Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Beate Mahr, Michaela#, Yvonne König, Petra Schiffmann, Mimi, Dagmar, Silvia, Josy, Melanie

Einige Fragen zu Ritalin

Startbeitrag von Melanie am 07.07.2001 20:01

Hallo liebes Forum,

mein Sohn Pascal ( 5 1/2 ) hat heute zum ersten mal Ritalin eingenommen- und ich habe da einige Fragen, die Ihr vielleicht beantworten könnt:

- nach der ersten Einnahme ( halbe Tablette) ist eine absolute Verbesserung
seiner Rappeligkeit und Unruhe eingetreten. Die Wirkung hielt dann
etwas weniger als 3 Std. an- danach war er aber noch um einiges
aggressiver als vorher, das gleiche hatten wir dann nachmittags (nach einer
weiteren halben Tablette mittags) nochmal. Hat das auch jemand bei seinem
Kind beobachten können ?
- es würde mich interessieren, wie andere Eltern ihren (Vorschul-)
kindern den Zweck von Ritalin erklärt haben. Und ganz profan: kann
man die Tablette auch in Saft auflösen ? Mein Sohn tut sich nämlich
schwer mit dem runterschlucken.
-und zu guter letzt: ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich den
Kindergarten über die Einnahme informieren soll, Pascal hatte es
bisher schon schwer genug und ich möchte nicht, daß er da jetzt
auch noch in die Schublade "Psycho" gesteckt wird.

Vielen Dank schon mal und Grüße..........................Melanie.

Antworten:

Hallo Melanie,

es ist wirklich erstaunlich, dass ihr beim ersten Mal schon so eine ausgeprägte Wirkung habt.

Die Unruhe danach kann zwei Ursachen haben. Entweder ist er überdosiert oder es ist der Rebound. Gib ihm morgen mal nur eine viertel und schau mal, ob auch eine so gute Wirkung vorliegt. Wenn ja, dann reicht eine Viertel, wenn nein, würde ich dennoch ein paar Tage bei dem Viertel bleiben, da man das Ritalin einschleichen soll, d.h. unterdosiert anfangen soll. Vorteil die Nebenwirkungen sind geringer.

Wenn es der Rebound ist, das haben manche Kinder, dann muss man die Uhrzeiten anders setzen zu der die Ritalin eingenommen wird. Rebound bedeutet, dass nicht nur die alte Symptomatik wieder da ist, sondern auch verstärkt auftritt. Normalerweise soll man so dosieren, dass der Rebound nur am Ende des Tages einmal auftritt und in dieser Zeit das Kind nicht belasten.

Der beste Vergleich ist der mit der Brille, also Ritalin als Hilfsmittel. Unbedingt zu vermeiden ist, Ritalin als Liebmachpille darzustellen. Die Kinder müssen wissen, dass sie trotz Medikament die volle Verantwortung für ihr Verhalten haben.
Also auch mit Ritalin können andere Kids geärgert werden, wenn das Kind das möchte.

Ob du den Kiga informieren sollst ist so ins Blaue nur schwierig zu beurteilen. Hat der Kiga dich auf die Hyperaktivität aufmerksam gemacht? Wenn ja, könnten sie aufgeschlossen sein. Wenn nein, dass teste erst mal, wie sie auf das Wort "hyperaktiv" reagieren, bevor du mit Ritalin anfängst. Solange die ErzieherInnen keine Tabletten geben müssen, so lange brauchen sie es nicht unbedingt zu wissen.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 07.07.2001 20:12
Mein Sohn hat mit 14J. das erste Mal Ritalin bekommen. Es hat ca. 2-3 Wochen gebraucht, bis er sich darauf einstellen konnte. Zunächst waren auch bei ihm die Unruhphasen nach Abklingen der Wirkung des Medikaments stärker, hinzu kamen Einschlafstörungen und Appetitmangel. Nach dieser Anfangszeit hat sich das aber dann gegeben. Geblieben ist, dass er nachmittags richtig großen Hunger und Appetit bekommen hat. Wichtig war für uns auch immer, dass er morgens gut frühstückt, da Ritalin den Appetit hemmen kann.

Anfangs wollte er auch nicht, dass jemand weiß, dass er die Medikamente nimmt, auch das mit dem nicht "Psycho" sein wollen kenne ich nur zu gut. Mit zunehmenden Wissen über ADS (Ursache und Wirkung) ließ das dann allerdings nach und ich habe nur in Absprache mit ihm selbst Außenstehenden das ADS angesprochen, wie z.B. Information an die Schule. Die Information an die SChule hielt ich für sehr wichtig, da er schon einen ziemlichen Leidensweg diesbezüglich hinter sich hatte. Die Reaktion der Lehrer war größtenteils positiv, auch anhaltend.

Aber, wie gesagt, mein Sohn war schon 14, mit fünf ist man ja noch in einer anderen Entwicklungsstufe. Hoffe, dir trotzdem was nützliches mitteilen zu können.
Grüße Silvia

von Silvia - am 07.07.2001 20:15
Hallo Melanie!
Ich gebe meinem Sohn seine "Schul-Ritalin" immer in Saft (Wasser + Getränkepulver) aufgelöst mit, damit er sie im Unterricht schnell trinken kann. Bis jetzt habe ich noch keine Nachteile festgestellt.
Tschüß, Josy

von Josy - am 07.07.2001 21:08
Hallo Melanie,

ich habe keine erfahrungen damit, ob man ritalin auflösen kann. Es gibt auch Amphetaminsaft für kleinere Kinder.

Unser Sohn war 7, als wir angefangen haben. Wir haben auch von der ersten Tablette an einen starken Effekt bemerkt.

Er bekam zunächst eine halbe Tablette vormittags, erst etliche Wochen später eine weitere halbe nachmittags.

Das kann auch ein rebound-Effekt sein, d.h. ein verstärktes Auftreten der Symptome nach Abklingen der Wirkung. Ich würde unedingt noch einmal mit dem Arzt darüber sprechen. Rebounds können die Kinder ganz schön schlauchen. Sie können mit dem Zeug nämlich plötzlich vieles, was ihnen vorher ungeheuer schwer fiel. Sie können üner diese Fähigkeiten aber nicht nach Belieben verfügen. Das Max zeitweise ganz schön irritiert.

Soll dein Sihn auch im Kiga Ritalin bekommen? Dann bleibt dir ohnehin nichts anderes übrig, als die Erzieherinnen zu informieren.

Das Gleiche gilt, wenn die Verhaltensauffälligkeiten ohnehin massiv und unübersehbar sind. Im Hinblick auf die dosierungsprobleme, die ihr mometan noch habt, würde ich ihn möglichst erst mit Ritalin in den Kiga schicken, wenn die Wirkung einigermaßen kontinuierlich ist. Sonst bekommt er schlimmstenfalls Probleme, weil er sich in den Rebounds so "schrecklich" benimmt. Wenn das nicht möglich ist, würde es den Jungen natürlich entlasten, wenn die Erzieherin weiß, was los ist.

Wenn es mit Medikament allerdings einfach besser klappt, ist es nicht unbedingt nötig, mit den Erzieherinnen zu sprechen. Dann würde ich auch erst einmal vorsichtig ein Gespäch über Hyperaktivität anfangen.

Dier Kiga hat zwar kein Mitspracherecht, aber wenn man dort wenig von ritalin hält, riskierst du etliche Predigten. Es kann schlimmstenfalls auch passieren, dass ab sofort so ziemlich alles, was dein Sohn tut oder lässt nur noch unter dem Blickwinkel ADS gesehen wird. (Das habe ich allerdings nur mit einer einzigen Lehrerin erlebt.)

von Mimi - am 08.07.2001 09:00
Hallo Josy
Wie genau machst du das mit dem Ritalin auflösen in Getränken, würde mich sehr interessieren. Da mein Sohn morgens um 6.00Uhr 1/2 Rita bekommt und dann erst wieder um 13.30Uhr. Die Zeit dazwischen ist zu lange, aber unser Arzt sagt er wolle es erst einmal so probieren damit er in der Schule keine nehmen muss. Aber wenn man es in Getränke auflösen kann, das wäre ja SUPER.Ich freue mich auf deine Antwort.
Bis dann
Petra

von Petra Schiffmann - am 08.07.2001 12:13
Hallo zusammen,

Felix nimmt seit Ostern 2001 Ritalin, es ist super.Er erhält es 3 x täglich , damit der Rebound ausbleibt.

Allerdings bekommt er es auch in der Schule und zwar von seinem Lehrer, weil ich der Meinung bin ,dass das Medikament nicht in die Hände von Kinder gehört
(zu mindest freiverfügbar ).

Ab August geht er auf eine weiterführende Schule, die Lehrer werden ( sollen ) es ihm auch dort geben.

Ich denke wenn sie ihn OHNE kennen lernen , geben sie es FREIWILLIG :-)))


Einen schönen Sonntag
Beate

von Beate Mahr - am 08.07.2001 12:29
Hallo Petra,
da mein Sohn seine Nachmittagsration nicht so besonders willig nimmt, zerstoße ich sie einfach in der Tasse und gieße dann mit Saft und Selter auf, einmal umrühren, "Möchtest du was trinken?", fertig.
Morgens schluckt er seine 1,5 Tabletten ohne Probleme, aber mittags will er nicht,. Da er sie aber braucht, verstecke ich sie.
Viele Grüße
Michaela

von Michaela# - am 09.07.2001 08:21
Hallo Michaela

und das geht so einfach? Die Wirkung wird dadurch nicht beeinträchtigt?

Ich würde nämlich dann auch meinem Sohn seine Schulration, wenn er eine braucht, in Saft oder Wasser auflösen, damit es keiner mitkriegt.
Yvonne

von Yvonne König - am 09.07.2001 12:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.