Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Cornelia, Wilma, Melle

"Unerfahrende " Eltern eines ADS Kindes suchen Austausch und Hilfe...

Startbeitrag von Melle am 15.09.2001 16:36

Hallo.
Seit ein paar Tagen haben wir die Diagnose ADS nun amtlich bekommen.
Ich habe es mir schon gedacht,das es ADS ist aber nun haben wir es schwarz auf weiß.
Unsere Tochter ist 9 Jahre alt.
Sie hat viele Tests hinter sich,in denen auch festgestellt wurde,das sie hochintelligent ist.Nun werden noch zusätzlich Tests am Institut für Hochbegabte gemacht.
Zusätzlich wurde eine sensorische Integrationsstörung festgestellt.
Sie ist nun wegen der sensorischen Integrationsstörung in Behandlung.
Wie es aber weitergehen soll,damit läßt man uns hier alleine.
Der Kinderpsychiater würde sie gerne in eine Spiel oder Gestalltungstherapie schicken aber so etwas haben wir hier leider nicht.
Auch soll sie einen Test unter Einfluß von Riralin wiederholen(Leila+Neelik).
(Ich habe mit Kindern gearbeitet,die Ritalin bekommen haben aber wenn es ums eigene Kind geht,wird man noch kritischer).
Unsere Tochter hat kaum Freunde,wird kaum irgendwo hin eingeladen,ist sehr verträumt,läßt sich leicht ablenken,mag sich nicht immer anfassen,ist chaotisch,zieht sich oft zurück,macht Sachen nicht,die man ihr aufträgt,etc.
Wir waren froh,als wir eine Diagnose bekamen aber nun wissen wir nicht,was wir alles weiter machen sollen.Der Kinderpsychiater zählte einige Dinge auf aber er sagte dann immer ,das bezahlt sowieso kein Mensch und das bekommen sie nicht bewilligt,etc.Ist Reiten gut oder sollen wir uns ein Tier anschaffen?
Erschwerend dazu kommt noch die große Intelligenz,die ihr oft im Wege ist und wo sie nun weiter getestet wird,da ihre Ergebnisse sehr gut waren und sie die Schule leicht findet.
Sie ist hypersensibel und setzt sich schnell selber unter Druck,klappt was nicht,dann wird sie wütend bis hin zum aggressiven,haut auch schon mal ihren Bruder (4),sie hört kaum zu,wenn wir ihr was sagen,ihre Ordnung ist unter aller Sau(entschuldigung),zur Körperpflege müssen wir sie teilweise zwingen,sie hat eine feste Zahnspange und kaut oft daran herum und knibbelt daran,bis wir wieder hinmüssen,weil was abgegangen ist(teuer!).Sie ist oft unfair und aggressiv zu ihrem Bruder,er macht dann wieder nachts ins Bett,weil er dann sehr angespannt ist und auch nicht versteht,was das alles soll.Sie knibbelt oft an sich herum oder kratzt sich,dann hört es wieder auf und sie zwinkert oft mit den Augen,dann hört das wieder auf und sie kaut an ihrer Lippe herum,bis wieder was neues kommt.Wir wollen ihr Zimmer jetzt ummodeln,also mit Kuschelecken,Betthimmel,viele Kissen,einen Teil als eine Art Snoezelraum,ihr Rückziehmöglickeiten geben.Sie geht schwimmen,hat aber nicht die Kraft und die Ausdauer und ist bald die Älteste von den Kindern,da sie Probleme hat,die Bewegungen richtig um zu setzen.Wäre reiten das richtige???
Ich bin gelernte Erzieherin mit Ausbildung für Schwererziehbare Kinder und für Heilpädagogik aber es geht um mein Kind und da fühle ich mich hilflos.
Seit Jahren dreht sich hier vieles um unsere Tochter,mein Mann und ich haben uns oft gestritten,weil wir nicht weiterwußten,die Stimmung war oft sehr gespannt und ich war und bin immer noch angespannt,weil ich angst habe,was falsch zu machen.
Wir würden alles tun,um unserer Tochter zu helfen aber wie und was genau?
Sie hat noch 2 jüngere Geschwister und die wollen auch was von uns haben.
Wer kann uns was raten?Was für Bücher können wir lesen?Will uns jemand kennen lernen,uns mailen?Unsere Tochter würde sich über Emails von anderen Kindern freuen.
Wir lieben unsere Tochter sehr und wir haben mit ihr über ADS und s.I. geredet und sie findet es nicht so toll,es zu haben und hat geweint,weil sie nicht anders sein will,sondern auch toben,lachen und spaß haben will,wie andere Kinder aber ihr Körper will halt nicht so und das ärgert sie sehr und macht sie traurig.
Erst die sensorischen Integrationsstörungen,dann die ADS,dann die hohe Intelligenz........
Was sollen wir machen?Was für Möglichkeiten haben wir?Wie steht Ihr zu Ritalin?
Vielen,vielen Dank im voraus,viele liebe Grüße von Melle.

Antworten:

Liebe Melle,
als erstes würde ich Dir das Buch von Cordula Neuhaus empfehlen: Hyperaktive Jugendliche und ihre Probleme, Ravenburg-Verlag. Das ist sehr praktisch ausgerichtet und Frau Neuhaus ist Psychologin mit sehr großer Erfahrung in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS.
Wie es aussieht, hat Deine Tochter - und die Familie natürlich auch - einen erheblichen Leidensdruck. Deswegen würde ich mit der Ritalin-Therapie nicht mehr warten. Es liegen 40 Jahre therapeutischer Erfahrung mit Ritalin vor, ohne daß je irgendwelche Folgeschäden beobachtet wurden. Die Angst vor der Medikament ist also überflüssig. Achte allerdings darauf, daß sie individuell eingestellt wird, falls der Arzt das nicht von sich aus tut. Die Dosis wird langsam eingeschlichen, um anfängliche Nebenwirkungen zu vermeiden und festzustellen, wann die optimale Wirkung erreicht ist.
Reiten ist bei ADHS schon gut, aber nur im Sinne von therapeutischem Reiten, also der sog. Hippotherapie. Wenn es so was bei Euch in der Nähe gibt und Eure Tochter daran Interesse hat, wäre das eine gute Möglichkeiten, ihre Motorik zu verbessern. Aber auch therapeutisches Turnen in der Gruppe wird sehr empfohlen,
wohlgemerkt - alles zusätzlich zur medikamentösen Therapie. Es hat sich immer wieder gezeigt, daß ergänzende Maßnahmen einschließlich einer Verhaltenstherapie erst greifen, wenn die Kinder medikamentös versorgt sind. Ohne die Medikation können die Betroffenen nicht lernen, ihre Aufmerksamkeit und ihr Verhalten zu steuern.
Man sollte immer bedenken, daß nicht nur die Leistungen in der Schule verbessert werden sollen mit der Medikation, und das wäre bei Deiner Tochter ja auch gar nicht nötig, sondern daß die Kinder vor allem nicht sozial ins Abseits geraten sollen. Das ist für die weitere Entwicklung ein ganz entscheidender Punkt.
Ich wünsche Euch alles Gute!
Wilma

von Wilma - am 15.09.2001 16:51
Hallo Melle,

nur mal so zur Sicherheit,sieh Dir bitte mal die folgende Seite an (der Link unten ist derselbe):

[home.t-online.de]

Eine mögliche Erklärung für das Verhalten Deiner Tochter wäre das Asperger Syndrom (Form des Autismus). Das ADD kann durchaus zusätzlich vorliegen und auch hochbegabt sind viele "Aspies".
Bei meinem Sohn trifft auch alles drei zu (und weiteres...).

Es muss nicht sein, aber einiges an dem, was Du schreibst lässt mich hellhörig werden. Insbesondere, dass sie sich schnell zurückzieht, hypersensibel ist, eine sensorische Integrationsstörung hat, zu Autoaggressionen neigt (Zupfen, Knibbeln, Kratzen, Kauen etc.) und blinzelt, die Körperpflege unangenehm findet, sich nicht anfassen mag...

Ein empfehlenswertes Buch zur Information wäre von Tony Attwood "Das Asperger Syndrom", erschienen bei Trias, ISBN 3-89373-592-5

Liebe Grüße,
Cornelia

Informationen zum Asperger Syndrom


von Cornelia - am 15.09.2001 20:56
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.