Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Silke K., Friedo, Dagmar, Pia, Jenny, mami-maus, Martin Winkler

ADS und Bulimie

Startbeitrag von Silke K. am 26.06.2001 16:02

Hi zusammen,

ich muss mir mal meinen Frust von der Seele reden:
Jetzt haben wir es endlich nach jahrelangem Hin- und Her geschafft, Nickys Problemen den Namen ADS zu verpassen. Das ADS hat sie auch gut in den Griff bekommen. Sie hat es geschafft, einen Notendurchschnitt von 3,1 ins Zeugnis zu bekommen (durch konsequente, harte Arbeit ihrerseits und volle Unterstützung und viel Lob von uns).

Aber leider ist dadurch ihre Bulimie voll wieder da. Und leider ist es wohl so, dass hier in Nord- bzw. Westdeutschland kaum ein Mensch für Eßstörungen zuständig ist. Wir bekommen immer wieder die Aussage, dass fast alle Kliniken in Süddeutschland sind. Nun, eigentlich will ich sie nicht schon wieder in einer Klinik sehen.
Außerdem bekomme ich von den Ärzten die Aussage, dass ihre Probleme mit den Eßstörungen im Zusammenhang mit ADS nicht in eine Selbsthilfegruppe gehören. Dem stimme ich zu. Nicky würde an den Problemen der anderen zugrunde gehen aber sich selbst nicht helfen können.

Ich bekomme noch nicht mal eine Aussage darüber, wie ICH sie behandeln soll. Wieder einmal muss ich mir meinen Weg selbst finden.

Wir haben einen Deal gemacht: Sie versucht, die Brecherei sein zu lassen, ich versuche, etwas ambulantes aufzutreiben, damit sie nächstes Schuljahr nicht fehlt und ihren Abschluss machen kann. Dann kann sie ein Jahr Pause machen - in eine Klinik gehen und sich ausruhen. Wir sind jezt bei Tag 4 von "Noch-nicht-wieder-gebrochen". Aber halten wir das durch? Ich weiß es nicht.

Ich hasse unser Land für seine Armut an Hilfsbereitschaft einem tapferem Kind gegenüber.

So, jetzt bin ich es wenigstens losgeworden.

Gruß
Silke K.

Antworten:

hallo silke,
helfen kann ich euch auch nicht so recht,aber vielleicht helfen euch meine tipps.versuche doch mal kontakt zu frau neuhaus aufzunehmen,sie hat auf einen vortrag erwähnt das ads und essstörungen was miteinander zu tun haben könnten.

such einen pyschologen der sich wenigstens mit essstörrungen auskennt.

es gibt soviel wie ich weiss selbsthilfegruppen für menschen mit essstörungen,ich finde es nicht so schlecht es wäre eine alternative.

ich war auch noch dick und habe es geschafft sauf "normale art und weisse abzunehmen.ich stand auch ein paar mal kurz davor mein essen durch erbrechen wieder los zu werden,aber mein ekel vor dem erbrochenen und den geschmack im mund hat mich davor bewahrt.und ich bin auch froh drum.da ich jemanden kenne der dass hat und so mochte ich nicht um jeden preis aussehen.

ich denke anm abgrund steht man schnell,aber da wieder weg zu kommen ist schwierig.

meiner meinung nach gibt es viele essgestörte die ads haben und es nur nicht wissen.

ich wünsche dein tochter und dir alles gute.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 26.06.2001 19:41
Hallo

in unserer Gruppe haben wir auch ganz genau so einen Fall. Ich werde die Mutter dieses Mädchens auf Deine Post aufmerksam machen. Vielleicht hat sie Interesse, mit Dir in Kontakt zu treten.

friedo
Hunter Homepage


von Friedo - am 26.06.2001 19:44
Hallo Silke,

Mist, das hört sich ja gar nicht gut an ...

Aber ein gutes Zeugnis und das Schuljahr geschafft, das ist nach einem Klinikaufenthalt schon etwas besonderes!

>Wir haben einen Deal gemacht: Sie versucht, die Brecherei sein zu lassen, ich versuche, etwas ambulantes aufzutreiben, damit sie nächstes Schuljahr nicht fehlt und ihren Abschluss machen kann.

Wenn sie Bulimie hat, befürchte ich fast, dass es mit einem Willensvorsatz nicht getan ist. Ich war in meinem jungen Jahren auch mal im Krankenhaus. 3 Monate. Dort waren einige mit Bulimie und Magersucht und die haben ein eigenes Therapieprogramm gehabt.

Was ich so erlebt und gehört habe - Bulimie ist eine Suchterkrankung und nur mit Willensanstrengung nicht zu lösen. Und deshalb meine Meinung, das gehört in die Hand eines Fachmannes!

Es muss doch bei euch eine Möglichkeit geben?!

Was will denn Nicky?

von Pia - am 26.06.2001 19:49
Hi Pia,

ja, ich weiß, dass Bulimie eine Suchterkrankung ist - das macht es ja so schwer. Nicky selbst denkt, dass sie in eine Klinik muss. Aber nachdem sie solche Erfolge hatte, seit Ritalin, will sie auf keinen Fall ihren Schulabschluß gefährden.

Hinzu kommt, dass die Schule schon beim ersten Klinikaufenthalt die dort erteilten Noten nicht anerkannt haben - denn sonst wäre ihr Durchschnitt auf dem Zeugnis sogar noch besser. Leider wurde sie für die Fehlzeiten schlechter bewertet. Ich habe für dieses Jahr keinen Aufstand daraus gemacht. Aber sie ließen bereits durch die Blume wissen, dass sie sich im kommenden Jahr keine weitere Fehlzeiten leisten könne.

Auch die Ärztin der Krankenkasse weiß von dem Problem, dass Schule die Noten von längeren Klinikaufenthalten nicht annehmen. Auch machte sie uns darauf aufmerksam, dass es in unserer Gegend kaum jemanden gibt, der sich auf Eßstörungen spezialisiert hat. Sie sagte wörtlich: "Jeder kennt das Problem, aber keiner weiß genau, wie man damit umgehen soll."

Ich habe jetzt eine Beratungsstelle aufgetan, wo wir nächste Woche einen Termin haben. Mal abwarten, was das bringt. Viel Zeit hat sie eh nicht mehr. Durch die Brecherei hat sie schon Haarausfall und Magnesiummangel (nächtliche Wadenkrämpfe) und Kreislaufprobleme. Sie hat zwar die Brecherei im Griff, aber nur, weil sie so gut wie nichts ißt.

Es ist nur so schwer, zuzusehen, wie sehr das Mädel kämpft und doch nur auf der Stelle bleibt. Jedenfalls fahren wir in drei Wochen erst mal in Urlaub - totale Entspannung. Vielleicht hilft ihr das. Während der Ferien soll sie das Ritalin absetzen, damit sie etwas mehr Appetit bekommt und wir werden sie päppeln.

Danke für deine Antwort
Gruß Silke

von Silke K. - am 26.06.2001 20:36
Hallo mami-maus,

ja, wenn ich einen Psychologen finden würde, der sich mit beiden auskennen würde - wäre ich sehr glücklich. Aber schon die ADS-Diagnose war eine Himmelfahrt. Und Esßstörungen noch dazu, das ist hierzulande anscheinend zuviel verlangt. Alles was wir zu hören bekommen, sind Adressen für Selbsthilfegruppen. Aber ihr Psychiater ist besorgt, dass Nicole sich mehr um die Probleme der anderen kümmern könnte. Und da hat er nicht ganz unrecht. Sie das "Helfer-Sydrom von ADS".

Das eigentliche Problem ist auch nicht ihre Figur - sie ist viel zu dünn! Es ist ihr Selbstwertgefühl: 16 Jahre nicht diagnostiziertes ADS hinterläßt Spuren, die nicht von heute auf morgen verschwinden werden. Das ist mir zumindestens klar.

Trotzdem vielen Dank für deine Worte
Gruß
Silke

von Silke K. - am 26.06.2001 20:41
Hi Friedo,

dafür wäre ich echt dankbar. Manchmal sind andere ja schon etwas weiter, haben mehr Wissen als man selbst.

Hier bei uns sind wir in einer Elternselbsthilfegruppe, die uns selbst nicht viel bringt. Aber wir können die Eltern auf ADS und Pubertät vorbereiten. Dafür sind viele dankbar.

Gruß
Silke

von Silke K. - am 26.06.2001 20:43
Hi !

Wie alt ist denn Deine Tochter ?

Ich wuerde im Norden immer meine alter Klinik in Bad Bramstedt empfehlen. Die sind u.a auf Esstoerungen spezialisiert. Sie waren (sind ?) total unbeleckt was ADHS angeht, aber ein Dipl. Psych. hat zumindest meine Idee geklaut und theoretische Untersuchungen zum Zusammenhang von ADHS und Bulimie angestellt (ich hab das zuletzt vor 2 Jahren verfolgt...). Ich wuerde jedenfalls diese Klinik mal kontaktieren. Ich moechte nicht behaupten, dass die da wirklich ADHS-Erfahrung haben, aber als Klinik sind die gut...
Die Klinik ist eine VT-Klinik und u.a. telef. unter 04192-5040 (?) zu erreichen. Sonst Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt, 24576 Bad Bramstedt. Ist uebrigens die Tochterklinik der Klinik Roseneck am Chiemsee...

Wo genau wohnt ihr denn ?

Ansonsten muesste es doch auch ambulante Moeglichkeiten geben...
Ich kenne mich leider nicht mehr so gut im Norden aus, aber das wird sich aber Donnerstag aendern... Dann bin ich wieder da oben zu Haus (in Lüneburg). Wenn alle Stricke reissen, meldet Euch doch per PM.

Weiter kann ich zum Zusammenhang von ADHS und Bulimie nur das Buch ADD and Addiction von Wendy Richardson empfehlen. Geht zwar eigentlich um Sucht, ist aber trotzdem wirklich interessant, weil Wendy die Bulimie im Zusammenhang mit der ADHS-Symptomatik sieht. Was ich damals in Bad Bramstedt auch so nachempfinden konnte... Einen kurzen Text dazu haben wir auch auf ADD-Online


So uebel kann es doch letzlich nicht werden !!! Kopf hoch
ADD-Online


von Martin Winkler - am 26.06.2001 20:45
Hallo Silke,

hier bei uns in Frankfurt gibt ein großes Zentrum für Essstörungen. Ich habe die Nummer nicht, die bekommst du aber über die Auskunft heraus. Ich weiß dass man dort eine bundesweite Adressenliste hat, denn ich lernte in Göttingen jemnd kennen, der ich auch die Adresse genannt habe und sie erhielt auch eine Anlaufstelle in ihrer Nähe. Vielleicht hilft es auch dir.

Nach unserem hessischem Schulgesetz würde deine Tochter keine Nachteile durch einen Klinikaufenthalt haben. Wenn die Fehlzeiten zu lange wären und keine Noten mehr erteilt können, erhalten die SchülerInnen ein "kN", das bedeutet, keine Note aus Gründen, die die SchülerIn nicht zu vertreten hat.

Infos, wie das bei euch ist, bekommst du über den Schulelternbeirat, den Landeselternbeirat oder das staatliche Schulamt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man einen Jugendlichen aus Krankheitgründen um den Schulabschluss bringt.

Wenn deine Tochter selbst gerne in eine Klinik will, ist das doch schon mal ein gutes Zeichen, dass sie wirklich etwas ändern will. Und sie hat ihren letzten Aufenthalt als positiv empfunden, sonst wollte sie nicht mehr dort hin.

Wäre das evtl. eine Möglichkeit, dass deine Tochter jetzt erst mal in Ruhe gesund wird und dann wieder in die Schule einsteigt (evtl. eine Klasse wiederholt) und dann ihren Abschluss macht? Ich weiß nicht mehr genau, in welcher Klasse ist denn deine Tochter?

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 26.06.2001 20:48
Hallo Silke,

>Nicky selbst denkt, dass sie in eine Klinik muss.

das ist doch schon mal gut.

(nun folgt ein subjektiver Erfahrungsbericht, ich habe keine Essstörung und damals auch kein ADS diagnostiziert, einfach nur neurotisch)

Ich hätte mit 14 die Möglichkeit gehabt, zu einem mehrmonatigen stationärem Aufenthalt.

Mit 13 war ich einen knappen Monat in der Klinik, dann noch ein Jahr ambulante Therapie. Der Psychologe hat mir vorgeschlagen, dass ich mehrere Monate stationär gehen soll, ich hab's abgelehnt, eben weil ich die Schule nicht vermasseln wolte, weil meine Muztrer dagegen war, weil ich Angst davor hatte. Weil es nicht so war, dass ich kurz vor dem Suizid oder was weiß ich stand, lag es eben noch in meiner Entscheidung.

Danach kan eine Zeit des Leidens, den Klinikaufenthalt habe ich dann später doch gemacht. da hatte ich fast keine Wahl mehr.

Nur aus dieser Erfahrung: wenn Nicky möchte und sie die Möglichkeit hat, in eine gute Klinik zu kommen, und für Jugendliche gibt es ja wirkliche welche, die nicht so nach Klinik aussehen, sondern auf den erste Eindruck ansprechend wirken (normale Holzbetten, schöne Zimmer usw. - aus der Perspektive als ich Teenager war gesehen). Wenn diese Klinik dann auch therapeutisch etwas zu leisten vermag, dann besser jetzt, wo sie es sich noch relativ frei überlegen kann, ja oder nein, als abwarten, bis einem der Leidensdruck keine andere Wahl mehr lässt.

Natürlich kann ich dir schlecht raten, weil ich weder deine Tochetr, noch mich speziell mit ADS in Verbindung mit Bulimie auskenne. Ich kann dir nur meine Meinung sagen, ich kann mich noch an die Postings im alten Forum erinnern ...

>Aber nachdem sie solche Erfolge hatte, seit Ritalin, will sie auf keinen Fall ihren Schulabschluß gefährden.

Den gefährdet sie doch nicht, oder?

So sehr kann man seinen Weg gar nicht verbauen, dass gar nichts mehr geht. Es geht immer irgendetwas, und mit einem Attest doch sowieso!

Erkundigt euch nach den Möglichkeiten, ein Jahr zu wiederholen o.ä.

Und welche Kliniken es gibt.

(Mist, und irgendwie denke ich mir, was schreibe ich eigentlich, ist doch alles so subjektiv und aufgrund ein paar Zeilen im Forum solche Ratschläge zu geben, steht mir gar nicht zu. Aber irgendwie berührt mich das ...)

von Pia - am 26.06.2001 21:03
Hallo Dagmar,

daß die Schulen einiges tun müssen, und anderes tun, daß kennen wir doch alle in bezug auf ADS. Klar hätte ich das richtigstellen können wegen der Fehlzeiten, aber für dieses Jahr reichte erst mal die Versetzung. Ich wollte ihr den Ärger ersparen. Nächstes Jahr werde ich mit Sicherheit alles dransetzen, daß Nicky korrekt bewertet wird.

Die Noten, die sie während ihres letzten Klinikaufenthaltes (den sie übrigens gehaßt hat!) bekam, wurden von ihrer Schule nicht übernommen. Es gab lediglich eine schriftliche Stellungnahme. Im übrigen hatten wir letzte Woche einen Termin in der Schule mit den Lehrer der Hauptfächer. Jetzt heißt es plötzlich, die Schwierigkeiten, die Nicky hätte, hätten ja ohnehin sehr viele Schüler. Vielleicht erinnerst du dich an die Anfrage von Nicky auf dem Symposium an Frau Neuhaus wegen der Veränderungen im Umgang mit ihr, seit ADS im Raum steht. Alles in allem haben wir noch Glück - die Lehrer kommen ihr entgegen, aber nicht wegen ADS, sondern wegen der Eßstörungen. Ist schon ein Sch....

Und was das Wiederholen der Klasse anbelangt: Sie hat bereits die achte Klasse wiederholt. Sie könnte jetzt die 9. Klasse wiederholen aber das wäre unsinnig, die hat sie ja jetzt geschafft. Uns wurde gesagt, die 10. Klasse - also das kommende Schuljahr könne sie an dieser Schule nicht wiederholen. Nicky selbst möchte einen Weg finden, nicht wiederholen zu müssen, da sie sonst schon zwei Jahre älter als die anderen wäre. Hier wären Probleme wieder vorprogrammiert.

Irgendwie müssen wir es schaffen, dass sie das kommende Schuljahr schafft, ohne ihre Gesundheit ernstlich zu gefährden. Ich werde alles Mögliche dazu tun.

Dank für deinen Rat
Gruß Silke K.

von Silke K. - am 26.06.2001 21:25
Hallo Martin,

ich rede immer vom Norden, aber laut Wetterkarte liegen wir im Westen - Niederrhein. Wir haben von Nickys Psychiater eine CD-Rom bekommen, wo sich die Reha-Kliniken vorstellen. Eine gute Klinik zu finden, ist nicht das Problem. Eher eine ein NRW zu finden. Denn ich würde meine Tochter ganz gerne besuchen. Sie würde es nicht aushalten, wenn sie in Süddeutschland in einer Klinik wäre, die sie von der CD her ganz toll findet, und es kann sie keiner besuchen.

Sie ist übrigens 16 1/2 Jahre.

Vielleicht sollten wir einfach umziehen, da wir ohnehin gerne in Bayern wohnen würden. Dann bräuchten wir nur noch einen Arbeitsplatz für meinen Mann finden, und weg sind wir. Hier in NRW sind die Verhältnissse miserabel. Es war schon ein Krampf, jemanden zu finden, der einer 16-jährigen die ADS-Diagnose in diesem Altern noch zugesteht.

Trotzdem danke für deinen Rat
Gruß
Silke K.

von Silke K. - am 26.06.2001 21:33
Hallo Silke,

ja, ich erinnere mich an Nicky :-)))) Wenn man nichts von ihr weiß, macht sie so einen selbstbewussten Einduck. Hast du gehört was Neuhaus zu ihr gesagt hat, nachdem sie noch mal vorne war. Neuhaus sagte zu ihr, dass es für sie das beeindruckendste Danke war, das sie bekommen hat. Das ist doch toll :-)))

Dass sie den letzten Klinikaufenthalt so hasste, wusste ich nicht mehr. Tut mir Leid. Aber mit der Schule, das klingt schon komisch. Normalerweise kann man schon die 10. Klasse wiederholen, wenn man die 8. Klasse wiederholt hat. Außer man seine Anzahl an Schulbesuchsjahren erfüllt, aber da gelten Krankenhausaufenthalte immer als Ausnahmesituation. Lasst euch von der Schule nicht verrückt machen und erkundige dich nach euren Rechten :-))

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 26.06.2001 21:34
Hi Pia,

deinen letzten Satz finde ich ja ganz süß.
Aber das ist ja gerade das Schöne an einem Elternforum - ich habe es hier nicht mit den "Experten" zu tun. Von denen habe ich die Schn.... voll. Die haben bisher nicht mehr getan, als uns zu sagen, das Kind hat ADS - hier haben sie Ritalin - und mehr kann ich auch nicht tun.
Ihr Kind hat Eßstörungen, aber leider bin ich nur Experte für ADS.

Außerdem war es bisher immer sehr viel ratsamer, Tipps von den Betroffenen zu befolgen, als Fragen an die Experten, die ich mir dann doch selbst beantworten musste.

Also mach dir keine Sorgen: Ratschläge kann jeder machen - ob ich sie befolge, ist dann meine Sache.

Gruß
Silke K.

von Silke K. - am 26.06.2001 21:36
Ne Silke,

hier ist es auch nicht besser.
Bei der Nürnberger Kinder- und Jugendpsychiatrie
heißt es auch "ADD? Gibt's doch gar nicht!"

Wenn dann Bulimie und ADD in einem Kind vorkommt,
wird es eng, denn ein stationärer Aufenthalt kann
u.U. unumgänglich werden.

Andererseits ist es aber auch wieder gefährlich, wenn
sie dort dann von den anderen auch noch die ganze
Palette der möglichen Selbstverletzungen lernt. Achte
auf "ritzen", und wenn Du es beobachtest, nicht in
Panik geraten, sondern kompetente Hilfe suchen.

Und verzeih mir meine anschließende neugierigen Fragen:
Mit welchem Auge schaut Deine Tochter durch ein Schlüsselloch?
Mit welchen Auge fotografiert sie?
Ist sie links oder rechtshänder?
Ist sie Hypo oder Hyper?

(Für alle, die jetzt aufschreien: Ich kenne nur ein
einziges Mädchen mit ADS und Bulimie. Bin nur neugierig,
da ich bisher schon bei einigen ADD Begleiterscheinungen
auffällige Dominanz Übereinstimmungen gesehen habe.
Deshalb auch hier rein interessehalber meine Frage danach.)

Gute Nacht
Friedo
Hunter Homepage


von Friedo - am 26.06.2001 22:32
Hi Friedo,

was für eigenartige Fragen.Um sie dir zu beantworten, muss ich Nicky erst fragen. Aber die liegt schon im Bett.

Ich bin aber so neugierig, dass ich sie bestimmt schon morgen früh nerven werde. Aber sag doch mal, wo ist denn der Unterschied zwischen Hypo und Hyper? Ist mir chinesisch. Und wenn ich sie frage, mit welchem Auge sie durch Schlüssellöcher schielt, wird sie bestimmt sagen, dass sie soetwas nicht machen würde und mich auslachen. Na mal sehen.

Und was den Klinikaufenthalt anbelangt, den hat sie schon hinter sich - acht wochen Psychiatrie. Sie hat ein paar Dinge, wie das Ritzen (es war eher Verbrennen) gelernt. Aber gottlob haben wir ein so gutes Verhältnis, dass sie es mir erzählte, und als ich anfing zu weinen, war dies das letzte mal dieser Sache. Ja, ich weiß, wie viel sie sich abkucken könnte. Aber ich darf mir diese Dinge gar nicht ausmalen. Ich mache mir ohnehin - wahrscheinlich typisch ADS - zu viele Sorgen, wo keine sind und übersehe die, die vor meiner Nase sind. PAnik ist mein zweiter Vorname.

Also nochmals Gruß
Silke Panik

von Jenny - am 26.06.2001 22:46
Silke

Oh bitte bitte teste sie nicht und frage sie nicht explizit danach. Beobachte es bitte ganz auffällig.
Sie sollte keinen Test Argwohn bekommen.

Und Hyper und Hypo? Sagen wir mal, war sie als sie
klein war eher der impulsive Störer oder eher der sich zurückziehende Träumer
- und zwar außerhalb der Familie, also in der Schule oder beim Spiel mit anderen Kindern?

Und jetzt? Ist sie mehr extroviert oder introvertiert?

Grüße
Friedo
Hunter Homepage


von Friedo - am 26.06.2001 23:46
Hi Friedo,

Schauen durchs Schlüsselloch: rechtes Auge
Fotografieren: rechtes Auge
rechtshänder
und eindeutig und immer hyper

Gruß
Silke

von Silke K. - am 27.06.2001 09:26
Danke

keine Gemeinsamkeiten, hat wohl nichts miteinander zu tun.

Grüße
Friedo
Hunter Homepage


von Friedo - am 27.06.2001 10:59
ich meine Dominanzprofil und Bulimie
Hunter Homepage


von Friedo - am 27.06.2001 11:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.