Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
28
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Wilma, hoschi, Cornelia, tina, Gudrun, Petra F., Kirsten, Herbert, Hexe, Angelika M., Uschi, Yvonne König

schlafen? ich hab es mal anders probiert!

Startbeitrag von hoschi am 15.09.2001 09:06

guten morgen zusammen,

wir hatte ja gestern schon mal über die sprößlinge mit einschlafproblemen "geschrieben". meiner gehört ja nun auch dazu.

da gestern jemand meinte (aus dem stehgreif weiß ich jetzt nicht mehr wer das war) fr. neuhaus hätte gesagt: "laßt die kinder mal länger auf" habe ich das auch mal probiert...

sausebraus liegt normalerweise punkt 20.00 uhr im bett...

gestern abend dachte ich na ja ist wochenende probierste es halt mal....

bis 20.15 uhr hat er gespielt und gespielt und gespielt....TOLL

danach rief ich ihn zu mir da auf s-rtl so ein süßer zeichentrickfilm lief (bis 21.30). er schaute und schaute und machte keine anzeichen einzuschlafen (obwohl er seit 18.00 uhr ununterbrochen gähnte)

um 21.30 ihr legte ich ihn ins bett und was soll ich sagen ????

ER HAT BIS 22.30 UHR NOCH RUMGEMACHT WIE EIN WILDER !!!!

also das war dann wohl auch nix da er um 7.00 uhr trotzdem auf der matte stand.

vielleicht mache ich es heute abend mal wie wilma gesagt hat und gebe ihm vor dem schlafen gehen noch 1/4 rita.

ich überlege ob das an dem wenigen schlafen liegt das sausebraus immer so blaß ist ??? das war er nämlich schon immer. er sieht immer ein bißchen kränklich aus obwohl er nichts hat. kennt das jemand ??

liebe grüße
hoschi

Antworten:

Hallo Hoschi,
es ist bekannt, daß viele ADHS-Kinder weniger Schlaf brauchen als andere. Versuch es für ein paar Tage mit einer zusätzlichen kleinen Abenddosis, aber hoffe nicht auf ein Wunder (das ich Dir trotzdem von Herzen wünsche!).
Viele Grüße
Wilma

von Wilma - am 15.09.2001 10:17
hallo wilma,

ja davon habe ich auch schon gehört. was anderes war bei uns auch nie.

er hat niiiiiiieeee geschlafen als säugling oder kleinkind und jetzt können wir uns freuen wenn 9 oder 10 stunden ruhe ist

ich kenne kinder (die meisten sogar) die 12 oder noch mehr stunden schlafen.

wie sieht das denn aus bei anderen kids ? schlafen die noch weniger wie 9 stunden? kann ich mich da noch glücklich schätzen?

ich wüßte gerne wieso die kids weniger schlaf brauchen als die anderen. das ist doch paradox bei dem bewegungsdrang muß man doch rein theoretisch ins koma fallen !

jawoll das mit der abenddosis hatte mir mein doc auch schon empfohlen.

wunder gibt es immer wieder.

liebe grüße
hoschi

von hoschi - am 15.09.2001 11:36
Liebe Hoschi,
ganz genau weiß bisher wohl niemand, warum ADHS-Kinder häufig weniger Schlaf brauchen als andere. Aber Du kannst Dich tatsächlich glücklich schätzen. Ich habe die Mutter von ADHS-Zwillingen interviewt, die während des ersten halben Jahres alle 2 1/2 Stunden schrien. Inzwischen sind sie 10 Jahre alt und schlafen 6 Stunden am Stück.
Du hast recht: Es klingt paradox, daß die Kinder bei der vielen Bewegung, die sie sich verschaffen, abends nicht klinisch tot ins Bett fallen. Aber im Leben gibt es so manches Paradoxe. Deswegen könnte dann auch mal ein kleines Wunder geschehen.....
Viele Grüße
Wilma

von Wilma - am 15.09.2001 11:44
na wilma du bist aber fleißig heute,

bis vor ca. 1 jahr hat leon auch nicht mehr wie 6 stunden geschlafen. ich denke der kiga fordert doch irgendwie seinen tribut denn immerhin sind wir schon auf 9 stunden.

als baby und so war er auch alle 2 stunden da. tagsüber war gar nichts zu machen

normalerweise würde ich auch sagen das genügt vollkommen. aber ich bin halt jemand der seeeeehr viel schlaf braucht. ich bin immer unausgeschlafen morgens. warscheinlich denke ich deshalb das wäre zu wenig (nur weil ich zu wenig hatte)

bei zwillingen würde ich wohl abdrehen....

*gähn*

hoschi

von hoschi - am 15.09.2001 12:00
hallo ,
mein "kleiner"(6) kommt sehr oft nicht vor 23.00 zum schlafen , geben ihm auch schon abemds eine ritalin , und ist dann oft schon wieder vor dem aufstehen unterwegs 5 oder 6 uhr wir wissen uns da auch keinen rat mehr ? !

tina

von tina - am 15.09.2001 12:07
Hallo zusammen,
gib mir Ritalin und ein gemütliches, kuscheliges Sofa
und ich dreh mich rum und schlafe :-))
Irgentwie meine ich ständig müde zu sein seit ich Ritalin nehme.
Selbst damals als ich meine Motorradprüfung hatte....
jedenfalls dachte ich Red Bull verleiht mir mit Cola Flügel und Konzentration-( da nahm ich noch kein Ritalin )
Das war dann auch der Trugschluss und ich wurde schwer müde....
Liebe Grüsse Angelika M

von Angelika M. - am 15.09.2001 12:20
hallo tina,

oh weia.....

diese zeit liegt gott sei dank hinter uns.

wieso sich das geändert hat weiß ich auch nicht.

ich weiß noch genau wie sausebraus jeden morgen schlag 5 nicht mehr schlafen wollte.

das schlimmste war: draußen war es noch stockdüster....das hat mich immer deprimiert.....

und zu machen war auch absolut nichts....

hast du mal den doc gefragt ??

liebe grüße hoschi

von hoschi - am 15.09.2001 12:35
Hallo Angelika,
da stimmt offenbar die Dosierung nicht! Sprich noch mal mit Deinem Arzt darüber.
Grüße
Wilma

von Wilma - am 15.09.2001 12:36
Hallo Hoschi,

mein Mäusemann ist ja auch so ein Nachtgieger (fränkisch = Nachtmensch)
Ich stelle immer wieder fest, je länger er aufbleiben kann, um so länger zieht
es sich raus, bis er dann zur Ruhe kommt und einschläft. Ab dem Zeitpunkt,
wo er dann definitiv im Bett liegt, dauert es ca. 1 !/2 bis 2 Stunden. Stefan ist
ja schon in der Schule und schläft oft erst um 23.00 Uhr oder später ein, da hat
man schon ganz schön Sorge um die Gesundheit. Oder liegt`s wirklich daran,
daß ich auch vieeeel Schlaf brauche. Stefan reicht eigentlich weniger als mir.
Er ist auch immer käseweiß und hat dicke Augenringe. Vor der Rita-Behandlung
hatten wir es kurzfristig mit einem Schlafhammer (Truxal-Saft) versucht. Das war
super, Stefan hat die Ruhe genossen, endlich mal ausgeschlafen zu sein. Er hat
innerhalb kürzester Zeit richtig gut ausgeschaut und die Augenringe verschwanden.
Sogar die Klassenkameradinnen haben ihn darauf angesprochen (2. Klasse!), daß
er plötzlich anders aussieht. Leider hat das Mittel (also der vermehrte Schlaf)
nicht genügend für die Konzentration unterm Tag gebracht, aber die Laune war
um vieles besser, er war richtig ausgeglichen.
Ich glaube, das schlimmste für unsere Kinder ist das abschalten können. Ich
schicke meinen weiterhin konsequent bis 20.00 Uhr in die Kiste - ab da sollte
Ruhe sein, damit er dann auch irgendwann zur Ruhe kommt.
Tschüß Gudrun

von Gudrun - am 15.09.2001 13:18
Hallo hoschi:-)

*kicher* Andre geht von 21-22.30 ins Bett ( in der Woche) und wenn ich Pech hab, ist er um 23Uhr auch noch wach....( am Wochenende geht er eh nicht früher)...und um 6 Uhr steht er auf...weil er nun mal muss ( da würd er manchmal gern schlafen). Am WE aber ist er freiwillig um 7 auf......Also wenn er mal 9-10 Stunden schläft freu ich mich schon sehr;-)))

Petra ( allerdings ist er 12)

von Hexe - am 15.09.2001 13:28
hallo,
dazu muß ich noch sagen das ich auch nicht viel schlaf brauche ,
am wochenende wenn er ausschlafen könnte dann sind beibe immer früh auf , geht es aber in der woche in die schule dann kommen beide nicht aus dem bett !
warum war die konzentration von deinem kind dann nicht mehr da ?
war das mittel nicht gut ?
oder geht es zu sehr auf die gesundheit ?
tina

von tina - am 15.09.2001 14:28
Der Kinderpsychologe, der den "Schlafsaft" verschrieb, hat mir versichert, daß dieser bei der geringen Dosis, die Stef nehmen mußte, weder abhängig macht,
noch Nebenwirkungen hat. Stefan hat sich wirklich daraufhin regelrecht erholt,
der fehlende Schlaf macht sich schon sehr bemerkbar. Da er aber riesige
Konzentrationsprobleme hat und dadurch in der Schule sehr langsam ist, hat er
hier die größten Probleme mitzuhalten (zu Hause in Ruhe geht das super). Er
macht sich dann furchtbare Gedanken, da er oft ausgelacht wird. Er weint darüber
sehr viel, fühlt sich wie ein "Außerirdischer", keiner mag ihn..... er wollte nicht
mehr leben. Da mußten wir etwas tun, damit er unterm Tag besser zurecht kommt. Manchmal weiß ich wirklich nicht mehr, wie es denn nun richtig ist??
Ritalin oder Schlafmedikament - wär es doch sooo schön, wenn mein Mäusemann
gar nichts benötigen würde.
In großer Sorge Gudrun

von Gudrun - am 15.09.2001 14:53
hi,
das höhrt sich aber gar nicht gut an !
na ja mir geht es ja nicht besser , was macht man ?
was macht man "richtig oder falsch" ?
womit tut man dem kind einen gefallen womit nicht ?
es wird einem ja nicht leicht gemacht !
darf ich fragen welche dosis dein kind bekommt ?(an SR oder MEDI)
ich selber nehme ja (heute das erste mal) auch medi.. mal sehen ???
ich habe auch schon oft daran gedacht das ritalin weg zu lassen aber ob ich meinem kind damit einen gefallen tu ????
das glaube ich nicht , nicht mehr !
tina

von tina - am 15.09.2001 15:01
Hallo Hoschi,

also ich darf glaube ich fast nichts zu dem Thema schreiben:-)
Philip schlief vor Rita von 19.00 bis 6:00 das war schon toll.
Aber nun am Anfang schlief er nicht vor 23:00 Uhr ein.
Aber mit Parolielaufen und machmal sogar Strom aus, damit wirklich nicht mehr der Kassetenrekorder läuft.
Aber Philip sieht auch immer kränlich aus dunkele Ringe haben wir auch.
Also ich glaube so sind unsere Energiebündel halt.
Herzliche Grüße Uschi

von Uschi - am 15.09.2001 15:39
Hallo Gudrun,
hast Du schon mit dem Arzt Deines Sohnes darüber gesprochen, ob sich die Medikamente kombinieren kann? Er scheint ja ganz erheblich unter dem Schlafdefizit zu leiden. Ich bin wirklich dafür, Medikamente nur zu geben, wenn es anders nicht geht. Aber vielleicht wäre zumindest während der Schulzeit abends eine geringe Dosis des Schlafmittels für ihn gut. Immerhin hat er schon keine Freude mehr am Leben, das sollte man sehr ernst nehmen.
Andererseits müßte man natürlich vorher ausschließen, daß er nicht eine gravierende Depression entwickelt hat. Falls das der Fall sein sollte, braucht er auf jeden Fall etwas gegen die Depression, am besten aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Sie wirken schneller als die alten Präparate und haben so gut wie keine Nebenwirkungen. Außerdem können sie gut mit Ritalin kombiniert werden. Ich denke, Dein Sohn muß noch einmal sehr gründlich diagnostiziert werden im Hinblick auf mögliche Zusätzstörungen. Depressionen und Angsterkrankungen gehören zu den häufigsten Zusatzstörungen bei ADHS.
Ich wünsche Euch alles Gute!
Wilma

von Wilma - am 15.09.2001 15:59
Hallo Hoschi

mein Sohn schläft auch schlecht, schon immer. Heute Mittag bekam er wie immer seine 2. Dosis Ritalin und da er die letzten Tage extrem lange Abends Theater gemacht hat und er heute zu einem Freund wollte, bestand ich darauf, das er sich in seinem Zimmer ausruhte. Betonung liegt auf "Ausruhen", denn schlafen tut ja so ein großer Junge (7 Jahre) Mittags nicht mehr!! :-))
Und siehe da, er blieb eine gute Stunde im Bett liegen und hörte Cassette. Ich denke schon, das es am Ritalin lag.
Aber jeden Mittag werde ich ihn wohl nicht dazu bringen...
Yvonne

von Yvonne König - am 15.09.2001 17:18
Hi Hoschi !

Versuch es ´mal so:

Leg´ Dich neben Deinem Sausebraus und lies ihm eine Gute-Nacht-Geschichte vor. Das wirkt !!!

Ein kleiner Haken ist dabei: Man könnte selbst einschlafen (so wie es mir passiert ist).
Aber meine zwei Racker sind jeden Tag richtig scharf auf das "Gute-Nacht-Märchen".

Gruß Herbert................Angenehme Ruhe!

von Herbert - am 15.09.2001 17:38

Re: Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer - Vorsicht!!

Hallo Wilma,

genau vor dieser Kombination, Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI), hat der Arzt meines Sohnes eindringlich gewarnt!!!

Er hat zu diesem Zweck auch extra noch einmal bei Novartis nachgefragt, und auch dort wurde davon abgeraten.

Das kann sehr gefährlich werden, da diese beiden Medikamente sich so perfekt ergänzen, dass sie gemeinsam wirkend alle Rezeptoren so perfekt blockieren, dass der sonst immer noch funktionierende Selbstregulationsmechanismus des Gehirns ausgeschaltet wird.

Er hat mir auch diesbezügliche Tabellen aus einem med. Fachbuch gezeigt.

Ein solcher Effekt war auch der Grund für die Todesfälle bei dem Cholesterinpräparat, das kürzlich vom Markt genommen wurde. Auch dieses war gut verträglich und hochwirksam. Nur durfte es nicht mit einem bestimmten anderen Medikament kombiniert werden.


Auch mein Sohn soll in den Ferien probeweise ein SSRI bekommen. Aber erst nachdem wir Ritalin dafür abgesetzt haben und zwar sicherheitshalber hierfür ein paar Tage lang.

Gruß,
Cornelia

von Cornelia - am 15.09.2001 22:10

Ergänzung: Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer - Vorsicht!!

Da dieser Beitrag von mir umgehend bei ADD-Online verwendet wurde, um gegen Wilma zu hetzen, füge ich hier gleich meine Antwort darauf an, damit klipp und klar ist, dass ich mich von solchen Intrigen distanziere.
Ich bin der Meinung, dass Wilma in verantwortungsvoller Weise fundierte Kenntnisse über ADD und Ritalin in ihren Beiträgen vermittelt und dass ich in diesem Fall einmal zu einem Rat von ihr eine Warnung anfügte, tut meinem Respekt vor ihr keinen Abbruch und bedeutet nicht, dass ihre Beiträge in irgendeiner Form bedenklich seien, im Gegenteil, sie sind sehr hilfreich.

Gruß,
Cornelia


>Hallo Chris,
>du mußt meine Beiträge nicht lesen, aber wenn du es tust, dann bitte richtig! Denn dann könntest du dir und mir und allen anderen deine ganzen Vorwürfe an mich ersparen.
>Und hier habe ich Wilma angesprochen, die absolut nicht von ihren eigenen Erfahrungen berichtet, sondern munter medizinische Behandlungs- und Dosierungsempfehlungen bezüglich des Ritalins verteilt, manchmal auch sehr bedenkliche (wenn du dich mal in Dagmars Forum umschaust und die Antwort von Cornelia auf einen der medizinischen Ratschläge von Wilma liest).
>Und so etwas nenne ich nun einmal verantwortungslos.
>Gruß von Kim


So nicht, Kim.
Mich missbrauchst Du nicht für Deine Hetzkampagne.

Wenn Du ausschließlich Wilma ansprechen willst, dann schreibe ihr per pm.
Ein Forum ist öffentlich und jeder hat das Recht auf Beiträge zu antworten.
Du scheinst meine Beiträge nicht richtig zu lesen.
Meine Antwort an DICH in DIESEM Forum scheint Dir offensichtlich sogar völlig entgangen zu sein. Ich füge den Link dazu unten noch mal an. Lies sie diesmal bitte richtig.

Wilmas Rat war durchaus nicht verantwortungslos, denn es gibt viele Ärzte, die genau so handeln, wie Wilma es schrieb. Und beide Medikamente, Ritalin UND SSRI sind verschreibungspflichtig. Es wird also in jedem Falle ein Arzt nach seinem ärztlichem Ermessen entscheiden, ob eine solche Kombination in Frage kommt oder nicht.
Es gibt hierzu durchaus unterschiedliche Auffassungen und ich wollte mit meinem Hinweis genau das zum Ausdruck bringen. Ich kenne persönlich auch Menschen, die diese Medikamente kombinieren und denen es dabei gut geht.
Ärztliche Entscheidungen über Behandlungsformen sind immer eine Abwägung von Risiko und Nutzen:

[f17.parsimony.net]

Du mußt Petras Beiträge nicht lesen, aber wenn du es tust, dann bitte richtig! Sie hat Dir dies bereits geschrieben.
Und in Einzelfällen kann auch einmal eine riskante Kombination notwendig werden.

Das Urteil hierüber fällt immer noch der Arzt in Absprache mit dem Patienten bzw. den Personensorgeberechtigten und NICHT DU.
Die allermeisten Ärzte stehen in ständigem Austausch mit Kollegen und denken sich etwas bei der Verordnung von Medikamenten. Und ein guter Arzt wird auch erklären, WAS er sich dabei denkt, wenn man ihn danach fragt.


DEIN Verhalten ist bedenklich, denn Du versuchst mit allen Mitteln, Eltern zu verunsichern, deren Kinder das Ritalin oft dringend benötigen. Wenn Dir dies gelingt, zerstörst Du damit leichtfertig die Zukunftschancen von Kindern, die es ohnehin sehr schwer im Leben haben.
DAS nenne ich verantwortungslos.

Wilmas Beiträge waren bislang allesamt sehr konstruktiv und informativ.
Deine hingegen sind ausschließlich destruktiv und ohne echten Informationsgehalt.
Und wenn Du anderenorts ebenfalls auf meinen Beitrag verweist, dann verweise zugleich auch auf diese meine Antwort an Dich.
Ich verbitte mir, dass Du meine Aussagen aus dem Zusammenhang reißt und verdrehst um damit Deine Pseudoargumente aufzubauschen.


Cornelia
Kim, so geht es nicht!


von Cornelia - am 15.09.2001 23:57

Re: Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer - Vorsicht!!

Liebe Cornelia,
in der Praxis wird es kombiniert eingesetzt und wirkt sehr gut. Ich würde das nicht einfach so behaupten, wenn ich nicht das letzte halbe Jahr über so behandelt worden wäre. Jetzt bin ich zum ersten mal in meinem Leben gar nicht mehr depressiv, habe also auch keine Restdepression und kein Zwangsgrübeln und keine Einschlafstörungen mehr. Dafür bin ich so dankbar, daß ich auf jeden Fall auf die Möglichkeit hinweisen wollte. Es kommt sehr häufig vor, daß die Depression bei ADHS nicht erkannt und behandelt wird. Das ist für die Betroffenen schlimm, denn das Schrauben an der Ritalindosis ändert daran nichts. Und deswegen kommt es immer wieder vor, daß man denkt: Ritalin wirkt nicht.
Daß Novartis sich dazu nicht äußert, weiß ich. Novartis äußert sich auch nicht zu Ritalin bei Erwachsenen, weil es dafür nicht zugelassen ist.
Das mit den Rezeptoren müßte ich erst nachlesen. Da weißt Du mehr als ich. Aber ich weiß von mehreren ADHS-erfahrenen Ärzten, daß sie kombiniert vorgehen. Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen, aber das besagt natürlich nichts. Jetzt werde ich erst mal brav nachschlagen. Danke für Deinen Hinweis.
Viele Grüße
Wilma

von Wilma - am 16.09.2001 06:31

Re: Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer - Vorsicht!!

Hi,

ich nehme schon seit geraumer Zeit genau diese Kombination von Medikamenten- nämlich Ritalin plus SSRI- und meine Beobachtung ist genau gegenteilig.
Die "Selbstregulation" war nie so gut wie jetzt.

Ich will nicht behaupten, daß diese Kombination für jedermann ideal wäre, aber für mich war es das- annähernd ideal.

In der Situation, in der ich vorher war, hätte ich auch größere Risiken in Kauf genommen.

Gruß
Petra F.

von Petra F. - am 16.09.2001 08:04
hallo herbert,

eine gute nacht geschichte gibt es immer...

gehört zu unserem ritual!

dann darf er sich noch eine kassette anmachen. ich höre ungefähr 1,5 std. lang wie er diese immer und immer wieder umdreht.

ich denke da muß ich durch in der hoffnung, daß sich das mal legt.

ich denke ich habe 2 möglichkeiten mal was auszuprobieren.

1) entweder ich lasse mal die 16.00 uhr dosis wegefallen. in der hoffnung das seine gefühle nicht achterbahn fahren.

2) oder ich geben ihm 0,25 tabl. vor dem schlafengehen, so wie der doc das vorgeschlagen hat.

was meinst du dazu?

liebe grüße hoschi

von hoschi - am 16.09.2001 09:10

Re: Ergänzung: Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer - Vorsicht!!

Liebe Cornelia,
erst einmal herzlichen Dank für Deine klaren Worte! Das war Balsam auf die Seele nach der völlig sinnlosen Auseinandersetzung mit Kim und Lisbeth. Ich würde auch nicht darauf reagieren, wenn ich nicht Angst hätte, daß Neulinge im Forum dadurch verunsichert werden, wenn das Zeug unwidersprochen stehen bleibt.
Nun aber noch eine Frage zu Ritalin und SSRI: Ich habe hier jetzt 2 Stunden rumgewühlt, aber nichts Spezifisches dazu gefunden. Kannst Du mir eine Arbeit nennen oder zumailen? Das wäre toll, denn natürlich möchte ich keine leichtfertigen Ratschläge abgeben. Ich war nur selbst von der Wirkung so begeistert. Mir ging es ähnlich wie Petra es von sich geschildert hat. Wer das nicht selbst erlebt hat, kann sich nicht vorstellen, was für eine Quälerei das ist. Deswegen würde ich gern mehr darüber wissen und wäre dankbar für Quellen.
Viele schöne Grüße
Wilma

von Wilma - am 16.09.2001 10:29

Re: Ergänzung: Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer - Vorsicht!!

Hallo Wilma,

leider habe ich hier keine Quelle sofort parat, die ich Dir nennen könnte.

Es war halt so, dass wegen enormer Probleme meines Sohnes, der ADHD sehr "ausgeprägt" hat und zudem ja auch das Asperger Syndrom als "Vollbild" und weitere Behinderungen, von einem Arzt empfohlen wurde, SSRI zu geben. Dies wegen seiner starken Depressionen, die bis hin zu suizidalen Äusserungen gehen (an alle, die diese Aussage gleich "verwerten" wollen: Die hatte er auch in den Zeiten, in denen er kein Ritalin bekam!) und wegen seines im Autismus begründeten zwanghaften Verhaltens und Angstreaktionen und einiger weiterer Gründe. Wegen des ADHD ist aber das Ritalin unbedingt erforderlich, ohne kann er seine Impule so schlecht steuern, dass er sehr zerstörerisch wird, ohne dies zu wollen (sowohl hinsichtlich des Umganges mit Mitmenschen als auch hinsichtlich seiner "materiellen" Umgebung, das sagt denen, die ADHD wirklich kennen wohl genug).
Der behandelnde Arzt, ein sehr gewissenhafter und erfahrener Kinder- und Jugendpsychiater, Kinderarzt und -Neurologe, der mein volles Vertrauen hat, riet sofort dringend davon ab, dies zu kombinieren. Wir haben etwa ein halbes Jahr lang darüber diskutiert. Wie gesagt, zeigte er mir auch Tabellen dazu aus einem Fachbuch, leider weiß ich aber nicht, wie es hieß.
Ich bin gerne bereit, nachzufragen und um den Titel des Buches zu bitten, das wird jedoch einige Zeit dauern, da der Arzt zeitlich sehr stark eingebunden ist und sicherlich nicht sofort Gelegenheit finden wird, mir zu antworten.
Er hat sich jedenfalls auch bemüht, weitere wissenschaftliche Daten hierzu zu finden. Diese gibt es jedoch wohl nicht in befriedigendem Maße. Wie gesagt kenne ich auch selbst Fälle, in denen die Kombination ohne negative Folgen blieb, Deine und Petras Erfahrungen sprechen ja ebenfalls für sich. Doch der Arzt kennt auch einen gegenteiligen Fall. Solche Wechselwirkungen MÜSSEN ja auch nicht eintreten, aber sie können. In diesem Falle wirklich...
Und alle, die ich kenne, die dies so einnehmen, sind erwachsen, so wie Ihr beide. Auch die Stelle bei ADD-Online, wo von einer eventuellen Kombination die Rede ist, befindet sich unter den Auskünften zu AD(H)D bei Erwachsenen.

Aber in Hoschis Fall geht es ja um ein Kind, darum lag es mir am Herzen, die Warnung unseres Arztes weiterzugeben.
Wie gesagt, er verschreibt selbst Ritalin und auch SSRI, nur eben nicht kombiniert.
Darum bin ich lieber vorsichtig, zumal mein Sohn ohnehin auch noch weitere Medikamente einnehmen muss, deren Nebenwirkungen ihn beeinträchtigen.

Auch er leidet übrigens unter massiven Schlafstörungen, schon von klein auf, die so stark sind, dass unser gesamter Tagesrhythmus dadurch durcheinandergeworfen wird, aber hier habe ich leider selbst auch keinen Tip, der entscheidende Veränderungen brachte.

Kim werde ich ebenfalls nicht mehr antworten.
Ich habe meine Aussage ja durch den ergänzenden Beitrag keineswegs "relativiert", sondern nur ausgeführt, was ich eigentlich für selbstverständlich halte. Ich gehe davon aus, dass jedem mit gesundem Menschenverstand klar ist, dass unsere Hinweise auf wissenschaftliche Studien oder Aussagen von Ärzten sowie "Tips" aus eigener Erfahrung nicht in jedem Einzelfall zutreffend sein müssen und persönlichen ärztlichen Rat nicht ersetzen können, wie das ja auch bei ADD-Online ausführlich steht. Aber sie können diesen ergänzen und gute Hilfen sein, auch um den Austausch mit den Ärzten fruchtbarer zu gestalten, denn diese haben bekanntlich meist sehr wenig Zeit, was schlimm, aber nicht ihre Schuld ist. Und auch dass Ärzte nicht immer gleicher Meinung sind, dürfte hinlänglich bekannt sein. Ebenso wie die Tatsache,dass auch sie als "nur" Menschen auch mal irren können. Dies ist auch jedem guten Arzt bewusst, darum gibt es Fortbildungsveranstaltungen und Fachzeitschriften, Foren nur für Ärzte etc. und darum nimmt es ein fähiger Arzt auch nicht übel, wenn man eine zweite Meinung einholt und wenn man bei Zweifeln nachfragt. Und darum fragen fähige Ärzte in einem komplizierten Fall auch selbstverständlich einmal Kollegen nach deren Meinung, bevor sie eine Entscheidung treffen.
Dies bei jedem Posting anzufügen würde das Forum ja völlig überlasten, ebenso wie die absurde Forderung, die gelegentlich auftauchte, jeden Fall bis ins persönlichste gehend hier öffentlich auszubreiten. Das könnte diesen Leuten so passen!
Damit sie noch einfacher Tiefschläge verteilen können...?
Lisbeths Tonfall spricht ja ohnehin für sich. Mir wäre es peinlich, in diesem Stil zu schreiben, aber schon meine Oma pflegte zu sagen: "Jeder blamiert sich, so gut er kann."
Ausserdem sind diese Namen ja vermutlich ohnehin nur Pseudonyme und es kam schon mehrfach vor, dass sich später herausstellte, dass ein und dieselbe Person unter verschiedenen Namen postete, um die Stimmung anzuheizen.

Auch ich antworte nur aus Sorge, dass neue Forumleser so manches von solchen "Bedenken" für begründet halten.
Leider bestätigen die Reaktionen "uninformierter" Personen auf ähnlich gestrickte Medienbeiträge, dass diese Sorge berechtigt ist. :((


Liebe Grüße,
Cornelia

von Cornelia - am 16.09.2001 12:49

Re: Ergänzung: Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer - Vorsicht!!

Liebe Cornelia,
vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Es würde mir reichen, wenn ich irgendwann innerhalb der nächsten Monate den Titel des Buches haben könnte. Ich bin durch mehrere Pharma-Datenbanken und auch meine neueren Bücher zu dem Thema gegangen und habe unter Kontraindikation bzw. ungünstige Interaktion zwischen Methylphenidat und SSRI kein Sterbenswörtchen gefunden - was aber nicht unbedingt was besagt.
Außerdem gebe ich Dir in einem weiteren Punkt recht: Bei Kindern sollte man einfach wegen des unreifen Organismus noch vorsichtiger sein als bei Erwachsenen. In sofern war Deine Warnung durchaus angebracht.
Morgen treffe ich eine Kinderneurologin. Der werde ich die Frage auch einmal vorlegen. Außerdem werde ich ein paar SSRI-Hersteller fragen, ob es da bekannte Probleme gibt. Vielleicht kann uns ja einer von denen auch genau erklären, welche Besetzung welcher prä- und/oder postsynaptischen Rezeptoren warum zu Problemen führt bei der gleichzeitigen Gabe der beiden Präparate.
Zu der Schlammschlacht von Lisbeth und Kim ein letztes Wort: Entweder führen die beiden - insbesondere Lisbeth - Fremdwörter spazieren, deren Bedeutung sie nicht kennen, oder sie kommen aus einer anderen Ecke, und muß nicht unbedingt mit S anfangen. Der Begriff Psychoneurose fiel jedenfalls auf dem letzten psychiatrischen Symposium, das ich vor 2 Wochen besucht habe, kein einziges Mal. Was schließen wir daraus?
Herzliche Grüße
Wilma

von Wilma - am 16.09.2001 13:13

Re: Ergänzung: Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer - Vorsicht!!

> Zu der Schlammschlacht von Lisbeth und Kim ein letztes Wort:
> Entweder führen die beiden - insbesondere Lisbeth - Fremdwörter
> spazieren, deren Bedeutung sie nicht kennen, oder sie kommen
> aus einer anderen Ecke, und muß nicht unbedingt mit S anfangen.
> Der Begriff Psychoneurose fiel jedenfalls auf dem letzten
> psychiatrischen Symposium, das ich vor 2 Wochen besucht habe,
> kein einziges Mal. Was schließen wir daraus?
> Herzliche Grüße
> Wilma


Hallo Wilma,

ich habe den Disput auf ADD-online einigermaßen verfolgt, will mich aber nicht inhaltlich dazu äußern, um keine weitere Diskussion hier anzuzetteln..
Nur soviel: könnte es sein, daß du Lisbeth unrecht tust aus irgendwelchen Gründen?
Den Begriff "Psychoneurose" gibt es wirklich (als Gegensatz zur Organneurose), du wirst doch sicher einen Pschyrembel haben als medizinische Journalistin, oder? Da kannst du es nachlesen . Was soll nun ich daraus schließen? Zumindest, daß man (in diesem Fall du) nicht vorschnell auf unbequeme Leute schießen sollte, bevor man sich selbst schlau gemacht hat.

MfG Kirsten

von Kirsten - am 16.09.2001 18:04

Re: Ergänzung: Ritalin plus Serotoninwiederaufnahmehemmer - Vorsicht!!

Hallo Kirsten,
Du hast recht: Ich habe einen Pschyrembel und kenne auch den Unterschied zwischen Psychoneurose und Organneurose. Schließlich habe ich meine Magisterarbeit mit einem psychoanalytischen Ansatz geschrieben.
Aber was wolltest Du mit Deinem Kommentar eigentlich sagen? Ich habe lediglich festgestellt, daß auf dem letzten psychiatrischen Kongreß kein Mensch mehr diese Bezeichnung gebraucht hat. Macht Dich das nicht stutzig?
Wilma

von Wilma - am 16.09.2001 18:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.