Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
37
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
mami-maus, Hoschi, Silvia01, Jessica, Pia, PetraT, Friederike, Carrie, Ela, Bernadette, ... und 8 weitere

ADS bei Erwachsenen, wie macht das sich bei Euch bemerkbar

Startbeitrag von Bernadette am 27.08.2001 07:54

Hallo alle zusammen, mal eine blöde Frage.
Ich lese immer ADS bei Erwachsenen, welche Symtome hat man den da, ist das denn dannn immer gleich ADS?
Ich denke, wie bei den Kindern haben viele irgendwelche Symtome, aber wer sagt das es ADS ist. Und wie geht Ihr da mit um. Wenn Ihr Medikamente nehmt, änderte sich dann bei Euch was? Konzentrations mäßig usw.?
Meistens geht man doch nur mit den Kindern zum Arzt, aber selber?
Ich glaube schon das ich das auch hätte, wüßte aber nicht ob ich mich testen lassen soll. Und wenn ja, was änderte sich dann.
Gell, das sind blöde Fragen. Intressiert mich aber schon wie Ihr damit umgeht.
Wenn ich meinen Hausarzt danach fragen würde, der würde mich glaub ich für verrückt erklären.
Gruß Bernadette

Antworten:

Hallo Bernadette,

hatten WIR darüber letztens im Chat gesprochen? Oder war das jemand anders?

Kann dir gerne etwas dazu schreiben, habe nur im Moment keine Zeit. Wenn ich mich die nächsten Tage nicht melde, dann mail mich ruhig mal an und erinnere mich *g*

Aber vielleicht bekommst du ja auch noch genügend Antworten von den ganzen anderen ADSlern ;-)

Susi

von Susi - am 27.08.2001 08:51

Mein kleines ADS Gedicht.

Eigentlich müsste ich ja heute ...., nur, dann fällt mir dieses ein, und eigentlich sollte ich jenes noch erledigen und dann weiß ich nicht mehr weiter, und verheddere mich in Details, aber da wartet ja auch noch die Uni, und putzen könnte ich auch mal wieder, und ein bisschen soziale Kontakte pflegen kann nie schaden, ach, da war ja noch die Arbeit, und ab und zu kommt eine Rechnung ins Haus (Woher um Himmels willen wissen die, dass ich hier wohne? Einen Nachsendeantrag habe ich nicht gestellt und ummelden müsste ich mich ja auch noch ... ist da eigentlich schon ein Schildchen am Briefkasten?), wo war ich stehen geblieben? ... (blickt wild und zum äußersten entschlossen um sich, da ...) .... ach, bei den Rechnungen war ich... hmm, ein paar liegen hinter dem Haufen mit „noch zu lesenden Papieren“ auf dem Stapel mit „noch zu öffnenden Briefen“ gleich neben der Ansammlung „neueste Erkenntnisse aus Geschichte, Linguistik und Chemie" ... vielleicht erledige ich das jetzt, das mit den Rechnungen, wo ist denn etwas zum Briefe öffnen, machen wir es doch ordentlich, etwas spitzes, wo nur, irgendwo lag doch vorgestern noch, ich hab’s genau gesehen ...? Mist noch mal, jetzt ist der Haufen umgefallen, und scheiße, da stand ja noch eine halbvolle Kaffeetasse, so eine Schweinerei, ... ich hab’s geahnt, der Haufen wackelte schon bedenklich und die Tasse wollte ich doch schon vorgestern ... muss sie ganz übersehen haben ... (flucht laut, kriecht unter den Schreibtisch, Staub wirbelt auf, der Hund schaut misstrauisch) Oh, das habe ich ja schon ewig gesucht, wieso liegt DAS denn hier? Auf dem Boden? Neben der Hundedecke? Habe ich das etwa dahin gelegt? (Zweifelt an ihrem Verstand. Der Hund auch.) Muss mal gleich wegräumen .... (kriecht unter den Schreibtisch hervor, klopft sich die Hose ab, sitzt wieder am Schreibtisch, in der linken Hand das neue Fundstück ... ermattet, der Blick schweift) ... Hmm, der Schreibtisch gehört auch mal wieder aufgeräumt und das Altpapier trägt sich immer noch nicht von alleine weg (kramt, wühlt, sucht) .... Uups, jetzt bin ich über’s Modem gestolpert, wieso liegt das auch ständig im Weg rum, apropos, ich habe ja schon eine Stunde keine Mails mehr abgerufen ... und wenn ich schon dabei bin, im Internet („Wie sagte Hallowell – handle it once – ) dann surfe ich mal schnell sämtliche ADS-, Diskussions- und sonstige Foren ab, ist doch viel effektiver so, nur einmal machen (freut sich über die geniale Erkenntnis und surft, fort, schreibt, liest, liest ....) ... uuih, was ist das, eine neue Entstehungstheorie zu ADS soll es geben .... häufiges Pizzaessen in der Kindheit mit anschließendem Pistazieneisverzehr löst es aus, von wegen Neurotransmitter ... grübelt, guckt verwirrt, Pistazieneis? Pizza? Stürzt zum Bücherregal, reißt sämtliche Koch-, Verhaltenspsychologie- und Tagebücher hervor, um diese neue These zu verifizieren,... Pistazieneis, Pizza, beginnt beides mit Pi wie die Kreiszahl Pi, ob da ein Zusammenhang besteht? Habe ich etwa eine geniale Idee? (Pi, Pi, Pi, hört man es leise murmeln) .... sitzt am Boden, um sich herum die Bücher, längst versunken, nach und nach gesellen sich auch die Mathebücher dazu (Pi, Pi .. sie ist in ihrem Element, liest, blättert, notiert, mal hier, mal da ... stundenlang) ... der Hund schleckte schon vor zwei Stunden den ausgeschütteten Kaffe auf, die Kontoauszüge haben sich von ihre Schreck erholt, da die Rechnungen schon längst vergessen sind ... nur sie, murmelt selbstvergssen immer wieder die magsichen Buchstaben Pi, Pi, ... bis, ja bis es dem Hund zu viel wird, denn er muss jetzt auch mal Pipi, kratzt, scharrt, legt den Kpf auf den Schoß, sie erwacht, guckt verwirrt, um sie herum Chaos ...

(Und dass das ganze als ADS Gedicht betitelt wurde ... naja, ursprünglich sollte es ein Gedicht werden. Die Pläne haben sich geändert. Und fertig ist es auch noch nicht.)

von Pia - am 27.08.2001 09:31

Re: Mein kleines ADS Gedicht.

hallo pia,

sorry,nicht böse sein,aber ich habe tränen gelacht.

aber nicht mehr lange lache ich,denn das chaos wartet auf mich.

aber du hast es schon treffend beschrieben.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 27.08.2001 09:42

Re: Mein kleines ADS Gedicht. @mami-maus

sehr schön, mami-maus, ich freue mich. :-)

so sollte es auch sein.

und ähnlichkeiten mit lebenden personen sind kein zufall.

von Pia - am 27.08.2001 09:45

Re: Mein kleines ADS Gedicht ---. pi, pi, pi ...

pi, pi, pi ... da fällt mir eigentlich nur noch ein ...

ACH PIA !!!

... wie genial treffend!

Chaotische Grüße
Anne05
Eigen-Sinn - Seiten für hochbegabte Kinder mit ADS


von anne05 - am 27.08.2001 10:17

Re: Mein kleines ADS Gedicht. @mami-maus

Hallo Pia

:-))) Ähnlichkeiten mit lebenden Personen kein Zufall??? :-))

Bei mir aber doch, ich habe nämlich kein ADS.
Du beschreibst mich aber schon ziemlich passend :-))

Liebe Grüße Antje

von Antje - am 27.08.2001 10:30

Re: Mein kleines ADS Gedicht. @mami-maus

Hallo Pia,

kommt gerade richtig!!!

Habe gerade eine dicke Auseinandersetzung mit meinem Mann.
Wochenlang geht alles gut. Friede, Freude Eierkuchen.
Und dann, ein einziger Auslöser und schon gießt er den Eimer Müll auf mich aus und stellt Sachen auf den Tisch, für die Kain den Abel doch schon totgeschlagen hat.

Alles Peripherie!!! Sage ich dann.

Ich habe es ausgedruckt und werde es ihm mal zum lesen geben. Lachen kann ich im Moment kaum darüber, weil es ja ein Stück echte traurige Wahrheit ist..

Ich stehe morgens nicht auf und mache die Kinder nicht fertig.

Dabei kann ich mich morgens meistens nicht bewegen, sehe aus als hätte ich die ganze Nacht im Steinbruch gearbeitet und anschließend noch einen gesoffen.
(Ich habe ja zusätzlich zu dem ADS den Verdacht der Fibromyalgie bei mir)

Greifen kann ich auch nichts, weil mir die Hände eingeschlafen sind und erstmal wach werden müssen.
Ach ja und der ganze Körper tut ständig weh, als hätte ich Muskelkater am ganzen Körper, der nicht weichen will....

Oh, Mann, siehst du aber heute fertig aus. (streichelt mich über die Wange)
Er scheint Verständnis dafür zu haben.

Dann passiert irgendetwas, was mich so sehr stimuliert, das ich auf einmal in Hochform aufblühe. (Ich muß vorher ein guter Simulant und Hypochonder gewesen sein.)

Ach ich könnte noch so viel schreiben. Dinge, die schon längst gegessen und vom Tisch waren, hat er gerade wieder draufgelegt und das nur, weil er sich seinem Problem nicht stellen kann, was meiner Meinung nach der Auslöser für so einen Streit gibt.

Ich könnte heulen und bin total fertig. Da denkst du, er hat es verstanden, redest ja oft genug von Symptomen und so und dann so was. Immer wieder das Gleiche und das schon das ganze Jahr wo wir verheiratet sind. Ich kann nicht mehr. Ich komme mir so mies vor.

Ich mache scheinbar alles falsch. (Was ich eigentlich nicht glaube)

Das ganze löst dann wieder Stress, Depression Unlust etc. aus und es geht erst recht nichts mehr.

Ich freu mich so sehr, wenn ich wirklich mal die Energie habe, die ich brauche. Heute morgen ging es mir ganz gut und ich bin von 7.45 bis 10.30 im Garten gewesen. Es ist bedeckt, nicht mehr so warm und es hat richtig Spaß gemacht.

Manchmal (Selten) geht es mir auch morgens so gut, dass ich gleich aufstehen kann und ernte dann den Satz: Ups, was ist denn mit dir passiert??!!

Dabei wäre ich soooooooo froh, mir würde es jeden morgen so gehen.

Heute kriege ich gesagt, dass ich ja auch aufstehen müsse, egal wie es mir geht und wenn ich auf dem Zahlnfleisch robbe, da wir ja die Vereinbarung haben dass ich Dienstag und Donnerstag die Kinder fertig mache und er den Rest der Woche.
Ist ja auch richtig. Und er bräuchte es ja eigentlich gar nicht zu machen, zumal es ja nichtmal seine Kinder sind. ABER WENN ES DOCH NICHT GEHT!!

Es macht ja auch so viel Spaß im Bett oder auf der Couch zu liegen, überall Schmerzen (Liegeschmerzen) Pudding in den Knochen zu haben und keine Kraft zu haben. Dabei ist aber das Hirn hellwach. In Gedanken erledigst du dies und das, weißt genau wie was zu tun ist und würdest ja so gerne auch nur 10 % von der Energie haben, die die Kinder aufbringen können.....

Klar, das war schon immer mein Traum.

Leute ich bin so fertig, ich weiß gar nicht mehr, wie es weitergehen soll,.

Dabei könnte ich so glücklich sein.

Jetzt muß ich irgendetwas kochen und habe überhaupt keinen Plan.

Und Hunger erst recht nicht.

Gerade sind die Jungs aus der Schule gekommen. Ich muß jetzt Schluß machen.

*ambodenzerstörte*

Grüße von

Silvia

von Silvia01 - am 27.08.2001 10:40
hallo pia,

nun dann bin ich verschont geblieben..... toller beitrag grins, trän....

ich habe ordnungssinn bis zum putzwahn.....(obwohl verschwinden tut immer mal was aber das findet sich dann bei meinem sausebraus wieder z.b. kaffeelöffel)

ich liebe den geregelte ablauf, wehe es kommt mal was dazwischen (spontanität igitt igitt) da werde ich schon ganz schön fuchsig....

es geht nix über einen tabellarisch aufgestellten, immer gleich bleibenden tagesablauf....

von unregelmässigkeiten bekomme ich "herzrythmusstörungen" haha

grüße
hoschi

von Hoschi - am 27.08.2001 10:51

Re: Mein kleines ADS Gedicht. @mami-maus

oh gott sylvia,

das tut mir so leid......

leider weiss ich keinen rat....

aber ich hoffe, es hilft dir ein wenig, dass einige menschen an dich denken...

liebe grüße hoschi

von Hoschi - am 27.08.2001 10:55

Re: an silvia

hallo silvia,

pias ge(sch)dicht(e) hat mich halt zum lachen gebracht.laxchen soll ddoch die beste medizin sein wenn es einen schlecht geht.

ich weiss nicht was ich dir schreiben soll.

es macht sich in mir einen traurigkeit breit und ich verstehe dich.

ich war an samstag auf einen patiententag
wo es über fibromyalgie ginn.der bericht einer betroffenen beschreibt was du geschrieben hast.falls du meine mail letztens bekommen hast ,dann weisst du das ich es vermutlich auch habe.

ich schreibe dir einfach mal wo ich heute überall schmerzen hatte und habe,aber bitte falle dadurch nicht noch tiefer in dein loch:

meine hände waren steif,füsse tun weg als ob ich gestern 100km gelaufen wäre.arme besonders ellebogen,schulterbereich,mitte des rücken,knie,und....
ich fühle mich echt beschi....

ich nehme seit letzter woche zu ritalin noch zolof und meine stimmung ist wesendlich besser,und dadurch empfinde die schmerzen nicht mehr so schlimm.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 27.08.2001 11:05

Re: Mein kleines ADS Gedicht.

AAAAAAAllerliiiiiiiiieeeeeeeeeebst!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Habe selten so gelacht.

Gruß

Ela

von Ela - am 27.08.2001 11:24

Re: an silvia

Hallo Silvia,

wenn ich jetzt sagen würde, ich verstehe Dich würde ich lügen. Weder kenne ich die Krankheit, noch die damit verbunden Schmerzen.

Ich wünsche Dir ganz viele Tage an denen es Dir gut geht und ich denke an Dich!

liebe Grüsse
PetraT

von PetraT - am 27.08.2001 11:25

Re: an silvia

Hallo Silvia,

wenn ich jetzt sagen würde, ich verstehe Dich würde ich lügen. Weder kenne ich die Krankheit, noch die damit verbunden Schmerzen.

Ich wünsche Dir ganz viele Tage an denen es Dir gut geht und ich denke an Dich!

liebe Grüsse
PetraT

von PetraT - am 27.08.2001 11:25

Re: Mein kleines ADS Gedicht.

Hallo Pia!

Deine Geschichte ist klasse ... Fortsetzung biiittteee ....

Einen schönen Tag!

PetraT
(hätte fast das T vergessen)

von PetraT - am 27.08.2001 11:28

Re: an silvia

hallo petra,

hier ein link.

gruss mami-maus
[www.google.de]


von mami-maus - am 27.08.2001 11:29

Re: an silvia und mami-maus

Was ist "Fibromyalgie"? Euren Beschreibungen nach ist es sehr schmerzhaft, daß tut mir sehr leid für Euch. Wie geht Ihr damit um?

Ich möchte nicht aufdringlich sein, aber Euch besser verstehen können.

Liebe Grüße

Ela

von Ela - am 27.08.2001 11:32

Re: an ela

hallo ela,

es ist sehr lieb von dir das du uns besser verstehen möchtest.

ich habe noch keine diagnosse,aber die schmerzen und mein gefühl und das wenige wissen sagen es mir.

rufe gleich noch an wegen termin,habe am samstag gesagt bekommen das es auf wartezeiten gibt.

ich habe auch noch nicht so viel wissen daüber.
es wird auch weichteilrheuma genannt.fibromyalgie=muskekl-faser-schmerz.
es sind schmerzen an den stellen wo muskeln an die knochen stossen.ich denke deswegen hat man auch das gefühl das man muskelkater hat.und das serotonin spielt eine wichtige rolle.wie bei ads.und noch was gemeinsames hat es mit ads,manche ärzte wissen nicht von der krankheit uoder sagen das gibt es nicht.

schaue mal nach unter einen von mir geschrieben postings da ist ein link.


gruss mami-maus

von mami-maus - am 27.08.2001 11:53

Re: An Silvia

Liebe Silvia,

gut, dass ich nicht alleine bin... mir geht's manchmal ganz genauso; das Chaos nimmt überhand und ich kann mich zu nichts aufraffen.. Aber ich hab meine kleinen Strategien entwickelt und mein Mann hat sich damit abgefunden, dass ich eben so bin.. jetzt schon seit 10 Jahren. Auch bei uns ist meist er derjenige, der morgens aufsteht und sich um das Frühstück, das Wecken der Kinder etc. kümmert. Aber sonst habe ich eben für mich Wege entwickelt, unangenehme Dinge eben nicht zu machen, z.B. habe ich einen Job angenommen, um mir einmal in der Woche für 3 Stunden eine Putzfrau zu leisten; oder wenn es mir zu unordentlich wird, lade ich mir eine seeehr pingelige Freundin ein, bekomme 2 Stunden bevor sie kommt Panik und starte eine schnelle Putzaktion..

Ansonsten leben wir hier auch ganz oft nach dem Prinzip:
"Bei uns kann man vom Fussboden essen - es liegt genug rum...";-)))

Diese depressiven Phasen kenne ich auch, ich lasse sie einfach zu, bis jetzt ging es auch immer wieder vorbei.. Ich habe es auch mit einer Therapie versucht, allerdings hatte ich damit keinen Erfolg (falsche Therapeutin?? Oder liegt es mir einfach nicht??)

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, um alles weiter durchzustehen und viel Verständnis von Deinem Umfeld! Schließlich musst Du doch ein paar ganz tolle Seiten haben, von denen Du allerdings gar nichts beschrieben hast..?

Liebe Grüße und Kopf hoch!!
Friederike

von Friederike - am 27.08.2001 12:10
Liebe Hoschi,

könnte ja eine selbst anerzogene Strategie sein, um mit dem ADS fertig zu werden...? Kommt öfter vor..

Hab ich Dich jetzt verunsichert? Das täte mir leid, aber ich glaube, dass Unordnung und Chaos nicht das alleinige Symptom eines ADS sind.

Liebe Grüße,

Friederike

von Friederike - am 27.08.2001 12:12
hallo hoschi,
ich habe auch so eine kleine putzteufel-freundin.

nervt es dich denn nicht selbst manchmal????horsche mal ganz tief in dich hinein??



aber einseits beneide ich euch.gebt mir was von euer ordentlichkeit und ich etwas von chaos.

bei der muss auch alles laufen wehe wenn,dann ....

ich habe auch den vordacht bei ihr das sie ein ads hat.

ads===zustand des extremen --es gibt keinen mittelweg

ein paar beispiele:

waschzwang-----mangelde hygiene
extreme sauberkeit------chaos pur
der toale pünklichkeitsfanatiker----unpünklichkeit

gruss mami-maus

von mami-maus - am 27.08.2001 12:25
hallo mami-maus,

ich horche diesbezüglich sehr viel in mich rein....da ich naturgemäß ein pessimist

und zweifler bin, bin ich den ganzen tag damit beschäftig nachzudenken über

diese und jene aussage oder was damit und somit gemeint war.

ich führe meinen waschzwang, die überpünktlichkeit (bin immer die erste bei einer

einladung) etc. aber allerdings auf meine typische "mädchenerziehung" zurück.

trotzdem gestehe ich, dass sausebraus mir sehr ähnlich ist. bin ebenfalls impulsiv,

launisch und habe morgen wahnsinnige probleme aus dem bett zu kommen (egal

ob ich 8 std. oder 24 std. schlafe). außerdem verspüre ich immer so einen kleinen

muskelkater und fühle mich beim aufstehen schon ausgelaugt (aber nur so lange

bis ich meinen kaffee bekomme)

nichts desto trotz habe ich vor mich beim neurologen (der ist auch psychater) testen zu lassen.

grüße die staubwedelnde hoschi

von Hoschi - am 27.08.2001 12:44
hallo mami-maus,

ich horche diesbezüglich sehr viel in mich rein....da ich naturgemäß ein pessimist

und zweifler bin, bin ich den ganzen tag damit beschäftig nachzudenken über

diese und jene aussage oder was damit und somit gemeint war.

ich führe meinen waschzwang, die überpünktlichkeit (bin immer die erste bei einer

einladung) etc. aber allerdings auf meine typische "mädchenerziehung" zurück.

trotzdem gestehe ich, dass sausebraus mir sehr ähnlich ist. bin ebenfalls impulsiv,

launisch und habe morgen wahnsinnige probleme aus dem bett zu kommen (egal

ob ich 8 std. oder 24 std. schlafe). außerdem verspüre ich immer so einen kleinen

muskelkater und fühle mich beim aufstehen schon ausgelaugt (aber nur so lange

bis ich meinen kaffee bekomme)

nichts desto trotz habe ich vor mich beim neurologen (der ist auch psychater) testen zu lassen.

grüße die staubwedelnde hoschi

von Hoschi - am 27.08.2001 12:48

Re: an mami-maus und alle anderen die Fibro interessiert

Liebe mami-maus,

vielen Dank für deine Antwort. Allen anderen auch.

Ich habe keine Mail von dir bekommen, habe eben extra noch mal nachgeschaut.

Das was du beschreibst ist genau das gleiche.

Meine Ellenbogen tun ständig weh. Ich habe sogar Schwierigkeiten, wenn ich am essen bin und den Ellenbogen aufgestützt habe um die Gabel zu halten (oder meinen Kopf, weil er mal wieder so schwer ist) dann strahlt das sofort in den ganzen Oberarm rein. Wie, wenn man sich den Musikknochen anghauen hat.

Und die Schultern tun mir jetzt auch schon wochenlang weh. Der Schub begann vor etwa 4-5 Wochen.

Die zweite ist jetzt auch dazu gekommen. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich liegen soll. Auf dem Rücken kann ich nicht schlafen und auf der Seite und in der Bauchlage liege ich unwillkürlich auf der Schulter.

Außerdem schlafen mir ständig die Arme und Hände ein, dass ich ein paarmal nachts davon wach werde.

Die Beine tun mir auch weh. Manchmal komme ich kaum die Treppe richtig hoch. Dann ziehe ich mich richtig am Geländer hoch und komme mir vor wie 80 und scheintot.Wie tierischer Muskelkater.

Zum Glück hat mir mein Hausarzt jetzt mal Krankengymnastik verschrieben und ich habe eine 1 A Therapeutin. Die hat schon Sachen bei mir festgestellt, die kein Orthopäde festgestellt hat.

Z. B., dass bei mir in der Halswirbelsäule die ganzen Sehnen auf einer Seite mehr verkürzt sind. Oder wenn ich je einen Finger in die Ecken drücke, wo die Kiefer aufklappen, dann geht bei mir erst die eine Seite auf, dann die andere, beim schließen genauso. Die massiert auch immer mal die Hals- und hintere Kopfmuskulatur mit.

Auch tut mir der Rücken in Höhe der Schulterblätter bzw. auch dazwischen und im Lendenbereich sehr weh.

Mit HWS, LWS, Schulter-Arm-Syndrom habe ich schon seit der 1. Schwangerschaft zu tun. Immer wieder Massagen, Rotlicht, Reizstrom... Einrenken (mein Hausarzt ist auch Chiropraktiker)

Was ich seit kurzem auch festgestellt habe, bzw. häufiger auftritt, ist dass mir die Füße einschlafen, wenn ich radfahre, reite, Inliner oder Skifahre. Und das schon nach 1-2 km.

Vor einigen Jahren ist bei mir ebenfalls ein Karpaltunnelsyndrom festgestellt worden, wo es angefangen hat, dass mir nachts die Hände einschliefen.
Ist ca. 5-6 Jahre her.

Schon was von den Tenderpoints gehört?

Interessant zu wissen, warum einem genau die und die Stelle sooo viel mehr weh tut als andere...

Außerdem ist es bei mir egal, ob ich nur 5 oder 10 Stunden Schlaf bekommen habe. Also an Schlafmangel liegt es nicht. Ich kann um 2.00 ins Bett gehen und fühle mich um 7.00 fit und ich gehe um 22.00 Uhr ins Bett und liege um 8.30 Uhr immer noch wie erschlagen im Bett. Das ist egal. Mal geht es , aber meistens nicht.

Wenn ich jetzt aus einem Schrank was rausholen will oder Wäsche aufhängen ist das schon jedesmal eine Qual.

Aber damit mußt du leben und registrierst den Schmerz einfach. Er ist ja immer da und du kannst ja nicht als AUA schreien. Wenn was besonders weh tut oder die Gelegenheit mal da ist, ja, dann sage ich auch dass mir dies und das jetzt besonders wehtut. Aber wehtun tut es ja immer. Nur sieht es einem Keiner an und es steht nicht auf der Stirn geschrieben.

Und solltest du mal einen Tag oder auch nur ein paar Stunden dazwischen haben, wo es dir mal echt gut geht, heißt es auch gleich: siehst du, du mußt nur wollen und was tun, dann geht es schon. Der Mensch muß halt in Bewegung bleiben. Und klagst du über Schmerzen, kriegst du noch von anderen gesagt: Ach, stell dich nicht so an, mach mal das und das....

Meine Schwiegermutter sagte doch letztens tatsächlich zu mir: Du wirst in den Wechseljahren sein. In der Zeit sind mir auch als die Hände und Füße eingeschlafen... Na Prima. Mit 36 Jahren???

Nun am 25.09. habe ich endlich einen Termin bei einer Rheumatologin, die sich damit auskennen soll.

Schreib mir mal deine Mail adresse, bzw. Mail mich mal direkt an. Habe nur die von ads-hyper....

Ich hoffe, ich habe ein wenig für Aufklärung gesorgt. Mein Mann hat das Gedicht von Pia gelesen und hat mich doch tatsächlich wieder freundlich an der Wange gestreichelt. Aber leider kein Wort der Erklärung des Verstehens oder was auch immer.

Schon etwas bessergehende Grüße

Silvia

von Silvia01 - am 27.08.2001 13:36

Re: Mein kleines ADS Gedicht.

hey wer hat in meiner Wohnung eine Kamera aufgestellt? :o)
Scherz beiseite, aber fast so chaotisch bin ich selber und wenn ich mich nicht manchmal am Riemen reißen würde, na dann.....

Toll geschrieben!
Liebe Grüße
Jessica

von Jessica - am 27.08.2001 15:03

Re: Mein kleines ADS Gedicht. @mami-maus

Hallo Silvia,

fast schäme ich mich vorher nicht alle Postings gelesen zu haben. Es tut mir unerndlich leid was mit dir ist. Ich kann mir ja nicht mal den Namen deiner Erkrankung merken geschweige auszusprechen und du mußt damit leben...seufz.
Ich wünsche Dir von ganzem Herzen viele schmerzlose Stunden und hoffe auf gaaaaanz viel Verständnis von deinem Mann. Manchmal denke ich mir geht es schlecht, aber meistens nur um zu sehen das es anderen noch viel viel Schlechter geht als mir und das macht mich wirklich traurig. Ich wünsche dir noch viel Kraft! Mehr kann ich leider nicht dazu sagen.
Liebe Grüße Jessica

von Jessica - am 27.08.2001 15:19
Oja kommt mir alles verdammt bekannt vor:

Vor den Kindern war ich überpünktlich, Sauberkeitsfanantiker, Putzteufel
Einkaufsliste, Wochenspeiseplan, Haushaltsausgabenbuch, korrekte Rechnungsablage alphabetisch und nach Datum sortiert...

Heute bin ich chronisch unpünktlich, ich weiss nicht wo ich zuerst anfangen soll zu putzen, meistens lass ich dann ganz, ich weiss nie was ich kochen, geschweige denn einkaufen soll, wusel hier rum, wusel da rum, aber in letzter Minute vor einem Termin, da laufe ich zu Hochtouren auf...
Morgens komme ich nie aus dem Bett, am Wochenende noch bis 12.oo Uhr im Nachtzeug am Frühstückstisch, ohne Kaffee oder Cola bin ich nur ein halber Mensch.
Ich lasse mich nur zu gerne zu spontanen Aktivitäten verleiten um ja nicht die ungeliebte Hausarbeit zu verrichten...
Ich bin begeistert dabei, bei jedem neuen Hobby( Window Colour, Servietten Technik usw.) nach Anschaffung der Grundausstattung und den ersten Produkten
bringe ich es einfach nicht weiter, die Sachen stehen rum und nehmen Platz weg
Deshalb gibt es bei mir auch nur 1 Ölbild, 1 Aquarell, einen mit Serviettentechnik verzierten Übertopf, eine Weihnachtskollektion Window-Colour-Bilder und einen Stroh-Teddy!

Ich habe mich jahrelang gefragt, warum alle anders sind als ich und ob ich die einzig "Normale" bin, jetzt weiss ich warum ich stets andere Ansichten hatte und mit allen zusammengerasselt bin!

Seit Mai bin ich diagnostiziert und werde behandelt, welch eine Erkenntnis, wenn man mit 39 J. weiss, was 29 Jahre lang anders war ( Bewußtseinsgrenze!)

Gruss Carrie

von Carrie - am 27.08.2001 16:04
Hi, Bernadette !
Ich habe mich selbst getestet, denn ich habe das Buch von Cordula Neuhaus ("Das hyperaktive Kind") drei Mal gelesen.
Habe mich darin selbst erkannt. Ich bin mir so sicher, dass ich überhaupt keine Zweifel mehr habe, dass ich ADS`ler bin.
Ich habe selten ein so gutes (verständliches) Fachbuch gelesen.

Hi Jessica, mami-maus u.v.a.:
Bewahrt Euch noch ein paar Neuigkeiten für den heutigen Chat auf !

von Herbert - am 27.08.2001 16:29

Re: Mein kleines ADS Gedicht.

Hi Pia,
deine Geschichte ist wirklich köstlich.
Aber es kommt mir sehr bekannt vor. Vielleicht kann Hoschi mal bei mie vorbeikommen, wenn bei ihr nicht mehr zu putzen ist.

Bei mir ist es ungefähr so wie bei Carrie. Bis meine Tochter in mein Leben "einbrach", war ich eher pedantisch und pingelig, jetzt nur noch chaotisch und kriege nichts mehr auf die Reihe. Und es nimmt immer mehr zu. In lezter Zeit greift es sogar auf meine berufliche Tätigkeit über. Wo soll das noch enden?
Gruss Wally

von Wally - am 27.08.2001 17:05

Re: an mami-maus und alle anderen die Fibro interessiert

Hallo zusammen :-)))

Kennt ihr schon den Link?



Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 27.08.2001 17:08

Mein kleines ADS Gedicht. - tragisch

Ich bin erfreut, dass es so gut angekommen ist.

Ja, jetzt finde ich es auch lustig, wo da Ganze doch einen Namen hat und erklärbar ist.

Früher, bevor ich überhaupt etwas von ADS wusste, haben mich diese Dinge in den Wahnsinn getrieben!

Gedankensprünge bis nach Afrika, eine detailversessene Beschäftigung mit einer Fußnote, die einen Nachmittag dauerte, ein Zimmer, das aussah als hätte eine Bombe eingeschlagen. (Was sagte doch der Freund einer neuen WG-Bewohnerin: "Ah, du sortierst auch für den Sperrmüll aus". Überall Kisten, Stapel, Zeug, ... Oder eine andere Freundin, die jedesmal in meiner Zimmertür rumhüpfte und einen Zeitungsartikel schwenkte, wenn mal wieder über einen Menschen mit Vermüllungssyndrom berichtet wurde "So wirst du auch mal enden")

Nicht mal eine Stunde am Scheibtisch sitzen zu können (wenn ich musste) ... als ich an der Uni das erste mal etwas lernen musste, das war für die Zwischenprüfung, habe ich den Drogeriemarkt leergekauft: Magnesium, Eisen, Mineralstoffmixtabletten, Vitamine, Johanniskraut ... immer gespürt, das ist bei mir ein ganzes Stück extremer als bei anderen. Alle jammern, wenn sie lernen müssen, aber so wie bei mir war es nicht bei ihnen, diese Unfähigkeit, sich länger hinzusetzen. Sich nicht unter Kontrolle haben, doch aufzuspringen, weil man gerade jetzt einen Bananentee braucht, um dann eine Mitbewohnerin an der Kasse zu treffen, was dann nur noch peinlich war, weil niemand so ein Verhalten verstehen konnte ... Am nächsten Tag große Prüfung und sie kauft Bananentee.

Jetzt kann ich auch darüber lachen, aber damals fand ich es nur noch Scheiße. Einfach unverständlich, ich war mir selbst manchmal unheimlich.

Und dann wieder die Momente, etwas großes zu organisieren, sich reinzuknien und der Kopf wird merklich freier, die Gedanken klarer, je chaotischer es um mich wird. Viel Action, die beruhigend wirkt. Um dann hinterher wieder in ein Loch zu fallen, obwohl es dieses mal geklappt hat, obwohl man einmal großes geleistet hat, und gerade war man noch so richtig stolz, schon fällt er zusammen wie Sahne in der Sonne und gerinnt zu einen tiefschwarzen Stimmung.

von Pia - am 27.08.2001 18:59
Hallo Carrie,
so wie Du erzählst ist es bei mir auch. Ziemlich extem sogar. Habe sogar noch mehr Bastelsachen daheim. Habe viele Aktivitäten in der Schule Kiga, wo ich immer hin muss; usw, Ich kann auch überhaupt nicht still, sitzen, aber am Computer schon. Wie sagt man auch, habe ein Wespen Nest im Hintern
Habe mir aber nie was dabei gedacht. Habe das immer auf meine Kindheit geschoben, die sehr schlimm war, und ich dann mir nur gedacht habe, wenn ich nichts mache, denke ich zuviel nach.
Aber so ist es nicht. In manchen Zimmer sieht es aus als ob eine Bombe eingeschlagen hat. Wohnzimmer ist aber meistens so das wenigstens einer kommen kann, das der nicht gleich umfällt.
Hier kommen auch immer gern viele Kinder hin, da die hier mehr dürfen wie zu hause. Aber Chaoes gibt es dann hier nicht.
Die Zimmer von den Kinder sehen so aus wie mein Waschkeller,oh je. Aber man kann dann auch nicht so viel sagen.
Wie geht es dir denn seitdem du weißt das Du ADS hast, was ist dann anders. Meinst Du es bringt was wenn ich mich testen lasse. Wer hat dafür Verständnis.
Ich wüste wirklich nicht was dann anders laufen sollte.
Bis dann Bernadette

von Bernadette - am 27.08.2001 19:27

Re: Mein kleines ADS Gedicht.

Pia,

du bist genial.

Genau so geht es mir jeden Tag. Warst du etwa bei mir und hast mich heimlich beobachtet?

abra ;-)
ADS-Literaturtauschbörse


von abra - am 27.08.2001 20:25

Was sich ändert nach der Diagnose...

Hallo Bernadette,
für mich war entscheidend mich diagnostieren und behandeln zu lassen, dass ich damit meinen Kindern besser helfen kann.

In allen Büchern die ich gelesen habe und bei dem Therapeuten bei dem wir in Behandlung sind habe ich immer wieder erfahren, dass nur feste Regeln und Grenzen ADHS Kindern wirklich helfen können.
Was ist aber wenn man selbst nicht in der Lage ist feste Grenzen zu ziehen und Regeln einzuhalten?
Ich war die Inkonsequenz in Person!
ich kann zumindest meinen Kindern gegenüber heute geradliniger gegenübertreten und gesetzte Grenzen (zumindest schon mal Ansatzweise) besser einhalten.
Ausserdem bin ich jetzt in meinem (Halbtags-)Job konzentrierter und ich habe jetzt den Mut gefunden mich beruflich zu verändern, ich will künftig etwas machen, was mehr meinen Interessen entspricht.
Ich bin jetzt kritischer anderen gegenüber ( vorher Mitläufer, Ja-Sager) aus Angt etwas falsch zu machen oder zu sagen und ich bin vor allem vieeeeeeeeeeeeel
ruhiger wie vorher. Da bin ich bei jeder Kleinigkeit gleich ausgeflippt.
Natürlich ist nach so kurzer Zeit noch nicht alles optimal, aber die Ansätze sind da!

Ich bereue es nicht, im Gegenteil!

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei, dass Du auch Deinen Weg findest!#
Gruss Carrie

von Carrie - am 28.08.2001 06:49
Hallo zusammen,

also was ihr da alles zusammenschreibt, kenn ich auch zur genüge.

Die Papierservietten, die ich im Frühjahr gekauft habe, um Serviettentechnik zu machen, liegen in meinem Nebenzimmer auf der Anrichte irgendwo zwischen einem Wust von Tupperware, Konserven, Zeugnissen der Kinder (!), Ordnern und jede Menke anderem Krimskrams.

An die Anrichte komme ich kaum noch dran, weil auf dem Fußboden davor auch schon so vieles steht, was auf der Anrichte keinen Platz mehr hat.

Muß ich an die Schränke, muß ich erstmal etwas an die Seite schieben.

Ich würde euch gerne mal ein Bid einscannen, verfüge aber nicht über die nötige Ausrüstung.

Ich habe es tatsächlich geschafft, am Freitag die obere Etage zu saugen (ausgenommen dieses Nebenzimmer, da es der Staubsauger nicht geschafft hätte, die großen Teile aufzunehmen;-)
Ich habe das Bad sauber gemacht und die Küche und Bad geputzt. (Nur gut, das man Kork gar nicht so oft putzen soll. Alle 1-2 Monate reicht da dicke - Tatsache)
Aber - komischerweise, ich habe schon mal davon berichtet, als es um die Reinigung ging, komme ich nicht in die untere Etage. Wir hatten vor den Sommerferien für ein paar Tage mal einen Hund zur Pflege, der sich unten aufgehalten hat. Zudem ist da auch der Eingangsbereich und die Kinderzimmer nebst eigenem Bad.

Immerhin habe ich die Kinder dazu gebracht, seitdem 2 mal unten den Flur zu saugen und 2 x das Bad sauber zu machen.

Ich muß dazu bemerken, daß wir außer im Bad nur Kork (oben) und abgeschliffene, geölte Dielen haben. Die soll man eh mehr saugen als feucht wischen. Aber den Hundegeruch hätte ich schon mal gerne richtig weggewischt.

Früher habe ich immer alles auf die zu kleine Wohnung geschoben. Ich hatte 94 m2, 4 Zi, Kü,Bad.
Jedes Kind hatte ein Kinderzimmer.

Hatte alle Varianten ausprobiert, aber ich konnte keinen der drei zusammenstecken. Dadurch war ich ständig am umräumen.
Es wäre doch besser, wenn die zwei Kinder dieses Zimmer kriegen und ich den Schrank als Trennwand nehmen könnte, dann hätte doch jeder seinen eigen Bereich..........
Das lange Antennenkabel quer durchs Zimmer stört mich ja schon lange, es wäre doch viel besser, wenn die Couch in der Ecke stehen würde, der Schrank auf der Seite und da könnte ich doch den Eßtisch hinstellen.......
Ach, der Große fühlt sich oben zu alleine (es war ein Zimmer gegenüber dem Dachboden) und kommt jede Nacht runter. Ach dann verlegen wir doch unser Schlafzimmer nach oben. Der große Kleiderschrank muß halt unten im Zimmer bleiben........

Irgendwann wollte er wieder nach oben und seine "Ruhe" haben. Also haben wir sein Zimmer wieder nach oben verlegt.

Nach der Trennung von meinem Ex habe ich dann mein Schlafzimmer aufgegeben und jedem Kind sein eigenes Zimmer gegeben und ich habe jeden abend meine Schlafcouch, die ich eigens dafür gekauft habe hergerichtet. (oder auch nicht, wenn sie vom morgen her noch ausgezogen war ;-)

Unser Schlafzimmer hat in den 11 Jahren 5 mal die Räume gewechselt. Das Wohnzimmer 2 mal, die Kinderzimmer kann ich gar nicht mehr zählen. Und innerhalb der Zimmer habe ich dann auch etwa alle 1/2 bis 1 Jahr die Möbel verstellt. Die Couch stand schon in allen vier Ecken des Wohnzimmers.

Jedesmal Schränke ausräumen, Möbel abbauen, aufbauen hoch- oder runtertragen. Dabei ausmisten. D.h. erstmal in Kartons und Säcke und ab auf den Boden. ...Das kann ich ja später einmal,...wenn ich Zeit habe...sortieren.

Das meiste davon habe ich jetzt beim Umzug so mitnehmen müssen.

Wenn ich so zurück denke. Mein armer Exmann, was muß der alles "getragen" haben. Aber wehren konnte er sich auch nicht. Wenn er an der Arbeit war, habe ich angefangen, das zu machen, was ich konnte und er mußte dann nach der Arbeit mit anfassen, ob er wollte oder nicht.

Ich habe auch Hosen vom Großen gefunden, die einen Flicken brauchen, damit sie die 4 1/2 Jahre jüngere Schwester mal anziehen kann. Mitlerweile passen sie selbst dem Kleinen schon lange nicht mehr. Endlich konnte ich von ihr trennen..... oder vielleicht sollte ich sie aufheben, flicken und weitergeben? Ach wie gut, dass man eine Mutter hat, die bei solchen Aktionen, wenn sie mal dabei ist den "energischen" Durchblick hat.

Heute habe ich 8 Zimmer, Küche und 2 Bäder. Einen großen Boden und viele Kellerräume ....und die große Doppelgarage ist ja auch noch da.....

Was da so alles Platz hat..........

Mein Oma hat das übrigens auch immer gemacht. Bis sie 92 Jahre alt war, hat sie noch bei Nacht- und Nebelaktionen ihr Wohnzimmer umgeräumt. Ganz alleine! Schränke ausgeräumt... Speckschwarte drunter...und einmal quer durchs Zimmer... wieder eingeräumt und fertig.

Übrigens den Trick, jemanden einzuladen, kenne ich auch. Verhilft innerhalb von 1-2 Stunden zu wahren Wundern.

Meine Freundin sagt in der alten Wohnung immer zu mir: Bei dir sieht es aus, als wärst du gerade eingezogen.
Heute hat sie mir bestätigt, das es doch jetzt nicht mehr ganz so schlimm wäre und es doch ganz ordentlich sei.

Na vielleicht wirds ja doch noch was.

Liebe Grüße

Silvia

von Silvia01 - am 28.08.2001 09:14
Hallo,

meine Güte. Je mehr Postings ich lese umsomehr sehe ich mich selber.
Aufräumen war noch nie meine Stärke und für alles Mögliche anfangs helle Begeisterung um nachher in der Ecke zu liegen auch.

Ich fand puzzeln soooo toll und kaufte große Puzzels in Mengen. Nach dem ersten geschaften verließ mich die Lust. Mit der Zeit habe ich es wenigstens geschafft sie zu verschenken ;-)

Dann fing ich an mit Gipsgießen und Masken. Viele tolle Bilder und Masken sind entstanden. Bis mich die Lust verließ. Ein einziges Exemplar exestiert noch bei mir und eins bei meiner Ex-Schwiegermutter. Ich war ganz versessen darauf und hatte Tonnenweise davon. Beim Umzug trennte ich mich davon.

Dann kam Glasmalerei, danach Window Color,malen mit Aquarellstiften, Bleistiftzeichnen und zu guter letzt bastelte ich wochen, nein, monatelang an meiner Homepage die aber nicht mehr im Netz steht wegen mangelnder Unlust sie endlich zu überarbeiten.

Zwischendrin war ich auch Internetsüchtig. Kam kaum aus dem Netz und als ich die Flat hatte, lief der Rechner nonstop.
Aber auch hier wechselten meine Vorlieben.
Angefangen habe ich mit dem Chatten, dann mit Mailwut ( druckte die ganzen Mail auch noch aus und irgendwo habe ich noch einen ganzen Ordner voll...seufz), dann folgten sämtliche Foren. Hundeforen (bin absoluter Hundenarr) nebenher aber auch noch das ein oder andere über Katzen und Wellensittiche ( auch sowas besitze ich :o)

Doch auch das legte sich und ich begann mir wie besessen Freewarespiele zu downloaden, bis der Rechner endlich abstürzte. Da wars erstmal genug.
Ein zwei Wochen Pause bewirkten Wunder. Mittlerweile habe ich zum normalen Surfen zurückgefunden und bin sehr stolz darauf. Ich habe mir angewöhnt nicht mehr jedem Link zu folgen (damit verdreifacht man ja auch die Stunden vorm PC) und gehe oftmals nur geziehlt ins Netz um nach etwas bestimmten zu suchen. So fand ich auch hier her und bin froh darüber. Dennoch muß ich doch sehr aufpassen das ich nicht wieder rückfällig werde, denn eine erneute Internetsucht wird diesmal sehr teuer weil ich keine Flat mehr habe.

Ordentlicher bin ich auch etwas geworden. Vergangene Woche habe ich sogar meine sämtlichen Papiere sortiert und abgeheftet. Richtig toll und übersichtlich ist es nun.
Auch mein Wohnzimmer ist jetzt wenigstens so das auch mal unangemeldet Besuch kommen könnte ohne Bergsteigerausrüstung zu benutzen ;-)) Na ja, an den Hundehaaren darf sich natürlich niemand stören.

So, nach diesem Roman mach ich endlich Schluß und räume meinen Arbeitsplatz auf, wenn ......mir nicht was anderes Interessantes in die Hände fällt, kein weiterer Link mich aufhält oder ich es nicht einfach vergesse *grins*. Ups, das Telefon schellt...oh..nein DAS hätte ich beinahe vergessen.Macht ja nix..der Schreibtisch läuft ja nicht weg :o)))

Bis denn liebe Grüße
Jessica

von Jessica - am 28.08.2001 13:57
Hallo Bernadette,

diese Fragen, die du stellst haben mich auch ca. zwei Jahre lang bewegt. Im Vordergrund stand erst mal mein Sohn mit dem ich schon viele Jahre, ohne von ADS/H zu wissen, von einer/m Fachfrau/mann zur/m anderen/m lief. Mein Mann und ich haben keine Kosten und Mühen gescheut unserem Sohn zu helfen. Als ich dann, durch einen Vortrag von Frau Hammer, von ADS erfuhr war mir sofort klar das an dieser Störung nicht nur mein Sohn leidet, sondern auch ich.
Nun gut, zuerst war mein Kind dran Hilfe zu bekommen, bei mir dachte ich ist ja eh nicht mehr viel zu ändern, das hätte früher passieren müssen.
In der Zeit in der ich für meinen Sohn aktiv war trauerte ich vor mich hin und fragte warum sich mit mir keine diese Mühe gegeben hat. Nach dem ich das Buch, die Chaos-Prinzessin gelesen hatte, und ständig das Gefühl hatte das Buch handele von mir, beschloss ich mich testen zu lassen. Auf den Termin bei der Therapeutin musste ich ca 6. Monate warten (was sind 6 Monate, nach dem ich mich mehr als 37 Jahre mit Konzentrationsproblemen etc. geplagt habe?), aber es hat sich gelohnt.
Wie vermutet war der Test ein Volltreffer. Die Therapeutin meinte, das sie selten eine Patientin getestet habe die so lehrbuchmäßig in das Krankheitsbild eines ASD´lers passe. Mir wurde dringend empfohlen mich medikamentös und therapeutisch behandeln zu lassen.
Dies ist nun knapp 8 Monate her, seit 5 Monaten nehme ich Ritalin eine Psychotherapie hatte ich schon vor Jahren begonnen, die jetzt aber spezieller auf die ADS-Problematik gerichtet ist. Meine Fähigkeit mich zu konzentrieren hat sich um ein Vielfaches durch Ritalin gesteigert. Jetzt passieren mir im Job nicht mehr soviele Flüchtigkeitsfehler, dadurch wiederum hat sich mein Selbstwertgefühl zum positiven gewendet. Sicher könnte es noch positiver sein. Aber nach in langen Jahren habe ich durch mein ADS soviel Negatives erfahren, dass es sicher noch eine Zeit benötigt bis mein Selbstwertgefühl auf der Höhe ist und manche Verletzung vernarbt.
Aus meiner Erfahrung heraus kann ich dir nur empfehlen dich testen zulassen. Dann hast du Sicherheit und nicht immer nur das Gefühl eine Entschuldigung für deine Unzulänglichkeiten zu suchen. Was du nach dem Ergebnis machst, kannst du entscheiden wenn du es hast.

Ich wünsche dir alles Gute.
Liebe Grüße Ally

von Ally - am 06.09.2001 09:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.