Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
annette, Martina, PetraH., julia, Uschi, Maggi

ich weiß nicht was ich nocht tun sol

Startbeitrag von annette am 12.08.2001 14:17

Mein Sohn ist sehr zappelig, er kann sich nicht konzentrieren und ist sehr launisch.
im Kindergarten sagte man mir, er wäre ein typischer Egoist.
Kann sich nicht einordnen und findet einfach keinen Anschluß an die Gruppe.
Er ist ein Grobian und will um jeden Preis, seinen Kopf durchsetzen.
Meine Beobachtungen sind: Er war schon als Baby ein Schreihals und die 3-Monatskolliken entpuppten sich al 8-Monatskolliken.
Er kann sich nicht auf eine Sachen konzentrieren und will immer alles gleichzeitig machen.
er ist ein kleiner Kasper und will immer im Mittelpunkt stehen. Auf Anweisungen uns Kritik reagiert er wütend mit Türenknallen, weinen und Rückzug.
Er tut was er will und lässt sich nichts sagen. Soll er mal den Mund halten, weil ich mich unterhalten will, so wird unweigerlich dazwischen geredet mit einer Lautstärke die jeden erschrecken kann.
Er ist nicht zum schlafen zu bewegen und auch nicht zum stillsitzen.
Die Nachtruhe beginnt bei ihm 23:00 und endet gegen 8:00, auch mittags ist nicht an Schlaf zu denken. Irgendwann möchte ich auch mal etwas Ruhe geniesen, auch wenn ich 24 Stunden am Tag Mutter bin. Ich komme zu keinem Hobby mehr und an andere Dinge ist auch nicht zu denken. Manchmal ist es mir schon peinlich, wenn ich mit ihm wo hin gehe und nur daran denke, wie er sich gleich wieder benehmen wird. Ich ernte dann immer böse blicke von den anderen Leuten und merke wie sie hinter meinem Rücken reden, auch solche Aussprüche wie "na dem würde ich aber mal den Hintern versohlen, oder das ist aber ein freches Kind"
ich weiß, dass es meinem Sohn nicht leicht fällt und ich weiß auch um seine liebenswürtigen Seiten, dann sitze ich da und überlege, was er für gute Dinge an sich hat, dann wird es wieder leichter. Ich weiß aber, dass etwas passieren muss. Er ist jetzt 5 Jahre alt und kommt in einen Heilpädagogischen Kindergarten, aber ich denke, dass da mit reden nicht viel passiert. Ich habe Angst vor dem Tag an dem er in die Schule kommt und nicht mehr mittkommt im Stoff, weil er sich nicht konzentrieren kann. Ich hatte das gleiche Problem und habe auch heute noch meine Eingenarten. Dies möchte ich meinem Kind ersparen, denn mein Weg war hart und steinig.
Was kann ich tun, damit dies endlich ein Ende hat und uns allen geholfen ist, denn es wird immer unerträglicher, auch wenn ich Ihn über alles liebe, aber manchmal bekomme ich dann einfach genug von ihm und muss micht von Ihm entfernen.
Das wiederum tut mir im Herzen weh, weil ich ja weiß, dass er nicht böswillig handelt.

Antworten:

Hallo annette,

ich kann Dich so gut verstehen.
Als Philip so 3 war, waren wir mal in einer sehr großen Bücherei.
Wir haben sehr lange in der Kinderabteilung geschaut, bis ich sagte- so nun wollen wir mal gehen und für Mama schauen.
!1. wutanfall
Als der vorbei war und ich mein Kind am Handgelenk durch die Abteilungen schlief, dahin wo ich hin wollte. hatte er sich in den Kopf gesetz ein Kochbuch zulesen. Außgerechnet ein Kinderkochbuch, das wirklich süß aufgemacht war. Er wollte es haben, ach ja in der anderen Hand hielt er ein schon versprochenes Buch aus der Kinderabteilung.
!2 Wutanfall.
Ich seufte setzte mich neben mein Kind und wartete ca. 1/2 Stunde bis er fertig war. So ruhig bin ich sonst nie:-)
Hinterher wußt er nicht mehr warum er weint, aber die Blicke der anderen waren heftig und so Komentare wie -dem müßte mal richtig der Hinter verhauen werden- das habe ich so oft gehört auch noch heute.
Ich hatte nachher auch Angst gehabt auf den Spielplatz zu gehen. Ich wollte einfach mal nicht auffallen, aber nun lerne ich damit um zugehen. Das ist so mit meinen Sonnenschein, wir fallen auf. So sei es, und heute haben wir auch mal was schönes beim Auffallen erlebt.
Zu dem Thema 24 Stunden Mama kann ich nur sagen ich bin es nun auch, seid 1 Jahr und das ist gut so, aber muß man 24 Stunden Sklave sein? Das ist nämlich die Frage. Versuche wieder einklitzekleines Hobby zu suchen, vielleicht Nachrichten aus dem Forum lesen:-))))) Dann geht es nicht direkt besser, aber es tut gut.
Ich drücke Dir ganz fest die Daumen und das Du weiterhin Kraft hast
Herzlichste Grüße Uschi

von Uschi - am 12.08.2001 14:37
Hallo Anette
Es könnte glatt meine Tochter sein, die Du da schilderst, ebenfalls 5.
Seit einer Woche haben wir die Diagnose ADS.
Sie wird jetzt auf ein Medikament eingestellt und wir merken etzt schon Unterschiede.

Schreib Doch mal, aus welcher Nähe Du kommst, vielleicht weiß ja jemand einen guten Arzt für Dich.
Oder vielleicht gibt es ja eine Selbsthilfegruppe in Diener Nähe.
Am besten ist, Du ließt Dich mal in das Thema ADS ein
(siehe Bücherliste)
Liebe Grüße
Julia

von julia - am 12.08.2001 17:25
hallo julia, ich komme aus obberbayern. mich interessiert das medikament und zu welchem arzt muss ich da gehen?
bei unseren kinderärzten bekommt man nur ein müdes lächeln und ich werde gefragt ob ich nicht ein wenig überbelastet bin.

liebe grüße annette

von annette - am 12.08.2001 17:34
Hallo Annette,
wenn Du wie ich aus Deinen Brief erfahren habe, Adressen suchts und aus Oberbayern bist wende Dich doch mal an die Sanitas Alpenklinik in Inzell (Stichwort; Hypi- Programm), oder an das Sozialpäd. Zentrum in Traunstein.
Dort wird man Dich verstehen, und Dir sicher weiter helfen.
Viele Grüsse Maggi

von Maggi - am 12.08.2001 18:24
Hallo Annette,

so erging es mir mit meinem auch als er noch klein war. Mittlerweile ist er 11 Jahre und wir haben schon einges überstehen müssen. Mein damaliger Kinderarzt hat auch immer nur müde gelächelt und meinte er wäre halt aufgeweckt. Ich habe mir dann von selbst eine Psychologin gesucht und bin dort ohne Überweisung hin. Zum Glück hatte ich von Anfang an die richtige Anlaufstelle und wir haben vieles in den letzten 7 Jahren unternommen um ihm und auch natürlich auch mir zu helfen. Versuche doch auch mal über deine Krankenkasse an eine Adresse zu kommen. Auch die hat mir immer geholfen, wenn ich eine Lösung gebraucht habe oder auch eine Genehmigung.
Gruß Petra

von PetraH. - am 12.08.2001 20:24
Bei uns war es so ähnlich. Ich hab mich anfangs gewundert, dass es Leute gibt, die mit 7 Kindern klarkomme, während ich mit einem nicht fertig werde. Erst als ich Leute kennenlernte, deren 12jähriger Sohn irgendwie so wie mein 3jähriger war, kam ich auf die richtige Spur.
Ich kann Dir nur empfehlen, lass ihn von einem Kinderpsychiater/psychologen auf ADS testen und fang schon im Vorfeld an, ihm mittels Ergotherapie und Kinesiologie auf den richtigen Weg zu helfen.
Zumindest in der Schule wird es sonst irgendwann einmal soweit kommen, dass man ihn für die Sonderschule "empfiehlt" oder für die Kinderpsychatrie, wenn er an einen unengagierten Lehrer gerät.
Gruß
Martina

von Martina - am 13.08.2001 10:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.