ist einfach zuviel. Junior machte einen sehr gedämpften Eindruck. Er wiegt jetzt 32,5 kg bei einer Größe von 1,34 cm. Hat gut 3 kg abgenommen, aber das ist nicht schlimm.

Nun waren wir gestern bei der Kinderärztin. Nun bekommt er morgens im Bett um 6.40 Uhr die ersten 5 mg, dann beim Verlassen des Hauses um 7.40 Uhr 20 mg Retard. Bin mal gespannt, wie es läuft. Er braucht halt morgens gleich einen Schubser (ist sehr aufgedreht) und dann über Mittag nicht mehr soviel. Bei Bedarf würden wir dann noch 5 mg mittags bzw. nachmittags nachdosieren.

Bin erstaunt, dass Dein Sohn abends so spät noch eine Dosis bekommt. Uns hat man seinerzeit gesagt, dass die Medis spätestens um 17.00 Uhr raus sein sollten.

Vielleicht solltest Du mal ein anderes Medikament ausprobieren. Sind ja mittlerweile soviel auf dem Markt.

Wünsche Dir viel Glück.

LG
Zeusi

von Zeusi - am 16.10.2007 08:04
Hallo Zeusi,

das stimmt nicht mehr - mir hat man gesagt, und habe es auch in neueren Büchern gelesen, dass die Faustregel, nach 16.00 Uhr nicht mehr so stimmt. Das muss man ausprobieren.

Unserer hatte mehr Probs, wenn er da nicht mehr abgedeckt war. Er soll ja Spaß am Sport haben - er bleibt nun etwas länger auf, da er 11 ist und es wäre für ihn unerträglich, da nicht mehr so abgedeckt zu sein.

Allerdings braucht er meist eben ma Nachmittag, wenn nichts mehr anliegt eine geringere Dosis als für die Schule.

Teilweise hält die Wirkung der Mittagstablette so lange, dass wir die für den späteren Nachmittag weg lassen können.

Hier wirst Du von zig verschiedenen Ärzten und Therapeuten zig versch. Meinungen hören.

Ich probiere es daher nun einfach aus, wie es uns am besten geht damit - bzw. meinem Sohn.

Er kann z.B. besser einschlafen, wenn er noch abgedeckt ist - als ohne.

Das denke ich, muss jeder so selbst für sein Kind herausfinden. Die einen schlafen dann evtl. noch später ein - meiner schläft besser ein mit.

Wer uns schon länger kennt, weiß, wir haben schon andere Medis ausprobiert, im Prinzip aber funktioniert bei uns am besten das Kurzzeit-Medikinet. Man muss eben nur anders rumjonglieren.

LG Rita

von Miss Piggy - am 16.10.2007 08:23
Hallo,

hatten ja gestern unseren Arzttermin und wir haben ja eigentlich die gleichen Probleme (Schrift, Hefteinträge usw.).
Also wir machen es jetzt so 20 mg gleich in der früh in der großen Pause 10 mg und für die Hausis dann nochmal 5 mg mehr meinte Sie wäre nicht zu empfehlen da er derzeit 40 kg wiegt wir sollten sonst lieber auf ein Langzeitpräperat wechseln, was ich aber nicht möchte da er diese super gut verträgt ,er hat keine Nebenwirkungen und isst auch relativ normal.

Wir werden es jetzt mal versuchen und mal schauen ob es was bringt sieht man ja relativ schnell an seinen Hefteinträgen.

Gruß



von sternenregen100 - am 17.10.2007 18:56
Hallo, hier meldet sich noch einmal Zeusi!

Also wir haben heute umgestellt.

5 mg mit dem ersten Augenaufschlag, 20 mg als Retard 1 Stunde später.

Wenn ich ehrlich bin: von den 5 mg habe ich nicht viel gemerkt. Werde morgen mal 7,5 mg geben...

Grüße aus dem herbstlichen Norddeutschland

Zeusi

von Zeusi - am 18.10.2007 10:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.