Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Susi, mami-maus, jutta w., jutta, Jutta, Mimi

Eigentlich sollte es mir doch gut gehen...

Startbeitrag von Susi am 24.06.2001 17:57

... aber irgendwie muss ich mich mal wieder ausquatschen :-(

Jetzt läuft alles sooo gut. Ich schaffe meine Arbeit, meine Gedanken sind einigermaßen "sortiert", die Kids sind im Moment relativ "ruhig"- kurz gesagt es geht mir doch gut.

Trotzdem ist mir zum heulen zumute. Ich kann das schlecht erklären, aber es ist so, als ob alle Leute jetzt nicht mehr zu mir passen- oder anders gesagt, ich merke, dass mir einige Freundschaften nicht besonders gut tun. Nur habe ich nicht so besonders viele davon.

Am Freitag war ich bei meiner Freundin- sie mir einen vorgeheult (okay- sie hat massig Probs), das was bis jetzt auch immer in Ordnung. Später hab ich ihr dann erzählt, dass ich Rita kriege, wieviel besser es mir geht, aber nach einem Satz hat sie mir schon nicht mehr zugehört :-( und wieder über ihre Probs geklagt.

Außerdem merke ich zu Hause, dass nicht nur ich hier immer das Chaos veranstaltet (der Meinung war ich immer). Jetzt schaffe ich meinen Haushalt einigermaßen- es sieht nicht mehr immer so aus, als ob'ne Bombe eingeschlagen hätte- aber kaum kommt mein Mann aus der Küche, kann ich wieder von vorne anfangen.

Unsere Ehe ist eigentlich schon länger nicht mehr so ganz in Ordnung, aber mit ihm reden ist kaum drin- also hab ich es mir schon vor langer Zeit abgewöhnt. Wir leben z.Zt. in einem Haus, kümmern uns um unsere Kinder, und dann.....kommt lange nichts.

Ich könnte in die Luft gehen- dies alles war bevor ich Rita genommen habe, ja ganz genauso wie jetzt auch, aber es ist mir nie sooooo aufgefallen.

Ich verändere mich, aber hab ich deshalb auch das Recht darauf, dass sich die anderen auch verändern müssen, damit ich weiter mit ihnen klar komme?

Ich verändere mich aber gerade sehr zu meinem Vorteil- endlich fange ich an MEIN Leben zu leben. Soll ich das wieder zurückstellen, nur um nicht alles zu verlieren?

Sorry, ich befürchte meine Gedanken sind heute etwas durcheinander. Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich bin einfach ziemlich durcheinander und down :-(

Susi

Antworten:

gemach, gemach

Hallo Susi,

erst einmal ist es doch super, dass dir die Ritas so gut gehen.

Es ist doch ganz natürlich, dass andere Leute jetzt erst einmal Probleme haben mit dir umzugehen. Es ist aber noch lange nicht gesagt, dass sie das nicht noch lernen.

Wenn es mir schlecht geht, hatte ich oft Freundinnen, denen es genauso mies ging und wir haben uns gegenseitig unser Unglück vorgeklagt. Das tut auch gut, aber wenn es einer von uns besser ging, fehlte der anderen erst einmal jemand, mit der sie ihr Leid teilen konnte. Leute denen es gut geht, haben verständlicherweise kein allzu großes Interesse an dem Gejammer anderer Leute.

Und wenn dir jetzt erst auffällt, dass du nicht der einzige Chaot im haushalt warst, dann hast du doch vorher ganz allein die ganze Verantwortung für das Chaos übernommen. Das war für deinen Mann doch ganz enorm praktisch. :-) Er konnte ungestraft seinen Teil zum Durcheinander beitragen und sich obendrein noch groß und kompetent fühlen, weil du ja so klein warst. Das dauert schon eine ganze Weile, bis er akzeptiert, dass er seine Pflichten zu erfüllen hat und dass du weitaus stärker bist als vorher.

Aber es ist doch dein Leben, es kommt doch darauf an, dass es dir gut geht. Beziehungen, die nur funktionieren, wenn es dir schlecht geht, lohnen sowieso keine Mühe. Wenn es tatsächlich so sein sollte, dann kann eigentlich nur Besseres nachkommen. Höchstwahrscheinlich brauchen die Leute in deiner Umgebung, aber einfach noch Zeit, um sich auf die Veränderungen einzustellen.

Alles Gute!

von Mimi - am 24.06.2001 18:15
hallo susi,
du hast genau das beschrieben so wie es mir ergeht.und das schon seit einen jahr.

ich merke das mir so manche menschen auch nicht gut tun,aber manche kann man nicht aus seinen leben verbannen.

ich habe das gefühl gehabt,das ich meinstens nett und angepasst war und das möchte ich nicht mehr.

ich soll diplomatischer sein sagt mein mann.und was habe ich davon.es gibt eine gewisse person die nervt mich nur noch.

ich kann doch nicht nur jemanden nach dem mund reden und mich verhalten damit ich dieser person gerecht werde,wer bin ich denn.

ich versuche andere auch zu nehmen wie sie sind,aber wenn ich merke ich bemühe mich und von gegenüber kommt nicht zurück,dann finde ich habe ich auch das recht mich nicht mehr nett zu verhalten.das geht mir bei menschen die ich nicht leiden kann,besonders so.

ich sehe es so andere können mich auch so nehmen wie ich bin.

aber von mir wird es laufend so erwartet.
besonders mein mann ist dieser meinung.und er hat selbst ads.aber er möchte es ja immer noch jedem recht machen,besonders seiner mutter nd seinen brüdern.

wir wohnen zur miete bei meines mannes mutter.ich habe das gefühl,wenn wir weiter weg wohnen würden dann wären manche unserer probleme null und nichtig.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 24.06.2001 18:38
Hy Susi,

genau Dein Problem beschreibt mir meine Freundin auch, nachdem sie mit Ritalin angefangen hat.

Ihre Freunde sagen, sie wäre egoistischer und kritischer geworden. Auch mit Ihrer Ehe steht es nicht zum Besten, aber das war vorher schon so.

Man kann doch ADS nicht für alles verantwortlich machen...und Ritalin ist auch keine Wunderpille.

Genau diese Problematik habe ich gestern im Chat versucht Doris rüberzubringen....ich bin im Zweifel, ob ich nicht doch auch selber Ritalin nehmen soll....aber genau davor habe ich auch Angst, das eben dann neue Probleme entstehen, für die ich dann auch keine Lösung habe.

Ich denke, Du musst Deinen Weg gehen, und wenn Du Dich mit Ritalin besser fühlst, gehe diesen Weg.

Ausserdem finde ich schon, das Du Dir und Deiner Umwelt etwas Zeit geben solltest.

Ich hatte mir damals mit Sohnemann 3 Monate gegeben, danach wollte ich entscheiden. Vielleicht kannst Du Dir ja auch einen solchen zeitlichen Rahmen stecken?

Lieben Gruss

Jutta

von Jutta - am 24.06.2001 19:32

hoffnung!!!! für susi

liebe susi,

vielleicht hast du gelesen, dass ich mich hier vor ein paar tagen u.a. mit marion darüber ausgetauscht habe, wie das so mit partnern ohne ads ist. ich war soooo verzweifelt, weil mein mann so gar nichts davon wissen wollte. weder im bezug auf die kids, noch im bezug auf mich. vielleicht auch getreu dem motto "was nicht sein darf, kann auch nicht sein!".

nach einem langeen und hitzigen wochenende und endlosen diskussionen und auseinandersetzungen herrscht nun erst mal waffenstillstand. ich habe aber gemerkt, dass es unheimlich kompliziert ist, ads mit seinen symtomen und ja auch verschiedenen auswirkungen (ganz besonders bei erwachsenen) jemanden zu erklären, der nicht darunter leidet. sie können es einfach nicht verstehen!!!!

würde der kampf nur bei den kindern bestehen, würde ich mich bedingungslos hinter sie stellen und die beziehung beenden. aber es steht ja nun auch noch unsere beziehung im raum. ich bin ein steh-auf-männchen (oder besser gesagt -frauchen) und eine kämpfernatur und will nun eben nicht klein beigeben. wir lieben uns und werden hoffentlich einen weg finden. aber diese lösung darf nicht auf meine kosten gehen! das abgrenzen und nein-sagen, was für uns so wichtig ist, muss auch ich erst lernen.

jahrelange habe ich nur versucht es anderen (in erster linie meinem partner) recht zu machen und dachte, ich muss einfach nur funktionieren! aber das ist nicht die lösung unserer probleme. mein mann wird auch lernen müssen, mit veränderungen bei mir und meinem verhalten zu leben (oder auch nicht???!!). er war ja bisher immer der meinung, wenn ich was ändern wollte dann könnte ich das auch. ich müsste mich ja nur anstrengen. aber ich denke, dass du weisst, dass das nicht funktioniert!! ihn davon zu überzeugen, dass das eben nicht geht, ist ein langer und beschwerlicher weg. er kann es sich nicht vorstellen. für ihn ist alles mit positivem denken und einem festen willen zu ändern!!!

die nicht-betroffenen partner und eheleute werden schon ihre einstellung zu uns und den kids ändern müssen und irgendwann verstehen müssen, dass trotz ritalin und evtl. verhaltenstherapie nicht alles in den griff zu kriegen ist und sich vielleicht einige sachen nicht ändern lassen.

aber das ist ja nun vielleicht auch unsere persönlichkeit, die wir im laufe der ajhre entwickelt haben!!! und die will ich mit sicherheit nicht ganz aufgeben. und ich bemühe mich auch, meine positiven eigenschaften in den vordergrund zu stellen.
meine kids lieben meine impulsivität und meinen einfallsreichtum.

übrigens habe ich auf einer internetseite "50 tipps für den umgang mit ads bei erwachsenen" entdeckt (www.s-line.de/homepages/ads/50tips.html). einige davon waren für mich ganz hilfreich, auch nur den kampf für mich und meine kids am wochenende mit meinem mann durchzustehen.

ich wünsche dir alles liebe und gute
und gib die hoffnung nicht auf!!

jutta

von jutta - am 25.06.2001 05:48

an Mimi

Hallo Mimi,

leider ist es nicht unbedingt so, dass die anderen Probleme damit haben, dass ich mich verändere.

Sondern es ist so, dass mir jetzt bewußt wird, wie einseitig meine Freundschaften sind :-(

Ich bin schon immer der "Müllabladeplatz" für andere gewesen, weil ich gut zuhören kann (sie haben ja nicht gemerkt, dass ich vielleicht nicht immer bei der Sache war) und selten meine eigene Meinung dazu gesagt habe.

Jetzt höre ich besser zu und sage auch mal was dazu *g*

Aber meinen "Müll" werde ich nicht los :-(

Dazu haben sie dann keine Zeit

Schade, aber ich werde jetzt doch mal versuchen müssen neue Kontakte aufzubauen.

Das fällt mir nicht so leicht.

Danke, Mimi fürs zuhören und mutmachen

Susi

von Susi - am 25.06.2001 11:08
Hallo Mami-Maus,

ist tröstend zu hören, dass es anderen auch so geht.

Du triffst den Nagel auf den Kopf.

Bisher war ich immer der "Müllabladeplatz" für viele, weil ich zugehört habe (oder auch icht so richtig *g*), aber ansonsten meinen Mund gehalten habe.

Jetzt wo ich besser "denken" kann klappt das nicht mehr so.

Außerdem merke ich, dass ich meinen "Müll" nicht loswerde :-(

Überings hab ich vor ein paar Jahren darauf bestanden nicht im selben Haus wie die Familie zu leben. Hat damals jede Menge Stress gegeben, weil mich keiner verstanden hat. Aber ich bin so froh mich durchgesetzt zu haben.

Verwandschaft, egal wie nett und lieb sie sind, muss soweit weg wohnen, dass man zumindest eine Jacke anziehen muss um hinzugehen- ist zumindest meine Meinung *g*

Danke fürs zuhören

Susi

von Susi - am 25.06.2001 11:13

an Jutta

Hallo Jutta,

ich mache ADS auch nicht für alles verantwortlich- die Probs waren vorher schon da. Leider fallen sie mir jetzt total auf.

Wenn man plötzlich merkt, dass man "ausgenutzt" wird und nichts zurückkommt ist das nicht das tollste Gefühl :-(

Ich bin immer für alle da gewesen, ohne wenn und aber, aber wer ist denn für mich da???

Klar werde ich meinen Weg gehen und ich werde ihn weiter mit Rita gehen (zumindest erst mal). Aber ich werde noch viel lernen müssen :-(

DAnke für zuhören
Susi

von Susi - am 25.06.2001 11:18

an Jutta

Hallo Jutta,

du triffst die Sache ziemlich genau.

Aber die Probleme, die wir haben, haben wir ja schon seit langem, nur fällt es mir jetzt erst so richtig auf.


Und da alle gewohnt sind in mir die "Putzfrau" und "Müllabladeplatz" zu sehen, ist es nicht so einfach das jetzt zu ändern.

Sie sind alle gewohnt, dass ich den Mund halte, mir meinen Teil denke und alles ist Gut... das ändert sich jetzt *g*

Aber es tut gut, dass ihr mich versteht, dass ich mich bei euch "ausheulen" darf.

Danke

Susi

von Susi - am 25.06.2001 11:24
hallo susi,
das war wohl dein "dickkopf" der dir davor bewahrt hat,das mit der familie.sei wirklich glücklich darüber.

meine naive und gutgläubige art hat mir hat mich in die stituation gebracht,das bei schwiegermutter wohnen.

es war ja am anfang alles gut ,nur dann kamen drei kinder mit ins spiel und dann auch noch das mit dem ads
seit dem geht es bergab.

susi du kannst ja,hier im forum deinen müll ablassen,wir lesen und schreiben und versuchen zu helfen.ist zwar nicht so als ob du dann einen menschen aus fleisch und blut vordir hast,aber es hilft.

ich habe schon viele postings geschrieben und habe sie dann wiedergelöscht und das schreiben schon alleine hilft mir.wenn das mir jemand vor einen jahr gesagt hätte, dann hätte ich nur gelacht darüber.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 25.06.2001 11:49

Re: an Jutta

liebe susi,

ich hoffe, dass du mich gemeint hat. :-)

sicher waren unsere "probleme" schon vorher da. aber irgendwie ist das ja auch ein teil von uns. viele verhaltensweisen sind im laufe der jahre entstanden auf unserem langen weg, alles zu versuchen und alles richtig zu machen oder auch jemandem anderen es recht zu machen.

nach diagnose und behandlung wird sich einiges ändern, was für unser umfeld mit sicherheit nicht immer einfach ist. aber alles wird mit sicherheit nicht anders sein oder wird eben nicht in den griff zu kriegen sein. oder vielleicht nicht so, wie andere das gerne hätten.

das was ganz zum schluss übrig bleibt und womit ICH (an erster stelle) gut leben kann, das verbuche ich unter persönlichkeit. denn schließlich sind wir mit unserem ads gross geworden und haben somit auch mit ads unsere persönlich-
keit entwickelt.

und die will und werde ich mir von keinem menschen nehmen lassen.

alles liebe jutta w.

von jutta w. - am 25.06.2001 11:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.