Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Corinna, Uschi, Dagmar, Beate Mahr, karo, Katharina, Silvia03, Antje

Neue Schule! An Dagmar und alle anderen

Startbeitrag von Corinna am 20.08.2001 20:56

Also, nun haben wir schon seit langer Zeit ein Häuschen mit Garten gesucht. Jedes Jahr dachten wir, es würde in der Ferienzeit klappen.

Die Ferien sind jetzt um und es scheint so, als hätten wir was passendes gefunden.
Timo ist jetzt in der 4. Klasse und wenn wir "umsiedeln", so wird auch ein Schulwechsel nötig. Es ist zwar dann mitten im Schuljahr und nächstes Schuljahr muß ja nochmals gewechselt werden (weiterbildende Schule), aber leider ist das unumgänglich.
Wie sollen wir denn auf die zukünftigen Lehrer zugehen?
Sollen wir gleich mit "der Tür ins Haus" fallen und ihnen sagen, dass Timo ADS hat?
Oder sollen wir lieber mal abwarten, damit er nicht schon sofort einen "Stempel auf der Stirn" hat?
Wir haben in seiner momentanen Schule halt negative Erfahrungen gemacht. Wie heißt es so schön: "Und ist der Ruf mal ruiniert......"

Dagmar, Du bist doch Lehrerin. Vielleicht weißt Du einen Rat!

Was meint Ihr dazu? Wer hatte eine ähnliche Situation? Wir wissen echt nicht, wie wir uns verhalten sollen!


Auf viele Antworten hoffende
Corinna

Antworten:

Tja....

Ich erzähle mal, was ich gemacht habe...als wir nach einem Umzug in eine Kleinstadt (20.000 Einwohner) kamen, habe ich mit offenen Karten gespielt und der Lehrerin meines Sohnes erzählt, was los ist. Incl. Ritalin, mit dem wir damals erst anfingen. "Was, Ihr Sohn wird ruhiggestellt?", war die erste Reaktion. Als ich ihr Lektüre zu ADS geben wollte, kam der Kommentar: "Ich mache mir lieber selbst ein BIld von meinen Schülern." Gegen Dummheit ist nun mal kein Kraut gewachsen......
Dann ging es nach zwei Schuljahren weiter: mein Sohn hatte aufgrund seiner relativ schlechten Leistungen in Deutsch und in Sachkunde (gemessen an seinen Fähigkeiten) eine Empfehlung für die Realschule/Gesamtschule, wurde aber auf unseren (gemeinsames Sorgerecht mit dem Vater) Wunsch hin im Gymnasium eingeschult. Dort auch wieder: Offene Karten von uns aus, Reaktion der Lehrer. Unverständnis bis Vorwurf.

Wir sind wieder umgezogen, und diesmal werde ich NICHTS sagen.

Man muss sich darüber klar sein, dass der Durchschnittslehrer (ich weiß, es gibt andere! Und die sind Glücksfälle, die man nicht hoch genug loben kann!) einfach mal dämlich ist. Der hat da so ein bisschen rumstudiert und hockt nun auf seiner Stelle, macht 14 Wochen Urlaub im Jahr, und weil er vor Jahren mal irgendeine Fortbildung genossen hat, hält er sich (hah!) für einen Pädagogen. In Wahrheit tut er nichts anderes, als seine Zeit abzudienen, hat schon nach wenigen Jahren die ersten burn-out Symptome und gehört spätestens mit 50 Jahren aus dem Schuldienst entfernt.


Ich würde nie wieder gleich zu Beginn einem Lehrer offen etwas zu ADS und Ritalin sagen, sondern erst einmal abwarten. ion der Hoffnung, dasss mein Sohn das Glück hat, auf einen wahren Pädagogen zu treffen, einen Lehrer, der seinen Job so macht, wie man es von ihm verlangen kann - aber das sieht man den Lehrern nicht auf den ersten Blick an.

Um es noch einmal klarzumachen: ich weiß, dass es sehr gute Lehrer gibt. Auch uns sind solche Lehrer schon begegnet, und die Arbeit, die sie leisten, kann nicht hoch genug bezahlt sein. ABER: sie sind eine Minderheit, eine verschwindend geringe noch dazu. Und ich weiß, dass alle Lehrer, besonders Dagmar, die hier im Forum posten, zu den engagierten gehören...aber wie gesagt - Ihr seid rühmliche Ausnahmen...

von Katharina - am 21.08.2001 06:38
Hallo Corinna,

so eine neue Schule ist doch was total Aufregendes. Vielleicht hat das ja auch einen positiven Effekt auf ihn.
Wenn seine Problematik jedoch so ist, dass er neben den bekannten Konzentrationsproblemen auch sozial auffällig ist, würde ich glaub schon was sagen. Dann hätte er es doppelt schwer in eine bestehende Klasse integriert zu werden.
Als Lehrer würde ich es mir auf jeden Fall wünschen, möglichst viel Hintergrundinformation über das Kind selber (nicht über die Eltern natürlich!) zu haben.
Aber wahrscheinlich bin ich da naiv.

Bei uns wurden im Laufe der ersten Monate der 5.Klasse alle Grundschullehrer (bzw vorhergehenden Klassenlehrer) angefragt und zu einem Austausch eingeladen. Das kann natürlich noch blöd sein.

viel Glück, Silvia

von Silvia03 - am 21.08.2001 06:58
Hi,
ich würde mich Sivia´s Meinung anschließen.
Wenn Timo zu unruhig ist, zu unkonzentriert, zu zappelig , dann
würde ich auch ein Gespräch mit dem Lehrer suchen und Aufklärung
betreiben. Ich weiß ja nicht, aber bekommt dein Sohn Ritalin ?
Falls ja, und er meistert den Schulvormittag gut, dann würde ich
nichts sagen.

Tschüssi
Karo

von karo - am 21.08.2001 07:58
Hallo Corinna

Obwohl wir zu den (leider wohl) wenigen zählen, die großes Glück mit
der Klassenlehrerin unserer Tochter haben,
würde ich Dir raten erstmal nichts zu sagen.

Es besteht immer die Gefahr das ein Kind dann von vorne herein
abgestempelt wird.

Warte doch erstmal ab wie es in der Schule läuft, wenn Du merkst das Timo
Schwierigkeiten (wegen ADS) in der Schule hat,
kannst Du wenn es dann sinnvoller ist immer noch mit der Lehrerin reden.

Bis dahin lernst Du dann ja auch die Lehrerin besser kennen und weißt dann
auch evtl. schon ob man gut mit ihr reden kann, ob sie nett , verständnissvoll,
ect. ist.

Alles Gute, auch für den Umzug
und liebe Grüße Antje

von Antje - am 21.08.2001 08:40

Re: Neue Schule

Hallo zusammen,

wir hatten jetzt auch einen Schulwechsel.

Ich hab gleich am ersten Tag der Lehrerin eine Disk gegeben mit allen wichtigen INFO´s.

Bei uns musste auch die Einnahme in der Schule sichergestellt werden - - - -
das war am 2. Tage schon geregelt .

Das POSITIVE

Mein CHAOT ( Böser BUB ) aus der Grundschule hat einen super Start hingelegt und ist jetzt Klassensprecher !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! das hätte ich vor einem halben Jahr nicht für möglich gehalten .

Ihr seht es geht auch anders

Liebe Grüße
Beate
[www.hessennet.de]


von Beate Mahr - am 21.08.2001 10:58

Re: Neue Schule! Ein Nachtrag

Erst mal vielen Dank für die lieben, aufmunternden, ratschlagenden Worte von Euch allen!!!!! :-))))))

Ich habe auch, unter anderem angeregt von einigen Tipps, viel nachgedacht und Wege durchgespielt.

Heute habe ich mit der Schule gesprochen. Zunächst mal müsste Timo nächstes Jahr nicht schon wieder die Schule wechseln, denn dort kann auch der Realschulabschluß gemacht werden. Das hat mich ja schon mal beruhigt. Außerdem ist dies eine Schule, die Ganztagsbetreuung mit Essen und Spiele-AGs nachmittags anbietet. Auch gut, denn ich muß zum finanziellen Wohlergehen meiner Familie beitragen, denn mein Mann schafft das nicht mehr alleine.
So, die Dame am Telefon war furchtbar nett. Ich werde mir wohl die ADS-Unterlagen für die Schule bestellen (die ich ihr dann geben werde) und sie doch auf die Problematik aufmerksam machen, sollte sich mein Eindruck über sie in einem persönlichen Gespräch bestätigen.
Ich werde ihr aber auch meine Bedenken erklären, dass ich negative Erfahrungen gemacht habe, wie das Verhalten der Mitschüler ihm gegenüber war und Timos Reaktionen darauf usw..
Ich weiß nicht, ob das der richtige Weg ist, aber wenn ich Lehrerin wäre, so würde ich mir ein offenes Gespräch mit den Eltern meiner Schüler wünschen.

Gut, ich kann nicht von mir auf andere schließen, aber ich werde beim Gespräch "aus dem Bauch raus" entscheiden (glaube ich wenigstens). Ach, ich bin so zwiegespalten........

Was meint Ihr? Dagmar, Deine Meinung wäre mir echt auch wichtig......

Immer noch verwirrte Grüße
Corinna


P.S.: Mein Sohn scheint meine momentane Nervösität zu spüren. Er ist seit Tagen nur am knatschen. Der Anfang nach den Ferien war richtig gut, aber jetzt.......

von Corinna - am 21.08.2001 15:13

Re: Neue Schule

:-)))))))))))

von Uschi - am 21.08.2001 17:31

Re: Neue Schule! Ein Nachtrag

Hallo Corinna,

bei mir ist zur Zeit grade ziemlich viel los ;-))

Ich komme gerade vom Elternabend. Das Jugendamt hatte schon den Lehrerfragebogen wegen der LRS-Therapie hingeschickt und da der neue Klassenlehrer meine Tochter erst seit 2 Wochen kennt, hat er gleich die alte Klassenlehrerin befragt, die umfassend, auch über ADS Auskunft gab.

Die alte Klassenlehrerin war/ist eine tolle und sehr offene Frau. Nun erzählte mir der neue Lehrer wie er sich eigentlich ADS'ler vorstellte und was die alte Klassenlehrerin über ADS bei Mädchen erzählt hat. Ich dachte so weit so gut und sagte ihm, dass meine Tochter eine behandelte ADS'lerin ist. Ich hatte den Eindruck, dass ihm in dem Moment alles aus dem Gesicht fiel, das hätte ich nach den Vorinfos durch die ehmalige Lehrerin nicht gedacht. Mal sehen wie es ausgeht.

ADS'ler sind ja erst mal interessiert an neuen Dingen. Es könnte sein, dass man das erste halbe Jahr auf der neuen Schule erst mal nichts merkt. Schulwechsel waren bei meinen Kids immer erst mal Verschnaufpausen. Wenn das bei dir so ist, könnte er den Start ganz unbefangen machen und auch die Schulempfehlung für die weiterführende Schule wäre unbelastet. So müsste dann erst der neue Lehrer in der 5. Klasse informiert werden.

Ich würde es erst mal ohne Info versuchen und erst wenn du merkst, dass er doch sehr auffällig ist, dann die neuen Lehrer informieren. Infos nachholen kann man immer, aber ist sie erst mal in der Welt, so kann man sie nicht mehr zurückholen.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 21.08.2001 20:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.