Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Humburger, Zeusi

Ärztin redet Tacheles... Equasym 30 mg verordnet...

Startbeitrag von Zeusi am 09.09.2009 13:20

So, heute am 09.09. um 9:00 Uhr war nun der Termin in der KJP. Die Ärztin hat sich zwischenzeitlich mit der Kipsy aus der KJP ausgetauscht...

Sie wollte alleine mit unserem Sohn sprechen, ihn einmal untersuchen etc. Nach 40 Minuten durfte ich nachkommen.

ALSO, drei Dinge stehen an, sagte sie zu mir:

1. Es wird ein gemeinsamer Termin mit allen (Vater, Mutter, Sohn, Kipsy und Ärztin in 2 Wochen stattfinden. Hausaufgabe für alle bis dahin: es soll ein Wunschbaum erstellt werden. Jeder soll seine Wünsche daran schreiben. Dieser Wunschbaum soll beim Termin besprochen werden und daran soll die Hilfe der KJP anschließen.

2. Unser Sohn hat heute eine Wunschhand aufgemalt. Seine Wünsche: Er möchte wegziehen an den Ort des Bauernhofes, wo er ja nun ganz oft ist. Dann möchte er, dass sein Vater bei der Kartbahn arbeitet und der dritte Wunsch ist, dass seine Mutter weniger arbeiten soll. Dafür würde er von nun an ganz lieb sein und auf die Erwachsenen hören. Er würde keinen Quatsch mehr machen etc. etc. etc.

3. Sohni bekommt nun 30 mg Equasym. Das soll anders wirken, als das Medikinet. Diese 30 mg sollen wir ihm ab morgen geben. Kein Runterdosieren am WE, kein Absetzen in den Ferien! Er soll nun vernünftig auf die Medis eingestellt werden, die REIN ZUR UNTERSTÜTZUNG DIENEN SOLLEN! Das Problem in unserer Familie liegt nicht bei unserem Sohn, sondern ist woanders zu suchen (sie wird schon wissen, wo). Bei den Medis lässt sie sich auf keine Diskussionen etc. ein, entweder wir machen das jetzt so, oder ENDE! Auch möchte sie nicht, dass er weiterhin das Esprico nimmt. Verschiedene Medikamente haben eben Neben- und Wechselwirkungen, das möchte sie nicht. Das Zinkum kann er weiter bekommen.

Von dem Mittel, das er nun gegen die Entzündungen im Darm von der Heilpraktikerin verschrieben bekommen hat, habe ich schon gar nichts mehr erzählt. Die Ärztin betonte noch, dass wir nun gradlinig einen Weg gehen müssen und dieses ganz Hin und Her mit der Heilpraktikerin etc. würde nur alles durcheinander bringen.

Ich war völlig fertig, als ich mir das alles anhören musste. Göga war ja nicht dabei. Also durfte ich mir die Packung abholen!

Ja, dass unser Sohn hier wegziehen möchte, kann ich verstehen. Er hat hier nunmal seinen Stempel drauf und die Eltern verhalten sich ja nicht gerade vorbildlich. Manche Kinder dürfen gar nicht mehr mit unserem Sohn spielen. Manche Eltern grüßen uns nicht einmal. Im Grunde genommen fühlen wir uns alle drei hier nicht wohl. Ich würde auch gerne hier wegziehen...

Dass Papa bei der Kartbahn arbeiten soll....naja, davon träumen wohl alle Jungs. Aber vielleicht soll Papa sich auch einfach mal die Zeit nehmen, mit ihm zur Kartbahn zu fahren. Muss ja nicht jede Woche sein, aber so als Belohnung für die gesammelten Smilies z.B.

Ja und dass ich weniger arbeiten soll. Ich habe in den letzten Tagen schon gemerkt, dass es uns allen besser tut, wenn ich zuhause bin. Ich habe mittags das Essen fertig, wenn Sohni kommt und wir essen dann ganz in Ruhe Mittag. Dann machen wir die HA und ruck zuck sind wir fertig. Wenn Sohni dann rausgeht zum Spielen oder ich ihn zum Bauernhof gefahren habe, dann mache ich in Ruhe die Küche etc.

Wenn ich arbeiten gehe, sieht das schon anders aus. 13.30 Uhr Feierabend machen. Über die Autobahn nach Hause sausen. Sohni ist schon 1/4 Stunde da. Schnell Essen wärmen und Tisch decken. Essen und dann HA machen...
Das ist schon Stress pur. Man zahlt schon einen hohen Preis, wenn man als Mutter mit arbeiten geht.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Equasym?

So, wie die Ärztin sagte, würde es bei diesem Medi ca. in der 3. Schulstunde noch einmal so einen Schub geben, der bis über die HA anhalten würde.

Ist das tatsächlich so?

Was den Rebound betrifft, so meinte sie, dass der Rebound immer extrem ausfallen würde, wenn das ganze Drumherum nicht stimmt. Die Kinder fühlen sich einfach nicht wohl und dann ist so ein Rebound sehr schwer für die Kinder. Wenn das ganze Umfeld in Ordnung ist, dann sind die Kinder auch ausgeglichener und glücklicher. Das leuchtet mir schon ein.

Naja, nun werde ich mal den Blick nach vorne richten und kann nur hoffen, dass wir das Ruder noch einmal rumreißen können.

LG
Zeusi

Antworten:

Zitat
Zeusi
3. Sohni bekommt nun 30 mg Equasym. Das soll anders wirken, als das Medikinet.

Jein, im Prinzip ist es auch nur retardiertes MPH. Aber bei Equasym muss kein gutes Frühstück zu sich genommen werden. Außerdem ist der Freisetzungsverlauf etwas anders als bei Medikinet. Oft wird auch die Wirkungsweise von Equasym geringfügig anders beschrieben. Medikinet wird meist als "runder/weicher" beschrieben, Equasym dagegen als "schärfer/klarer". Alles zusammen ergibt dann öfters eine andere Wirkung.

Zitat
Zeusi
Er soll nun vernünftig auf die Medis eingestellt werden, die REIN ZUR UNTERSTÜTZUNG DIENEN SOLLEN!

Da es keine Heilwirkung von MPH gibt wird das Medikament eigentlich immer zur Unterstützung gegeben, und sei es, dass der Patient in seiem Alltag durch konzentrierte Phasen unterstützt wird.

Zitat
Zeusi
So, wie die Ärztin sagte, würde es bei diesem Medi ca. in der 3. Schulstunde noch einmal so einen Schub geben, der bis über die HA anhalten würde.

Ist das tatsächlich so?

Alle Retards in der Art von Equasym bzw. Medikinet setzen das MPH in zwei Schüben frei. Die zweite Freisetzung erfolgt etwa nach vier Stunden. Theoretisch lässt sich damit mit einer Gabe ein Zeitraum von 8 Stunden überdecken. Oft berichten Retard-Anwender aber, dass die Wirkung nur über sechs Stunden geht. Irgendwo dazwischen wird die individuelle Wahrheit liegen.

Zitat
Zeusi
Was den Rebound betrifft, so meinte sie, dass der Rebound immer extrem ausfallen würde, wenn das ganze Drumherum nicht stimmt. Die Kinder fühlen sich einfach nicht wohl und dann ist so ein Rebound sehr schwer für die Kinder. Wenn das ganze Umfeld in Ordnung ist, dann sind die Kinder auch ausgeglichener und glücklicher. Das leuchtet mir schon ein.

Mit dem Rebound ist das so eine Sache. Er scheint bei Retards weniger und/oder weniger stark auszufallen. Natürlich hilft eine entspannte Umgebung, den Rebound besser zu ertragen.

FG Humburger

von Humburger - am 09.09.2009 14:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.