Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Michael, Anke, Petra, verena, Solly

ADS o. gestörtes Sozialverhalten

Startbeitrag von Michael am 18.07.2001 09:03

Hallo Forum,

habe seit einiger Zeit ein Problem mit der Tochter meiner Freundin. Sie ist 7 und wird jetzt 8. Ich bin seit einem Jahr mit meiner Freundin zusammen. Seit 3 Monate wohnen wir auch zusammen.

Wenn die Kleine nicht da ist dann ist immer alles ok. Aber so langsam graut es mir wenn sie dann vom Vater zurück kommt. So langsam geht es an meine Reserven. Ich könnte eine gute Auszeit gebrauchen.

Nach ca 3 Monaten Beziehung mit meiner Freundin dachte ich mir das dieses Kind anders ist als andere. Aber manchmal denke ich mir auch es ist ja ein Kind. Und Kinder sind halt so. Ich zweifelte an mir selbst. Nun ja.

Das ganze Dilemma fing mit unendlichen Diskussionen an. Warum warum warum.
Wir unternehmen viel mit ihr (Schwimmen, Radfahren, Kartenspielen, Wochenende ans Meer usw) Es gibt nichts, ausgeschlossen nichts, womit die Kleine zufrieden ist. Fährts du mit ihr Fahrrad, dann fordert sie direkt zu allen Spielplätzen zu gehen die sie kennt mit Meckerei und Diskussion.Ausgenommen alle Spielplätze.
Fahren wir ans Meer, meckert sie den ganzen Tag rum und versucht uns Vorschriften zu machen. Sie will den Tag bestimmen. Meckerei und Diskussionen.
Mache ich die Garageneinfahrt sauber dann hilft sie mir. Schön dachte ich.
Nach ca 5 Minuten, Diskussion. Sie wollte alles das machen was ich gerade machte. Sie kam von Hütchen auf Stöckchen. Versuchst du sie zu begeistern, dauert die Begeisterung kurze Zeit. Anschließendes Resultat. Langeweile, Provokation. Seit einem Jahr versuche ich ihr klar zu machen, das man beim Essen nicht schmatzen soll, und es hat sich gebessert, aber ich muss immer am Ball bleiben. Wenn nicht, dann schmatzt sie nach kurzer Zeit wieder. "Ich vergesse das immer" sind dann die Äußerungen von ihr. Seit einiger Zeit mache ich sie morgens fertig für die Schule, meine Freundin ist dann schon zur Arbeit. Es gibt immer Ärger. Die Tage an denen es keinen Ärger gibt kann ich an einer Hand abzählen. Diskussionen über Strümpfe, Hosen, waschen, Zähneputzen. Einfach alles. Ich denke mir immer, sie muss es doch irgendwann einmal gelernt haben. Nein, mit einer Ausdauer, Härte und Konsequenz schraubt sie an meine Geduld.

Auf ihrem Geburtsatag kommt kein Kind aus ihrer Klasse. Kein Kind aus Ihrer Klasse kommt sie mal besuchen. Genau genommen hat sie 2 Freundinnen. Eine aus einer höheren Klasse und eine von einem Reiterhof.

Nun habe ich mich hier mal umgeschaut und einige Symptome bei ihr festgestellt. Sie was als Baby ein Schrei Baby, sie redet sehr viel und laut, interessiert sich viel für Dinge von Erwachsenen, plötzliche Stimmugsschwankungen, Defizite in der Aussprache und wenn sie was haben will bleibt sie am Ball bis sie es bekommt.
Allerdings hat sie in der Schule was Leistungen angeht, keine Probleme. Anfangs klappte es mit dem Lesen nicht so gut, aber jetzt geht es gut. Sie könne sich gut anderen Mitschülern gegenüber durchsetzen. Die anderen Schüler sagen wohl, das sie eine grosse Klappe hat.

Nun war meine Freundin beim Kinderarzt, und der sagte folgendes:
ADS wäre wohl eine Modeerscheinung. Alles was nicht diagnostiziert werden kann, wäre ADS. Als allererstes würde sie dann in der Schule auffallen. Und wenn was an dem Kind nicht stimmen würde, dann wäre ihm das schon aufgefallen. Sie hinkt halt in der schulischen und sozialen Entwicklung etwas hinterher. Das wäre halt so.

Nun weis ich nicht was ich machen soll. Ich fühle mich so alleine mit dem ganzen Scheiß. Wenn ich mit meiner Freundin über das ganze Rede, dann meint sie immer ich greife ihr Kind an. Du meckerst zu viel. Sind das denn zu viele Dinge die ich hier velange.
Vernünftig waschen incl Zähne putzen, Kein Schmatzen beim Essen und ab und zu mal einfach schweigen. Nicht immer so tot gelabert zu werden. Gehst du einmal nicht schwimmen mit dem Kind, dann bist du direkt der Buhmann.

Bin schon dankbar für jeden der bis hier gelesen hat.

MFG
Mike

Antworten:

Hallo Mike,

nur mal folgendes...

Was Du beschreibst, hört sich für mich nicht wirklich nach einem ADS Kind an, sondern nach einer kleinen verzogenen Göre. Das die Mutter das Kind beschützt ist vollkommen verständlich, besonders nach einer Trennung. ADS ist keine Modeerscheinung, sondern eine Stoffwechselkrankheit im Gehirn. (Ich glaube, so hab ich das in den Büchern richtig verstanden).

Laß das Mädchen doch richtig untersuchen, dann hast Du Klarheit.

Ansonsten brauchst Du Geduld und Verständnis für die Kleine...

Mfg
Solly

von Solly - am 18.07.2001 11:04
hmmm,
lass ihr zeit.
gerade in diesem alter ist es sicher schwierig in der neuen situation. das wichtigste ist, das das verhältnis zwischen euch vieren klar ist. welche rolle ist für dich im familiengeflecht vorgesehen? darüber sollte sich besonders deine freundin im klaren sein.
vro

von verena - am 18.07.2001 11:11
Hi, also ich kenn mich viel zu wenig aus um zu beurteilen ob die Symptome nun treffen oder nicht....rein gefühlsmäßig würd ich tippen es ist Beides möglich.....Klarheit wird Euch sicher nur eine vernünftige Untersuchung bei einem guten Arzt bringen.
Es kommt halt hier einiges zusammen und ich denke die Kleine will auch IHRE Mama verteidigen gegen den "Eindringling".
Als Modeerscheinung wird ADS oft bezeichnet......also ich für meine Teil könnt auf solche Mode glatt verzichten....manche Ärzte machen es sich da fein leicht....fürchte ich.

Viele Grüße
Petra

von Petra - am 18.07.2001 13:47

ich kenne das

Hallo Mike,

ich kenne die beschriebenen Verhaltensweisen gut. Mein Sohn ist 9 und als ich meinen Mann kennenlernte war er 5. Bei Schulbeginn begannen auch die Probleme, einige ähneln den von Dir beschriebenen. Zum Beispiel Zulabern, Besserwisserei, große Klappe, keine Freunde, Unzufriedenheit. Wir sind mit Robin zum Psychiater gegangen, nachdem er nicht mehr fröhlich sein konnte, zunehmend depressiv wurde und sich und uns fragte, wozu er überhaupt lebte!!!! Alarm! Wir dachten auch erst, es läge an der neuen Familiensituation. Zum Teil stimmt das auch, schließlich hat das Kind ja nicht wirklich die Whl und Liebe kann man nicht anordnen. Respektvollen Umgang jedoch schon, denke ich.

Heraus kam, nach gründlichen Tests, daß mein Sohn ADS hat und hochbegabt ist.

Wir machten dann ein Elterntraining, das sehr viel brachte. Auch wenn die Kleine kein ADSler ist, ein Elterntraining kann für euch doch bei einem oppositionellem Kind auch viel bringen.Vor allem Klarheit darüber, wie ihr als Familie miteinander umgehen könnt, damit alle beteiligten glücklich leben können.

Liebe Grüße, viel Kraft wünscht Dir Anke

von Anke - am 18.07.2001 14:44

Danke f. d. Antworten o.T.

O.T.

von Michael - am 19.07.2001 09:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.