Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hilde, ricki, Susi, Simone, Marion I.

Zeugnis - vor und nach ADS-Diagnose bzw. Schulwechsel

Startbeitrag von Marion I. am 06.07.2001 08:02

Hallo Zusammen,

einig von euch können sich sicher noch an meine Postings von März/April d.J. erinnern in denen ich das Thema E-Schule, Aggressivität, Ignoranz dieser Schule usw. beschrieben habe. Zu der Zeit war ich noch ziemlich verzweifelt.

Seitdem die Diagnose steht, mein Sohn die Schule gewechselt hat (auch eine E-Schule - aber nur aus dem Grund, weil die Klassen kleiner sind und mein Sohn sehr viele Defizite aufholen mußte) ging es stetig bergauf.

Nun kam das Zeugnis wo ich so gespannt drauf war. Es stehen nur positive Sachen darin vor allem das Sozialverhalten hat sich so gebessert, dass Cherin sogar sehr beliebt ist bei seinen Mitschülern.

Ich habe das Zeugnis der vorigen E-Schule (Januar 2001) mit dem jetzigen einmal verglichen. Es ist, als ob von 2 verschiedenen Kindern die Rede ist. Ich freue mich sehr darüber und ich bin mächtig stolz auf meinen Sohn, der Dank ADS-Diagnose und mit Hilfe von Medikinet bzw. Ritalin SR in wenigen Monaten fast ein ganzes Schuljahr aufholen konnte, denn auf der vorheigen Schule hat er gar nichts dazu gelernt, zum Einen weil er zu der Zeit noch nicht diagnostiziert war, zum Anderen weil in der 1. E-Schule mehr Wert auf Verhalten als auf Lernen gelegt wurde.

Kurz bevor mein Sohn die Schule wechselte, wurde er diagnostiziert. Diese Diagnose wurde von der Schule angezweifelt bzw. völlig ignoriert.

Am liebsten würde ich der ehemaligen Klassenlehrerinnen Kopien beider Zeugnisse kommentarlos zukommen lassen, damit sie sieht wie falsch sie lag mit Ihrer Annahme der Erziehungsdefizite durch Berufstätigkeit etc. Mein Mann riet mir dringend davon ab. Er sagte vielleicht könnte sie Cherin damit schaden, wenn sie z.B. eine/n LehrerIN dieser jetzigen Schule gut kenne und damit evtl. wieder Staub aufwirbeln könnte. Ich soll sozusagen keine schlafenden Hunde wecken, es dabei belassen und mich freuen, dass unser Sohn solche Fortschritte gemacht hat die auch für die weitere Zukunft hoffen lassen. Es juckt mir in den Fingern, dieser Lehrerin die Zeugnisse "unter die Nase zu reiben", aber ich will meinem Sohn auch nicht schaden.

Ich kann allerdings nicht dafür garantieren was ich zu ihr sagen werde, sollte ich sie mal zufällig auf der Straße begegnen.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun, es dabei belassen oder dieser Lehrerin doch mal vor Augen führen, wie engstirnig sie gewesen ist?

LG

Marion

Antworten:

Hallo Marion!

Würde mich genauso in den Fingern jucken. Die Lehrer müssen ja irgendwie wachgerüttelt werden. Das Zeugnis würde die Lehrerin wenigstens nachdenklich stimmen. Vielleicht wäre sie beim nächsten Kind aufmerksamer. Viele Lehrer nehmen das leider immer viel zu persöhnlich. Habe selber das problem. Mein Sohn ist 9 und nimmt seit Anfang der 2. Klasse Ritalin. Er wird zwar immer versetzt, allderdings muß ich mir jedes Jahr anhören, ob es nicht besser wäre ihn zurück setzen zu lassen.
Was für eine Schule besucht dein Sohn jetzt? Eine "E-Schule"?

Simone

von Simone - am 06.07.2001 11:29
Hallo Marion,

das würde mich auch reizen, das Zeugnis der Lehrerin unter zuschieben.

Aber wahrscheinlich hat dein Mann recht- lass es lieber. Wer weis, wie sie reagiert.

Freu dich an den Fortschritten deines Kindes ;-)))

Susi

von Susi - am 06.07.2001 11:50
Hallo Marion!

An Deiner Stelle würde ich die Ex-Lehrerin von Cherin ganz schnell vergessen.
Wenn Du ihr von den Erfolgen erzählst, wird sie das nicht unbedingt beeindrucken
und Dich würde es nur wieder seelisch runterziehen.

Die Sache ist vorbei und es ist besser nach vorn zu schauen.
Gerade jetzt wo es so gut läuft.

Ich bin auch gerade dabei Pascal´s alte Lehrerin zu vergessen,dessen einzige
Hilfe darin bestand,Pascal in die Sonderschule stecken zu wollen.
Ich habe letztendlich doch zugestimmt ,weil mein Sohn in der jetzigen Klasse eh einen superschlechten Stand hat.

Er ist der sündenbock für alle,weil die Lehrerin ja immer so schön verständnisvoll
auf jedes "Pascal hat..." eingegangen ist.

In diesem Sinne
liebe Grüße
Ricki

von ricki - am 06.07.2001 19:05
Hallo Marion,

mich würde es auch gehörig in den Fingern jucken ...
Gehe aber mal davon aus, dass die Lehrerin (da sie ja vor sich selbst und auch vor dir Recht behalten will) das neue, bessere Zeugnis als Fehleinschätzung der neuen Schule definieren wird. Das hast du und dein Sohn aber nicht nötig, dir das anzutun.

Wenn du sie zufällig mal treffen solltest und sie nach deinem Sohn fragt, sag ihr einfach dass es ihm gut geht und er sich wohl fühlt. Sie wird sich mehr darüber ärgern wenn sie nichts genaueres erfahren kann, als wenn du alles in Einzelheiten erzählst.

Weiterhin so viel Erfolg für euch

wünscht Hilde

von Hilde - am 07.07.2001 11:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.