Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
sobaer, Dagmar D., Jadi

unser Sohn zeigt ständig seinen Penis

Startbeitrag von Jadi am 20.10.2014 19:08

Hallo,

Adrian ist fast 5 Jahre und hat ADHS. Das derzeit stärkste Symptom ist das ständige Zeigen seines Penises. Dies macht er zuhause oder auch im Kindergarten. Er findet das sehr lustig. Wir sagen ihm immer wieder freundlich aber bestimmt, dass wir das nicht möchten oder das man das nicht macht. Konsequenzen gab es deshalb noch nicht, weil wir es für ein heikles Thema halten. Aber das scheint ihn überhaupt nicht zu stören. Er lacht und packt seinen Penis aus. Vor ein paar Monaten wollte er ihn auch ständig an meinem Mann oder mir reiben (HILFE). Also wir sind keine verklemmten Leute - wirklich nicht - aber das geht garnicht.

Heute hat er seinen Penis fast im Kinderturnen ausgepackt, wenn er nicht zufällig abgelenkt worden wäre. Kennt jemand dieses Verhalten ? Was bezweckt er damit bzw. ich weiß nicht, ob ich da massiver werden soll. Kann mir jemand bitte einen Tipp geben ?

Herzlichen Dank
liebe Grüße
Jadi

Antworten:

Hallo Jadi,

das ist wirklich peinlich. Dennoch macht euer Sohn das nicht, um euch zu provozieren. Manche Kinder mit ADHS zeigen ein übersexualisiertes Verhalten, obwohl sie gar nicht wissen, dass sie damit ein heikles Thema anstoßen.

Ich habe eine Schülerin, die in der Grundschule immer wieder ihre Unterhose heruntergezogen hat und den Jungs ihr "Geheimnis" gezeigt hat. Natürlich waren da alle alamiert und dachten in Richtung sexueller Missbrauch. Die eingeschaltete Schulpsychologin veranlasste eine Diagnose auf ADHS. Nachdem das Mädchen medikamentös behandelt wurde, war das übersexualisierte Verhalten von einem auf den anderen Tag verschwunden, ohne dass noch einmal jemand etwas sagen musste.

Man kann ein so schwieriges Verhalten abtrainieren. Da passen Techniken gut, die man bei autistischen Kindern anwendet.

Du kannst 2 Bilderstreifen anfertigen (Bilder gibt es bei google).
Der erste Streifen zeigt nebeneinander angeordnet ein Kind mit Hose an -> dann ein lachendes Smilie -> dann ein spielendes Kind.
Der Text, den man dem Kind dazu erklärt ist folgender: Wenn du deine Hose anlässt, dann freuen sich alle und du kannst spielen.

Der 2. Bildersteifen zeigt wieder nebeneinander angeorndnet ein Kind mit Hose runter -> danach einen traurigen Smilie -> danach ein Kind mit der entsprechenden Konsequenz. (In der Schule nehme ich ein Bild von einer offenen Tür und das Kind muss dass für 5 Minuten den Klassenraum verlassen, aber evtl. passt bei euch zu Hause etwas anderes, z.B. muss 3 Minuten auf einem Stillen Stuhl sitzen.
Der Text dazu: Wenn du deine Hose runter ziehst, dann sind alle traurig und du sitzt für 3 Minuten auf dem Stillen Stuhl. Dabei ist eine Sanduhr wichtig, damit das Kind die Zeit verrinnen sehen kann.

Diese beiden Streifen, muss man mit dem Kind immer wieder durchgehen, damit es sich den Inhalt merken kann. Das Kind soll den Text auch lernen aufzusagen. Wenn das Kind die Hose herunter gezogen hat, muss man zu den Bildsteifen gehen und ihm das richtige Alternativverhalten bennen und auch die jetzt eintretende Konsequenz.

Zusätzlich würde ich ein Belohnungssystem dazu installieren. Einen Kurzzeitwecker auf 30 Minuten einstellen. Wenn das Kind die 30 Minuten durchhält ohne die Hose herunterzuziehen, dann bekommt es eine Belohnung, z.B. ein Gummibärchen. Das muss man dem Kind auch vorher sagen. Wenn das Kind die 30 Minuten ein paar Tage schafft, dann auf 45 Minuten erhöhen, dann auf eine Stunde, etc.

Durch die äußeren Anreize kann dein Sohn lernen sein Verhalten zu steuern. Und das ist das was ihr wollt. Ich bin mal auf deine Berichte gespannt.

von Dagmar D. - am 22.10.2014 08:17

Welche Schule mit Adhs

Ich bin mit meinen Kräften am Ende seit gestern weiß ich nun das meine beiden Jungs 7 und 8 1/2 Jahre Adhs haben. Obwohl das uns schon vorher klar war. Auch ich habe es darum bin ich umsomehr mit der Erziehung überfordert weil ich es einfach nicht kann. Der große hat von Anfang an starke Probleme in der Schule ist aber noch voll motiviert will es schaffen lernt viel aber er kommt nicht weiter. Von den Lehrern bekommen wir keine Unterstützung sie können nicht auf ihn eingehen. Er ist trotzdem ein sehr liebes Kind etwas impulsiv zwar aber größtenteils hört er was man sagt.Er braucht klar klare Strukturen die hier in der Familienklassen schwer sind. Wir haben Inklusion beantragt was auch im nächsten Schuljahr eingerichtet wird. Eine zweite Klasse mit Förderbedarf wird entstehen. Seine Lehrerin hat vorgeschlagen er solle gleich die zweite Kl. wiederholen sie glaubt nicht daran das er es schafft. Damit er nächstes Schuljahr auch in diese Förderklasse kommen kann und damit er jetzt keine Noten bekommt.Denn so bekomme er nur fünfen. Und das sei nicht motivierend für ihn. Ich wusste nicht mehr was richtig und falsch ist blöd halt auch da er eh schon später eingeschult wurde. Mein Mann entschied dann er solle die Zweite Klasse normal weitermachen er könne ja immernoch wiederholen. Und jetzt? Wie vorhergesagt schreibt er nur schlechte Noten und so schafft er das Schuljahr nicht. Er geht Gott sei dank immernoch gerne in die Schule mag seine Lehrerin ist motiviert. Aber er tut mir so leid es ist nicht fair. Jetzt hat man vorgeschlagen ihn mit Medikamenten einzustellen damit er voran kommt. Ich bin wenigstens mal froh eine Diagnose zu haben und mit den Tabletten seh ich wenigstens eine Lösung die helfen könnte. Aber auf Dauer? Naja. Ich habe oft schon nach Alternativen Schule gesucht. Im Nachbarort gibt es sogar eine Schule für Erziehungshilfe- kleine Klassen Therapie Vorort. Nur mein Mann sträubt sich total er will das er hier im Dorf zur Schule geht .Das ist ihm so wichtig weil er hier aufgewachsen ist und er es wichtig findet das wir hier intregiert sind. Doch was bringt es mir wenn ich total mit den Kräften am Ende bin. Ich brauch Unterstützung das bekomme ich von dieser Schule hier nicht. Dazu kommt das es mich auch fertig macht das die zwei sich jeden Tag extrem streiten und heftig schlagen sie schreien und werfen sogar Stühle hintereinander her. Wenn ich mit meinem Mann rede und ihm sage das ich mit meinen Kräften am Ende bin er versteht mich und gibt mir gute Ratschläge er ist ruhig und geduldig ihm fällt es natürlich leicht. Und auch ich lerne weiter doch so kann es nicht weiter gehen. Ich suche nach Lösungen. Wie kann ich entlastet werden? Genau das findet mein Mann nicht gut er will das ich mich den Problemen stelle und nicht nach Lösungen suche wie z.b eine andere Schule. Doch allein dastehen ist das die Lösung? Und das auch noch wenn man selber Adhs hat? Bin sehr dankbar nach Erfahrungen Tipps

von sobaer - am 30.04.2015 09:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.