Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren
Beteiligte Autoren:
Harald, liss, Dagmar, mami-maus, Beate Mahr, inis, Hoschi, Ingeborg, Jana

Hurra-esgeht weiter

Startbeitrag von liss am 04.07.2001 10:31

Endlich eine gute Nachricht:

Trotz Beschluss der Konferenz kann unser Sohn in die 7.Klasse. Die Lehrerin hatte ein langes Gespräch mit der Psyschologin und ist bereit Simeon eine Probezeit bis zum Halbjahr einzuräumen.
Wir hatten gestern ein sehr gutes Gespräch. Er wird zum Ende der Sommerferien auf Ritalin eingestellt. Die Lehrerin hat ihre Mitarbeit und den engen Kontakt zu uns zugesagt. Sie meint, seitdem er von seiner Krankheit weiss, ist er schon viel offener.
So hat er selbstständig darum gebeten, alleine zu sitzen, um niemanden zu stören und nicht abgelenkt zu werden.
Gestern abend, beim "Klassengrillen" hat er die ganze Zeit mit den Schulkameraden Fussball gespielt. Und das obwohl er es gar nicht kann und sehr unsportlich ist. Und die Anderen haben ihn mitspielen lassen!
Ein tolles Gefühl, mal nicht die Mutter von ... -- zu sein!! Sondern ganz normal und ohne Angst mit den anderen Eltern zu reden, ein Kind das ganz normal mit anderen spielt.
Ihm ist auch ein dicker Stein vom Herzen gefallen.

Liebe Grüsse
Liss

Antworten:

Hallo Liss,
ist doch toll so ein Gefühl nicht war? So etwas durfte ich auch gestern erfahren.. Nach viel Diskussionen und Gesprächen im KiGa wegen Ausgrenzung der anderen Kindern hat Sausebraus (schlägt, würgt sehr gern) eine Einladung zum Kindergeburtstag erhalten und nicht nur Eine NEIN die Zweite folgte auf dem Fuße. Ist das nicht super !!??
Gruß Hoschi

von Hoschi - am 04.07.2001 11:34
Ja, da geht einem das Herz auf. Vielleicht sollte man das schriftlich festhalten um
beim nächsten Problem, dieses positive Gefühl noch mal zu bekommen.

Viel Glück für Euch
Liss

von liss - am 04.07.2001 11:56
Dicke Glückwunsch an Euch, Liss

Super, hoffentlich können wir morgen nach der Zeugniskonferenz auch so gut berichten.

Geht mir heute auf aund ab, ist aber zum Glück heute noch Gesprächskreis, Juhu!

Lieben Gruß Inge

von Ingeborg - am 04.07.2001 15:50
Hallo Liss!

Ich kenne sowas auch. Wir sind auch "nur" die Eltern von dem Blonden oder Michél gewesen bevor wir Rita hatten. Vorher galt mein Sohn ehr als dumm heute ist er Klassenbester ( außer er hat keine Lust). Ich freu mich mit euch.

Daumen- drück

Bye Jana

von Jana - am 04.07.2001 18:51
Hallo Liss!
Das hört sich ja super an. Herzlichen Glückwunsch.
Inis

von inis - am 05.07.2001 09:51
Hallo Liss,

Glückwunsch, das hört sich ja prima an! Wir (ich bin übrigens neu hier!) hatten leider nicht so viel Glück, unser Sohn (15 J.) hat mit fünf Fünfern keine Chance gehabt. Das Gymnasium hat ihm gnädigst eine Frist von einem weitere halben Jahr eingeräumt! Kurz zur Vorgeschichte: Wir laufen seit ca. seinem 3. Lebensjahr von Therapie zu Therapie, von Gespräch zu Gespräch. Er hat die Grundschule noch mit einem super Notendurchschnitt verlassen, da er eine sehr verständnisvolle Lehrerein hatte.
Im Gymnasium angekommen, ging es dann stetig bergab. Mußte die Klasse 7 wiederholen. Aufgrund seines Verhaltens "schlug" die Schule auch gleich einen Schulwechsel vor. Vom damals behandelnden Psychologen kam dann der Rat, über ein Internat nachzudenken, um durch räumlich Trennung eine Entspannung zu schaffen!
Gesagt getan, Im November 1999 eine neue Schule mit Internat und intensiver Hausaufgabenbetreuung usw. Von Ritalin hat natürlich damals jeder immer abgeraten und wir waren nicht genug aufgeklärt. Aber ich glaube, jetzt ist ein Tiefpunkt erreicht, und wir sind fest entschlossen Ritalin zu verwenden. Haben Anfang September aber erst einen Termin bei einem Psychologen bekommen.
Ich glaube, unser Sohn hat keine andere Chance mehr. In ihm findest Du sämtliche Symptome von ADHS vereint! Bis hin zum Leben als "Messi". Das heißt, er lebt in seinen Zimmern (Internat+Zuhause) wie auf einer Müllhalde. Seine Taschen, Hefte, Bücher, Kleiderschrank sehen auch so aus. Er packt's einfach nicht alleine! Jetzt ist plötzlich auch noch ein verstärktes Interesse an Drogen (Gras), Alkohol und Nikotin dazu gekommen.

Unser ganz "normale" Hausarzt wollte uns schon vor vielen Jahren mal Medikamente geben, aber blöd wie wir waren, haben wir damals natürlich abgelehnt! Man ist ja soooo schlau als Eltern :-))


mfG
Harald

von Harald - am 05.07.2001 11:31
Das tut mir echt leid.
Aber als Eltern versucht man ja nur, das Beste fürs Kind zu machen. Leider sind uns da Grenzen gesetzt. Heute frage ich mich auch, ob ich nicht meinen Grossen
mehr hätte helfen können. Erst durch den Kleinen und viel Glück haben wir von Therapiemöglichkeiten, z.B. bei Jähzorn erfahren. Damit hätten wir unserem Ältesten schon helfen können. Wobei ADS noch zu klären ist. Wahrscheinlich hätte er dann sogar seinen Traumberuf Medizin studieren können. So bekommt er gerade mal sein Abi hin. Obwohl das ja auch schon viel ist.
Leider habe ich noch nicht viel Erfahrung in der Wirkung von Therapie und Ritalin.
Aber hier gibt es bestimmt Eltern, die Dir auch bei einem 15J. einiges sagen können.
Aber mit 15 Jahren ist fast jedes Kind recht unordentlich (- mehr, ich kenne das) und Alkohol u.s.w. ist da schon interessant.

Vielleicht kannst Du Dir hier noch Tipps holen.
Wäre natürlich besser, einen TErmin in den Sommerferien schon zu bekommen.

Von wo bist Du denn? Komme selber aus der Gegend von Köln.

Trotz allem einen sonnigen Abend
Liss

von liss - am 05.07.2001 14:35
Hallo Harald,

du beschreibst meinen Sohn, bist du dir sicher, dass es zwei verschiedene Jungs sind? *grins*

Mit Felix haben wir eine sehr ähnliche Geschichte hinter uns. Schwieriges Verhalten von Anfang an, Beratung gesucht, zwar Dummschwätzer, aber keine Beratung gefunden, diverse Therapien, sehr gute Grundschulzeugnisse, in der 6. Klasse für die Schule nicht mehr tragbar mit dem Vorschlag ihn stationär in die Kinder- und Jugendpychiatrie zu geben. Das wollte ich nicht, aber ambulant habe ich ihn vorgestellt, da Schulverweis drohte. ADS-Diagnose, Medikamente, Ergotherapie, die überhaupt nichts brachte. Danach hatte er keine Lust mehr auf ein Verhaltenstraining. Trotz Medis wurde alles schlimmer, wenn sicherlich auch langsamer als ohne, Rauchen seit 11J, Alkoholexzesse, streunen, dann Internat. Dort war er in einem sehr geschützten Rahmen, sie haben viel bewirkt, aber auch da ist er jetzt wegen Canabis geflogen, Schulverweis.

Ich hatte den Kopf öfter im Sand, als oben drüber, war absolut verzweifelt und dachte es wird nichts mehr. Mir ging auch die Kraft aus. Doch unsere ADS'ler leben auf einem schmalen Grad. Es hätte absolut schief gehen können und doch, ich habe es vorhin geschrieben, diesmal geht es gut. Wieso genau das Pendel jetzt in diese und nicht die andere Richtung ausgeschlagen hat, ich weiß es nicht, ich freue mich einfach darüber.

Ich möchte dir wirklich Mut machen. Ihr werdet den Punkt finden, an dem es auch bei euch mal gut laufen wird, eine kleine Situation. Dies gibt dir Kraft und Hoffnung und damit kann man das nächste Tal wieder besser überstehen. Ich dachte zwischendurch öfter mal, es ist alles verloren und siehe da, was im Moment passiert grenzt an ein Wunder, nicht erklärbar, aber da.

Lass deinen Sohn die Medis nehmen und wenn es irgend geht, versuche, dass er auf dem Internat bleibt.Er wächst dort geschützer vor all den Verlockungen (sensation-seeking) auf, als an eurem Wohnort. Und es belastet euer Verhältnis weniger, ihr seit als Eltern aus dem täglichen Erziehungsstress raus und behaltet eure Kraft fürs Wogen glätten. So war es bei uns, selbst das ist ganz schön mühsam. Unser Sohn wäre, wenn wir diese Möglichkeit nicht gehabt hätten, heute nicht an diesem Punkt. Ich denke er hätte überhaupt keinen Schulabschluss, so hat er eben den Realschulabschluss gemacht.

Liebe Durchhaltegrüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 05.07.2001 14:55
Hallo Liss,
ich komme aus Neuss! Jugendtherapeuten sind hier Mangelware!
Das Internat meines Sohnes ist in Kaiserswerth, aber auch da gab es nur eine Psychologin, die hat aber keine Zeit. Jetzt haben wir in Düsseldorf einen Termin, aber ja erst im September. Bis Ende '99 waren wir in Köln (Dr. Schreck, Ebertplatz)! Der hat unseren Sohn auch einige Jahre behandelt, und alle Tests mit ihm gemacht.
Gestern hat aber unser langjähriger Hausarzt, der auch immer sehr verständnisvoll im Umgang mit unserem Sohnemann war, auch Mitgefühl und Interesse gezeigt, wir können in den Ferien bei ihm vorstellig werden. Er würde auch Ritalin verschreiben, aber jetzt weiss ich nicht, ob ich das schon annehmen soll, oder ob ich auf den "Spezialisten" warten soll? Dann würde aber noch mehr Zeit vergehen??!!

Gruß
Harald

von Harald - am 06.07.2001 06:29
Hallo Dagmar,
es scheint wirklich als hätten wir "Zwillinge"?!
Jetzt frage in meiner Hilflosigkeit auch bei Dir mal folgendes nach:
Unser Hausarzt, der uns und unsere Probleme schon seit vielen Jahren kennt, hat Interesse gezeigt, wir können mit dem "Problem" zu ihm kommen, er würde auch Ritalin verschreiben.
Oder wäre es besser wirklich im September den Psychologen aufzusuchen, um evtl eine Begleittherapie zu machen?? Ich habe keine Ahnung??
Wenn es aber erst mal September ist, ist es schnell Oktober, das neue Schuljahr geht wieder seinen "normalen" Lauf?!

Gruß
Harald

von Harald - am 06.07.2001 06:34
Hallo Harald,
leider konnte ich aus Deinem Schreiben nicht 100% erkennen, ob bei Deinem Sohn ADS diagnostiziert wurde? Oder nur die "Verhaltensauffälligkeiten"?

Wenn die Diagnose klar ist und Du Deinem Hausarzt vertraust, würde ich persönlich (es ist schwer Ratschläge an Andere zu geben, sowas ist immer sehr subjektiv) sein Angebot annehmen.

Trotzdem würde ich versuchen zusätzlich einen Therapieplatz zu bekommen. Unsere Psyschologin Fr.Brock, Köln Dürener Str. macht das paralell, aber bitte, wenn das zeitlich nicht geht, würde ICH in der geschilderten Situation mit dem Hausarzt arbeiten.

Wir hoffen doch immer, dass wir es richtig machen

Ganz viel Kraft

Liss

von liss - am 06.07.2001 08:04
Hallo Harald,

wenn ich das richtig verstanden habe im Forum von hyperaktiv.de, dann habt ihr schon seit längerem die Diagnose, aber die Angst vor Ritalin hat euch bisher abgehalten. Wenn ihr die Diagnose habt, dann würde ich zum Hausarzt gehen, denn euer Sohn braucht schnell Hilfe.
Wenn euer Hausarzt bereit ist, dann ist er auch schon recht gut informiert, denn so einfach tun sich Ärzte auch nicht mit der Ritalinverschreibung.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 06.07.2001 08:26
Hallo Dagmar,
die Diagnose haben wir eigentlich seit '98 ! Aber im Gutachten (für Jugendamt und Internat zwecks Beihilfeplan, das JA hat aufgrund der Diagnostik nämich einen ganzen Batzen der Internatskosten übernommen, schreibt der Arzt nicht ADS sondern immer nur Hyperaktivität?!
Aber, bei allem was ich mir jetzt angelesen habe, finden sich ja in ihm wirklich alle "Symptome" auf einen Haufen! Der Arzt hat ja auch die Konzentrationsprobleme erkannt, ausser im 1:1 Gespräch! Und es heißt von Erziehern und Lehrern noch immer " Der ist doch so intelligent, aber er ist einfach zu faul"! Ich sage Dir, ich kann es nicht mehr hören! Er lag "leider" wirklich bei den Test's (IQ usew.) immer im oberen Bereich! Man wagte ja schon nicht mehr zu denken, dass das stimmen soll?!

Gruß und danke für die Reaktionen

Harald

von Harald - am 06.07.2001 09:41
Hallo Liss,
schau doch bitte in meine Antwort für Dagmar 'rein, ich glaube damit beantworte ich auch Deine FRage.
Ich habe nur Angst, ohne Psychologen, die Geschichte mit der richtigen Einstellung auf das Medikament nicht zu schaffen?! Über- oder Unterdosierung! Dann wäre ja vielleicht wieder alles für die Katz'?

Gruß
Harald

von Harald - am 06.07.2001 09:44
Hallo Harald,

ADS und Hyperaktivität werden synonym verwandt. Bei den Ärzten, die über die Krankenkasse abrechnen heißt es Hyperkinetisches Syndrom. All die Worte beschreiben das gleiche.

ADS bezieht sich auf die Konzentrationsprobleme, die die Kids haben. Und dazu kann Hyperaktivität vorliegen oder auch nicht.

Dass unsere Kids sich im 1:1-Gespräch konzentrieren können, aber eben in der Gruppensituation nicht, das ist normal. Nur ganz schwer betroffene können selbst in der 1:1-Situation die Konzentration nicht aufrechterhalten, aber das sind wirklich nur ganz wenige.

Deine Unsicherheit mit der Medikamenteneinstellung kann ich verstehen. Wenn das Kind mal so alt ist, dann muss es passen oder man kann es für lange Zeit erst mal vergessen. Wie wäre es denn, wenn du noch mal einen Termin bei dem Arzt vereinbarst, der damals die Diagnose und das Gutachten gemacht hat? Könntest du dort nicht schneller einen Termin bekommen?

Bei vielen Kindern, gerade bei älteren klappt die medikamentöse Einstellung meistens problemlos. Bei jüngeren Kindern, Kindergarten oder Schulanfänger, da werden größere Schwierigkeiten bei der Dosisfindung auch von den Ärzten beschrieben. Wenn ihr Glück habt, dann wird es nicht so kompliziert. Das wichtigste ist, dass dein Sohn bereit ist. Er muss wissen, für was er das Medikament braucht und was es bei ihm bewirkt.

So jetzt tue ich was, was ich zwar seit gestern im Kopf habe (ich habe es bisher noch nie getan :-)). Es gibt ein Buch von einem hyperaktiven Jugendlichen, das du auf dieser Seite findest. Vielleicht kann es deinem Sohn helfen, die Sache zu verstehen und zu akzeptieren.


Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 06.07.2001 12:20
Hallo Dagmar,

vielen Dank für den Tip, ich habe es gerade bestellt!
Ich hoffe, er wird es auch lesen?! Im Moment ist es noch schwierig mit seiner "Einsicht"! Er sagt natürlich: "Ich habe doch keinen Schaden"!
Werde aber in den Ferien mal Versuchen näher an ihn ran zu kommen. Er verschließt sich sehr gerne vor uns, bzw. vor Gesprächen. Aber ich glaube, er leidet sehr unter seiner Situation (Wieder eine Klasse wiederholen, viele Gespräche mit Jugendamt und Erziehern, Klassenkonferenzen und, und, und)!
Deswegen fühle ich mich jetzt auch einfach verpflichtet, alles zu tun, um ihn vor sich selbst zu schützen.
Gruß
Harald

von Harald - am 06.07.2001 12:39
Dir uns Deinem Sohn wünsche ich ganz, ganz viel Glück und viiieeel Geduld.
Mach Deinem Sohn vor allem klar ADS ist kein "Schaden".

Wenn man Diabethiker ist, ist das nicht schön, aber bei einer Behandlung kann man wieder einfacher leben.

Liebe Grüsse für Euch Beide

Elisabeth

von liss - am 06.07.2001 13:27

Re: Hurra-esgeht weiter - - - an Harald

Hallo Harald,

ich kann euch nur raten lasst ihn das Buch vom Felix lesen.

ES IST SEIN SPIEGEL!!!!!!!!

Es wird ihn erschüttern und er sieht , dass er keinen SCHADEN hat.

Ich hab es auch den Lehrern von meinem Felix gegeben, es kam zurück mit der Bemerkung - - ich hätte mir das ohne das Buch nicht vorstellen können was in den Köpfen von ADSlern vorgeht. ( Hatte auch einen super Lehrer ).

Ihr habt noch die Chance ihm mit Ritalin ein NEUES ODER ANDERES LEBEN zu ermöglichen.

Ich habe es bei meinem Felix erlebt - - er ist wie ausgewechselt.

Es gibt mir so viel Kraft zusehen wie gut es ihm geht und auch der Familie.

Er HAT Freunde, er KANN angefangenes fertig machen, er LACHT und ist FRÖHLICH und was mir wichtig ist - - er hat SELBSTBEWUSSTSEIN entwickelt.

Ich wünsche Euch eine gute Hand bei Eurer Entscheidung und viel Glück

Liebe Grüsse
Beate

von Beate Mahr - am 06.07.2001 16:48
Hallo Dagmar,

wir haben zwar jetzt eien Termin bei dem Arzt, der unseren Sohn behandelt hat, aber, es wurde uns gleich am Telefon mitgeteilt: Der Dr.S........ verschreibt KEINE Medikamente!!
Dann müßte ich wohl doch meinen Hausarzt aufsuchen, denn ich glaube einfach, dass alle weiteren Therapien ohne Ritalin nur wieder mehr Stress für ihn bedeuten!?

Gruß
Harald

von Harald - am 09.07.2001 08:48
Hallo Harald,

wie lange müsst ihr denn auf diesen Termin warten? Wenn das vertretbar ist, dann würde ich es tun. Am Telefon erst mal eine ablehnende Antwort zu bekommen, wenn man dem Verschreiben eines BTM-Medikamentes fragt, würde ich für verständlich bis verantwortungsvoll ansehen.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 09.07.2001 10:14
Hallo Dagmar,

der Termin wäre am 30.07.01 ! Es scheint aber, dass dieser Arzt grundsätzlich keine Medikamentöse Behandlung macht! Zumindest hat sich die "Empfangsdame" so geäußert. Das ist jetzt alles ziemlich blöd für uns, wir könnten auch am 04.09.01 einen Termin bei einem anderen Arzt in Düsseldorf haben, aber ich denke, dann würden erst mal sämtliche Untersuchungen von vorne beginnen. Deshalb wäre es mir ja lieber gewesen, der Arzt, der uns kennt und ja auch die Diagnosen alle gestellt hat, hätte weiter behandelt. Andererseits würde ja auch, wie gesagt, unser Hausarzt die Medikamente unterstützen. Was ist jetzt das Richtige? Wir sind bsolut ratlos! Das schlimme ist ja, dass die Zeit uns davon läuft wegen dem Ultimatum der Schule, denn wie schnell ist das halbe Jahr bis zum nächsten Zeugnis wieder um.

Gruß
Harald

von Harald - am 09.07.2001 10:29
hallo harald,
du kannst dir aber fotokopien von den orgialunterlagen machen lassen,da wo ihr schon in behandlung seit und dann nach düsseldorf.

aber was einfacher ist,du schreibst das euer hausarzt die medis verschreiben würde. was überlegst du denn dann noch? was hält dich davon ab?

und dann wird es doch weitergehen.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 09.07.2001 10:58
Hallo Mami-Maus,

was mich davon abhält, ist nur die Frage, ob nicht eine begleitende Therapie notwendig ist, und die Sorge, etwas falsches zu tun. Vertrauen habe ich in den Hausarzt völlig. Wir sind mit dem immer gut "gefahren"! Ich muss natürlich auch von dem erst mal hören, wieviel Erfahrung er auf dem Gebiet hat.

Gruß
Harald

von Harald - am 09.07.2001 11:03
hallo harald,
ich habe nochmals dein erstes posting gelesen und es schaudert mich.ich bin selbst betroffene und ich habe auch einiges hinter mir,aber zum glück keine drogen und zigaretten,alkohl-sucht.

ich weiss das man es nicht mal eben so gibt das ritalin wie ein hustenbonbon,aber mal ganz grass gesagt möchtest du das dein sohn vor die hunde geht.

wenn er ritalin nimmt, wird es auch nicht das wundermittel sein,das alles toll und wunderbar wird von heute auf morgen,aber es hilft ihm und eine therapie wäre bestimmt auch gut.evtl.verhaltenstherapie

seit ihr in einer selbsthilfegruppe,das kann euch als eltern auch helfen.

und hört nicht mehr auf all die es mal wieder besser wissen.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 09.07.2001 11:20
Hallo Mami-Maus,

Du hast ja mit allem vollkommen recht, ich sehe nur das Problem darin, zu einem Psychologen zu kommen und nach einer Verhaltenstherapie zu fragen, ihm aber auch mitzuteilen, dass wir unserem Sohn dann schon Ritalin geben??!
Ich kann mir vorstellen, dass die dann "sauer" reagieren!

Gruß
Harald

von Harald - am 09.07.2001 11:37
hallo harald,

das verstehe ich nun nicht so ganz.

ich bin auch zu meiner psyschologin und ich habe ritalin genommen und sauber war sie keines wegs.

von mami-maus - am 09.07.2001 12:00
Na ja, ich habe halt die Befürchtung, dass die abblocken, wenn sie hören, dass wir schon in "Eigeninitiative" (ohne psychologische Unterstützung) auf Ritalin einstellen, und dann erst zum "Facharzt" kommen, und um weitere Hilfe bitten.
Vielleicht ist das noch die natürliche Scheu vor den "Herren in Weiß"?!
Sollte der betreffende Arzt dann ein "Gegner" von Medikamenten sein, könnte das sicher reichlich unangenehm werden?!
Aber, was bleibt uns übrig, ich denke, wir müssen es einfach riskieren. Mehr als uns wieder abweisen kann er schließlich auch nicht.

Gruß
Harald

von Harald - am 09.07.2001 13:07
Hallo Harald,

>>Sollte der betreffende Arzt dann ein "Gegner" von Medikamenten sein, könnte das sicher reichlich unangenehm werden?!>>

dann ist es weder der richtige Therapeut oder Arzt. Jemand der sich auskennt ist _nie_ Gegener der Medikation, weil er weiß, dass die in manchen Fällen notwendig ist. Klar, eine kritische Distanz ist immer gut, aber von einem Medi-Gegner würde ich mein Kind nicht schicken. Wie soll es diesen Zwiespalt denn aushalten können?

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 09.07.2001 14:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.