Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
reni, Brigitte, Carrie

Einnässen und Trofanil, weiss jemand was darüber?

Startbeitrag von Carrie am 21.07.2001 06:29

Hallo,
mein Sohn (9) hat gegen sein nächtliches Einnässen jetzt Trofanil mite von unserem Kinderpsychologen verschrieben bekommen, Tagsüber bekommt er Ritalin. Mir ist nicht wohl dabei, es ihm zu gegen, da erhebliche Nebenwirkungen auftreten können. Es soll ein weiter Versuch sein, ihn nachts trocken zu bekommen. Minirin hat nicht geholfen, er hat danach ausgesehen wie ein Wasserballon, weil sich alles im Gewebe angesammelt hatte. und das Bett war trotzdem nass, nur nicht mehr so doll.
Wer hat Erfahrungen ?

Gruß Carrie

Antworten:

Mit Tofranil habe ich keine Erfahrungen, wir hatten allerdings mal dieses Nasenspray, ich habe vergessen, wie's heißt. Das war bei uns auch nix, und war dem Kind auch total zuwider.
Ich habe im April (um die Osterferien herum) angefangen, mit meinem Sohn nach dem Buch "Bettnässen - Komm ich helf dir" von Irmgard Zuleger zu arbeiten. Als ich noch darin las (und noch gar nicht entschieden hatte, ob ich das machen will) und mein Sohn es daliegen sah, war er gleich total interessiert und neugierig und wollte dann auch sofort mit dem Programm anfangen. Man liest jede Woche einen Text für sich als Vorbereitung und dann ein Kapitel mit dem Kind. Es wird ihm genau erklärt, woher das Problem kommt und was wir uns für diese Woche vornehmen. Und siehe da, wir hatten wirklich sofort eine Besserung. Inzwischen haben wir die Klingelhose wieder eingesetzt, die wir vor zwei Jahren schonmal hatten. Es klingelt aber höchstens noch 1 x pro Woche, ansonsten ist er trocken. Und im April hat er noch JEDE Nacht und oft auch am Tag eingenässt. Ich bin wirklich begeistert, und mein Sohn auch. Wir werden die Klingelhose wahrscheinlich ab morgen wieder ganz weglassen, aber sofort wieder benutzen, wenn es sich noch mal verschlechtern sollte.

von Brigitte - am 21.07.2001 17:25
Hallo,
Mein Sohn(10,5) bekommt auch Tofranil, zur Zeit 50 mg abends vor dem ins Bettgehen.
Angesetzt wurde das Tofranil, als er noch weniger Ritalin bekam, damit er zum Einen nicht mehr so starke Rebounds hat, die auch sehr stark auf seine Stimmungslage drückten; und weil er auch trotz verschiedenster anderer Behandlungsversuche bis letzten Winter eingenäßt hat. Ein nicht seltenes Symptom bei ADSH-Jungs.
Nach Behandlungsbeginn wurden beide Probleme deutlich besser, das Einnässen
hörte nach ca. 3 Monaten völlig auf. Das Tofranil behalten wir erst mal noch bei.
Auch meine Tochter(15 J.,ADSH) bekommt es, und möchte es nicht missen,(hatte
kein Bettnässproblem).
Nebenwirkungen hatten wir nur in der Einstellungsphase ,ein wenig Herzklopfen und nur kurze Zeit(EKG war o.k.).Auf den Beipackzetteln stehen alle nur jemals in Zusammenhang mit den jeweiligen Medikamenten beobachteten Auffälligkeiten, man darf sich da nicht so sehr bange machen lassen; meist verschwinden sie ja auch nach kurzer Zeit wieder.
Ich wünsche Euch viel Erfolg,
reni
es ist nämlich toll, wenn der Wäscheberg kleiner wird

von reni - am 22.07.2001 20:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.