Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hexe, Gudrun, Hilde, Petra J, Wilma, Heike

Tag X

Startbeitrag von Heike am 17.09.2001 17:37

hallo,
morgen ist der Tag X, d.h. erstemal Ritalin. Haut das sofort rein?
Mache ich aus meiem Kind einen Zombie? Kinder die das Medi nehmen bezeichnen sich als "abgestellt". Hab das in TV-Interviews gesehen. Empfindet Ihr das ähnlich? Oder ist der Unterschied nicht so kraß
Gruß
Heike

Antworten:

Hallo Heike,
wenn Dein Kind vorsichtig und individuell eingestellt wird, dann hast Du keinen Zombie, sondern - wahrscheinlich das erste mal - ein Kind, das Dich hört, wenn Du es ansprichst. Eine Mutter hat mal in einem Interview gesagt: Ohne Ritalin ist mein Kind taub, blind und scheint an Alzheimer zu leiden. Mit Ritalin ist es aller Sinne mächtig.
In den ersten Wochen kann es ein paar kleinere Probleme geben, bis Du weißt, in welchen Abständen und welchen Dosen Dein Kind seine Tabletten braucht. Das kann individuell sehr unterschiedlich sein. Aber wenn Ihr Euch an die richtige Dosierung rangeschlichen habt, dann wirst Du höchstwahrscheinlich erleben, daß Dein Kind von Woche zu Woche glücklicher wird, z.B. weil es Freunde gewinnt und in der Schule besser wird. Wenn man kleinere Kinder fragt, ob sich unter Ritalin etwas geändert hat, sagen sie oft: Mama schimpft nicht mehr so viel mit mir.
Eine Garantie gibt es allerdings nicht, weil bis zu 20% der ADHSler auf Ritalin nicht ansprechen. Dann gibt es aber noch Alternativen.
Die TV-Sendungen, auf die Du Dich wahrscheinlich beziehst, waren sehr unseriös gemacht. Laß Dich durch die Laienpresse also bloß nicht verunsichern.
Ich wünsche Euch beiden viel Erfolg.
Viele Grüße
Wilma

von Wilma - am 17.09.2001 17:53
Hallo Heike ,

dieses erste mal haben wir auch ( wie viele hier mit gemischten Gefühlen ) hinter uns.

Es ist sicher nicht einfach für das Kind die richtige Dosierung zu finden .
Ich muß dann immer wieder an unseren ersten Arztbesuch mit Medikamenten denken.
Der Arzt frage zuallererst meinen Sohn , wie er sich jetzt fühle und ob sich etwas geändert habe .
Mein Sohn ( im Oktober 6 ) erzählte dem " Doktor " das er jetzt viel besser mit anderen Kindern spielen könnte und er selbst wäre nicht mehr so gemein zu den Kindern .Und weil er nicht mehr so gemein wäre , spielten die Kinder auch viel mehr mit ihm .

Ich habe mal kräftig geschluckt .,

Aber es war schön , von ihm selbst so deutlich zu hören , wieviel besser es ihm geht.

Hoffentlich bleibt es so .

Euch drücke ich herzlich die Daumen .
Petra J

von Petra J - am 17.09.2001 19:19
Hallo Heike,

noch keine 2 Monate ist er her, unser Tag X.

Eine Woche später saß ich heulend am Tisch und fragte mich, warum wir damit nicht schon früher angefangen hatten!!!

Nicht, dass wir plötzlich eine liebe und brave Tochter gehabt hätten. Es war, als ob eine Tür aufgegangen wäre und ich sie endlich erreichen kann. Unsere Ärztin sagt, die Kinder werden aufgeweckt.

Und als sie dann irgendwann sagte "Mama, du bist in der letzten Zeit viel netter ..." wusste ich, dass wir das Richtige getan hatten, trotz aller Zweifel.

Dieses Glück wünsche ich auch euch
Hilde

von Hilde - am 17.09.2001 20:27
Hallo,

mein Kind ist weder ein Zombie noch abgestellt....Meinem Vater sagte ich als er mir mitteilte was er im TV gesehen hat und meinte nun wüßt ich wohl das ich was falsch mache: "Nein, jetzt weiss ich das du alles glaubst was du im TV siehst";-)

Mach Dir nicht so viel Sorgen, mein Kind ist genauso ein Quirl wie vorher....nur a) etwas koordinierter;-) und b) er kann sich mancmal konzentrieren , wenn es drauf ankommt....

Und sollte wirklich irgendwas nicht so sein wie du es für richtig hältst, bleibt immer noch aufhören....

Gruß Petra

von Hexe - am 17.09.2001 21:34
Hallo Heike,
bei meinem Mäusemann war auch vor ca. 4 Wochen erst der Tag X. Auch ich
hatte furchtbare Angst, wie er reagiert. Da aber mit ganz kleinen Dosen begonnen
wird, merkt man zunächst sehr wenig. (Außer vielleicht Bauchschmerzen oder
etwas Müdigkeit)Nach ca. 3 Wochen sagte mir Stefan, Mami ist das schön, wenn
ich ein Diktat schreiben kann, und das Ticken der Uhr und das Gekreische der Kinder stört mich nicht meh rso. Ich kann schon viel besser in der Schule mitmachen und keiner lacht mich mehr aus! Und wir zwei streiten auch viel weniger. (er kann richtig nett und verständig sein) Man glaubt manchmal, es kommt jetzt einfach "mehr an", er kann besser zuhören und verstehen. Aber alles nur in gaaanz kleinen Schritten.
Viel Glück
Daumendrückend Gudrun

von Gudrun - am 18.09.2001 07:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.