Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Pia, mami-maus, Yvonne König, Dagmar, Maximilian, Angelika, Antje, Beate Mahr, Susi

Schade

Startbeitrag von Yvonne König am 24.08.2001 06:19

Hallo zusammen,

ich war froh dieses Forum gefunden zu haben, ist schon eine Weile her. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, jemals hier jemanden angegriffen zu haben oder "in die Enge getrieben zu haben."

Ich hatte eine Frage gestellt, und nicht erwartet, auf ein Tribunal zu kommen. Diejenigen wissen jetzt, wer gemeint ist.

Ich habe, wie ihr wißt, selber 3 Kinder, eines ADSH + eine schwere Hüfterkrankung. Und weiß Gott so viel durch gemacht in den letzen Jahren, das ich schon mehrmals am ende war.

Was ich nicht brauche und auch nicht nötig habe, ist mich auf Diskussionen ein zu lassen, von Leuten, die anscheinend ihren Frust hier ablassen wollen. Ich möchte mich hier nur austauschen.
Und natürlich weiß ich auch nach knapp 2 Jahren noch lange nicht alles über ADS oder Therapieformen oder über kompetente Ärzte.
Aber ein bißchen Erfahrung habe ich schon. Und wenn jemand bezweifelt, was ich schreibe, kann man doch einfach höflich nach fragen. Oder sind wir nun soweit, das man jemanden, den man nicht kennt, so abkanzeln muß?

Man liest nur die Wörter, nicht wie sie gemeint sind, nicht war?

Es wäre schade, wenn ich dadurch das Forum für mich aufgeben müßte. Denn ich habe zu solchen "blöden" Diskussionen und Anmachen, noch keine Zeit und keine Lust.
Yvonne

Antworten:

Hallo Yvonne,

so ist es mir auch schon mal gegangen.

MAN IST EHRLICH - - - - UND BEKOMMT VOLL EINEN DRAUF.

Das gibt sich mit der Zeit.

Ausserdem ist es hier im Forum so toll, dass man garnicht aufhören kann mit zulesen .

Kopf hoch das wird schon wieder .

Liebe Grüße
Beate

von Beate Mahr - am 24.08.2001 06:31
Hallo Yvonne,

schade, dass du das so siehst!

Mir hat dieses Forum schon sehr oft ganz toll geholfen, einfach weil die Leute da sind und diese Probs kennen.

Allerdings haben hier ja auch einige schon einen ganz schön langen Weg hinter sich und reagieren impulsiv :-)

Wenn man selber ADS hat und evtl. dauernd "angegriffen" wird, kann ich die Reaktionen schon verstehen, auch wenn manche natürlich nicht in Ordung sind.

Ist aber immer so'ne Sache mit dem erst Denken dann Schreiben.

Hier bekommt man doch wirklich viele gute und kompetente Tipps.

Nimm's nicht persönlich, DU wirst doch nicht angegriffen, sondern eher die "Sache" selber.

Viele Grüße
Susi

von Susi - am 24.08.2001 06:43
hallo yvonne,

ich halte mich eigenlich nach möglichkeiten mit solchen dingen zurück,manches brennt mir auch unter den fingern es hier mitzuteilen ,aber dann lasse ich es doch sein,da man immer mit sollchen reagionen zu rechnen hat.das tue ich mit deswegen nicht an da ich danach dann zweifel bekommen würde ob mein handeln auch richtig wäre.

ich habe auch drei ads-kinder (7,5j.,2x 4,4j).meine tochter bekam 2000 ihre diagnosse.und ich habe mir wissern angeeignet und ads.meine zwillinge haben viele anzeichnen von ads.

da ich schon seit den christian(einer der zwillinge)9.monante alt ist in behandlung bin wegen seiner allergie ,dann kann mit 15 monaten uniklinik hinzu da er noch nicht laufen konnte,und eine erwicklungsverzögerung hatte(hat),und und und.obwohl ich das gefühl habe das er intelligent ist aber nicht zu ende bringt,sich nicht konzentieren kann und längere zeit aufmerksam zu sein fällt ihm schwer.er scheint auch so einige anzeichen von aspreger autismus zu haben.aber das wird noch im oktober überprüft.

alexander ist ständig unterwegs und wenn er spielen soll dann hat er nicht lange ruhe hat keine konzentration unfd aufmerksamkeit,aber dafür jede menge chame,damit versucht er einen un den finger zu wirklen.

in juni 2000 hatten wir einen gutachten-termin für der sonder-kindergarten und da wurde mir gaesagt das die beiden auchg ads-kinder sind.und wir haben seit den dann noch weitere untersuchungen machen lassen und sind noch weiter in behandlung.

es ist einfach schon ein berugendes gefühl das man nicht daran selbst schuld ist.halt das man die kinder schon versucht richtig zu erziehen.

ich bin konzequenter geworden .dankt eines elternseminars wie ich unzugehen habe mit ads-kindern.

sorry,möchte keinen angriffen,aber viele von euch haben schon viele stressvolle jahre hinter euch und manche schreiben auch hätte ich es nur früher gewusst.

aber sobald einer(e) schreibt er habe ein kleines kind2-3j. die diagnosse ads bekommen dann wird dagegen sturmgelaufen.ads-diagnosse bei kleinkindern heisst ja auch nicht gleich immer ritalingabe.

was ist dann so schlimm daran wenn man dann schon mal wiegenstens die diagnosse hat?

ich selbst habe auch ads und als ich die diagnosse hatte da war es als ob eine schwere last von meinen schlutern gefallen wäre.

natürlich gibt es ads ähnliche symtome.

eine frage an euch alle.was man euch denn so sicher das euer(e) kind(er) und euch erwachsene ads habt?

denkt man an eure kinder( und an euer(wie ihr noch klein wart) die ads haben und wie wart ihr?dann wiest ihr auch aus welchen grund hier einigene ads bei kleinen kindern vermuten.

noch was:es soll so sein das ads an mindesten 2 verschiedenen orten(zu hause und schule/kindergarten).so es gibt auch kinder die das nicht aufweisen und haben trotzdem ads und das habe ich von 2psyolginen die sich mit ads gut mit ads ausgekennen.ich bin auch der meinung das es so ist.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 24.08.2001 07:20
Hallo Yvonne,

ich habe dich gefragt, welche Diagnosekriterien der Arzt bei der 2-jährigen angewandt hat bzw. ob du deine Freundin fragen kannst. Ich warte gerne weiter auf eine Antwort, die du natürlich nicht schuldig bist zu geben, nur so viel zu deinem Einwand.

>kann man doch einfach höflich nach fragen

Und ich fand meine Frage auch absolut höflich formuliert. Aber das ist ja alles relativ, mit der Höflichkeit.

>Ich hatte eine Frage gestellt, und nicht erwartet, auf ein Tribunal zu kommen. Diejenigen wissen jetzt, wer gemeint ist.

Wenn man sich in einem öffentlichen Diskussionsforum äußert, muss man eben mit Antworten rechnen. Genauso geht es anderen auch, nur da sind wir uns einig, wenn z.B. Algen angeboten werden usw.

>die anscheinend ihren Frust hier ablassen wollen

Also, das finde ich nicht nett. Du weißt genauso gut, dass gerade die Postings zu der 2-jährigen keine Frustablasser waren, sondern kritische Einwände. Bitte lasse sie einfach als solche stehen. Du musst sie dir ja nicht zu deiner eigenen Meinung machen, aber kritisches Nachfragen als Frustablassen zu bezeichnen halte ich einfach nicht für einen fairen Diskussionsstil. (Oder hast du Belege?)

Also: wenn mir jemand die Diagnosekriterien einer Aufmerksamkeitsstörung für ein 2-jähriges Kind nennen kann, werde ich gerne nochmal mein Konzept von ADS überdenken. Solange das aber nicht passiert, halte ich mich an die offiziellen Diagnosekriterien. Und da tauchen m.E. 2-jährige nicht auf. Dass die Probleme in diesem Alter schon auftreten können, ist klar. Und vor dem 7. Lebensjahr sogar auftreten müssen, steht auch bei den offiziellen Kriterien. Das habe ich nie bestriten.

Meine Befürchtung ist nur, dass sich ADS und die Diagnose immer mehr verwässert, die Kinder immer jünger werden, Ritalin immer schneller verschrieben wird und irgendwann das eintritt, was unsere Kritiker jetzt schon behaupten. Und aus diesem Grund widerspreche ich auch mami-maus, die schreibt:

>noch was:es soll so sein das ads an mindesten 2 >verschiedenen orten(zu hause und schule/kindergarten).so >es gibt auch kinder die das nicht aufweisen und haben >trotzdem ads und das habe ich von 2psyolginen die sich >mit ads gut mit ads ausgekennen.ich bin auch der meinung >das es so ist.

ADS hat seine Diagnosekriterien und wir täten alle gut daran, das nicht aufzuweichen!

von Pia - am 24.08.2001 08:03
hallo pia,

wäre nett wenn du das nächste mal an mich schreiben würdest,da ich docvh tatsächlich es fast überlesen hätte.

du scheinst es nicht richtig zu verstanden und haben was ich meinte.


ein beispiel für einen erwachsen.man versucht ordnug zu machen(aufräumen,puzten ..)in der wohnung,doch man schafft es nicht.

fragt dann ein(e)freund(in) kannst du mir helfen(helfersydrom)kommen,da er(sie) krank ist,mir die wohnung zu putzen.was macht man ,man tut es.

man selbst für sich was tut das schafft man nicht.der eigenantriebt für ein anfangen fehlt.aber motivation für andere ist da.

ein beispiel für ein kind:mutter sagt zu kind das es aufräumen soll es macht es nicht auch nach dem 10x nicht.

in kindergarten ist es immer bei den ersten wenn es ums aufräumen geht.

oder es ist ungekehrt:kind räumt zu hause auf und im kindergarten weigert es.

ichg hoffe ich konnte dir damit erwas verständlicher machen was ich damit meinte.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 24.08.2001 08:27

Re: Schade..an Pia und Yvonne

Hallo Pia

Ich finde Du hast vollkommen Recht, so sehe ich das auch.


Hallo Yvonne

Es wollte Dich sicher niemand angreifen, sondern jeder nur einen Rat
geben und jeder sieht die Dinge nun mal anders.

Lass Dir das bitte noch mal durch den Kopf gehen und betrachte die
Antworten als das was es war nämlich ehrlich gemeinte Meinungen
und die können halt unterschiedlich sein.

Also nimm es nicht so schwer, Kopf hoch und stelle ruhig weiter Deine
Fragen was Du für Dich dann animmst entscheidest nur Du alleine.

Liebe Grüße Antje

von Antje - am 24.08.2001 08:37

Hallo mami-maus

Hallo mami-maus,

ich wollte erst an dich schreiben, aber das war mir dann zu mühsam, so viele extra Postings. Aber hast recht, man überliest so viel.

Probleme beim Aufräumen sind ja kein Diagnosekriterium für ADS. (Kann ein Anzeichen sein, klar.) Aber ich verstehe jetzt besser, was du meinst. Glaube ich zumindestens.

Ein Kind, das sich nur_im_Kindergarten_in_verschiedenen_Bereichen auffällig verhält, ansonsten gut zu haben ist, hat kein ADS. Dann gibt es ein Problem im Kindergarten und nicht ein Problem im Kind.

Ein Kind, das sich nur_zu_Hause_in_verschiedenen_Bereichen auffällig verhält, ansonsten gut zu haben ist, hat kein ADS. Dann gibt es ein Problem mit dem Erziehungsverhalten der Eltern o.ä.

Bei der Diagnose wird von einer angeborenen Stoffwechselstörung ausgegangen und dieser Stoffwechsel wirkt immer. Im Kindergarten, zu Hause, in der Schule, bei Freunden. Und bei verschiedenen Tätigkeiten.

Dass eine verständnisvolle Umgebung die Probleme mindern kann, wie du schreibst, wird bei den Diagnosekriterien berücksichtigt, da ja nicht in ALLEN Bereichen diese Probleme auftauchen müssen, sondern nur in mindestens zwei Bereichen. Und eben genau damit soll ausgeschlossen werden, dass nicht in der Umwelt die Ursache der Verhaltensprobleme zu finden ist, sondern im Kind selbst.

ADS ist kein Erziehungsfehler der Eltern, der Erzieher, der Lehrer usw. und daher haben die Kinder überall Probleme. Wenn noch keine Diagnose vorliegt, aber wir sprechen ja gerade über die Diagnosekriterien.

Und ich finde gerade dieses Kriterium so wichtig, denn es schützt doch davor, dass gesagt werden kann, "Dann haben die Eltern Schuld, wenn es dort so ist und bei uns ganz anders".

(Auch schlechte Augen gibt es nicht nur in einem Lebensbereich)

Ist es jetzt klarer, warum es wichtig ist, das zu beachten?

von Pia - am 24.08.2001 08:52
Hallo Pia,

Deine Frage war höflich und somit warst Du auch nicht gemeint!
Es ist mir schon klar, das man hier diskutiert. Aber aus der Entfernung kann man doch nicht beurteilen, ob nun ein Kind ADS hat oder nicht. Auch nicht, wenn ich jetzt erkläre, wie z.B. dieses 2jährige Kind ist. Deshalb kann man doch in vielen Fällen nur einen Tip geben. Das hatte ich mir für diese Mutter erhofft. Denn wie schon erwähnt war mein Sohn bei seiner Erstdiagnose, übrigens bei dem selben Kinderpsychologen, schon 5 1/2 Jahre alt.
Nun zu Deiner Frage: Es wurde ein EEG gemacht, eine normale körperliche Untersuchung (wie sie auch bei den Vorsorgeuntersuchungen gemacht wird), es wurde mit dem Kind gespielt, zumindest wurde es versucht.
Die Kleine kann nicht still sitzen, nicht spielen, nur toben. Sie lernt aus keiner einzigen Situation heraus. Heißt, sie läuft ständig gegen die gleiche Tür, oder fällt 100mal von der Couch, klempt sich usw. Sie empfindet kaum Schmerzen. Hört nie, ist aggressiv gegenüber anderen Kindern (ohne ersichtlichen Grund), zappelig, macht alles sofort, ohne jemals darüber nach zu denken.
Ihr ganzes Verhalten ist keinesfalls "normal". Sondern sie ist schon sehr auffällig. Meiner Meinung nach, ich bin nun aber nur eine betroffene Mutter.

Der Psychologe hat der Mutter geraten, konsequent zu erziehen und zu versuchen, dem Kind nicht böse zu sein, da es nichts für sein Verhalten kann. Zusätzlich solle sie sich nach entsprechenden Therapiemöglichkeiten umsehen.

Wie gesagt, war ich damals auch bei diesem Psychologen. Ich war nicht begeistert von ihm, da er aufgrund von der Hüftkrankheit meines Sohnes außer einem EEG gar nichts mit ihm gemacht hat. Nur mit uns als Eltern viel geredet. Und habe mir deswegen noch mal bei einem anderen Kinderpsychologen eine Meinung eingeholt. Aber die Diagnose stimmte.
Also glaube ich auch, das das Kind meiner Freundin betroffen ist. Da es für mich wirklich kaum einen Zweifel gibt.
Ich muß das aber hier auch nicht beweisen, kann ich auch gar nicht. Fest steht für mich, das ADS angeboren ist. Und auch ich wäre froh, hätte es bei meinem Sohn jemand früher erkannt.
Denn dann hätte ich und wir als Familie ganz anders mit ihm umgehen können und uns so einige schlimme Jahre erspart.
Oder meinst Du, ADS tritt erst mit 5,6 oder noch später auf?

Yvonne

von Yvonne König - am 24.08.2001 08:53
Hallo Beate,

Du hast wahrscheinlich recht. Man muß das einfach wegstecken, damit man weiter dieses (tolle) Forum nutzen kann!
Aber manchmal ist es zum aus der Haut fahren...
Yvonne

von Yvonne König - am 24.08.2001 08:54
Hallo Susi,

sicher hast Du recht. Man schreibt nur selten, nach dem man gedacht hat. Wird mir auch nicht oft anders gehen.
Nur hat es solche Streitigkeiten schon so oft gegeben. Da kann man doch mal erst überlegen, ob man die Leute kennt, bzw. schon von ihnen gelesen hat und ob man mit demjenigen nicht auch anders umgehen kann. Ich versuche auch immer, erst mal nach zu fragen, bevor ich urteile.
Danke für Deine Reaktion,
Yvonne

von Yvonne König - am 24.08.2001 08:56

Re: Hallo mami-maus Nachtrag

>nur_im_Kindergarten_in_verschiedenen_Bereichen auffällig verhält

Da habe ich zu viel verbunden:

Sollte heißen:

nur_im_Kindergarten, evtl. auch in verschiedenen Bereichen auffällig verhält, ansonsten gut zu haben ist, hat kein ADS. Dann gibt es ein Problem im Kindergarten und nicht ein Problem im Kind. (Sogar wenn es nicht nur das Aufräumen betrifft, sondern den ganzen Kindergartenaltag, ist es noch kein ADS.)

von Pia - am 24.08.2001 08:57
Hallo Mami-Maus

vielen dank für Deinen Eintrag, dem ich mich im großen und ganzen nur anschließen kann!
Yvonne

von Yvonne König - am 24.08.2001 08:57
Hey Yvonne,
es sind jetzt schon einige Antworten auf Dein "Schade" gekommen und Du solltest vielleicht Deine Einstellung zu den postings nochmal überdenken.

Jeder mußte und wird unterm Strich "seinen" Weg gehen, den er für Richtig hält. Dies habe ich für mich jedenfalls festgestellt.

Unseren Sohn (heute fast 12), der als Pflegekind (mit 3,5J)zu uns kam, haben wir damals unserem Kinderarzt vorgestellt, da es eindeutig war, daß er in der Entwicklung ca. 1 Jahr zurück ist.

Der Arzt diagnostizierte seinerzeit bereits MCD (hieß damals noch so) und ich hatte keine Info's darüber, was das war.

Wir haben therapiert "was das Zeug hielt" und waren frustriert darüber, das so gut wie nichts half.

Mit 7 Jahren haben wir Patrick in den Schulkindergarten gegeben, da er für die Grundschule nicht reif war.
Erst dort wurden wir auf Hyperativität und evtl. ADS aufmerksam gemacht.

Neue Untersuchungen - neue Tests!!!!!!!
Unser Sohn merkte, daß er "nicht normal" ist

Daraufhin wurde zu den laufenden Therapien Ritalin gegeben, worauf auch endlich die Therapien Erfolg zeigten.

4 !!!! wertvolle Jahre im Leben eines Kindes.

Ich mache MIR den Vorwurf:
warum hast Du nicht sofort Deinem Kinderarzt vertraut!!
Wir hätten so viel eher helfen können!!

Heute muß ER lernen damit umzugehen, was wir versäumt haben.

Laß Dich von den vielen Meinungen nicht von DEINEM Gefühl und Weg abbringen.
Sie sollten sicher nicht als Tribunal gelten.
Nimm es als Anregung dafür Dein Wissen zu erweitern und der ganzen Sache nach wie vor kritisch gegenüber zu stehen.

Je früher die Diagnose steht, desto besser! Ob nun mit oder ohne Medikament.

Also laß Dich nicht unterkriegen, lies und schreibe weiter ;-)) und fühl Dich herzlichst gegrüßt
Angelika

von Angelika - am 24.08.2001 09:24

Re: Hallo pia

hallo pia,

kann sein das du mich nun doch nicht so ganz verstanden hast.
ich weiss auch nicht wie ich es dir noch vermitteln soll,was ich meine.


es war bei mir zumindenstens so bei der diagnosse so,das ich unter anderem auch vieles fragenbögen ausfühlen musste und da waren auch 2 fragen wie in dem beispiel für den erwachsenen die ich aufgeführt habe.

gruss

von mami-maus - am 24.08.2001 09:25

Re: Hallo pia zum 2x

hallo pia,
ich wollte die ganze seite hierher kopieren,aber die seite wollte nicht.

wenn du möchtest ann schaue ihn dir an und dann verstehst du dsas beispiel mit dem erwachsenen.

gruss mami-maus
[www.ads-zentrum.de]


von mami-maus - am 24.08.2001 09:36

Re: Hallo pia zum 2x

(Eigentlich müsste ich ja dringend für die Uni was machen ...)

>wenn du möchtest ann schaue ihn dir an und dann verstehst du dsas beispiel mit dem erwachsenen.

Hallo mami-maus, ich verstehe dich nicht. Bzw. ich zweifle, ob wir über die gleiche Sache reden ...

Diesem Absatz von dir habe ich widersprochen und darauf bezogen sich meine Postings an dich:

>noch was:es soll so sein das ads an mindesten 2 verschiedenen orten(zu hause und schule/kindergarten).so es gibt auch kinder die das nicht aufweisen und haben trotzdem ads und das habe ich von 2psyolginen die sich mit ads gut mit ads ausgekennen.ich bin auch der meinung das es so ist.

Willst du mir jetzt zeigen, dass es auch bei Erwachsenen für eine ADS-Diagnose reicht, wenn sie z.B. Probleme in der Partnerschaft haben und ansonsten alles bestens läuft?

Oder geht es dir um etwas anderes? Dann reden wir wohl aneinander vorbei ...

Mir geht es nur um diese 2 oder mehr Lebensbereiche (Arbeit, Schule, Beziehung, Freizeit, Kindergarten, ...) in denen es Probleme geben muss, um an ADS denken zu können.

von Pia - am 24.08.2001 09:45

Re: Hallo pia zum 2x Nachtrag

>Willst du mir jetzt zeigen, dass es auch bei Erwachsenen für eine ADS-Diagnose reicht, wenn sie z.B. Probleme in der Partnerschaft haben und ansonsten alles bestens läuft?

Ähm, ohne dem "auch" natürlich. Also:

Willst du mir jetzt zeigen, dass es bei Erwachsenen für eine ADS-Diagnose reicht, wenn sie z.B. Probleme in der Partnerschaft haben und ansonsten alles bestens läuft?

(Ich muss jetzt wirklich ran an meine Arbeit, auch an Yvonne antworte ich später, sonst bleibe ich hier noch ewig hängen. *seufz*)

von Pia - am 24.08.2001 09:48

Re: Hallo pia zum 2x Nachtrag

liebeste pia,

ich versuche es noch einmal,falls du es möchtest.lese mein beispiel besonders das von erwachsenen,da wir da ja wohl nun gelandet sind,nochmals durch.

das erste was ich damit meinte ,einen anfang zu finden un was anzufangen(fehlende motivation).

das zweite was ich meinte:es geht ums gleiche aber da kommt die hilfbereitschaft durch.

pia eigendlich lieferst du gerade ein gutes beispiel(ich oute mich auch,sollte eigendlich auch was anderes tun),wir schreiben uns hier einen wolf,aber wir sollen wollten,müssen was anderes machen und schaffen es einfach nicht.

mag sein das es aus deiner sicht am thema vorbei geht.
ich versuche dir nur an hand eines beispiels was klarzumachen was mit diagnosse-kritirien zu tun hat.

kann sein das ich mal wieder auf der leitung stehe.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 24.08.2001 10:36

Re: Hallo pia zum 2x Nachtrag

hallo pia,


Willst du mir jetzt zeigen, dass es bei Erwachsenen für eine ADS-Diagnose reicht,
wenn sie z.B. Probleme in der Partnerschaft haben und ansonsten alles bestens
läuft?

nein,das möchte ich nicht.ich habe auch partnerschaftsprobleme ,aber ich denke mir das wird auch irgendwann wieder besser.je besser ich mit all den ungehen zu lerne.(wohltest du bestimmt icht lesen,musste es aber schreiben).

ich meine ich muss dir bestimmt nun nicht anfangen aufzuzählen wo es beim adsler noch probleme gibt.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 24.08.2001 10:52
Hallo zusammen

ich lese jetzt die ganzen Postings und finde es fast witzig, was daraus geworden ist.
Für mich ist die Sache damit jetzt erledigt, danke für Eure rege Beteiligung!
(Mit "Sache" meine ich, die Diskussion um das miteinander umgehen)

Ich werde mich weiterhin am Forum beteiligen und Fragen stellen, und versuchen, die Postings, die mir zu hart erscheinen, einfach zu überlesen. Vielleicht gelingt mir das...

Lieben Gruß an Alle und ein schönes Wochenende,
Yvonne

von Yvonne König - am 24.08.2001 11:07

Re: Hallo pia zum 2x Nachtrag

>ich meine ich muss dir bestimmt nun nicht anfangen aufzuzählen wo es beim adsler noch probleme gibt.

Genau auf diesen Satz habe ich gewartet. Nur das wollte ich zeigen. Mir ging es nicht ums Aufräumen, oder um Hilfsbereitschaft usw. Das sind Details. Und da sind wir ja auch einer Meinung, denn ich kann das alles nachvollziehen, was du geschrieben hast. Aber darum ging es mir gar nicht.

Es ging mir nur um die mindestens 2 Lebensbereiche, in denen Probleme auftreten müssen. Und da habe ich mich an deinem Absatz hier gestört:

>noch was:es soll so sein das ads an mindesten 2 verschiedenen orten(zu hause und schule/kindergarten).so es gibt auch kinder die das nicht aufweisen und haben trotzdem ads und das habe ich von 2psyolginen die sich mit ads gut mit ads ausgekennen.ich bin auch der meinung das es so ist.

Also mami-maus,

jetzt haben wir beide viel Energien reingesteckt. Es ist gar nicht so einfach, nur mit ein paar Worten etwas zu klären. Es gibt einfach zu leicht Missverständnisse.

Vielleicht sollten wir uns da nicht so reinsteigern? ;-)

von Pia - am 24.08.2001 11:08
Hallo Yvonne, aber von mir bekommst du noch eine Antwort.

Zu der Diagnose und so, nachdem du mir auch geantwortet hast.

Nur - wollte ich mich eigentlich hier gar nicht so lange aufhalten heute Vormittag. *seufz*

Also später dann.

Danke aber schon mal für dein Posting heute morgen.

von Pia - am 24.08.2001 11:11

Einige Gedanken zur Selbsthilfe

Hallo Pia,

das du schreibst ist definitiv nicht richtig. Es gibt einige ADS'ler, die nicht in Kiga *und* zu Hause auffällig sind. Bei den ADS'lern liegt die 2. Situation in einem anderen Bereich.

An alle,

Allgemein denke ich, dass es nicht die Aufgabe von uns Eltern ist zu beurteilen, ob ein Kind ADS haben kann oder nicht. Das ist *immer* die Aufgabe eine Arztes oder eines Psychologen. Die Aufgabe von uns Eltern liegt in der Selbst*hilfe*. Selbsthilfe schließt negatives Beurteilen und Werten aus.

Auch das Beurteilen der Gründlichkeit einer Diagnose halte ich in einem Forum für sehr bedenklich und kontraproduktiv. In einem kurzen Posting werden Dinge immer nur auszugsweise wiedergegeben. Aufgrund einer gewollt unvollständigen Erzählung (denn alles zu erzählen würde einerseits den Rahmen des Forums sprengen, aber andererseits auch die Intimsphäre des Schreibers verletzen) die Vorgehensweise eines Fachmannes zu beurteilen halte ich für schlicht anmaßend und selbstüberschätzend.

Ich denke, auch als impulsiver ADS'ler sollte man immer im Kopf behalten, dass wir Eltern oder selbstbetroffene Erwachsene ohne Kinder sind. Keiner von uns ist Fachmann oder Fachfrau. Einige haben nur ein betroffenes Kind, so dass jeglicher Vergleich zu anders betroffenen, evtl. auch stärker betroffenen Kindern fehlt. Auch sind die Familiensituationen immer anders. Das sind nur einige Gründe, warum in der Selbsthilfe Beurteilungen am falschen Platz sind.
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 24.08.2001 12:29

Re: Einige Gedanken zur Selbsthilfe

Hallo Dagmar,

>das du schreibst ist definitiv nicht richtig. Es gibt einige ADS'ler, die nicht in Kiga *und* zu Hause auffällig sind. Bei den ADS'lern liegt die 2. Situation in einem anderen Bereich.

Das habe ich auch nicht geschrieben.

Ich habe geschrieben, es müssen Auffälligkeiten in mindestens zwei Lebensbereichen da sein, damit eine ADS Diagnose gestellt werden kann. Zum_Beispiel im Kindergarten und zu Hause.

So sehen das die Richtlinien vor.

Was meinst du mit 2. Situation?

Dass ADSler zu Hause nie Auffälligkeiten zeigen? *wunder*

von Pia - am 24.08.2001 12:42

@dagmar

weißt du, von mir aus bastelt euch die diagnosen selbst. hier die richtlinien der dsm IV:

>Beeinträchtigungen durch diese Symptome zeigen sich in zwei oder mehr Bereichen (z.B. in der Schule bzw. am Arbeitsplatz und zu Hause)

ich ziehe mich jetzt zurück, es ist müßig, wenn die leute nicht einmal bereit sind, nachzulesen.
ADD-Online: Diagnose DSM IV


von Pia - am 24.08.2001 12:49

Re: Zwei Bereiche

Hallo Pia,

>>Dass ADSler zu Hause nie Auffälligkeiten zeigen? *wunder*>>

ja, diese ADS'ler gibt es. Es sind im wesentlichen die Hypoaktiven mit nicht so stark ausgeprägter Impulsivität. Und es sind im wesentlichen Einzelkinder. Oft sind es Mädchen. Wie gesagt, ADS gibt es in sehr unterschiedlichen Ausprägungen.

Gerade die Mütter dieser Kinder können kaum glauben, dass ihr Kind ADS haben kann, denn zu Hause in der 1:1-Siatuation kann es sein, dass manche Kinder nicht sehr auffällig sind. Dazu kommt, dass gerade Mütter von Einzelkindern auch wenig Vergleichsmöglichkeiten in der Entwicklung haben. Einige Mütter denken, ihr Kind entwickelt sind ganz normal und können den Kiga oder die Schule gar nicht verstehen, die Entwicklungsdefizite beschreibt. Das ist doch auch logisch. Wir Mütter lieben unsere Kinder so wie sie sind und machen uns nicht auf die Suche nach Defiziten. Das bedeutet aber für die Kinder, dass die Mütter keine Auffälligkeiten sehen und beschreiben, obwohl sie vorhanden sein können.

Das Ganze ist eben nicht so einfach, dass man nach einem Katalog vorgehen kann. Wäre es das, bräuchte man keine Fachleute. Und wie komplex das Ganze ist, merkt man erst, wenn man sehr sehr viele ADS'ler unterschiedlichen Alters kennt und in verschiedenen Situationen erlebt.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 24.08.2001 12:57

Re: @dagmar

Richtig Pia,

aber ein ganz wichtiges Wort haben viele der Diskutanten überlesen.

Dort steht: *z.B.* als zum Beispiel.

Es steht nichts davon, dass die Symptome zwingend zu Hause vorkommen müssen und falls dies nicht der Fall wäre, eine ADS-Diagnose ausgeschlossen wäre.

Das wurde aber im Verlaufe der Diskussion gefolgert. Und genau daran sieht man, wie wichtig ein differenziertes Vorgehen und Wissen ist und dass wir Eltern natürlich weder Diagnosen stellen noch verwerfen können.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 24.08.2001 13:02

Re: Zwei Bereiche

>>Dass ADSler zu Hause nie Auffälligkeiten zeigen? *wunder*>>

>ja, diese ADS'ler gibt es. Es sind im wesentlichen die Hypoaktiven mit nicht so stark ausgeprägter Impulsivität. Und es sind im wesentlichen Einzelkinder. Oft sind es Mädchen. Wie gesagt, ADS gibt es in sehr unterschiedlichen Ausprägungen.

Ich sehe, wir haben ein Kommunikationsproblem.

Ich schrieb nicht, dass alle ADSler zu Hause Auffälligkeiten zeigen müssen. Wenn das so verstanden wurde, habe ich mich schlecht ausgedrückt.

Und ich verstand dich dahingehen, dass ADSler *nie* Auffälligkeiten zu Hause zeigen. Und das wunderte mich, weil das Forum ja von solchen Problemschilderungen voll ist ...

Halten wir doch einfach fest: manche zeigen sie, manche nicht. Das habe ich nie anders gemeint. Und war auch nicht mein Thema.
ADD-Online: Diagnose DSM IV


von Pia - am 24.08.2001 13:06

Re: @dagmar

Gut, Dagmar.

Wenn das so verstanden wurde, dann gab es ein Kommunikationsproblem.

Gemeint war: es müssen in mindestens 2 Bereichen Probleme auftreten, daher schrieb ich:

>da ja nicht in ALLEN Bereichen diese Probleme auftauchen müssen, sondern nur in mindestens zwei Bereichen.

Das schrieb ich und nun kann da jeder reinlesen, was er will. Nachlesen hilft manchmal. (Ja, jetzt bin ich genervt.)

Und es war meine Antwort auf mami-mausis Posting, dass ein Bereich reichen würde. Dem sonst niemand widersprochen hat ...

von Pia - am 24.08.2001 13:10

Re: Einige Gedanken zur Selbsthilfe

>das du schreibst ist definitiv nicht richtig. Es gibt einige ADS'ler, die nicht in Kiga *und* zu Hause auffällig sind.

>Bei den ADS'lern liegt die 2. Situation in einem anderen Bereich.

Nun, nur um noch mal zu verstehen, wo das Problem auftrat:

Ich wurde falsch verstanden aus welchen Gründen auch immer.

Und habe dich missverstanden, da ich deinen Satz "Bei den ADS'lern liegt die 2. Situation in einem anderen Bereich." so verstanden habe, das er für alle ADSler gelten soll. ("den ADSlern")

Statt "den ADSlern" war aber bei "diesen ADSlern" gemeint. Oder?

von Pia - am 24.08.2001 13:14

Re: @pia

hallo pia,
ob dus glaubst oder nicht ich bins und nu verstehe ich gar nicht mehr.ich wollte mich in nichts reinsteigern.ich wollte dir nur versuchen zu erklären was ich damit meinte,das es nicht immer 2 bereiche sein müssen.o.k. laut diagnosse kriterien ja.

glaube mir adsler können es auch schaffen(besonders erwachsene)sich anzupassen.fallen weder auf der arbeit
noch sonst wo auf und zu hause sie die wahren tyrannen.

Pia schrieb:
>
> Gut, Dagmar.
>
> Wenn das so verstanden wurde, dann gab es ein
> Kommunikationsproblem.
>
> Gemeint war: es müssen in mindestens 2 Bereichen Probleme
> auftreten, daher schrieb ich:
>
> >da ja nicht in ALLEN Bereichen diese Probleme auftauchen
> müssen, sondern nur in mindestens zwei Bereichen.
>
> Das schrieb ich und nun kann da jeder reinlesen, was er will.
> Nachlesen hilft manchmal. (Ja, jetzt bin ich genervt.)

wie kommt es das du genervt bis? und verstehen tue ich auch nicht was du meinst?

> Und es war meine Antwort auf mami-mausis Posting, dass ein
> Bereich reichen würde. Dem sonst niemand widersprochen hat ...

das versehe ich jetzt nicht?

gruss mami-maus

von mami-maus - am 24.08.2001 13:33

Auf Wiedersehen

Liebe Dagmar,

dieses ist auch nicht der Sinn von Selbst*hilfe*.

Das ist Schreib und Leseuntericht deinerseits.
Und lesen solltest du auch etwas besser.

Mir reicht das jetzt hier. Ich schreibe hier vorläufig nichts mehr,
da das, was du darunter verstehst, weit davon entfernt.

Ich werde dir bei Gelegenheit, weil ich jetzt weg muss, in einer
Privatmail versuchen zu erklären worum es geht.

Aber nicht in der Öffentlichkeit. Das ist für uns alle nämlich
kontraproduktiv.

Gruß
Maximilian

von Maximilian - am 24.08.2001 16:57
Hallo Dagmar,

ich schließe mich Dir voll und ganz an. Das ist auch meine Meinung!
Yvonne

von Yvonne König - am 24.08.2001 17:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.