Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Hexe, abra, Beate Mahr, Ingeborg, julia, pippi langstrumpf, Dagmar, Silvia03, PetraT

Strafarbeiten von der Schule für einen ADSler

Startbeitrag von Beate Mahr am 14.08.2001 06:10

Guten Morgen,

gestern hatte ich einen richtig dicken Hals - - richtig dick.

Felix kam mit einer Strafarbeit nach Hause, d.h. die hat die ganze Klasse bekommen, weil sie in der Wechselpause den Klassenraum verlassen hatten.

10 mal den $ der Hausordnung abschreiben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! so´n Quatsch.

Felix hat das dann gestern Abend mit viel Zirkus auch gemacht .

OHNE Wirkstoff - - da könnt ihr euch vorstellen wie die Schrift ausgesehen hat :-)))

Morgen ist Elternabend - - - soll ich seiner Lehrerin sagen, dass SA für die Füße ist , sie hätte Felix besser z. B. den Klassenraum aufräumen lassen.

Ich sehen in SA absolut keinen Sinn.

Was meint Ihr ???????

Einen schönen Dienstag ( mit ganz viel Sonne )

wünscht
Beate

Antworten:

Also ich würde beim Elternabend schon was sagen, denn Strafarbeiten sind wirklich total veraltet.
Da ist eine Tätigkeit, die ungern gemacht wird, aber allen nützt, wirklich besser zB. Blumen giesen, Klassenzimmer kehren usw.

von julia - am 14.08.2001 06:49
Hi Beate, ich fürchte den Stress kannst dir sparen...Du wirst erfahren, das dieses keine SA sondern lediglich eine pädagogisch nützliche (haha) Zusatzaufgabe war...
Bei uns sind diese im moment auch sehr "modern", besonders "klug" find ich die, die die ganze Klasse bekommt weil 1oder 2 was anstellen.....So fördert man gutes Sozialverhalten :-(((?

Petra

von Hexe - am 14.08.2001 06:49
Was war das denn?

Die Kinder sind doch erst eine Woche auf der neuen Schule,
wie wärs mit einer Netten Eingewöhnungsphase und Gespräch ( oder hatte sie schon Fransen am Mund v. d. täglichen Hinweisen?) statt § abschreiben?

Halsabschwillenden Dienstag wünscht dir
Inge

von Ingeborg - am 14.08.2001 06:51
Hallo Julia,

ich staune mit welcher Selbstverständlichkeit Du sagst "Strafarbeiten sind wirklich total veraltet"

Ich würde mich natürlich gerne Deiner Meinung anschliessen, aber Tatsache ist doch eher, dass Strafarbeiten alltäglich sind.

Da finde ich es schon gut, wenn ganz am Anfang der Schule am Elternabend besprochen wird, wie mit "Disziplinierungsmassnahmen" umgegangen wird.
Ich hätte mir auf jeden Fall gewünscht, es hätte andere Möglichkeiten gegeben als die ewige Schreiberei.
Die Schulregeln gingen ja noch, aber beim Satz "20 mal: ich vergesse meinen Turnabeutel nicht im Klassenzimmer" habe ich auch einen dicken Hals gekriegt.

Klar helfen unbeliebte Arbeiten mehr, aber soviele Besen gibt es nicht einmal bei uns im Schwabenland, damit alle Kinder, die eine SA aufhaben anstelle der Sätze den Hof kehren könnten.

viele Grüsse, Silvia

von Silvia03 - am 14.08.2001 09:45
Hallo Beate,

ich glaube, dass kannst Du Dir sparen. Man kann jede Strafarbeit als pädagogisch "sinnvoll" darstellen.

Erics Lehrerin legte immer grossen Wert, dass die Kinder alles "nützliche" dabei haben. So kontrollierte sie einmal die Woche, ob die Kinder Tempotaschentücher dabei haben. Unabhängig davon, ob ein Kind krank war oder nicht, Sommer wie Winter. Hatten die Kinder die Tempos vergessen, mussten sie 10 x schreiben. ICH DARF MEINE TEMPOTASCHENTÜCHER NICHT VERGESSEN:

Ich hatte einen ähnlich dicken Hals wie Du und dann kam mir die gloreiche Idee.
Ich habe die Strafarbeit geschrieben:
ICH DARF NICHT VERGESSEN TASCHENTÜCHER ZU KAUFEN; WEIL MAN SOHN SONST EINE STRAFARBEIT AUFBEKOMMT!

Ich bekam von der Lehrerin sogar ein Sternchen für diese Strafarbeit.

Ein anderes Mal bekam Eric eine auf, weil er einen Mitschüler auf den Rücken getragen hat. "10 Gründe wieso man keinen Mitschüler auf dem Rücken tragen darf?" An diesem Nachmittag hatten wir einen Mediziner zu Besuch, der mit Eric die Strafarbeit geschrieben hat. Nur Fachbegriffe! Als die Lehrerin Eric am nächsten Tag fragt, was die einzelnen Begriffe bedeuten, konnte er jeden erklären. Wir hatten alle unseren Spass und Eric hat gleich etwas "gelernt".

Irgendwie muss man versuchen, dass beste draus zu machen und selber ein bischen Wut abzulassen. Reden bringt wenig.

Bis dann

Petra T

von PetraT - am 14.08.2001 09:54

Re: Strafarbeiten von der Schule für einen ADSler an Petra T.

Hallo Petra,

entschuldige bitte aber wir haben Tränen gelacht, das Ding mit den Taschentüchern Sommer und Winter und dazu die wöchentliche Kontrolle ist der Hit.

Auf die Idee wäre ich nicht gekommen, echt klasse von dir.

Gruß Inge

von Ingeborg - am 14.08.2001 11:11
Hallo Beate,

wenn ich mich jetzt noch genau erinnern könnte, wo ich diese Schulbroschüre mit Rechten und Pflichten hingepackt habe. Ich meine, da stand was zu sinnvollen und unsinnigen Strafarbeiten drin. Irgendwas in der Richtung, dass stupides, mehrfaches Abschreiben der Hausordnung etc. nicht zulässig sei.

Mal schauen, vielleicht kann ich sie mit meinem Adler-Blick doch noch aufspüren.

abra ;-)
ADS-Literaturtauschbörse


von abra - am 14.08.2001 11:29
Hallo Beate,

dass dein Sohn keine Lust auf die Strafarbeit hat, kann ich verstehen.

Nun gibt es in dieser Schule die Regel, dass die Schüler in den kleinen Pausen im Klassenraum bleiben sollen. Was kann der Lehrer tu, wenn sich die Schüler nicht daran halten:
1. Es dulden, weggucken, einfach nicht bemerken.
2. Immer wieder auf die Regel hinweisen, sonst keine Konsequenz.
3. Auf die Regel hinweisen, Konsequenz für irgendwann später ankündigen, falls es bis dahin nicht klappt.
4. Gleich konsequent sein und auf der Einhaltung der Regel bestehen.

Wie werden die Kinder mit den verschiedenen Alternativen umgehen?
zu 1: Sie lernen, wenn mir die Erwachsenen was verbieten und ich mache es trotzdem, komme ich damit durch. Sich an Regeln zu halten ist nur was für Blöde.
zu 2: Sie lernen, Erwachsene reden zwar viel, aber handeln nicht. Folge: Ich brauche mich nicht an die Regeln zu halten.
zu 3: Sie lernen, ich brauche mich so lange nicht an Regeln zu halten, bis es ernst wird. Mal sehen, wie lange wir es treiben können, bis es ernst wird. Folge: Das Verhalten wird immer exessiver und übertriebener. Sollen jetzt Konsequenzen verhängt werden, müssen sie ziemlich brachial sein.
zu 4: Sie lernen, der Lehrer meint was er sagt. Er steht zu seinem Wort. Wenn er Regeln ausgibt, dann müssen wir uns daran halten.
Umgekehrt merken Schüler, dass gerade diese Lehrer auch zu ihrem Wort stehen, wenn sie etwas versprechen.

Und wie steht es in den ganzen ADS-Büchern? Steht dort nicht etwas von Konsequenzen, die auf den Fuß folgen müssen, damit gerade unsere ADS'ler die Chance haben, den Zusammenhang zwischen Fehlverhalten und Konsequenz zu erkennen und Schlüsse zu ziehen. Oder steht dort, wir sollen alles übersehen, zwar mal reden, auch mal Konsequenzen androhen, aber bitte um Gottes Willen, diese nie durchführen? (War mehr 'ne rhetorische Frage ;-))

Und nun zu den Strafen: Strafen sind nie pädagogisch wertvoll. Das sind sie zu Hause auch nicht. Oder was ist pädagogisch wertvolles am Taschengeldentzug, dem Hausarrest, dem Computer- oder Fernsehverbot? Das sind die am meisten von Eltern verhängten Strafen. Von anschreien, schimpfen oder schlagen, gar nicht zu sprechen. Oder "Heute bekommst du kein Eis, weil..."

In der Schule kommen da noch einige Punkte erschwerend hinzu:
Die Schüler über die Schulzeit in der Schule zu behalten und sie z.B. den Hof fegen lassen, geht nicht. Erstens gibt es nicht genug Besen. Zweitens geht es aus rechtlichen Gründen nicht. Sollen Schüler nachsitzen, sind die Eltern zuvor schriftlich über diese Maßnahme zu informieren. Das heißt, wenn die Schüler sich am Dienstag daneben benehmen, dürfen sie frühestens am Donnerstag nachsitzen. Und das geht nur, wenn der Raum nicht anderweitig belegt ist, keine Konferenz stattfindet oder der betreffende Lehrer zu dem Zeitpunkt keinen anderen Unterricht hat. Sonst schiebt sich der Termin noch weiter nach hinten. Wo bleibt da der Zusammenhang zwischen Regelverstoß und Strafe? Für die Schüler, und gerade für unsere ADS'ler ist er nicht mehr vorhanden.

Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass es gerade für unsere ADS'ler keinen Sinn hat, ihnen für einen Regelverstoß, die Lieblingssendung des nächsten Tages zu streichen, weil er es bis dahin längst vergessen hat und nun sich ungerecht betraft wird und auf Rache sinnt. Wie muss es erst sein, wenn die Strafe einige Tage später kommt?

Wenn du mit dem Lehrer darüber reden willst, ist er bestimmt dankbar, wenn du ihm andere Möglichkeiten von Konsequenzen nennst, die er durchführen kann. Denn ich bin mir sicher, auch Lehrer wenden lieber sinnvolle Konsequenzen an.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 14.08.2001 11:52
Also die Broschüre in Papierform habe ich nicht gefunden, dafür aber im Internet (was wäre ich ohne diese Medium?).

Da steht nur was zu Hausaufgaben (gilt für Berlin). Ich packe das mal hier rein:

--------------schnipp-------------------
. Hausaufgaben

Auszug aus den
Ausführungsvorschriften über Hausaufgaben (AV-Hausaufgaben)
Vom 15. März 1991 (ABl. S. 704)

2 ­ Grundsatz

(1) Hausaufgaben müssen von den Schülerinnen und Schülern selbständig, das heißt ohne Hilfe der Erziehungsberechtigten oder anderer Personen, angefertigt werden können.

(...)

3 ­ Zweck und Form

(1) Der Erwerb von Fertigkeiten und Kenntnissen sowie ihre Einübung, Vertiefung und Anwendung erfolgt im wesentlichen während der Unterrichtszeit. Hausaufgaben unterstützen die im Unterricht eingeleiteten Lernprozesse, die Erziehung zu sorgfältiger, vollständiger und pünktlicher Ausführung von Aufträgen, zu selbständiger Einteilung der Arbeitszeit sowie zum sachgerechten Gebrauch von Hilfsmitteln. Sie können in mündlicher und schriftlicher Form erfolgen.

(2) Hausaufgaben können auch der Vorbereitung von Unterrichtsvorhaben dienen. Ausgefallener Unterricht kann durch sie nicht ersetzt werden.

(3) Als Strafe oder als Mittel zur Wahrung der Disziplin sind Hausaufgaben pädagogisch nicht vertretbar und daher unzulässig.

4 ­ Voraussetzungen

(1) Hausaufgaben sind nur zu erteilen, wenn sie unter didaktischen Gesichtspunkten notwendig sind. Es ist nicht erforderlich, täglich Hausaufgaben zu erteilen.

(2) Hausaufgaben dürfen nur dann erteilt werden, wenn die Schülerinnen und Schüler innerhalb des Unterrichts so mit dem Lerngegenstand vertraut gemacht worden sind, daß sie die Hausaufgaben selbständig anfertigen können. Dazu gehört auch das Vertrautsein mit den Arbeitstechniken und dem Gebrauch von Hilfsmitteln.

--------schnapp--------------

Also als Hausaufgabe geht das Ganze auf jeden Fall nicht durch. Oder habe ich da schon wieder ein wichtiges Detail übersehen und die Aufgabe wurde während des Unterrichts erledigt? Dann ist das natürlich wieder was anderes.

abra ;-)
ADS-Literaturtauschbörse


von abra - am 14.08.2001 12:01

Hallo Petra T.,

lob an Dich.Das fand ich wirklich spitze.

Einen lächelnden Gruß

Pippi

von pippi langstrumpf - am 14.08.2001 12:45

Re: Strafarbeiten für einen ADSler - aber welche

Hallo,

ich weiss, dass unsre ADSler ihre Starfe SOFORT brauchen.

Aber doch nicht 10 mal das gleiche schreiben.

In der HO steht: Bei nicht einhalten der Regeln - - sozialer dienst für die Allgemeinheit.

Ein Mädchen hatte die die Wände der Toilette beschmiert : Strafe - - Toiletten schrubben - - - -
das ist m.M. nach OK.

Habt ihr einen Vorschlag was die Klasse machen soll ,wenn sie wieder den Raum verlassen??????????????

Für Felix ist es eh schwer zu verstehen - - er muss nach der 3, Std.( Wechselpause ) raus zum Rita schlucken im Sekretariat .

Wenn jetzt die Klasse nach der 3. Std raus rennt - - - - aber Felix ja muss - - - was dann ?????

Also ich warte sehnsüchtig auf Eure Tipps

Vielen Dank
Beate

von Beate Mahr - am 14.08.2001 13:36
Hallo Silvia
Ich glaube, ich war in der Hinsicht wohl ein bisschen verwöht.
Ich war in einer Waldorfschule und da sah das tatsächlich so aus, daß wir dann den Schulgarten jäten mußten oder den Pausenhof von Papieren und anderem Unrat befreien mußten.
Klar kann nicht eine ganze Klasse Kehren!

von julia - am 14.08.2001 17:08
Schau abra, das nennen sie dann einfach Zusatzaufgaben und wenn sie die Hausordnung nicht abschreiben lassendürfen, dann was anderes....
Andre durfte mal eine Lektion in Englisch abschreiben...und als ich meinte das sei nicht so gut , wegen der Legathenie hieß es: Dann kann es ihm doch nur nutzen....

Petra

von Hexe - am 15.08.2001 15:50

Re: Strafarbeiten für einen ADSler - aber welche

Hm, ich sehe das richtig, die Klasse hat immer in ein und dem selben Klassenraum Unterricht?? Desweiteren wäre interessant WARUM sie denn den Klassenraum verlassen haben...ist der Lehrer vielleicht zu spät gekommen? Lehrer habe n es nicht immer leicht das ist schon richtig...aber ( da kommt meine Allergie durch :-)) ich denke viele machen es sich zu leicht...

Petra (falls mir was einfällt, geb ich Bescheid)

von Hexe - am 15.08.2001 15:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.