Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kerstin, Mimi

Wie lange wirkt Ritalin?

Startbeitrag von Kerstin am 30.07.2001 15:33

Hallo, wie schon berichtet nimmt mein Sohn seit dem 14.07. Ritalin. Die Neben-
wirkungen sind ziemlich heftig, aber auch die versuchen wir nun positiv zu sehen. Da es sich hierbei doch um Wahrnehmungsstörungen handelt, die er ja schon immer gehabt haben muß und jetzt sichtbar werden. Dies ist natürlich für uns Eltern ein Schock und für Ihn eine Strapaze, aber wir haben Hoffnung das sich das einpendelt. Er muß nun erst mal mit den neuen Gefühlen klarkommen. Wie seht Ihr das?
Und noch ein Frage: Wir haben das Gefühl, daß die Wirkung des Ritalins bereits nach 2,5 Std. aufhört. Wird die Zeitdauer der Wirkung durch eine höhere Dosis gesteigert, oder hat das darauf keinen Einfluß? Momentan bekommt er 3mal eine Halbe.
Danke

Antworten:

Hallo Kerstin,

du Gesamtdosis und die einzelnen Gaben kann man eigentlich nur ausprobieren. Natürlich musst du mit dem Arzt sprechen, bevor die Tagesdosis erhöhst. viel länger als drei Stunden wirkt Ritalin ohnehin nicht. Es gibt mit Ritalin SR allerdings ein länger wirksames Präparat.

Aber ich verstehe nicht, wieso bei euch Wahrnehmungsstörungen als Nebenwirkung sichtbar werden? Wenn starke Nebenwirkungen auftreten, wäre es ja eigentlich logischer die Dosis zu reduzieren und nicht zu erhöhen. Ängstlichekit und Traurigkeit können (müssen aber nicht) Zeichen einer zu hohen Dosis sein.

Vielleicht bekommst du hilfreichere Antworten, wenn du genauer beschreibst, welche Nebenwirkungen bei euch auftreten.

von Mimi - am 30.07.2001 16:02

Re: Wie lange wirkt Ritalin? Nachtrag

Hallo,
Unsere Kinderärztin und der Kinderpsychologe erklärten uns die Nebenwirkungen so, daß z.B. die Überängstlichkeit eine visuelle Wahrnehmungsstörung ist, da er wohl vorher nicht in der Lage war, sich Gesichter genauer anzuschauen und das Ihm diese Gesichter jetzt Angst machen. Oder das er Probleme mit seiner Kleidung hat und auch empfindlicher/weinerlicher ist, sind Körperwahrnehmungsstörungen. Er spürt wohl zum ersten mal seine Haut bzw. seinen Körper. Das Ritalin normalisiert ja quasi die Gefühle, Eindrücke, Wahrnehmungen. Das ist halt für den Betroffenen anfangs sehr schwer und in unserem Fall für die Eltern sehr schwierig sich da hineinzuversetzen.
Uns wurde ferner gesagt, daß es auch bei den Nebenwirkungen eigentlich kein Patentrezept gibt, sondern daß man es individuell ausprobieren muß. Das es Kinder gibt, bei denen die Nebenwirkungen auftreten, die eine niedrigere Dosis brauchen, es aber genau so gut sein kann, daß die Dosis erhöht werden muß.
Für uns hörten sich die ganzen Erklärungen plausibel an, aber wir wissen natürlich auch nicht so genau, was nun richtig ist. Momentan dachten wir, belassen wir es mal bei einer niedrigen Dosis, damit er sich darauf einstellen kann.
Wie sind Eure Erfahrungen? Liegen wir da richtig, oder sollten wir doch mal höher dosieren und schauen wie es Ihm dann geht?

von Kerstin - am 31.07.2001 14:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.