Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Gudrun, Pippi Langstrumpf, Susi, Jana, Mimi, Michaela, Corinna, Heike

Einschlafstörungen Stefan 8 Jahre

Startbeitrag von Gudrun am 20.08.2001 08:50

Hallo - bitte Hilfe !!
Mein Sohn Stefan war schon bereits nach wenigen Lebenswochen etwas
"anders". Er brauchte fast keinen Schlaf! Bereits mit 12 Wochen reichte ein
Mittagsschläfchen und nachts wurde es ab da immer später. Das Einschlafen
wurde von 9.30 Uhr ab, Stunde um Stunde verschoben. Mit ca. 1 1/2 Jahren
saß er dann nachts spielend im Zimmer, mit 2 1/2 saß er um Mitternacht unter
der Gartendusche, ging spazieren usw. Unterm Tag war er viel zu unruhig, um
Bauklötze zu spielen oder später dann zu puzzeln. Das klappte aber nachts um 1 Uhr ganz hervorragend. Von den Wahrnehmungsstörungen und der massiven
Konzentrationsschwäche, die bereits im Kindergarten auffiel, möchte ich ja nun
gar nicht erzählen. Er zog sich dann immer zurück, war nie agressiv. Wir haben
jahrelang mit Frühförderung, Ergotherapie, und vielen natürlichen Mittelchen alles
versucht, speziell damit er endlich abschalten und einschlafen kann, es ist uns
nie gelungen. Inzwischen schläft er um ca. 22.30 Uhr - 23.30 Uhr ein, ist aber
für ein Schulkind (er kommt jetzt in die 3 Klasse) natürlich unmöglich. Wegen seiner massiven Konzentrationsschwäche (vielleicht auch zusätzlich wegen
Schlafmangels) haben wir jetzt in den Schulferien mit Ritalin begonnen. Er nimmt
morgens eine, mittags um 14.00 Uhr 1/2. Er ist lediglich insgesamt etwas ruhiger
ausgeglichener, vielleicht etwas ausdauernder. Aber mit dem Schlafen klappt es
gar nicht. Wer hat gute Tips für uns ?? Vielen Dank schon mal - Gudrun

Antworten:

Moin, moin Gudrun,

oh ja, diese Dinge kenne ich nur zu gut aus eigener Erfahrung. Mein Sohn Timo,
9 Jahre alt (ADSler), brauchte auch als Säugling sehr wenig Schlaf. Was heißt als Säugling? Ist ja heute noch so.

Ich bin immer mit ihm nachmittags spazieren gegangen, damit er wenigstens dann ein bisschen schläft.
Oft habe ich Nächte durchgemacht. Schlief er mittags ne Minute zu lange, war er vor 12 Uhr nachts nicht zum Schlafen zu bewegen (und das als Säugling).
Andere Mütter erzählten mir immer vom Schlafverhalten ihrer Kinder. Ich war natürlich tierisch neidig. Konnte ja nur erzählen, dass meiner sehr wenig schläft.

Und dann mit 1 1/2 Jahren schlief er mittags garnicht mehr. So war er wenigstens abends um 23 Uhr etwas müde und mit Mühe und Not zum Schlafen zu bringen.

Ich könnte über die Dinge, die ich im Laufe der Zeit probierte ein Buch schreiben.
Auch war er extrem mondsüchtig.
Ca. 2 Tage vor Vollmond war gar nix mehr mit Schlafen. Von den Alpträumen will ich nun erst mal nicht anfangen.

Das ging so weit, dass ich den Arzt aufsuchte und meinem Sohn was verschreiben ließ, damit ich wenigstens für einige Stunden Ruhe bekam. Der Arzt gab mir einen Saft mit, ein Megahammer, aber auf dem Beipackzettel stand irgendwas mit "Anwendungsgebiete: zur Ruhigstellung von Menschen mit extremen Psychosen" oder so ähnlich.

Meine Freundin empfahl mir dann einen Saft, mit dem sie selbst bei ihrem Kind gute Erfahrungen machte. Der ist rein pflanzlicher Natur. Hat bei unserem Sohn jedenfalls auch gut geholfen.

Anwendungsgebiete: nervös bedingte Einschlafstörungen, Unruhezustände, Übererregbarkeit.
Bestandteile: Baldrianwurzel, Melissenblätter, Passionsblumenkraut
Name: SEDinfant N (fördert den Schlaf) zuckerfrei, von BIOCUR

Vielleicht hilft Dir das ja weiter. Es lohnt sich jedenfalls das mal auszuprobieren. Evtl. nützt es bei Deinem Sohn ja auch, eh man zu harten "Bomben" greift.

Daumen drückende Grüße
Corinna

von Corinna - am 20.08.2001 10:04
Hallo Corinna!
Herzlichen Dank für Deinen Tip. In unserem Medizinschrank steht noch ein
"NERVinfant N", auch Hopfen und Passionsblume, Wirkung gleich null. Werde
gerne mal Deinen Vorschlag testen, man versucht ja wirklich alles. Stefan bekam
Truxal-Saft verschrieben - ein Hammer wie Du es nennst - (Psychopharmakon),
in diesen Wochen waren nach nervenaufreibensten Jahren die Abende endlich
harmonisch. Stefan genoss es, seine Worte: Mami, ist das müde sein, wenn es
gemütlich warm und ruhig um mich wird und ich keine Angst mehr habe. Er freute
sich jeden Abend darauf (auch schon wieder fast beunruhigend) - es tat uns allen
gut. Aber leider änderte sich dadurch nichts an seinem Verhalten in der Schule,
er konnte immer noch nicht dauerhaft konzentriert mitarbeiten, wurde wegen seiner
Langsamkeit ausgelacht und gehänselt, war mal sehr gut und am nächsten Tag
wieder total schlecht. Das macht ihn wahnsinnig traurig, er weint dann viel,
warum er so anders ist, meint er wäre dumm, möchte nicht mehr leben .........
Ich hoffe, daß wir ihn mit Ritalin besser helfen können.
Tschüß - Gudrun
P.S. Warst Du auch immer wütend und neidisch, wenn Deine Freundinnen
erzählten, mein Sohn schlief bereits ....., waas meiner mußte schon am Nach-
mittag sich hinlegen, wenn wir irgendwo unterwegs waren. Oder bei den Heim-
fahrten vom Zoo oder Bad, schliefen die bereits im Auto, während meiner mich
an der Haustüre fragte: "Mami, was machen wir jetzt?"

von Gudrun - am 20.08.2001 10:42
Hallo Gudrun,

da hab ich es ja doch ein wenig besser. Mein Sohn hat zwar mit 5 Wochen!!! nicht mehr tagsüber geschlafen, aber dafür Nachts !

Aber pass auf mit Mittel, die normalerweise beruhigen, wie z.B. Baldrian- das kann ganz schön ein Schuss nach hinten geben.

Mein Sohn bekam letztes Jahr, als wir zur Kur waren, Baldriansaft, weil er Abends aufdrehte und ich nicht mehr konnte. Danach hat er die halbe Nacht durchgemacht *g*- es war ein EINMALIGES Experiment.

ADSler reagieren ja auf viele Dinge paradox. Ich hab von vielen gehört, dass sie Abends zum einschlafen nochmal Ritalin geben- hab aber noch selber keine Erfahrung damit.

Viele Grüße

Susi

von Susi - am 20.08.2001 11:42
Hallo Gudrun,

du könntest von unserem Sohn reden ;-))

Bei uns waren die Schlafstörungen auch so schlimm, dass mein Kinderarzt mir was zum schlafen aufschrieb. Leider war das ein Schuss in den Ofen, wie bei Susi. Leider hat sich unser Problem bis heute nicht gelegt, er ist so von 6.30 bis 22.00-23.00 Uhr auf den Beinen.

Die Ergotherapeutin hat mir jedoch mal ganz gut weiter geholfen. Simon hatte immer ein ganz leichtes Federbett. Da er auch Körperwahrnehmungsstörungen hat, riet sie mir, es mal mit einem Schweren zu probieren. Durch dieses Gewicht spürt er sich besser. Das hat eine Zeitlang funktioniert.

Heute mag er das nicht mehr, da er furchtbar schwitzt, und ihm die Decke zu warm ist. Dann soll ich mich immer mit ihm hinlegen und meinen Arm auf seinen Körper legen. Dann schläft er auch eher ein. Aber die optimale Lösung ist das nicht, denn dann schlafe ich meist eher als mein Kind.

Michaela*

von Michaela - am 20.08.2001 12:06
Hallo Gudrun,

das Problem hatten wir auch doch jetzt ist es glücklicherweise viel besser-ohne Medis.
Ritalin führt zu Schlafstörungen.Leider eine nicht seltene Nebenwirkung dieses Medikamentes.
Warum hast Du das Truxal abgesetzt,wenn es gut geholfen hat und ihr endlich harmonische Abende hattet und es euch dadurch viel besser ging?
Also ich habe eine Zeit lang Dipiperon gegeben als es mit den Schlafstörungen zu heftig wurde.Dsa ist ein ähnlicher "Hammer"wie Truxal-aber es hat uns geholfen und dem Kind ermöglicht endlich wieder Kraft durch schlafen zu schöpfen.
Ich finde es schade,daß Medis hier oft als Hammer verschrieen werden und dadurch viele Eltern verunsichert werden,obwohl gerade dieser Hammer der Familie gut hilft.
Auch Ritalin ist ein "Hammer" aber es hilft.genauso gut wie Andere auch.
Vielleicht informierst Du dich mal über Dipiperon.Uns hat es wirklich gut getan.
Toi Toi TOi auf daß es bald besser wird.Ich drücke dir die Daumen.
Gruß Alice

P.S.Was hälst Du von so einem Medi aber nur abends geben?Ich habe ihn auch nur abends gegeben

von Pippi Langstrumpf - am 20.08.2001 12:57
Hallo Alice ! Es stimmt schon - wir alle(einschl. Stefan) trauern dem Schlafmittel nach.
Es hilft ihm aber leider nicht für die Schule. Falls wir mit Ritalin hier aber
auch keine Besserung sehen, werden wir sicher wieder zu Truxal zurückgreifen.
Wenn er etwas mutiger wäre, Selbstvertrauen hätte, würde ich Ritalin glaube
ich erst gar nicht probieren. Aber er ist so unglücklich. Daß er durch fehlenden
Schlaf käseweiß mit dicken Augenringen durch die Gegend läuft, daran hat er
sich schon gewöhnt. Aber er wird durch sein Abschalten, seine Träumereien,
sein nicht bei der Sache sein, sehr oft verlacht und ausgegrenzt. Vor allem in
der Schule macht ihm das zu schaffen, wenn er eine große Matheprobe erst
prima löst (von 48 Aufgaben 46 richtig) - und das bei Kettenaufgaben - aber die
gleiche Probe am nächsten Tag nur mit 18 richtigen abliefert. Manchmal geht`s,
dann wieder überhaupt nicht. Wenn beim Sportunterricht es um ihn rund geht,
versteht er oft die Regeln der Spiele nicht, weil er einfach nicht mehr zugehört
hat. Dann regen sich die Kinder auf - der Stefan macht alles falsch , der ist ja dooft usw. . Er weint deshalb sehr viel zuhause und ist richtig verzagt. Wir hoffen, daß seine Aufnahmefähigkeit sich durch Ritalin verbessert und er mit seinen Kameraden etwas besser zurecht kommt. Oder erwarte ich von diesem Medikament zu viel ? Bis jetzt merken wir fast keine Änderung und schlafen konnte er ja sowieso noch nie. Gruß Gudrun

von Gudrun - am 20.08.2001 13:31
Hallo

Unser Sohn, jetzt 10, ADS, hat mit 1 1/2 seinen letzten Mittagsschlaf gemacht. Er ging um 9 Uhr ins Bett und konnte nicht einschlafen. Er hat es aber erst später erzählt. Für ihn war schlecht einschlafen so normal.

Wir geben jetzt seit 2 Monaten Ritalin, bzw. Ritalin SR.

Nach der ersten 1/2 Tablette ist er in seinem Zimmer auf dem Fußboden eingeschlafen (und das mit einem Aufputschmittel). Wir haben einen riesigen Schreck bekommen. Er hat mit Ritalin keine Einschlafprobleme mehr. Die Augenränder sind verschwunden. Bei der Hitze ist es abends etwas später geworden. Er selbst sagt es ist schön abends einzuschlafen ohne etwas zu merken.

Leider haben wir aber auch feststellen müssen, dass Ritalin SR etwas schlechter wirkt als das normale Ritalin. Dafür haben wir jetzt keine Rebounds mehr und in der Schule ist es einfacher zu dosieren. Er bekommt morgens eine Ritalin SR und zum Anschuppsen eine 1/2 Ritalin. Am Wochenende lassen wir die 1/2 Ritalin weg.

Die schon viel besprochenen Essprobleme haben wir auch nicht.

Wie er jetzt in der neuen Schule zurecht kommt werden die nächsten Wochen zeigen.

Viele Grüße
Heike

von Heike - am 20.08.2001 15:32
Hallo Gudrun,

Rialin kann einschlafstörungen verursachen und verstärke, aber auch bessern oder beheben. Darüber lässt sich einfach nichts allgemein Gültiges sagen.

Meist reicht es die letzte Dosis früh genug zu geben und dafür zu sorgen, dass sie nicht zu hoch ist.

Nur geht es darum bei euch ja eigentlich nicht. Die Schlafstörungen hatte euer ohn ja schon immer.
Mich irritiert dieser Satz: "Mami, ist das müde sein, wenn es gemütlich warm und ruhig um mich wird und ich keine Angst mehr habe."

Schlaf- und Beruhigungsmittel lindern Ängste, aber habt ihr schon einmal nahgeforscht, wovor er solche Angst hat und wie man ihm helfen kann?

Mit Schlafmitteln wäre ih sehr vorsichtig, weil sie wirklich zu Abhängigkeit führen können und auch ungleich mehr und schwerer wiegende Nebenwirkungen haben als Ritalin.

Außerdem sind Schlafstörungen bei Kindern nur in Ausnahmefällen organisch bedingt. Kinder mit ADS leiden zwar oft daran, aber sie brauchen nichts weniger als ausgerechnet Schlafmittel.

Viele ADS-ler reagieren darauf sogar paradox, drehen also noch mehr auf.

Macht ihr Begleittherapien? Ich glaube bei eurem Sohn wäre das shon wegen der Ängste besonders wichtig.

von Mimi - am 20.08.2001 16:50

Hallo Gudrun,

ich habe nichts gegen Ritalin aber auch nichts dafür.Meine tochter hat ADS+H und das Ritalin hat bei ihr gar nichts gebracht,ausser heftige Rebounds und noch mehr Schlafstörungen.Also ich habe mir mehr erhofft von Ritalin.
Es gibt übrigens die Möglichkeit zum Ritalin abends etwas zum Schlafen zusätzlich zu geben.Da müsstest Du vielleicht mal euren Arzt nach fragen.
Wichtig bei Schlafstörungen unter Ritalin ist die letzte Dosis spätestens um 15.30 Uhr zu geben.
Gruß Alice

von Pippi Langstrumpf - am 20.08.2001 19:07
Ich denke, dass es Kids gibt, die Ritalin zum einschlafen brauchen und welche, die ndann nicht mehr einschlafen können.

Man darf das doch nicht zu verallgemeinern. Obwohl es ja nu mal ein "Aufputschmittel" ist, werden die Kids davon ruhiger- warum dann nicht auch zum schlafen.

Bei mir selber ist das so, dass ich mit Ritalin wesendlich besser schlafen. Ohne gehen mir wieder 1001 Dinge gleichzeitig im Kopf herum, die ich nicht sortieren kann- meist kommt dann die Panik "das schaffst du nie" und ich werde immer wacher.

Mit Ritalin ist es einfach nicht mehr so ein Chaos in meinem Kopf und ich denke wesendlich realistischer und steigere mich gar nicht erst in eine Panik rein- das einschlafen klappt nach dem Motto "morgen ist auch noch ein Tag".

Warum sollten die Kids nicht genauso reagieren (zumindest einige).

Susi

von Susi - am 20.08.2001 19:14
Hi Gudrun!

Hab leider nur einige Einträge gelesen, wesshalb ich eventuell was schreibe, was du schon kennst.
Ganz so schlimm war mein Sohn zwar nicht ( aber meine Tochter fängt jetzt damit an) in Sachen einschlafen. Er brauchte aber abends auch extrem lange mit einschlafen, sobald er am Tag schlafen musste( leider müssen Kita Kinder schlafen und auch die 1. Klasse macht im Hort Mittagsschlaf).
Aus dummen Zufall bin ich dahinter gekommen, dass bei uns Rita wirkt.
Wir hatten 1 Jahr fast Rita und den Eindruck einer Unterdosierung. Nun fragte ich nach den SR und seit den Ferien haben wir diese.Seitdem läuft alles viel besser.
Irgendwann in den Ferien kam mein Mann auf Idee, ihn mal mit zum Nachtangeln zu nehmen. Damit er durchhielt, habe ich ihm nachmittags nochmals eine SR gegeben.. so gegen 14.30 Uhr. Tja und dann regnete es und wir sind stattdessen zum Griechen essen gegangen. Dort lief alles bestens und mein Sohn schlief ohne 5 mal Rauskommen punkt 20.00 ein. War selber überrascht. Den gleichen Erfolg hatten wir dann nochmal, als er ausversehen die falsche Tab. nahm ( normal nimmt er nachmittags noch 1 ganze Rita normal). Er nahm die SR.
Nun bin ich am Überlegen, ob ich nicht gegen 19.00 nochmals eine 1/4 Tab gebe.
Ich merke, dass er den Schlaf braucht und sich besser fühlt.
Leider läst unser Arzt uns da allein... er verschrieb nur 100 normale Rita, falls ich denke erhöhen zu müssen... also lastet alles auf mir und meinem Gewissen.
Werde wohl mal selber im Forum fragen, wer Erfahrungen hat mit Rita als Einschlafhilfe.

Achso.. bei manchen ADS-lern soll auch ein Glas Cola vor dem Schlafengehen helfen.... bei meinem leider aber nicht...

Bye Jana

von Jana - am 20.08.2001 19:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.