Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
41
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Birgit R., Pia, Birgit, anne05, Dagmar, sylvana, mami-maus, Beate Mahr, Maximilian, gipsy, Hexe

HILFE!!!!!!

Startbeitrag von Birgit am 06.09.2001 01:24

Mein 12 jähriger Sohn ist hyperaktiv. Welche Probleme daraus entstehen,möchte ich jetzt nicht im Einzelnem aufzählen.Die denke ich sind jedem vertraut,der selbst ein hyperaktives Kind hat bzw.weiss was Hyperaktivität bedeutet.
Ich bin eine alleinerziehende Mutter mit 2 Kindern ( Tochter 15

Antworten:

Hallo Birgit,

wenn ich deine Zeilen lese, denke ich an meine Zeit vor 5 Jahren , als bei meinem Sohn Hyperaktivität festgestellt wurde. Auch ich war völlig fertig mit den Nerven. Ständig machte ich mit Vorwürfe, ich könnte mein Kind nicht erziehen. Schon im Kindergarten hörte ich ständig nur negatives, und das ging in der Schule erst richtig los. Die Unwissenheit der Lehrer machte mich krank. Immer wieder ging ich zum Arzt, aber der sagte nur, er ist so wie er ist. Mit 9 Jahren war es so schlimm, daß ich mir keinen Rat mehr wußte und bekam endlich eine Adresse eines Kinderarztes der sich speziell mit Hyperaktivität befaßt.Ich lebe seither wesentlich ruhiger und gehe mit meinem Sohn ganz anders um. Ich wohne in Sachsen und würde dir gern helfen, wenn du einen Spezialisten sucht.

Sylvana

von sylvana - am 06.09.2001 08:08
Hyperaktivität ist erst mal nur eine Verhaltensweise.

ADS kann z.B. eine Ursache sein. ADS - Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, gibt es mit und ohne Hyperaktivität.

>Muß Hyperaktivität ärztl. bescheinigt werden und wenn, an welchen Arzt kann ich mich wenden?

Hyperaktivität alleine ist kein ADS.

Die Ursache des Verhaltens deines Sohnes solltest du bei einem Arzt klären, denn nur mit einer Diagnose kannst du das Problem an den Wurzeln packen. Für die Abklärung einer ADS-Diagnose solltest du dich an einen Arzt wenden, der sich auch damit auskennt.

Was hast du denn bisher an Arztbesuchen hinter dir? Was wurde bereist ausgeschlossen? Allergien?

>Wie kann ich mich gegen diese ständige Ignoranz wehren?

Indem du weißt, was deinem Sohn fehlt. Dafür brauchst du aber einen Arzt.

von Pia - am 06.09.2001 08:25
Sylvana,
Ich lebe mit meinen Kindern in Sachsen-Anhalt( MansfelderLand), wenn du für mich eine Adresse von einem geeignetem Spezialisten hast wäre wunderbar.
Unser früherer Kinderarzt wusste zwar sehr gut über Hyperaktivität bescheid, aber unterm Strich ist nie konkretes unternommen wurden.Zur Zeit ist meine einzige hilfreiche Stütze ein Schulpsychologe.Dort habe ich erstmal gelent meinen Sohn richtig zu verstehen.ich erhalte viele gute Tipps wie ich auf problematische Situationen reagieren kann.Nur langsam habe ich das Gefühl,die Schule nimmt es nimmt mehr so ernst.
Birgit

von Birgit - am 07.09.2001 05:40
Hallo Pia,
Spezielle Arztbesuche haben wir noch nicht hinter uns.Durch unsere frühere Kinderärztin habe ich nur erfahren was mit meinem Sohn nicht stimmt.Nur mehr ist dazu auch nicht passiert. Als einzige gute Unterstützung haben wir regelmäßige Sitzungen bei einem Schulpsychologen.Die helfen mir schon ganz gut mit vielen alltäglichen Problemen fertig zu werden.
Aber ich merke sehr oft das Schule,Eltern usw.mir meine Erklärung nicht abnehmen.Nach dem Motto:< Neue Modekrankheit,prima Ausrede< Darum suche ich in unserer Nähe einen Spezialisten.
Mein Sohn wird immer älter und die Schwierigkeiten immer problematischer ich habe Angst, das ich irgentwann nicht mehr eingreifen kann und er auf die " Schiefebahn" gerät.
Birgit

von Birgit - am 07.09.2001 05:55
Hallo Birgit,

ich weiß nicht ob dir das hilft.
In Sachsen gibt es eine Selbsthilfegruppe des BV-AH:
in 02625 Bautzen Tel. 03591/210257

Vielleicht können die dir mit einem arzt weiterhelfen.
Liebe Grüße

Birgit R.

von Birgit R. - am 07.09.2001 06:06
Birgirt R.
Ich werde mich mit den Leuten in Verbindung setzen. Ich nutze jede Chance die wir bekommen. Ich halt dich auf dem Laufendem.
Vielen Dank für den Tipp!
Birgit

von Birgit - am 07.09.2001 06:16
Hallo Birgit!
Ich kann dir einen sehr guten Kinderarzt empfehlen. Ist allerdings ein stückchen weg von dir.

Adresse : Dr.med. Rainer Frenzel
Poststraße 9, 01896 Pulsnitz
Tel. 035955-72691

Ich glaube der Weg lohnt sich, ich bin schon 5 Jahre bei Ihm in Behandlung.
Bei einem Schulpsychologen war ich noch nie gewesen, kann ich nicht beurteilen, ob das was bringt.Es ist schon erst mal ein Anfang, wenn man weiß , wie man mit seinem Kind umgehen muß, aber meiner Meinung nach nur die Spitze vom Eisberg. Was hilft das alles, wenn sich dein Kind trotzdem nicht konzentrieren und stillsitzen kann. Mit 12 Jahren wird es höchste Zeit etwas konkretes zu unternehmen. Ich weiß nicht , wie mein Sohn ohne die Medikamente die Schule gemeistert hätte, wahrscheinlich gar nicht. Die Zeit ohne Ritalin war eine Katastrophe.

Alles Gute
Sylvana

von sylvana - am 07.09.2001 10:20
Vielen Dank für die Adresse.
Ich werde mich mit dem Arzt in Verbindung setzen.Ich denke schon das sich der Weg lohnt.Wie du schon sagst es wird Nichts besser und es lohnt sich allemale sich für sein Kind einzusetzen.
Halte dich auf dem Laufendem.
Achso! Welche Wirkung hat Ritalin auf die schul. Leistungen sowie das Gesamtverhalten deines Sohnes?
Birgit

von Birgit - am 07.09.2001 12:31
Hallo Birgit !

Ritalin wirkt wie eine kleine Wunderpille.Mein Sohn nimmt sie und nach einer halben Stunde ist er wie ausgewechselt. Was vorher nur durch viel reden,bitten und betteln, wenn überhaupt möglich war, klappt dann fast von allein.Er ist aufmerksam, kann den Unterricht verfolgen und zuhören.Praktisch an der ganzen Sache ist, daß man es gezielt einsetzen kann, also wenn Ronny in der Schule ist bekommt er es und am Wochenende eben nicht. Und da kann er mal wieder richtig aus sich raus, denn irgendwie liebe ich auch sein Temperament.
Jetzt ist er schon 14 und er wird langsam erwachsen und auch etwas ruhiger wenn ermal keine tabl. nimmt.Ich habe auch schon gehört ,das sich Hyperaktivität in der Pupertät "verlieren" kann. Wär ja schön. Die besten Erfolge konnte er jedoch im letzten Jahr einkassieren: Er hatte vom Halbjahr zum Endjahreszeugnis
6 Verbesserungen auf dem Zeugnis , davon alle 4 Kopfnoten von 4 auf 3.
Ich bin sehr stolz auf ihn, und bereue nichts , was ich getan habe.

Sylvana

von sylvana - am 07.09.2001 12:59
Super.

Wir steigern die Leistung mit Ritalin. Gezielt.

Ich bin entzückt.

von Pia - am 07.09.2001 13:11

Ritalin ist keine Wunderpille

Hallo Pia,

was soll denn der Kommentar bedeuten ?

Ritalin ist naürlich keine Wunderpille das kannst du ja in den Fachartikeln hier im Forum nachlesen.

Habe aber heute keine Lust mehr das jetzt noch mal auseinanderzulegen.

Du bist ja sehr aktiv beim lesen von neuesten Forschungsberichten, da wirst du ja die entsprchende Seite hier finden.

Liebe Grüße
Birgit R.

von Birgit R. - am 07.09.2001 13:52
Ich bin nicht entzückt, aber es ist einfach so !
Was bei "normalen "Kindern selbstverständlich ist, kann bei unseren nun mal nur so erreicht werden. Dazu ist es da. Sicher gibt es auch Tage , wo es nicht so läuft, aber ich sehe den Erfolg.

von sylvana - am 07.09.2001 13:59

Re: Ritalin ist keine Wunderpille

Liebe Birgit R.,

schalte mal deinen Ironiesensor ein! ;-)

Und lies das Posting, auf das ich mich bezog - sylvana um 14.59 Uhr.

von Pia - am 07.09.2001 14:05

Re: Ritalin ist keine Wunderpille

Hallo Pia,

der I...sender klappt nach dem letzten REPORT scheinbar nicht mehr so ganz.
Hab´wahrscheinlich zu viel vor dieser Kiste gesessen.

diesmal kein iroischer Gruß

Birgit

von Birgit R. - am 07.09.2001 14:08
Ritalin ist nicht dazu da, gute Noten zu erreichen!

Gute Noten *können* eines von vielen Erfolgserlebnissen einer Ritalintherapie sein.

von Pia - am 07.09.2001 14:09

Re: Ritalin ist keine Wunderpille

Hallo Birgit,
ich glabe ich kann Pia schon verstehn....Sylvana hat in ihrer Freude ja wirklich so geschildert als ob Ritalin als Nürnberer Trichter und nur nach "leistungsbedarf"
eingesetzt würde...auch wenn sie es vielleicht nicht so gemeint hat:-)

Gruß Petra

von Hexe - am 07.09.2001 15:52

Re: Ritalin ist keine Wunderpille

Hallo Hexe,

hab´s jetzt auch gemerkt. Du weißt ja ADS´ler tun sich manchmal mit Ironie schwer! (und stehen auch manchmal auf der Leitung)
Bin doch auch gar nicht sauer.

Viele Grüße Birgit

von Birgit R. - am 07.09.2001 16:40

Re: @Pia

Hi Pia,

in jeder Nettiquette, die ich bisher im Internet gefunden habe steht, dass man Ironie in Foren und Newsgroups unterlassen soll, da diese zu Missverständnissen führt.

Kannst du dir eigentlich überhaupt vorstellen, wie verletzend deine Kommentare auf betroffene Eltern wirken? Ich denke nicht, denn du warst noch nie in der Situation.

Deshalb denke ich auch nicht - dass du Eltern, die neu in dieser Gruppe sind, die endlich einen Schutzraum gefunden haben, die bisher fast immer sehr viel Unverständnis und Ablehnung erfahren haben - extra vor den Kopf stoßen und verletzen willst. Aber du tust es mit deinen Reaktionen.

Das suchen Eltern hier nicht und deshalb trifft es besonders bitter.
Nur weil man selbst ADS hat, ist es nicht so, dass man sich in die Gefühle von Eltern hineinversetzen kann. Dies ist genauso wenig möglich, wie man sich nicht vorstellen kann, was eine solche Familie durchleidet, wenn man ein solches Kind nur als Nichte, Neffe, Klassenkameraden oder Nachbarn hat.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 07.09.2001 17:39

Re: @dagmar

hallo dagmar,
mag ,ja sein das pia über ihr ziel hinausgeschossen ist,aber irgendwie habe ich so ähnlich gedacht wie pia es geschrieben hat.und ich bin mutter von ads-kindern.

so wie sylvana sich ausgedrückt hat lass es sich als ob sie ihnem kind ritalin das als leistungsmittel gibt und es ist bestimmt auch keine kleine wunderpille,sondern ein hilfsmittel das es adslern ermöglicht ein gesteuertest leben führen können,in allen lebensbereichen und nicht nur für die schule.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 07.09.2001 18:44

Re: @Pia

Hallo Dagmar,

hast Du Dir das posting von Sylvana mal richtig durchgelesen ...?

M.E. ist es ein Unding, wenn Du _das_ so unkommentiert stehen lässt.

Das leistet doch genau _diesen_ Leuten Vorschub, die behaupten, die Kinder würden ruhig gestellt ... die Kinder erhielten eine "Psycho-Pille" - "Schlaumach-Pille" - wie auch immer ... und "alles wird gut".

Auch wenn Sylvana noch neu ist ... denke ich, so "unbedarft" sollte man sich hier wirklich nicht äußern ... wenn doch, darf man sich über kritische Reaktionen nicht wundern!

Gruß
Anne05
Eigen-Sinn - Seiten für hochbegabte Kinder mit ADS


von anne05 - am 07.09.2001 19:08

Re: @Pia ... sorry - sollte an dagmar gehen

.
Eigen-Sinn - Seiten für hochbegabte Kinder mit ADS


von anne05 - am 07.09.2001 19:09

Re: @Pia ... sorry - sollte an dagmar gehen

Hallo Anne,

aber dann kann man doch etwas freundlicher und nicht mit bissiger Ironie antworten.

Habe erst auch überhaupt nicht verstanden, was Pia eigentlich mit ihrer Antwort bezwecken wollte.

liebe Grüße
Birgit R.

von Birgit R. - am 07.09.2001 19:21

Re: @ SORRY an Anne und Pia

Dagmar war nicht gemeint

von Birgit R. - am 07.09.2001 19:36

Re: @birgit r.

Hallo Birgit,

aber genauso wie man von Pia erwartet, dass sie die Wahl ihrer Worte bedenkt, sollte man das auch von anderen erwarten.

Und die Worte die Sylvana benutzt hat, sind halt in meinen Augen ganz und gar nicht akzeptabel - auch wenn sie uns etwas "vermitteln" wollte, das wir sicher alle gut nachvollziehen können ... hätten diese Worte ebenso eines Kommentars bedurft.

Dass wir alle unsere Impulsivität hin und wieder zügeln sollten, steht wohl außer Frage ;-), gerade bei einem so "heißen" Thema wie Ritalin ist dies m.E. aber besonders angesagt ...

Nichts für ungut
liebe Grüße
Anne05
Eigen-Sinn - Seiten für hochbegabte Kinder mit ADS


von anne05 - am 07.09.2001 19:48

Re: @birgit r.

Hallo Anne,

wenn ich höre das Wort "Wunderpille" oder "Drogen" in unsere Gruppe höre zucke ich auch innerlich zusammen und versuche das zu berichtigen.

Ich kann verstehen, dass man auch langsam ungedulig wird, wenn dies immer wieder passiert.

Trotzdem glaube ich, dass Sylvana das nicht so gemeint hat, sie hat nur das falsche Wort gewählt.

Wenn wir jetzt auch noch anfangen hier gegeneinander zu wettern finde ich das sehr traurig. Im Grunde ziehen wir doch alle am selben Strang, auch wenn wir uns manchmal nicht so gut ausdrücken können.

Liebe Grüße
Birgit

von Birgit R. - am 07.09.2001 19:56

Re: @birgit r.

hi birgit --- eben!!!
anne05
Eigen-Sinn - Seiten für hochbegabte Kinder mit ADS


von anne05 - am 07.09.2001 20:11

Re: @birgit r.

hallo birgit,

genau so ist es das wort "wunderpille" lässt wohl jeden von uns zusammenzucken.deswegen versucht fast jeder das wort zu vermeiden.wer von uns betroffenen tut schon in das gleiche horn zu pusten wie in das der gegner.

ich finde es trozdem das man überlegen sollte was man schreibt,auch wenn man "neu"ist im forum.ich denke das sylvana schon erfahrung mit der materie hatte und auch deswegen müsste sie vorsichtig sein den ich denke auch sie hat bestimmt schon negative erfahrung gemacht.

pia hat halt so ihnen "humor" zu vielen dingen.
man muss sie halt so nehmen wie sie ist.manchmal schlucke ich auch aber ich mag sie meinstens troztdem.

jeder von uns hat so seine eigenarten entweder man mag sie oder man mag sie nicht.

aber man kann auch nicht alles unkommentiert stehen lassen.vielleicht eine eigenart des adslers.
man ist halt spontan und inpulsiv und ist in vielen enpfindlicher.

gruss mami-maus

von mami-maus - am 07.09.2001 20:22

Re: @Anne

Hallo Anne,

ja, ich habe ihr Posting gelesen. Natürlich mag ich das Wort Wunderpille auch nicht. Dennoch weiß ich, dass es ein so stark entlastendes Gefühl sein kann, als Mutter zu sehen, wie meinem Kind geholfen wird, dass man in seinem Empfinden und folglich auch in der Wortwahl überschwänglich werden kann.

Außerdem sind nicht alle Neuen so vertraut mit der gesamten Diskussion, wie das Leute sind, die schon seit längerer Zeit all das verfolgen.

Ich finde es auch sehr erstaunlich, wenn ich mich so einige Postings erinnere, in denen heftigst über eine Ärztin hergezogen wurde, dass hier niemand seine Worte auf die Goldwaage legte und bedachte, was diese für eine Außenwirkung haben. Aber eine Mutter, die ihre Gefühle widergibt soll dies tun?
Gibt es etwa eine rationale Begründung für dieses Messen mit zweierlei Maß?

Und noch etwas: ICH WILL, DASS IN DIESEM FORUM JEDE BETROFFENE MUTTER ÜBER IHRE SITUATION UND GEFÜHLE SCHREIBEN KANN, IN DEN WORTEN, DIE IHR ZUR VERFÜGUNG STEHEN UND DIE IHR EINFALLEN.

So, die Großbuchstaben waren bewusst gewählt, damit es auch zur Kenntnis genommen wird.

Eine Selbsthilfegruppe lebt davon, dass das Fühlen und Denken von Gleichbetroffenen *nicht* bewertet wird. Und somit auch nicht ihre Wortwahl.

Da im Moment sicher jeder recht sensibel ist, kann man einer neuen Mutter ein PM schicken und ihr die Situation erklären oder sie in einigen Worten darauf aufmerksam machen. Voraussetzung, die Worte enthalten Verständnis.

Nebenbei: Was ich einerseits erstaunlich finde, andererseits natürlich auch nicht, weil wir hier ja in einer ADS'ler Gruppe sind, ist, dass wenn ich Pia anschreibe andere sich bemüßigt fühlen sofort zu antworten.

Alle die irgendwelche kritischen Beiträge zu den im Report-Bericht dargestellten Personen geschrieben haben (nachdem nun die Stellungnahmen von 3 Betroffenen vorliegen), sollten sich lieber mal an die eigene Nase fassen, was die Wortwahl angeht, als diese bei anderen zu kritisieren.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 07.09.2001 21:01

Re: @Anne

Hallo Dagmar,

da Du mich direkt ansprichst, auch meine direkte Antwort darauf:

Wie Du sicher bemerkt hast, habe ich mich bei der Report-Geschichte heraus gehalten ... so wie ich mich bei anderen Geschichten auch zurück genommen habe.

Und genauso habe ich mich in letzter Zeit heraus gehalten, wenn Pia etwas gepostet hat ... auch hier hätte ich sicher das Eine oder Andere dazu beisteuern können. Aus den Dir bekannten Gründen habe ich es bewusst nicht getan (Du siehst, ich kann meine Impulsivität durchaus hin und wieder steuern :-))

Und ich habe auch heute nicht auf Sylvanas posting reagiert ... nicht, weil ich zu dem posting von S. nichts zu sagen hätte, sondern weil ich den Eindruck der "Kungelei" und Gruppenbildung vermeiden will - und genau das wäre eingetreten, da Pia's Beitrag bereits dort stand, als ich Sylvanas posting gelesen habe.

Aber gerade weil Du das Messen mit zweierlei Maß ansprichst ... genau _das_ ist der Punkt, an dem ich mich gestört habe - deshalb habe ich geschrieben! An Dich!

Auf der einen Seite werden Worte auf die Goldwaage gelegt - auf der anderen Seite widerstandslos angenommen. Was hat das für eine Außenwirkung?

So Dagmar,
ich bin sicher, dass ich Dir meine Intension nahe bringen konnte ...

Beste Grüße
Anne05
Eigen-Sinn - Seiten für hochbegabte Kinder mit ADS


von anne05 - am 07.09.2001 21:33

Re: @wenauchimmer und natürlich auch an Dagmar

Ich finde Pias Beitrag trifft den Kern der Sache sehr genau. Ist vielleicht nicht der diplomatischste Weg...

Eltern, die neu im Forum sind dürfen ihren Gefühlen freien Lauf lassen, sich mit den Worten ausdrücken die ihnen zur Verfügung stehen, und Pia nicht? Das verstehe ich nicht.

In dem Posting wurde Ritalin nicht nur Wunderpille genannt, es wurde auch als Wunderpille rübergebracht. Da ist eine kritische Anmerkung doch wohl mehr als angebracht und zwar gerade weil es hier immer neue Betroffene gibt, die noch nicht gut informiert sind, die einen solchen Beitrag lesen, die ihn so verstehen wie er dort steht, und Ritalin als DIE Lösung sehen.

Dagmar, du setzt dich für Sylvana ein, weil du sie falsch behandelt siehst. Nun, ich setzte mich für Pia ein weil ich sie falsch behandelt sehe. Wo ist da der Unterschied?

Wenn du sagst Ironie gehört hier nicht hin sie führt zu Missverständnissen, da könnte ich dir sogar zustimmen. Aber geht es wirklich nur um die Ironie mit der sie ihre Kritik ausdrückte oder die Kritik selbst?

Ich für meine Teil finde Pias Beiträge sehr bereichernd für dieses Forum, knapp und klar regen sie zum Nachdenken an und zeigen oft auch Schwachpunkte auf. Sie sieht eben nicht alles durch eine rosarote Brille. Das finde ich gut und wichtig und möchte nicht darauf verzichten, selbst wenn sie manchmal sehr direkt und provokativ schreibt.

gipsy

von gipsy - am 07.09.2001 22:56

Re: @wenauchimmer und natürlich auch an Dagmar - fast ohne Ironie, daher lang

Also:

Sicher wäre ein ausgewogener Beitrag, der Stellung nimmt zu Aussagen aus Sylvanas Posting:

>Ritalin wirkt wie eine kleine Wunderpille.

>Praktisch an der ganzen Sache ist, daß man es gezielt einsetzen kann, also wenn Ronny in der Schule ist bekommt er es und am Wochenende eben nicht.

>Die besten Erfolge konnte er jedoch im letzten Jahr einkassieren: Er hatte vom Halbjahr zum Endjahreszeugnis
6 Verbesserungen auf dem Zeugnis , davon alle 4 Kopfnoten von 4 auf 3.

... besser gewesen. Und sicherlich hätte ich ohne Ironie mehr erreicht. Aber von einer Mutter, die ihrem Kind seit dem 9. Lebensjahr Ritalin gibt (Ja, ich kann die Suchmaschine des Forums bedienen, mache das auch und weiß das daher), hätte ich doch einen inhaltlich differenzierteren Bericht erwartet! Aber dann will ich mal eine längere Stellungnahme nachschieben.

Mich persönlich macht es wirklich betroffen, dass hier suggeriert wird, Ritalin nimmt man in der Schule zur Notensteigerung und am Wochenende findet kein Lernen, wie auch immer das aussehen mag, statt und daher braucht es am Wochenende Ritalin nicht.

Hoffentlich, hoffentlich glaubt das Kind selbst wenigstens nicht, dass es seine guten Noten wegen Ritalin erhalten hat, sondern dass es im Grunde genommen ein feiner Kerl mit Power im Kopf ist, der das früher nicht zeigen konnte. Ritalin macht nicht die guten Noten, es macht niemanden, wirklich niemanden klüger, aber es hilft die Aufmerksamkeit weg vom Fenster, weg vom Tischnachbarn, weg von den verschlungenen Gedankenwegen im eigenen Kopf hin zum Lehrer zu richten ... und dieser nun aufgenommene Input und die eigene Fähigkeit des Kindes das zu verarbeiten, der macht die guten Noten!

Aber nicht nur für die Schule, sondern gerade in der Freizeit ist eine ganz andere Art von Lernen notwendig: das soziale Lernen. Da müssen alle Fähigkeiten erworben werden, die man benötigt, um sich seinen Platz irgendwo zu sichern. Das muss nicht im Zentrum der Gesellschaft sein, das muss kein angepasstes Kind werden, aber es sollte zumindestens die Möglichkeit haben, auch hier die Aufmerksamkeit so halten zu können, um alle Spielregeln des sozialen Lebens wenigstens Kennenlernen zu können und wenn es mag, auch anwenden zu können. Sonst kann es dem Kind so gehen wie vielleicht mir heute, theoretisch weiß es Bescheid, es hat den Schulstoff dank Ritalin gut aufnehmen können, kann es aber nicht einbringen, weil die Art der Wissensweitergabe nicht akzeptiert wird und damit auch der Inhalt der Nachricht schnell verloren geht.

Mein Beitrag war kurz, sehr ironisch und sollte treffen. Mir ging es da wie Birgit R., der meine Ironie entgangen ist und die um 15.52 Uhr schrieb

>Ritalin ist naürlich keine Wunderpille das kannst du ja in den Fachartikeln hier im Forum nachlesen.

>Habe aber heute keine Lust mehr das jetzt noch mal auseinanderzulegen.

Diese Lust hatte ich auch nicht, und noch weniger bei jemanden, der mindestens 5 Jahre mit dem Thema "Stimulanzienbehandlung bei ADS" vertraut sein sollte. Es ist eben nicht eine Mutter gewesen, die völlig neu mit der Materie ist und berichtet.

Wer aufmerksam liest, dem wird mein Kommentar an Simone A., die gestern stolz über die Erfolge ihres Sohnes berichtet, nicht entgangen sein. Auch wenn ich "nur" eine Betroffene bin, kann ich mich doch sehr sehr gut in ein Kind hineinversetzen, das erlebt, dass es sehr wohl etwas leisten kann: im lerntechnischen_und_sozialen Bereich. Diese Chance hatte nicht jede(r). Aber ich hoffe, dass jeder, der sie braucht auch bekommt und dafür ist es m.E. unerlässlich, nicht den Eindruck aufkommen zu lassen, Ritalin wäre eine Wunderpille zur Notensteigerung und würde so eingesetzt werden. Denn dann sind wir bald alle da, wo uns die "Kritiker" heute schon sehen.

Ironie ist sicherlich in diesem Fall nicht das sprachliche Mittel der ersten Wahl gewesen. (Was aber rein gar nichts mit Nettiquette zu tun hat, Dagmar! Wenn du möchtest, ich kann dir die Forumsrichtlinien diverser Foren gerne zukommen lassen, und auch deine eigenen nochmals zur Durchsicht.) Dass meine Beiträge manchmal wehtun, weiß ich auch, aber dass von dir, Dagmar, nicht gesehen wird, was mir an Sylvanas Beitrag wehgetan hat (und dass da einiges im Argen lag, haben ja andere auch bestätigt), gibt mir doch zu Denken.

Und noch etwas: Möchte sich jemand ganz privat austauschen, da kenne ich ein viel besseres Medium als eine Namensnennung im Betreff, das eine Beantwortung von aussclißeßlich dem Empfänger garantiert. Beiträge in einem Forum sind immer für die Öffentlichkeit gedacht, sonst ständen sie nicht in der Öffentlichkeit.

Mich beruhigt es zumindestens, dass andere den Inhalt des angesprochenen Postings ähnlich wie ich beurteilen und auch Stellung nehmen, denn sonst würde sich bei mir (und bei anderen auch), einer 27-jährigen ohne jegliches ADS-Kind in der näheren Umgebung, evtl. ein falscher Eindruck von Ritalingebenden Eltern festsetzen.

(Ach und noch etwas, jetzt bin ich in Fahrt, gestern antwortete ich Kiki und fand selbst im Nachhinein, dass ich ihr ziemlich unrecht getan habe, nur da - empörte sich außer Kiki selbst niemand.)

von Pia - am 08.09.2001 03:09
Hallo Leute
Streitet euch nicht wegen einer so oder so zu deutelnden Wortwahl.Ich muss euch gestehen es hat mich ganzschön verwirrt.
Ich bin froh endlich Ansprechpartner gefunden zu haben, die einen als Mutter verstehen.Das man seinem Kind helfen will,trotzalledem hinter ihm steht.
Ich glaube schon, durch Med.alleine ist nicht plötzlich alles vorbei. Nein es muss weiterhin sehr viel Kleinarbeit geleistet werden.
Auf jeden Fall werde ich mich mit meinem Sohn an einen Spezialisten wenden.
Also machts gut u.ein schönes Wochenende
Birgit

von Birgit - am 08.09.2001 06:57

Re: @Pia

Hallo Pia,

schön, dass du dich meldest. Da du ja schon viele meiner Einträge gelesen hast, weißt du, dass ich dir inhaltlich zu deinen Ausführungen voll zustimme.

>>Mich persönlich macht es wirklich betroffen, dass hier suggeriert wird, Ritalin nimmt man in der Schule zur Notensteigerung und am Wochenende findet kein Lernen, wie auch immer das aussehen mag, statt und daher braucht es am Wochenende Ritalin nicht.

Hoffentlich, hoffentlich glaubt das Kind selbst wenigstens nicht, dass es seine guten Noten wegen Ritalin erhalten hat, sondern dass es im Grunde genommen ein feiner Kerl mit Power im Kopf ist, der das früher nicht zeigen konnte. Ritalin macht nicht die guten Noten, es macht niemanden, wirklich niemanden klüger, aber es hilft die Aufmerksamkeit weg vom Fenster, weg vom Tischnachbarn, weg von den verschlungenen Gedankenwegen im eigenen Kopf hin zum Lehrer zu richten ... und dieser nun aufgenommene Input und die eigene Fähigkeit des Kindes das zu verarbeiten, der macht die guten Noten!

Aber nicht nur für die Schule, sondern gerade in der Freizeit ist eine ganz andere Art von Lernen notwendig: das soziale Lernen. Da müssen alle Fähigkeiten erworben werden, die man benötigt, um sich seinen Platz irgendwo zu sichern. Das muss nicht im Zentrum der Gesellschaft sein, das muss kein angepasstes Kind werden, aber es sollte zumindestens die Möglichkeit haben, auch hier die Aufmerksamkeit so halten zu können, um alle Spielregeln des sozialen Lebens wenigstens Kennenlernen zu können und wenn es mag, auch anwenden zu können. Sonst kann es dem Kind so gehen wie vielleicht mir heute, theoretisch weiß es Bescheid, es hat den Schulstoff dank Ritalin gut aufnehmen können, kann es aber nicht einbringen, weil die Art der Wissensweitergabe nicht akzeptiert wird und damit auch der Inhalt der Nachricht schnell verloren geht.>>

Ich habe es eben bewusst noch einmal zitiert, damit es auch gelesen wird. Viele Male habe ich schon das gleiche geschrieben.

>>Und sicherlich hätte ich ohne Ironie mehr erreicht.>>

Ausschließlich darum ging es mir! Inhaltlich habe ich dir schon in meinem ersten Posting an dich zugestimmt. Ich bezog mich *ausschließlich* auf den Tonfall deines Postings.

Du schreibst, dass du die Gefühle eines betroffenen Kindes gut kennst. Diese Ebene bringst du hier immer wieder ein und das finde ich gut. Denn es ermöglicht Eltern auch mal einen Perspektivwechsel, der wichtig ist, um eine Situation in ihrer Gänze zu verstehen. Natürlich ist es so, dass die selbstbetroffenen Mütter natürlich selbst einmal betroffenes Kind waren, dennoch ist es wichtig auch mal an die eigenen Gefühle früher erinnert zu werden.

Es ist aber nicht nur das Kind, das leidet, auch die Eltern, vor allem die Mütter leiden. Und diese Mütter haben ein Recht darauf diese Gefühle äußern zu dürfen und zwar in der Sprache, die ihnen zur Verfügung steht. **Und sie haben ein Recht auf uneingeschränkte Akzeptanz.** Das ist das Wesen einer Selbsthilfegruppe. *Alle* Selbsthilfegruppen funktionieren so und haben dies als Regel.

Wenn du deine Sprache so wählst, dass die schreibende Mutter sich nicht angegriffen fühlt, dann kannst du deine wertvolle Sichtweise so einbringen, dass sie die Mutter zum Nachdenken anregt. Wenn du eine Mutter angreifst, wird sie sich verletzt fühlen und du kannst sie überhaupt nicht zum Nachdenken anregen. Das bedeutet, das was du erreichen wolltest hat nicht geklappt.

Es gibt Beiträge, die einem emotional sehr berühren, auf die man kaum gelassen reagieren kann. Eben, weil einem das Kind Leid tut, dessen Perspektive anscheinend gar nicht berücksichtigt wird. Wenn dies der Fall ist, und man keinen keinen akzeptierenden Beitrag schreiben kann, dann muss man es eben lassen. Denn ein weiteres wichtiges Grundprinzip von Selbsthilfegruppe ist, dass man keine unerbetenen Ratschläge gibt.

Ein guter Trick, um nicht in die Beurteilungschiene zu fallen ist, statt der Du-Sätze, Ich-Sätze zu verwenden. Ich fühle mich... Mir ging es damals so.... Wenn ich das Kind wäre, würde ich so fühlen.... etc.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 08.09.2001 11:15

Langsam aber Sicher verschwindet die Objektivität

Hallo Dagmar,

ich mir lange überlegt ob ich an dieser stelle einen Kommentar abgeben soll oder nicht.
Eigentlich lohnt sich dieses aus Erfahrung nicht, ich mache es trotzdem.

> ja, ich habe ihr Posting gelesen. Natürlich mag ich das Wort Wunderpille auch nicht. Dennoch weiß
> ich, dass es ein so stark entlastendes Gefühl sein kann, als Mutter zu sehen, wie meinem Kind
> geholfen wird, dass man in seinem Empfinden und folglich auch in der Wortwahl überschwänglich
> werden kann.

Ist es wirklich so, dass dies deine Meinung ist, das mit der medikamentösen Therapie geholfen wird?
In einem gewissen Rahmen mag ich dir ja Recht geben. Nur sehe ich und bestimmt auch andere es so,
dass dadurch ein ADS'ler vorrangig in die Lage versetzt wird, Hilfe entgegen nehmen zu können, bzw.
sich selber helfen zukönnen.
Nämlich dadurch, das man erst dann in der Lage ist Aufgaben konzentriert, aufmerksam und der Reihe
nach zu erledigen. Denn ohne den Willen dazu, nützt auch eine medikamentöse Therapie nichts.

> Außerdem sind nicht alle Neuen so vertraut mit der gesamten Diskussion, wie das Leute sind, die
> schon seit längerer Zeit all das verfolgen.

Nun, jeder, aber auch wirklich jeder, kann lesen bevor er schreibt. Das gilt für Betroffene die Hilfe
suchen, als auch für Personen die darauf antworten.

> Ich finde es auch sehr erstaunlich, wenn ich mich so einige Postings erinnere, in denen heftigst über
> eine Ärztin hergezogen wurde, dass hier niemand seine Worte auf die Goldwaage legte und bedachte,
> was diese für eine Außenwirkung haben.

Von Personen, welche sich in die Öffentlichkeit begeben, erwarte ich eine gewisse Voraussicht bei dem
was sie von sich geben. Ich habe es vorgezogen keinen Kommentar zu dieser Fernsehsendung abzu-
geben, aus verschiedenen Gründen.
Aber die Kritik, die geäußert wurde, war absolut richtig. Auch wenn der Bericht nicht unbedingt ok war.
Was habe die interviewten Personen eigentlich gedacht bei Ihren Aussagen? Doch wohl nicht im Ernst,
das alles, aber auch alles, in voller Länge wiedergegeben würde.?
Das kann man dann nur noch als absolute Naivität bezeichnen.
Wer in unserer heutigen Zeit noch nicht kapiert hat wo unsere Presse steht, bzw. wie diese arbeitet
wenn man sie lässt, sollte sich nicht aufs Glatteis bewegen.

> Aber eine Mutter, die ihre Gefühle widergibt soll dies tun?
> Gibt es etwa eine rationale Begründung für dieses Messen mit zweierlei Maß?

Dies ist kein "zweierlei Maß", sondern mehr oder weniger das gleiche Horn, in welches geblasen wurde.

> Und noch etwas: ICH WILL, DASS IN DIESEM FORUM JEDE BETROFFENE MUTTER ÜBER IHRE
> SITUATION UND GEFÜHLE SCHREIBEN KANN, IN DEN WORTEN, DIE IHR ZUR VERFÜGUNG STEHEN
> UND DIE IHR EINFALLEN.

Liebe Dagmar, wenn du dieses Forum als Selbsthilfegruppe ansiehst, hast du etwas ganz elementares
übersehen.
Wir haben hier keinen Gruppenabend, wo wir unter uns sind.
WIR SIND HIER IN DER ÖFFENTLICHKEIT! WELTWEIT!
Jeder unserer Kritiker und "Gegner", kann hier mitlesen und liest auch hier mit. Und macht sich logi-
scherweise so einige der hier erscheinenden Aussagen zu Nutze.
ODER VERGISST DU SO SCHNELL? Ich möchte dich nur an die letzten zwei Wochen erinnern. Was
meinst du denn, woher sich Aussagen bilden, dass wir unsere Kinder nur ruhigstellen wollen.
Weil kaum einer mehr die Hauptsymptome der mangelnden Aufmerksamkeit und Konzentrations
schildert. Es geht fast nur noch um Überaktivität oder Bewegungsunruhe.

DU WILLST, DASS SICH JEDE BETROFFENE MUTTER (UND DIE VÄTER???) ÄUSSERN KANN?
GLEICHZEITIG MÖCHTEST DU ABER, DASS KEINE KRITIK, GEÄUSSERT WIRD?
NEIN, DASS KANN ES NICHT SEIN. UND DIES SEHE ICH NICHT ALLEINE SO. DAS HABEN MIR ANDERE
AUCH SCHON MITGETEILT.

> So, die Großbuchstaben waren bewusst gewählt, damit es auch zur Kenntnis genommen wird.

DITO.

> Eine Selbsthilfegruppe lebt davon, dass das Fühlen und Denken von Gleichbetroffenen *nicht*
> bewertet wird. Und somit auch nicht ihre Wortwahl.

Eine Selbsthilfegruppe lebt hauptsächlich davon, das Betroffene HILFE ZUR SELBSTHILFE GEBEN.
Dies beinhaltet leider auch manchmal kritische Anmerkungen, auch wenn der andere diese nicht hören
möchte.

> Da im Moment sicher jeder recht sensibel ist, kann man einer neuen Mutter ein PM schicken und ihr
> die Situation erklären oder sie in einigen Worten darauf aufmerksam machen. Voraussetzung, die
> Worte enthalten Verständnis.

Kannst du mir bitte sagen, was das jetzt soll?
Gehst du auf einem einem Gruppenabend hin und sagst, danke für deine Ausführungen, ich antworte
dir morgen mit eine Brief.

> Nebenbei: Was ich einerseits erstaunlich finde, andererseits natürlich auch nicht, weil wir hier ja in
> einer ADS'ler Gruppe sind, ist, dass wenn ich Pia anschreibe andere sich bemüßigt fühlen sofort zu
> antworten.

Ich schrieb es eben schon einmal, das ist eine Wunschvorstellung von dir.
WIR SIND HIER IN DER ÖFFENTLICHKEIT. UND DU GENAUSO.
Also musst du dir auch Antworten darauf gefallen lassen. Oder du hättest sie per PM anschreiben
müssen, wie du eben selber vorgeschlagen hattest.

Aber dass ist eben das derzeit große Problem. Dadurch dass einige sehr oberflächlich und unkritisch
denken und schreiben, sind wir meilenweit von einer einheitlichen Linie der Zusammenarbeit entfernt.
NEIN, sie ist sogar unmöglich. Weil einfach alles in eine Blamage ausarten würde, wenn wir uns so
verhalten würden.

Aus einer Antwort an Pia:
> Kannst du dir eigentlich überhaupt vorstellen, wie verletzend deine Kommentare auf betroffene Eltern
> wirken? Ich denke nicht, denn du warst noch nie in der Situation.

Diese Anmaßung deiner Aussage ist das Allerletzte. Wer gibt dir das Recht dazu, dich in dieser Weise
zu äußern? Muss man hier erst einen oberflächlich Beitrag schreiben um von dir Ernst genommen zu
werden?

> Deshalb denke ich auch nicht - dass du Eltern, die neu in dieser Gruppe sind, die endlich einen
> Schutzraum gefunden haben, die bisher fast immer sehr viel Unverständnis und Ablehnung erfahren
> haben - extra vor den Kopf stoßen und verletzen willst. Aber du tust es mit deinen Reaktionen.

Keiner will hier einen vor den Kopf stoßen, schon gar nicht Pia. Aber eine Mutter, welche seit fünf
Jahren Erfahrung noch eine solche Aussage macht, muss man wachrütteln.
Vielleicht solltest du dir selber einmal einen anderen Fokus bei deinen Betrachtungen zulegen, anstatt
ständig kritiklos zu handeln.

Mehr lohnt sich leider dazu nicht zusagen, ausser dass ein Oberlehrerhaftes Verhalten absolut unqualifiziert ist.

Gruß
Maximilian
Ifoseiten der ADS Selbsthilfegruppe Köln


von Maximilian - am 08.09.2001 12:05

Re: @Pia

>**Und sie haben ein Recht auf uneingeschränkte Akzeptanz.** Das ist das Wesen einer Selbsthilfegruppe. *Alle* Selbsthilfegruppen funktionieren so und haben dies als Regel.

Das ist mit mir nicht zu haben. Ich kann und will nicht alles per se akzeptieren!

>Denn ein weiteres wichtiges Grundprinzip von Selbsthilfegruppe ist, dass man keine unerbetenen Ratschläge gibt.

Für mich ist das gerade die Chance, dass man Tipps bekommt, an die man nicht gedacht hat. (Nur in diesem Fall, habe ich ja nicht einmal einen Tipp gegeben.)

>dass die schreibende Mutter sich nicht angegriffen fühlt,

Davon war nichts zu merken. Nein, nicht einmal von besonderen Gefühlen war etwas zu spüren. Aber vielleicht hast du ja ein Zitat parat. (Ich habe das Gefühl, hier hat sich nur eine angegriffen gefühlt. Die heißt aber nicht Sylvana.)

>Ein guter Trick, um nicht in die Beurteilungschiene zu fallen ist, statt der Du-Sätze, Ich-Sätze zu verwenden

Dagmar, zähle mal wie oft du mich mit "du" angespochen hast und ich in meinem Posting "du" und "ich" verwendet habe. Verblüffend! Seine eigenen Ratschläge (!) sollte man auch beherzigen.

>und zwar in der Sprache, die ihnen zur Verfügung steht.

Und das gilt nur für Mütter. Ich habe verstanden. Für mich gilt das nicht.

Viel Spaß dann noch beim Spielen.

>dass ich dir inhaltlich zu deinen Ausführungen voll zustimme.

Nein, du hast dich auf meinen Dreizeiler konzentriert.

Bye bye.

von Pia - am 08.09.2001 12:18

Re: @Pia - P.S.

Jetzt habe ich es doch vergessen.

Schade, auf deine Antworten, Dagmar, an anne05, mami-maus, Hexe und gipsy war ich sooo gespannt ....

Naja, man kann nicht alles haben.

von Pia - am 08.09.2001 12:19

Re: SHG

Hallo Maximilian,

>>Ist es wirklich so, dass dies deine Meinung ist, das mit der medikamentösen Therapie geholfen wird?>>

das habe ich *nicht* geschrieben und ich lasse mir solche Worte auch von dir nicht in den Mund legen.

>>Aber die Kritik, die geäußert wurde, war absolut richtig. Auch wenn der Bericht nicht unbedingt ok war.>>

Wenn du, auch nach den Berichten von Anne, Petra und Sonja, die direkt beteiligt waren, noch denkst, dann kann ich dir wirklich nicht mehr weiterhelfen.

>>Selbsthilfegruppe>>

Maximilian, dies *ist* eine Selbsthilfegruppe.

>>Eine Selbsthilfegruppe lebt hauptsächlich davon, das Betroffene HILFE ZUR SELBSTHILFE GEBEN.
Dies beinhaltet leider auch manchmal kritische Anmerkungen, auch wenn der andere diese nicht hören
möchte.>>

Zu deinem zweiten Satz: Ausdrücklich NEIN!!.
In einer SHG gilt das Konzept der uneingeschränkten Akzeptanz.

Schau mal in die Gruppenregeln. Diese hast du mit deiner Teilnahme hier automatisch akzeptiert.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 08.09.2001 15:33

Re: @Pia - P.S.

Hallo Pia,

jetzt muß ich auch noch meinen Senf dazu geben und zwar deutlich:

ICH FINDE ES ZUM KOTZEN; DASS IHR EUCH SO BEKRIEGT!!!!!!!!!
DAS SCHADET UNS ALLEN!!!!

Ich kann beide Seiten verstehen, wenn jemand in die Gruppe kommt und von "Wunderpille" und "Drogen" spricht sehe ich ebenfalls "ROT"., muß aber trotzdem ruhig bleiben und die Sachlage erklären.

Im Interesse aller anderen Teinnehmer kann ich mir nicht leisten "ironisch" zu antworten.

Jetzt muß ich mal von mir erzählen: Ich wohne auf einem kleinen Dorf (1000 Einw)
Mein Sohn war bereits im Kindergarten als absoluter "Kotzbrocken" bekannt. Es wurde gestänkert, mit dem Finger auf unsere Familie gezeigt, die sind unfähig Kinder zu erziehen.
Unser Sohn wurde am Ende des ersten Schuljahres endlich diagnostiziert und medikamentös eingestellt.
Für mich war Ritalin damals im Grunde auch eine "WUNDERPILLE" obwohl ich es nie so ausgedrückt habe, denn ich bin ja Erzieherin und arbeite in einem Kindergarten.
Bevor ich nicht selbst betzroffen war , hätte ich genauso auf Eltern reagiert, die ihr Kind ruhig srellen, auch wenn es nur mit Baldrian gewesen wäre.

Unser Dilemma ist, dass sich kein Nicht-Betroffner in unsere Lage versetzen kann .

wollen wir uns jetzt wirklich gegenseitig zerfleischen, jetzt, da wir doch eigentlich alle zusammen halten müssen.

DAS IST ABOSOLUT SCH........ !!!!!

Reißt Euch zusammen

Birgit R.

von Birgit R. - am 08.09.2001 16:01

Re: @Anne05, Pia, Maximilian, Gipsy und andere interessierte


Dieses ist mein abschließendes Posting zu diesem Thema, denn wir drehen uns im Kreis. Ich habe keine Lust, ständig das gleiche zu schreiben, nur weil anderer meint, mir irgendetwas in den Mund legen zu müssen.

Es handelt sich bei diesem Forum um eine Selbsthilfegruppe, in der die allgemein gültigen Regeln einer Selbsthilfegruppe gelten.

Die wichtigsten sind:
- Jeder *Betroffene* hat das Recht auf uneingeschränkte Akzeptanz.
- Jeder *Betroffene* hat das Recht in seinen Worten über seine Gefühle und seine Situation zu schreiben.
- *Niemand* bewertet die Ansichten, Handlungen oder die Situation eines anderen Betroffenen.
- Ratschläge werden erst gegeben, wenn danach gefragt wird. Unerbetene Ratschläge sind unbedingt zu vermeiden.
- *Nicht-Betroffene* sind Gäste und können sich einbringen, soweit sie die Gruppenregeln akzeptieren und keiner der Betroffenen Einspruch erhebt.

Wie gesagt, die sind allgemeingültige Regeln, die ihr in jeder Selbsthilfekontaktstelle oder in jedem KISS nachfragen könnt. Sie wurden nicht von mir erfunden. Es gibt jedoch Gruppen, die haben sehr viel strengere Regeln.

Jeder, der hier in diesem Forum teilnimmt, hat diese Regeln mit seinem Eintreten akzeptiert. Wer diese Regeln nicht akzeptieren kann oder möchte hat nicht die Möglichkeit in dieser Selbsthilfegruppe teilzunehmen. Es gibt genügend Diskussionsforen im Internet.

Wie gesagt, das ist meine abschließende Antwort auf all die vorangegangenen Einträge.

Viele Grüße
Dagmar
Elterngruppe Frankfurt


von Dagmar - am 08.09.2001 16:48

Unterschied?!?!?

Hallo ,

ich hab grad mal Zeit zum lesen , naja war ja wieder ganz schön ~~ laut ~~ hier :-)

Nur ist mir beim lesen eben ein Gedanke gekommen - - - wegen der ungeschickten Wortwahl ........

Ich habe in den letzten Wochen Eltern von ADSlern kennen gelernt ...... die nach dem Motto leben
- - - PILLE REIN UND GUT - - - -
Auf meine Fragen.... was sie sonst noch machen .... wurde ich bald gefressen
- - - NICHTS DIE PILLE REICHT - - -
ja und wollt ihr mit zur SHG , wir haben hier 3 Stück im Kreis
- - - BRAUCHEN WIR NICHT - - -
soll ich euch mal Infos mitbringen
- - - NEIN WOZU - - -
langsam werd ich sauer....... hab ihr an der Umgangsweise was geändert - - - NEIN MACHT ALLES DIE PILLE - - - - jetzt reicht´s mir

ZU SOWAS HAB ICH KEINE LUST

Aber es zeigt mal wieder , dass es Eltern gibt denen das ~~Wohl ~~ des Kindes egal ist ........und das sind dann die die in der Schule den Aufstand proben ,aber selbst nichts tun um dem Kind zu helfen

Ich denke wenn Eltern oder Mütter den Weg zu einer SHG ( auch hier im Internet ) gefunden haben

TUN SIE AUCH WAS FÜR IHRE KINDER

Aber was ist mit den vielen die diesen Weg nicht gehen oder gehen wollen , denen man nicht weiter helfen kann . Da sind bestimmt welche darunter die den

EINFACHEN WEG ( Pille rein und gut ) GEHEN.

Wenn ich mir so überlegen welchen Weg wir mit unserem Felix hinter uns haben .....und ich bin ihn allein - - - ohne eine SHG - - - gegangen.

Erst mit der Unterstützung von hier und von denen aus unserem Kreis wurde es einfacher für mich , auch weil ich manches besser verstehen konnte und immer besser verstehe

Wenn ihr wüsstet wie viel mir die SHG gebracht hat ( und erst der Schule :-))

Das wollte ich euch für´s Wochenende mit auf den Weg geben .

Also ein schönes Wochenende

Liebe Grüße
Beate

PS: Ich hoffe ihr versteht mich richtig :-))))

von Beate Mahr - am 08.09.2001 16:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.