Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
sandera1976, ines68, Welschi38, Agnes69

Hat mein Sohn ADHS?

Startbeitrag von sandera1976 am 07.01.2008 17:27

Hallo,

weiß nicht, ob ich hier richtig bin. Aber ich versuche es mal. Ich habe ein Problem mit meinem Sohn. Er ist neun und besucht die dritte Klasse. Seit Anfang der Schulzeit gab es eigentlich immer Probleme mit seiner Unordnung und seiner Träumerei im Unterricht. Er vergißt laufend seine Hausaufgaben aufzuschreiben, obwohl ich ihm jeden Morgen Bescheid sage. Außerdem klagt seine Lehrerin darüber, daß er nicht mitarbeitet und zum Beispiel mit seinen Stiften rumspielt oder malt. Er ist nicht agressiv oder frech. Er läßt sich jedoch schnell für andere Sachen um ihn herum begeistern. Er hört auch manchmal nicht genau zu im Unterricht und macht dann nur halbe Sachen. Zum Beispiel sollten sie jetzt im Herbst einen Drachen basteln. Er hat nur das Wort Drachen gehört und hat einen feuer-
speienden roten Drachen gemalt. Zwar mit allen Detaills, jedoch war dies nicht die Aufgabe -so die Lehrerin-. Nunmehr meinen die Lehrer, Leon müsse evtl. wieder in die zweite Klasse zurück, da sie der Meinung sind, er wäre überfordert. Damit bin ich jedoch nicht ganz einverstanden.

Denn sein Mathelehrer -Rektor der Schule- hat mich vorher um mein Ein-
verständnis gebeten, einen IQ-Test bei ihm durchzuführen, da er der Auffassung ist, daß er ziemlich was auf dem Kasten hat.

Das Ergebnis war zwischen 110 - 112. Laut der Aussage des Rektors könnte Leon damit leicht und locker die Realschule packen. Jedoch das Verhalten, das er in der Schule an den Tag legt, könnte ihm Probleme bereiten. Der Rektor meinte, sofern er dies Verhalten nicht ändert, müßte er ihn als unfertigen Grundschüler nach der 4. Klasse entlassen.

Nun weiß ich nicht genau, was ich machen soll, da Leon ja auch seine Freunde in der Klasse nicht verlassen möchte. Wenn ich mit ihm darüber rede und ihm sage, er möchte aufpassen, sagt er auch, daß ihm langweilig ist und er deswegen nicht aufpaßt. Er selbst hat auch geäußert, daß er merkt, daß die Lehrer in gar nicht mehr in die 4. Klasse mitnehmen wollen. Das finde ich schon ziemlich hart, wenn ein 8-Jähriger so etwas sagt. Aber er ist auch sehr sensibel und ich denke, er merkt sowas.

Es ist wahrscheinlich auch eine LRS bei ihm vorhanden. Diesbezüglich sind wir jedoch noch nicht sicher, da diese Tests erst Mitte des 4. SJ's durchgeführt werden.Die Deutschlehrerin äußerte jedoch, daß sie sich dies bei Leon vorstellen könnte.

Daraufhin bin ich hier bei uns in ein Zentrum für LRS-Schwache gegangen und habe ein paar Schriftproben mitgenommen. Laut diesen schließt die Psychologin eine LRS nicht aus, jedoch kann dies erst anhand eines Tests feststellen. Dieser ist natürlich kostenpflichtig -fast 200,OO EUR- und wird ja nicht von der KK bezahlt.

Mir ist jedoch wichtig, daß ich meinem Kind irgendwie helfe. Habe jetzt vom Kinderarzt einen Fragebogen bezüglich der ADHS bekommen.Erst Ende Januar werden wir diesen besprechen. Mich macht das Warten ganz verrückt, zumal die Lehrer Leon am liebsten in der 2. Klasse sehen würden.

Zu Hause habe ich eigentlich keine Schwierigkeiten mit ihm. Er geht zu Bett, wenn ich das sage. Wir spielen mal Mensch ärgere Dich nicht oder Quartett. Auch das klappt. Seine Hausaufgaben macht er anstandslos. Jedoch ist er immer durch Kleinigkeiten, die um herum passieren, abgelenkt. Man muß ihn immer wieder zur Arbeit anhalten. Beim Zimmer aufräumen helfe ich ihm. Wenn ich jedoch mal wegschaue, dann spielt er eher, als daß er aufräumt. Es bringt auch nichts, ihm mehrfach zu sagen, er soll helfen. Er macht es einfach nicht.

Ansonsten ist er jedoch ein liebevoller Bruder. Sein Bruder ist neun Monate alt. Er umsorgt ihn und ist auch nicht egoistisch mit seinen Spielsachen.

So nun habe ich erstmal das Gröbste geschrieben und hoffe vielleicht auf ein klein wenig Hilfe und vielleicht auf einen Tip, ob ich evtl. mit meiner Vermutung - mein Kind hat ADHS- richtig liege. Mich macht das Warten schon ganz schön fertig.

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße

Sandra

Antworten:

Hallo Sandra!

All das was Du schreibst, kann ich gut nachvoll ziehen.
Mein Sohn ist ganz ähnlich.
Wir haben letztes Jahr den Schritt gemacht das wir ihn die 2. Klasse wiederholen lassen haben. Das war erst echt schlimm für ihn.
Bei uns war das Glück das an unserer Schule das Eingangsstufen-System praktiziert wird. Das heißt: 1. und 2. Klasse werden zusammen unterrichtet. Es sind immer ca. zehn 1. Klässler und zehn 2.Klässler in einer Klasse, nach den Sommerferien gehen dann die 2 Klässler in die dritte Klasse und es rücken zehn 1 Klässler nach. Dadurch kann man die ersten beiden Schuljahre individuell begehen. Man kann sie in einem Jahr durchlaufen in zwei Jahren (wie es ja eigentlich ist) oder in drei Jahren. Wir haben uns damals entschlossen ihm noch ein weiteres Jahr zu gönnen. Um von der Pool-Position ins dritte Schuljahr zu starten. Das hat viel Tränen gegeben.
Inzwischen ist es o.k. für ihn. Er genießt es das er schon weiß was kommt.

Seine Leistungen sind aber nicht so wie wir uns das vorgestellt haben. Er ist immer noch extrem langsam, macht noch immer viele Abschreibfehler und träumt vor sich hin. Ob er von ganz vorne in die dritte Klasse startet wage ich zu bezweifeln. Wir haben jetzt auch noch Termine mit Ärzten an denen das Thema Ritalin diskutiert wird.

Ich kann Dir nur sagen ich fühle mich auch allein gelassen, um jede information muß man kämpfen.
Ich denke viele Mütter hier in dem Forum sind schon zu echten ADHS-Spezialisten geworden. Die wissen sicher mehr als mancher Kinderarzt.

Ich kann Dir nur sagen: Du bist nicht allein! Ich wünsch Dir Nerven und Geduld!

LG Andrea

von Welschi38 - am 07.01.2008 21:24
Hallo Sandra!

Erstmal herzlich willkommen, hier!
Dieses Forum ist spitze, und ich habe schon viel davon profitiert. Und nicht nur ich! Ich hoffe, wir können auch Dir gemeinsam ein Stückchen weiterhelfen!

Also vieles, von dem, was Du schreibst, klingt ganz, ganz typisch nach ADS, manches wieder nicht. - Ich würde sagen: WENN die Veranlagung bei Deinem Leon da ist, dann tippe ich darauf, dass er ADS ohne Hyperaktivität hat.

Auch ich war als Kind recht brav und angepasst. Habe in der Volksschulzeit auch anstandslos die Hausübung gemacht. (Später, im Gymnasium und auch danach wurde das durch die komplexeren Anforderungen mit Referaten etc. anders) Aber durch Vergesslichkeit und Träumerei war es trotzdem recht schwierig. Inzwischen ist bei mir ADS diagnostiziert. (Bei meinem Sohn ist aber deutliche Hyperaktivität dabei.)

Weil die "Träumerchen" durch die fehlende Hyperaktivität oft lange nicht so auffallen, wie die "Zappelphilipps", wird das ADS bei ihnen auch leicht übersehen. Dabei leiden diese Kinder oft ebenso, wie ihre unruhigen Pendants.

Ich finde, eine Zurückstellung in die zweite Klasse wäre für Leon genau das Verkehrte. Wenn er sich jetzt schon langweilt - wie soll das dann erst werden???

Nein, um die Chancen Deines Sohnes zu wahren solltest Du der ADS-Spur unbedingt nachgehen! Suche Dir jemanden, der damit Erfahrung hat - ganz wichtig! Es gibt Ärzte, die nach dem Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein eines einzelnen Symptoms glauben, hier eine Diagnose stellen zu können. Dabei hat ADS wirklich tausend Gesichter!

Wenn Du da bei Eurem Kinderarzt nicht sicher bist, dann schreib uns doch bitte, in welcher Gegend Du wohnst, sodass sich jemand melden kann, der in der Nähe eine geeignete Adresse weiß. (Darf man hier zwar aus Datenschutzgründen nicht direkt reinschreiben, aber über E-mail geht das dann schon.)

Viel Glück bei der Suche!

Liebe Grüße!

Agnes



von Agnes69 - am 07.01.2008 21:25
Hallo Sandra,
kann mich Agnes nur anschließen. Gib blos nicht auf! Als die Probleme bei unserem Sohn in der 1. Klasse anfingen, habe ich sämtliche Ärzte der Umgebung wegen eines Termines angerufen. Die Wartezeiten sind teilweise extrem. Wir hatten damals großes Glück und sind zwar über 70km entfernt in einer sehr guten Kinder- und Jugendpsychatrischen Klinik "gelandet". Die ganze Vorgehensweise dort, ausgiebige Tests und Untersuchungen - keine vorschnelle "Modediagnose" von denen man ja häufig hört - wurden gemacht und ADHS diagnostiziert. Danach ging es - toi toi toi aufwärts.
Unser Sohn sollte damals übrigens entweder zurück in den Kindergarten oder auf die Förderschule. Nach der Diagnose mit den Medis zählt er mit zur Klassenspitze.
Ich würde dir empfehlen einen speziellen Kinderpsychologen aufzusuchen. Das der LR-Test kostenpflichtig sein soll, habe ich noch nie gehört - muss aber zugeben, dass uns dies nicht betrifft.
lg Ines




von ines68 - am 08.01.2008 12:08
Hallo,

danke für Eure Hilfe. Hätte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, daß ich schon so schnell Antwort erhalte. Aber ich finde es einfach total nett. Danke!

Eigentlich ging es schon im Kindergarten damit los, daß mich die Erzieher darauf aufmerksam machten, daß Leon wohl nicht richtig hört, weil er manchmal total gedankenversunken da saß und gespielt hat. Wir waren dann auch beim Ohrenarzt. Ein Hörtest wurde gemacht und dieser war voll okay. Manchmal habe ich das Gefühl, Leon schaltet manchmal einfach ab und nimmt sich eine Auszeit von dem ganzen Alltag. Eigentlich beneidenswert, daß er sich die Zeit einfach nimmt. Aber es ist schon komisch, wenn man immer erst zu ihm direkt hingehen muß und ihn vielleicht nochmal an den Arm faßt, damit er mich wahr nimmt.

Habe mir jedoch im Kindergartenalter nichts weiter schlimmes gedacht. Als ich von ADHS gehört habe, dachte ich, daß wären Kinder, die total aggressiv und hibbelig sind. Deswegen habe ich auch bis jetzt keine weiteren Bedenken diesbezüglich gehabt.

Manchmal denke ich, ich sei ein wenig schuld an seiner Lage. Ich habe mich von seinem Vater getrennt, als er 4 Jahre alt war. Jedoch stehen wir in einem guten Verhältnis zueinander. Er darf Leon jederzeit sehen und alle 14 Tage ist er am Wochenende dort. Unter der Woche kommt sein Vater auch mal hier vorbei. Sie spielen dann in Leons Zimmer oder er nimmt ihn mal mit zu Oma. Dort ist Leon sehr gern.

Er ist auch meines Erachtens ein ganz normales Kind. So lieb und sensibel. Ich weiß einfach nicht, was falsch läuft. Ich lebe mit einem neuen Partner seit 3 Jahren zusammen, den Leon auch voll akzeptiert.Alle Entscheidungen, sei es das Zusammenziehen oder die Wohnungsauswahl durfte Leon mittreffen.

Ich versuche ihn so zu erziehen, daß er das Gefühl hat, daß ich ihn ernst nehme und mir vertrauen kann. Ich weiß nicht, ob ich vielleicht zu locker bin, aber zu Hause haben wir eigentlich ja auch keine Probleme miteinander.

Er ist nicht aggressiv und wenn man ihm Aufgaben -helfen beim Abwaschen, kochen oder Staubsaugen- aufgibt, macht er auch voller Stolz mit.

Nur in der Schule klappt es einfach nicht. Seine Lehrerin meint auch, Leon ist so liebenswert und er kann mit seinem Charme so einiges bewegen. Aber er ist einfach so unorganisiert und vergeßlich. Auch wenn ich mit ihm offen rede, sagt er mir nicht direkt, was los ist. Ich habe auch Angst, daß er sich vor mir verschließt und daß er denkt, ich bin gegen ihn.

Wenn sich bei Test rausstellen sollte, daß Leon ADS hat, gibt es auch pflanzliche Mittel, da ich ein wenig Bedenken wegen Ritalin habe? Wie ist das überhaupt mit der Abhängigkeit? Hat das Zeug nicht tierisch viele Nebenwirkungen?

Ich habe leider überhaupt keinen Plan. Könntet ihr mir vielleicht sagen, ob evtl. die Trennung eine Ursache sein könnte oder hat es mit solchen Umständen gar nichts zu tun? Liebe Grüße und vielen Dank

für die netten Antworten

Sandra

von sandera1976 - am 08.01.2008 17:01
Hallo Sandra, die Ursache habe auch ich bei mir/uns gesucht. Wie so viele Eltern auch. Mehr oder weniger offen bekommt man ja auch aus dem Umfeld zu verstehen, du machst das mit der Erziehung falsch, ..... blabla. Die Selbstzweifel hat man ja sowieso....Dann ist mein Mann sehr oft auf Montage und kommt unregelmäßig nach Hause. Teilweise komm ich mir vor wie alleinerziehend.
Ich kann also vieles sehr gut nachvollziehen.
Auch wir haben uns sehr schwer getan mit der Entscheidung für Medikamente. Aber ganz ehrlich - für unseren Sohn war und ist es der momentan richtige Weg.
Die positive Veränderung für das Kind und natürlich auch für uns überragt bei weitem die Nebenwirkungen. (bei uns: Appetitlosigkeit während der Wirkungszeit der Medis). Der Schulalltag wäre für unseren Hypi ohne Medis nicht zu bewältigen.
Ich würde mich wie gesagt auf die Suche nach einem Spzialisten machen und den Junior testen lassen.
Viel Kraft weiterhin.
lg Ines


von ines68 - am 08.01.2008 18:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.