Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hans-Reinhard Schmidt, namenlos, Friedo, jutta w., Petra F., liss, Daniela, Petra, Hilde, C.Classen, ... und 3 weitere

zu der extradosis ritalin

Startbeitrag von namenlos am 25.06.2001 18:35

hi,
natürlich war mein posting vom 24. besonders provokant, wenn ich mir alledings hier die postings durchlese, in denen ritalin als DAS medikament gegen ads gefeiert wird, das ads zu einer harmlosen krankheit werden lässt, dann wirds mir schlecht.
ich sehe das so: da ist dieses kind, dieses schreckliche kind. das ist auchnoch das eigene. alle eltern, lehrer und freunde gucken einen entsetzt an und denken sich "müssen das aber schlechte eltern sein!". dann stellt sich heraus, da gibt es eine krankheit die daran schuld ist. man kann nichts dagegen tun! DOCH! da gibt es ein medikament namens ritalin. hoch lebe ritalin, das dieses problem minimiert. endich bringt das kind einmal ein paar noten, die zumindest erahnen lassen, dass es das eigene kind ist, endlich lassen andere eltern ihre kinder zu dem eigenen zum spielen, endlich keine verachtung mehr, endlich kann man es stolz anderen vorführen und sagen "das ist mein kind!". dann kommst so ein depp und wettert gegen dieses wunder namens ritalin, da hört doch alles auf. warscheinlich einer von denen, die keine ahnung haben und einfach nur mal so das standard-anti-ritalin-argument "das kind muss funktionieren" einwerfen, bloss weil er das mal irgendwo gehört hat (wie es friedo sehr schön demonstriert hat)

natürlich ist es hart für erziehungspersonen, aber denkt ihr auch mal an das kind?
das ist nicht einfach nur ein kind, das ist ein angehend selbstständig denkender und agierender mensch!
(um genauso provokant weiter zu machen) was macht ritalin? es verdrängt dem kind, dass es ein problem hat.
irgendwann wird das kind alt genug sein und begreifen oder denken, dass es nur mit ritalin ein akzeptierter mensch und "vollwertiger" mensch ist, dass es sein leben lang ruhig gestellt wurde, weil man es anders nicht haben wollte.

und eins könnt ihr mir glauben ads-kinder sind auch ohne ritalin leistungsfähige, selbstständige menschen, die ihr leben meistern können und auch ohne ritalin erfolge verbuchen können, auch wenn sie es ungemein schwerer haben als normale kinder. aber das haben sie, auch mit ritalin....ihr schiebt das problem von euch weg in die zukunft des kindes....
das einzige was ihnen klar sein muss ist, dass es sich nicht mit anderen vergleichen kann. auch wenn ihr das euren kindern hundertmal sagt, so werden sie mit ritalin doch immer eine andere erfahrung machen und das ist es letztlich was sie lernen.

ausserdem ist es unheimlich demütigend für ads-kinder, wenn sie wie "andere" menschen, nicht vollwertige menschen behandelt werden, was mit ritalin ja geschieht. und jetzt erzählt mir bitte nicht, das würdet ihr nicht tun, denn dann belügt ihr euch selbst (will euch nicht verurteilen, man kann garnicht anders, schliesslich sind ads-kinder anders)
zum schluss noch ein beispiel (ist zwar aus dem fernsehn, aber drotzdem verwertbar). da kam ein bericht über einen jugendlichen, der ads hatte und regelmässig ritalin genommen hat. der hatte keinen einzigen freund und war ein aussenseiter in der klasse. er hat sich lieber mit dingen beschäftigt, die sonst niemanden in seiner altersgruppe interessieren. dieser junge sahr nicht gerade glücklich aus...und wenns soweit gekommen ist, dann frägt man sich ernsthaft "Warum lebe ich überhaupt? Warum habt Ihr mich geboren? Ich gehöre nicht in diese Welt!"...aber natürlich ist das bei euch etwas anderes.....

natürlich war das besonders provokant, vielleicht übertreibe ich sogar und es trifft auch nicht auf alle fälle zu.
ich habe nichts gegen ritalin, ich habe etwas gegen die philosophie, die daraus entsteht.
doch statt dem kind ritalin zu geben und zu denken "jetzt wird alles gut", solltet ihr euch auch mal mit den langzeitfolgen und anderen perspektiven auseinandersetzen. manchmal bringt eine andere perspektive, und sei sie noch so absurd und schwachsinnig, ein paar lichtblicke, die die eigene perspektive hinterfragend bestätigen, erweitern oder gar erneuern können.

an friedo: genau friedo, ich habe keine ahnung....ich verbringe hier nur meine zeit, weil ich keine andere seite kenne, aber weiss im grunde garnicht wovon ihr hier sprecht, gut dass du es mir gesagt hast.

an cornelia: ich habe nie gesagt, dass die motivation nicht von deinem jungen ausgeht, ich habe nur etwas gegen diese einstellung, die ritalin als leistungspille ansieht.

mfg

Antworten:

Re: namenlos


annonym, namenlos, wertlos
ADS Elterngruppe Hainburg


von C.Classen - am 25.06.2001 18:37
Toll geschrieben! Das Ritalin hab ich gleich ins Klo gespült - und meiner stark kurzsichtigen Tochter auch gleich noch die Brille weggenommen. Schließlich ist sie ja auch ein vollwertiger Mensch, wenn sie gegen jeden Laternenpfahl knallt, nicht wahr!? MIR tut das ja nicht weh...

von jetzt auch mal namelos!! - am 25.06.2001 18:39
Namenlos,

ist schon Mist, wenn man überhaupt keine Ahnung hat, nicht wahr?

Das Innenleben von ADS-Betroffenen hast du jedenfalls nicht kapiert

solche Sätze wie
"was macht ritalin? es verdrängt dem kind, dass es ein problem
hat"

sind so dermaßen neben der Realität, daß man mit ein bißchen Erklärung im Forum glaub ich nichts mehr erreichen kann!

Na ja, ich muß nicht jedem alles erklären...

Petra F.

von Petra F. - am 25.06.2001 18:40
na da spricht ja die wahre expertin :-)

von namenlos - am 25.06.2001 18:43
Expertig genug, um zu erkennen, wenn jemand total danebengreift, jedenfalls

aber zu müde, um jemandem die basics zu erklären, der sie sowieso nicht hören will

Gruß aus dem ADS-Paralleluniversum

Petra F.

von Petra F. - am 25.06.2001 18:48

Instant Messenger an Basis 404



__________________________________________________________

"Gehen Sie zurück zu LOS, ziehen keine 8000 Mark ein und bei ihrem nächsten Gefängnisbesuch putzen Sie gründlich das Klo."

__________________________________________________________



von Pia - am 25.06.2001 18:49
Hallo Noname,
willkommen im Club!
Mit Gruß, H.-R. Schmidt

von Hans-Reinhard Schmidt - am 25.06.2001 18:50
tja,
hab zwar erst eine posting von ihnen gelesen, das hat jedoch schon zur genüge ihren standpunkt deutlich gemacht.......kann ihnen aber nicht zustimmen :-(
in dem clup der "unerwünschtesten personen" in diesem forum bin ich aber gerne :-)

von namenlos - am 25.06.2001 18:59
Hallo Noname,
worin können Sie mir nicht zustimmen?
Mit Gruß, H.-R. Schmidt

von Hans-Reinhard Schmidt - am 25.06.2001 19:04
soweit ich das sehe versuchen sie ads herunterzuspielen oder gar für nicht existent zu erklären

von namenlos - am 25.06.2001 19:14
Gerade WEIL ich an das Kind denke, gebe ich im Ritalin. Wenn ein Kind innerhalb von wenigen Wochen von einem lebenslustigen Energiebündel, das ich herzlich liebe (auch oder trotz ihrer Fehler) zu einem depressiven Elendshäufchen mutiert, dann muss ich ihr helfen!!
Meine Tochter weiß, dass sie nicht dumm ist. Sie sieht aber auch jeden Tag, dass sie ihre Aufgaben nicht schafft, trotz aller Mühen. Und dann ist da noch ein Lehrer, der am Rande von Mobbing arbeitet.
Wenn ich dann etwas zum Positiven bewegen kann und ich tue NICHTS, wie würdest du sowas nennen?

Gruß Hilde

von Hilde - am 25.06.2001 19:16
Hall Noname,
das stimmt wirklich nicht, ich spiele nichts herunter. Ich vertrete hier nur eine andere fachliche Überzeugung, die du in all meinen bisherigen Beiträgen nachverfolgen kannst, wenn du wirklich meine Position zu ADS kennenlernen willst. Blättere möglichst weit zurück und lies alle meine Beiträge (manche sind allerdings auch bloßer Chat-Quatsch, sorry).
Dann bin ich an deiner Rückmeldung sehr interessiert.
Mit Gruß, Dipl.-Psych. H.-R. Schmidt

von Hans-Reinhard Schmidt - am 25.06.2001 19:22
Hallo Namenlos,

ich weiß nicht, was ich mit deinem Posting anfangen soll. Dass es vollkommen neben den Gefühlen der Kinder und ihrer Eltern liegt hast du zur Genüge gehört.

Ich bin allerdings schon irritiert. Bist du der selbe Namenlos, der mich neulich darauf aufmerksam machte, dass ich in der HP die Mailadresse falsch angegeben habe? Wenn ja, vermute ich dass du selbstbetroffener (junger) Erwachsener bist, denn du wolltest mir ja eine Mail schreiben.

Natürlich ist es schwer den Gedanken zu ertragen, dass hinter all dem kampf, den man ein Leben hatte plötzlich eine Stoffwechselstörung stehen soll. Denn nun bin ich selbst im Boot und kann nicht die Schuld für meine Schwierigkeiten an alle möglichen Leute in meinem Leben verteilen. Das ist eine schwierige Erkenntnis, letzendlich hilft sie aber weiter um das Leben erfolgreich auf die Beine zu stellen. Plötzlich kann man es schaffen, das was man nie geglaubt hat.

Schreibe doch ein wenig von dir selbst. Da du anonym schreibst, kannst du dir auch all den Mist von der Seele schreiben, der sich angesammelt hat. Das hilft, das hat schon vielen geholfen.

Es hat hier mal ein Nepomuk gepostet, der schrieb so ähnlich wie du. Er ist zur Zeit im Forum von ADD-online, vielleicht liest er aber auch hier mit. Vielleicht habt ihr die gleiche Wellenlänge und könnt euch gut austauschen.

Schreibe was von dir. Hier schreiben lauter Leute mit ähnlichen Erlebnissen und Schwierigkeiten und positiven Seiten.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 25.06.2001 20:21
:-) Hallo Herr Schmidt :-) Wir haben schlechten Einfluss auf Sie...Sie fangen an ins DU überzugehen.....
Und wenn ich mich erinnere haben Sie die Existenz des sog.ADS ( Ihr Ausdruck) durchaus negiert. Sie meinten es wären vielschichtige Dinge aber es gäbe keine einheitliche Krankheit ADS....oder erinnere ich mich da so schlecht?
Was -namenlos- betrifft, bin ich überzeugt er/sie weiss ziemlich genau wovon er/sie redet, schade das es anonym sein muss:-(
Was Ritalin betrifft, bin ich überzeugt das die meisten Eltern froh wären eine "gesunde" Alternative zu haben, die es aber nun mal nicht gibt....Es ist mit Sicherheit kein Allheilmittel...aber auch icht das Teufelszeug schlecht hin...Was mein Kind betrifft, so hat sich sein Konzentrationsvermögen leicht gebessert...sein WEsen ansonsten aber nich verändert - davor steht auch hoffentlich außer MIR noch eine höhere Instanz....

Gruß Petra

von Petra - am 25.06.2001 20:35
Hallo Dagmar,
woher Sie immer die Sicherheit nehmen, dass hinter den Problemen, die die Leute hier schildern, eine Hirnfunktionsstörung und sonst nichts steckt, das ist wirklich phänomenal bis unseriös.
Mit Gruß, H.-R. Schmidt

von Hans-Reinhard Schmidt - am 25.06.2001 20:39
namenlos schrieb:

> drotzdem verwertbar). da kam ein bericht über einen
> jugendlichen, der ads hatte und regelmässig ritalin genommen
> hat. der hatte keinen einzigen freund und war ein aussenseiter
> in der klasse. er hat sich lieber mit dingen beschäftigt, die
> sonst niemanden in seiner altersgruppe interessieren. dieser
> junge sahr nicht gerade glücklich aus...und wenns soweit
> gekommen ist, dann frägt man sich ernsthaft "Warum lebe ich
> überhaupt? Warum habt Ihr mich geboren? Ich gehöre nicht in
> diese Welt!"...aber natürlich ist das bei euch etwas anderes.....

Nein namenlos, ganz im Gegenteil. Zu dem Zeitpunkt wo er das äußerte, wußte ich noch gar nichts von ADS und Hyperaktivität, geschweige denn von Ritalin. Ja selbst seine Leseschwierigkeiten liefen da noch unter dem Motto "der hat ja so oft gefehlt, das kommt schon noch".

Nein, zu jener Zeit waren wir Schlaumeiern a'la Schmidtchen-Schleicher ausgesetzt. Die ADS Diagnose kam erst drei Jahre später, und das Ritalin noch etliche Monate später.

> doch statt dem kind ritalin zu geben und zu denken "jetzt wird
> alles gut",

Niemand denkt das, niemand sagt das - höchstens die Verkäufer von allem möglichen alternativen Krimskrams behaupten das von ihrem Zeug. Aber kein Arzt, der Ritalin verschreibt und kein Selbsthilfeaktivist sagt "Ritalin ist die Lösung". Was wir aber sagen ist: "Es gewährt die Chance zu einem Neubeginn, die Ihr nicht missen solltet. Aber wenn Ihr glaubt, das es DIE Lösung ist, auch dann werdet er diese Chance verpassen, und in drei bis vier Jahren genau wieder an der gleichen Stelle von Ratlosigkeit und Verzeiflung stehen wie heute.

> solltet ihr euch auch mal mit den langzeitfolgen
> und anderen perspektiven auseinandersetzen.

Warum "andere" Perspektiven. Die Ziele/Perspektiven haben doch nichts mit dem Medikament an sich zu tun. Das Medikament nehmen oder vermeiden ist doch kein Therapie- oder Erziehungs-Ziel. Da geht es doch um ganz andere Sachen, wie z.B. einer posiven Entwicklung des Selbstwertgefühl. Wir predigen sogar den Eltern, daß dieses wichtiger ist noch als jeder Schulabschluß, denn wer aufrecht aus seiner ADS-Superpubertät herauskommt, dem steht die Welt noch offen. Doch wer mit 20 schon gebrochen ist, der wird höchstwahrscheinlich im Suff oder an der Nadel enden. Das Medikament ist doch nur ein Hilfsmittel, um solche an der Persönlichkeitsentwicklung ausgerichteten Ziele erreichen zu können, ja manchmal sogar, um überhaupt erst solche Ziele andenken zu können.

Und von welchen Langzeitfolgen sprichst Du? Was hast Du bei so einem Satz im Kopf und im Herzen, wenn Du ihn schreibst?

> an friedo: genau friedo, ich habe keine ahnung....ich verbringe
> hier nur meine zeit, weil ich keine andere seite kenne, aber
> weiss im grunde garnicht wovon ihr hier sprecht, gut dass du es
> mir gesagt hast.

Wart's nur ab, bis Du selbst Kinder hast. Oder hast Du? Haben sie Erfahrungen mit Ritalin? Hast Du selbst Erfahrungen mit Ritalin? Du nennst in Deiner Post 1000 absolut richtige Sachen, die hier wohl niemand bestreiten wird, aber Du bist Dir so sicher, daß Du mit Deiner Ritalin-Skepsis so richtig liegst, daß Du diesbezüglich rumstänkern kannst - denn das Problem mit dem Sportabzeichen war ein echtes problem des Kindes, und kein von seinen Eltern künstlich hergesuchtes.

Woher nimmst Du Deine Sicherheit? Ich frage nicht, um Dich zu provozieren, sondern aus echter Neugier. Denn ich habe das Gefühl, daß Du vielleicht mit Deinen Ausführungen zum Kern der Non-compliance der Jugendlichen vordringen kannst, die nicht selten lieber offenen Auges untergehen als weiter Ritalin zu nehmen.

Grüße
Friedo
Hunter Homepage


von Friedo - am 25.06.2001 22:54
Hans-Reinhard Schmidt schrieb:
>
> Hallo Dagmar,
> woher Sie immer die Sicherheit nehmen, dass hinter den
> Problemen, die die Leute hier schildern, eine
> Hirnfunktionsstörung und sonst nichts steckt, das ist wirklich
> phänomenal bis unseriös.
> Mit Gruß, H.-R. Schmidt

Nein, niemand liebt diesen Begriff. Wir alle nicht, weil er eben nur einen Teilaspekt der Gesamtproblematik abdeckt.

Unseriös ist es aber nicht, diesen Teilaspekt zu benennen, sondern mit dem unguten Gefühl, das dieses Sch...wort "Hirnfunktionsstörung" gerade bei den Betroffenen selbst auslöst, hausieren zu gehen.

Wir alle wissen, daß wir ohne die kulturellen Leistungen und technischen Neuerungen so vieler nach DSM-IV "hirngestörter" heute ungleich ärmer wären. Wir wissen aber auch, welch unglückliche Leben selbst diese erfolgreichen ADD-ler durchleben mußten, damit wir heute auf uns an ihren Leistungen erfreuen und auf sie stolz sein dürfen.

Warum gehen Sie nicht hin in die Schulen, um den Deutschlehrern beizubringen, welch tiefe Gräben bei Goethe zwischen den edlen Helden seiner Dramen und seiner eigenen Lebensgestaltung klaffen. Warum gehen sie nicht, und vermitteln den Lehrern, daß man selbst an Kinder gleuben sollte, die mit dem Stuhlbein auf den Lehrer losgehen und mit 14 rausgeschmissen werden? (Albert Einstein)

Sie fischen hier wieder nur im Trüben, indem Sie auf unmoralische Weise an verständliche Ängste anknüpfen.

Friedo Pagel
Hunter Homepage


von Friedo - am 25.06.2001 23:33

Re: namenlos

hey namenlos,

wie petra schon schrieb: DU hast absolut keine ahnung!!!! du kannst dir gar nicht vorstellen, wie das leben so als nicht-diagnostizierter adsler ist. kannst dir nicht vorstellen, mit welchen dingen man unter umständen sein ganzes leben zu kämpfen hat, dass beziehungen vielleicht immter wieder kaputt gehen, weil es einfach zu schwierig ist, eine "normale" und auch harmonische partnerschsft zu führen! man eckt mit seinem verhalten einfach immer wieder an! und man weiss einfach nicht warum! man weiss einfach nicht, was man denn zum teufel immer wieder verkehrt macht! man tut lieben menschen immer wieder weh mit seiner impulsivität und seinen aggressionen! aber man kann es auf dauer einfach nicht in den griff bekommen! es funktioniert immer nur für kurze zeit!

und dann kommt das gummiband, welches einem wieder zurückzieht! und alles geht von vorne los. man ist von misserfolgen so geprägt, dass das selbstwertgefühl gen 0 geht! man traut sich nichts mehr zu! geht nicht mehr unter leute! geht vielleicht keine beziehung mehr ein, aus angst, es könnte wieder schiefgehen und man verliert wieder eine bezugsperson! wo doch gerade diese bezugspersonen für uns so wichtig sind!!!

man fängt an, an sich selbst zu verzeifeln!!! man glaubt nicht mehr an sich selbst! und vor allem sucht man doch irgendwie immer nach einer erklärung! KEINE ENTSCHULDIGUNG!!!!!

viele erwachsene können viele dinge im laufe der zeit kompensieren oder entwickeln die tollsten strategien, um ihr leben zu meistern. ander schaffen das eben nicht! wir alle, die wir darunter zu leiden haben, wünschen uns, anders zu sein und oft auch ein anderes leben zu führen. ritalin bietet hier die möglichkeit,
das zu schaffen. wohlgemerkt nicht nur das ritalin, auch evtl. verhaltenstherapie.
warum sollte man das medikament nicht geben, wenn erwachsene damit, ihr leben meistern können, das chaos im kopf auf die reihe kriegen, geordneter und strukturierter leben können, ihre ziele besser verfolgen können und vielleicht sogar erreichen können!

ich persönlich denke, dass ich meine persönlichkeit und auch die meiner kinder nicht "zudecke", sondern vielleicht kommt so unsere persönllichkeit endlich mal richtig zum tragen und vielleicht können wir endlich das schaffen, was wir schon immer schaffen wollten!!! (danke an dagmar).

jutta w.

von jutta w. - am 26.06.2001 06:15

Re: namenlos

Am Jutta W.
Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich weiß nicht was und wer namenlos ist, oder vorgibt zu wissen. Meines erachtens hat er/sie keinen Einblick in das Leben eines ADS-Kindes/Erw., geschweige den selbst ein ADS-Kind.
Das sind solche Leute, die die betroffenen Eltern immer wieder runter ziehen. endlich mal einen kleinen Lichtschein am Horizont, und dann kommt so einer/eine.
Schade ist nur, da der/die so wenig Persönlichkeit zeigt, und sich hinter "namenslos" verstecken muß.
Ich Grüße alle Eltern, die einen ADS-ler haben oder selbst damit leben müssen.
Noch eine Bitte. Wer kennt Vor- und nachteile der Ritalineingabe am Wochende.

von Daniela - am 26.06.2001 06:36

Re: namenlos

hi daniela,

ich glaube "namenlos" weiss mit sicherheit nichts, oder nicht viel. unbeteiligten ist die ganze bandbreite auch schwer, wenn nicht gar nicht, zu erklären. ist auch zu mühsam, wenn der andere es nicht will! sie beharren auf ihrem standpunkt, immer getreu dem motto "was micht sein darf, kann auch nicht sein". sie können/wollen dieses anders-sein einfach nicht verstehen.

aber vielleicht hat "namenlos" ja auch ads und ist nicht diagnostiziert, somit nicht behandelt und konnte seine wahre persönlichkeit bisher nicht entwickeln und schreibt deshalb anonym!!!! grins

viele liebe grüsse
jutta w.

von jutta w. - am 26.06.2001 06:46
Allein schon = namenlos !! =

Wenige Eltern geben heute Medikamente ohne darüber nachzudenken. Wenn man in diesem Forum liest, findet man viele schlaflose Nächte, Ängste u.s.w.
Natürlich ist ein ADS/H Kind auch ohne leistungsfähig. Nur wer gibt ihm die Gelegenheit dazu? Die Ärztin die meinen Sohn getestet hat, geht davon aus, dass meine Tochter (16J.) und auch ich ADS haben. Keiner von uns nimmt Ritalin. Aber wir sind anders als andere. Aufgrund meiner eigenen Erfahrung habe ich meinen Kindern beigebracht darauf stolz zu sein. Mein ältester Sohn ist hochbegabt, ob er ADS hat weiss ich nicht. Alle Besondereheiten wurden auf die Hochbegabung und den Typ geschoben -- UND AKTZEPTIERT ! Aber unser Jüngster bekommt keine Chance vom System, von der Gesellschaft und Schule. Er muss nicht funktionieren! Aber wenn er eine Chance in diesem Leben bekommen soll, müssen wir mehr machen. Dies fällt mir sehr schwer. Aber wie Du selber sagst, es geht um das Kind. Ritalin soll ihm helfen, sein Leben zu führen und von den anderen aktzeptiert zu werden. Warum wir dazu Ritalin brauchen? Frag mal in der Schule und der Gesellschaft. Wenn Du natürlich eine Idee hast, wie sich unsere Kinder ohne entwickeln können (mit Erfahrungsberichten, bitte!), wirst Du hier auf offene Ohren stoßen !

Bis dann
Elisabeth

von liss - am 26.06.2001 07:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.