Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Corina, Hexe, Kirsten, Uschi, Corinna, Jürgen, Dagmar, Mimi

ADS: Umgang im Bekanntenkreis u.Scientology

Startbeitrag von Corina am 20.08.2001 13:29

Hallo Leute,
ich habe momentan ein Problem damit, wie ich im Elternkreis von Schule und Kindergarten mit Vanessa´s ADS umgehe.Ich habe es die ganze Zeit so gehandhabt,dass ich offen darüber gesprochen und informiert habe.Man kann es eh nicht verheimlichen,die Symtome sind offensichtlich,und Lügen halte ich für nicht sinnvoll.
Mittlerweile ist es aber so,dass anscheinend jeder ADS-Experte mit Schwerpunkt Ritalinbehandlung ist! Die kommen dann mit Horror-Berichten,absurden Diäten,und
Buchempfehlungen die eindeutig von Scientology sind(z.B.Algentherapie,ADHA v.Prof.K.J.Abrams,spezielle Kinesiologie).Und wundern sich dann,dass einem der Kragen platzt.Darauf angesprochen warum sie denn nicht halb soviel Zeit aufwenden sich über Scientology zu informieren,wie dafür Ritalin zu verteufeln,kommen allen ernstes Antworten wie:na ja, es muss ja nicht alles schlecht von denen sein.
Zum Glück sind nicht alle Eltern auf diesem Trip,aber leider die Mutter von Vanessas Freundin,obwohl sie keine Scientologin ist.
Habt ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht,oder wie offen geht ihr mit dem Thema um?
Natürlich habe ich auch positive Erfahrungen,aber momentan nehmen die negativen etwas überhand.Liegt vielleicht auch daran, dass einige Zeitungen und Sender durch Verbreitung von Halbwahrheiten Quote machen wollen.
So, das musste ich mal loswerden.Habe gerade den Scientology-Sch..ß MIT Algenprobe in der Hand und werf ihn jetzt in den Müll!!
In diesem Sinne...

Corina

Antworten:

Hallo Corina,

ich glaube, die "eingefleischten ADS-ler" täten sich selbst einen großen Gefallen, wenn diese Verknüpfung von Ritalin-Gegnern und Scientology endlich aufhören würde. Dann käme man vielleicht besser und ohne so verhärtete Fronten ins Gespräch.
Denn nicht nur die Scientologen, sondern auch viele namhafte Ärzte, Psychiater, Therapeuten sind sehr besorgt über die häufige und z.T. leichtfertige Verschreibung von Psychopharmaka an Kinder. Und du wirst sicher auch die Stellungnahme der Drogenbeauftragten der Bundesregierung kennen, die ja nun sicherlich nicht mit den Scientologen unter einer Decke steckt.
Auch die Propagande der Algen hat nicht nur mit Scientologen zu tun, steckt dahinter doch vielmehr der Ansatz, ADS mit Nährstoff- und Nahrungsergänzungsmitteln zu behandeln, was etliche Naturheilkundler für den richtigen Weg halten. Was im übrigen selbst von den "eingefleischten" dann als Möglichkeit herangezogen wird, wenn es darum geht, Tics unter Ritalinbehandlung zu mildern.
Oder die Einhaltung bestimmter Diäten, die auf der Grundlage der Nahrungsmittelallergien fußt, wird von sehr vielen ganzheitlich arbeitenden Ärzten empfohlen, die ganz sicher keine Scientologen sind.

Da die gesamte Problematik sehr vielfältig ist und die auffälligen Verhaltensweisen sehr unterschiedliche Ursachen haben können, kann ein breites Behandlungsangebot doch eigentlich nur im Interesse der Kinder sein, denn der Einsatz so schwerer Psychopharmaka mit einem tiefen Eingriff in den kindlichen Hirnstoffwechsel sollte da doch nicht der Weisheit letzter Schluß sein.
Und mit der schnellen Zuweisung von kritischen oder andersdenkenden Menschen zu "der Sekte" verhärten die ADS-ler selbst die Fronten und nehmen sich damit selbst die Möglichkeit, offen und vorurteilsfrei mit anderen Meinungen umzugehen.

LG Kirsten

von Kirsten - am 20.08.2001 14:15
Hallo Corina,

ich habe keinen Tipp für dich. Ich handhabe es so, dass ich nur ganz wenige auserwählte Leute informiere, eben um meine Kinder und mich selbst vor diesem Schmunzes zu bewahren. Ich denke, unsere Kinder brauchen unsere Kraft, da müssen wir uns gut überlegen, wohin wir welche davon abgeben. Wer wirklich Interesse an deiner Tochter hat, der fragt nach. Und eine gute Freundin zeichnet sich daurch aus, dass sie versucht zu unterstützen und nicht dadurch, dass sie versucht gegen die Mutter oder das Kind zu arbeiten.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 20.08.2001 15:00

Liebe Scientologin

Als offensichtlich Unbetroffene hast du hier viele schöne und -na ja -manchmal auch weniger schöne Dinge zum "besten" gegeben. Wie es den Anschein hat währen Argumente an dieser Stelle wohl wieder einmal nicht angebracht, da hierfür kein Interesse besteht.
Leider ist es nicht möglich dir ein paar unserer pseudo ADS -Kinder zu deiner Betreuung zu übergeben, denn nach nur wenigen Stunden würdest du anders denken. Natürlich nur falls du dass überhaupt noch frei denken willst oder kannst.
Doch wenn ich an die Kinder denke ist es denke ich besser so dass diese Möglichkeit nicht besteht!

von Jürgen - am 20.08.2001 15:05
Hallo Kirsten,
Hab mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt.Ich wollte keineswegs die Ritalin-Kritiker in die Scientology-Ecke stellen.Auch ich bin gegen das leichtfertige
Verordnen von Ritalin. Wenn Ärzte schon beim ersten Gespräch den Rezeptblock zücken,ohne vorherige Therapie oder sonstigem Hintergrundwissen über das Kind,finde ich das sehr bedenklich.Ich denke,die meisten Eltern haben sich sehr kritisch mit Ritalin auseinandergesetzt,bevor es für ihre Kinder in Frage kam.Aber ich schweife ab,was mich so aufgeregt hat war dieser konkrete Fall,die sich nur mit Halbwahrheiten schlau gemacht hat,und mir dann Bücher und Produkte von Firmen gibt die nachweislich von Scientology sind.( Und dass die Theorien von Scientology ebenfalls schwere psychische und physische Schäden verursachen können ist mittlerweile ja bekannt.)Ich habe meine Frage vielleicht etwas zu allgemein gestellt,aber ich wollte eigentlich darauf hinaus ,dass wenn man kritisch ist auch in anderen Bereichen kritisch sein sollte und nicht sagt Ritalin ist immer schlecht und die Ritalingegner sind immer die Guten! Eben nach ihrer Ausage(die Mutter) wenn Scientology gegen Ritalin ist,können sie ja gar nicht so schlimm sein.

MfG
Corina

von Corina - am 20.08.2001 15:07
Hallo Corinna,

um erst einmal auf die dämlichen Algen zurückzukommen, die Kirsten hier bewirbt. Da Zeug ist nach Meinung des kanadischen Gesundheitsministeriums leberschädigend, und selbstverständlich immer wirkungslos, was Placebo-effekte nicht ausschließt. es gibt zahlreihe Placebos, die nicht zu Leberschäden führen.

Ich gehe auch nicht sehr offen mit Mäxchens ADS und Ritalin um.

Es ist einfach so neheliegend zu glauben, die eigenen Kinder hätten diese Probleme nicht, weil sie ja so gute Eltern haben.

Es gibt hunderttausend gute Gründe, warum Kinde keine Psychopharmaka nehmen sollten. ie meisten davon kommen nicht von Scientology.

Es ist mir einfach zu schwierig, iregendwelchen leuten zu erklären, dass wie gut Ritalin ADS-Symptome bekämpft und warum die Kinder das brauchen. Da führt meist in eine völlig sinnlose und mit Sicherheit ebenso unergiebige Debatte über die Einflüsse von Erbanlagen und Umwelteinflüssen.

Max verhält sich mit Ritalin fst unauffällig. Er möchte selbst nicht, dass jeder weiß, dass er ADS hat und Ritalin nimmt. Ich will das respektieren, soweit es möglich ist, die Klassenlehrerin weiß aber Bescheid.
Außerdem ist jede psychiatrische Diagnose leider auch ein soziales Stigma und auch das ist für mich ein Grund vorsichtig damit umzugehen. Wer weiß denn, ob die Lehrerin, die er übernächstes Jahr bekommt, nicht glaubt, dass ADS-Kinder nicht aufs Gymnasium gehören oder sonst etwas in dieser Art. Was ist, wenn seine Freunde nicht mit ihm spielen dürfen, weil er ADS hat, obwohl er sich vernünftig benimmt. (Im Kiga-Alter verlor Max mal etliche Spielkameraden, weil er ausgeplauder

Dazu kommen einige handfeste Nachteile: Es ist nicht möglich eine private (zusätzliche) Krankenversicherung oder eine Unfallversicherung für ein ADS-Kind abzuschließen. In Holland dürfen erwachsene die Ritalin nehmen, nicht mehr Autofahren, ein Führerschein wird dann nicht mehr neu ausgestellt. (Bei uns ist das noch anders, aber so etwas hängt vom politischen und gesellschaftlichen Klima ab un kann sich jederzeit ändern.)

wenn dein Kind allerdings massiv verhaltensgestört ist, sieht die Sitaution anders aus. Dann kann es hilfreich sein zu erklären, warum es sich so benimmt.

von Mimi - am 20.08.2001 15:19

Re: ADS: An Mimi

Waaaaaaaaaassssssss? Ist das mit der Krankenversicherung echt war?
Mein Versicherungsfritze (ein guter Bekannter von uns und deshalb in Timos ADS eingewiehen) hat aber keine Gegenargumente bei Timos zusätzlicher Krankenversicherung gebracht.

Oder ist das vielleicht Versicherungsspezifisch?

Liebe Grüße
Corinna

von Corinna - am 20.08.2001 15:57
Hallo Corinna, ich gehe ganz offen mit Andres Problemen um....bisher hab ich eigentlich Glück gehabt...obwohl ich ahne das das auch nur nach außen ist häufig. Kleinigkeiten wie die Schuldzuweisungen die jetzt meist ihn treffen etc. fallen halt auf:-) aber damit leben wir ganz gut. In der Schule weiss aber noch niemand so recht Bscheid.

Gruß Petra

von Hexe - am 20.08.2001 17:02
Hallo Kirsten, sicher hast Du Recht, dass es auch andere Kritiker gibt und ich bin sehr bereit diese auch ernst zu nehmen....aber JEDER der mich auf die Seiten der Ritlain-Kritik hinweist und die dort propagierten Produkte anpreist, muss sich von mir gefallen lassen das ich ihn auf die Hintergründe hinweise.... Denn glaub mir Sektentum ist auch Droge genug um Kinder und ihre Seelen zu zerstören.....
Ansonsten bin ich sehr dafür das man egal mit welchem Medikament nicht leichtfertig um sich schmeisst oder es unbegründet einsetzt.

Gruß Petra

von Hexe - am 20.08.2001 17:06
Hi, Dein letzter Satz ist auch umkehrbar;-) Wenn Scientology gegen Ritalin ist, dann kann ES gar nicht so schlimm sein.......DAS jedenfalls war meine Reaktion nach mehreren durchlesenen Nächten und vielen Tränen...

Petra

von Hexe - am 20.08.2001 17:08

Re: ADS: Umgang im Bekanntenkreis u.Scientology (und an Mimi)

Hallo Corina,

ich wollte dir nicht persönlich unterstellen, daß du Ritalin-Kritiker in die Ecke der Scientologen stellst. Tut mir leid, wenn du das so aufgefaßt hast.
Nur passiert das eben leider von anderen (s.o.: Jürgen) häufig und kann dann sogar dazu führen, wie du es beschreibst, daß nun die Scientologen verharmlost werden. Und das kann nicht in unser aller Interesse sein. Deswegen ist es m.E. sinnvoller, das ganz aus der Diskussion um Ritalin herauszuhalten.
Wie man sich verhält, wenn einem offensichtliche Werbung von Scientologen unterkommt, weiß ich auch nicht, vielleicht gar nicht darauf eingehen, sondern sachlich um das für und wider von Ritalin diskutieren.

An Mimi :
ich werbe keineswegs für Algen, ich wollte nur deutlich machen, daß sie deswegen propagiert werden, weil sie ein sehr nährstoffreiches und mineralstoffreiches "Gemüse" sind, bestimmte Algenarten werden übrigens auch in der Makrobiotik verwendet. Und eben nicht unbedingt mit den Scientologen zusammenhängen.
Und: ich würde meinem Kind keine Algen geben, wenn der Verdacht besteht, daß sie lebertoxisch wirken. Aber deswegen muß der dahinterliegende Ansatz der Nährstoffanreicherung nicht unbedingt falsch sein.

von Kirsten - am 20.08.2001 17:41
Hallo Hexe,

das kann ich nur bestätigen und aus den vielen Beiträgen aus der letzten Zeit, ist KEINER hier leichtfertig mit dem "geben von Medikamenten" ungegangen.

Meint Uschi

von Uschi - am 21.08.2001 06:57
Hallo,
vielen Dank für die vielen Antworten!
Wenn Vanessa nächstes Jahr die Schule wechselt,werde ich das Thema auch diskreter behandeln.Denn mittlerweile ist Sie mit Ritalin SR eigentlich ziemlich unauffällig. Was leider die ersten beiden Schuljahre nicht der Fall war und da wir auf einem kleinen Dorf wohnen (500 Einw.) blieb mir gar nichts anderes übrig, als die Flucht nach vorne.Und im grossen und ganzen fahre ich auch gut damit.Wir haben einen Elternstammtisch,da treffen wir uns so alle 3 Monate und da können wir auch viele Probleme lösen.Dadurch das einige Eltern über Vanessa informiert sind,war es auch einfacher,das mal Kinder zu Besuch kommen oder sogar,dass Vanessa eingeladen wird.Denn die Gerüchte,besonders in so einem kleinen Ort,verselbständigen sich sehr schnell. Mir kam auch ein neuer Gedanke bezüglich der ein oder anderen negativen Reaktion auf die Ritalinbehandlung.Vanessa´s Verhalten ist ja inzwischen wirklich O.K. und diese Kritiker sehen dann nur die liebe, kleine Maus und denken wohl,och die arme Kleine wird mit Drogen zugedröhnt,können sich aber nicht zurückerinnern wie sie früher Ohne war,dass Sie nur dank Ritalin eben die Nette ist.
Mal sehen,was das neue Schuljahr so mit sich bringt...
In diesem Sinne

Vielen Dank
Corina

von Corina - am 21.08.2001 17:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.