Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren
Beteiligte Autoren:
Sabine (hinky), mami-maus, Markus

P S Y C H O L O G I E:So wehren Sie sich gegen dumme Sprüche

Startbeitrag von mami-maus am 11.11.2001 20:05



P S Y C H O L O G I E

So wehren Sie sich gegen

dumme Sprüche

Jeder von uns muss ab und zu verbale
Tiefschläge einstecken. Wünschen Sie sich auch
manchmal, in solchen Situationen schlagfertiger
zu reagieren? Fünf Strategien, mit denen Ihnen
das öfter gelingt.

„Die Idee ist langweilig – die ist doch bestimmt von
Ihnen!“ – kommen Ihnen solche Sprüche bekannt
vor? Sicher kennen Sie noch üblere verbale
Seitenhiebe. „Was meinen Sie genau mit
langweilig?“, hätten Sie kontern können: Schade
nur, dass Ihnen das in dem Moment nicht eingefallen
ist.

Reagieren, ohne zu explodieren
Schlagfertigkeit lässt sich verbessern, indem Sie
einige mündliche Judogriffe üben. Lernen Sie sich zu
verteidigen, ohne giftig zu werden und ohne sich zu
rechtfertigen. Mit ein wenig Training kann Sie dann
bald keiner mehr so schnell verunsichern und wütend
machen. „Es kommt darauf an, dass Sie sich aktiv
erleben“, sagt die Kommunikationstrainerin Barbara
Berckhan aus Pinneberg bei Hamburg. „Solange Sie
bestimmen, was passiert, haben Sie sogar Spaß
dabei.“

Finden Sie Ihre persönliche Strategie
Weil jeder Mensch anders ist, hat Trainerin Berckhan
verschiedene Möglichkeiten parat, wie Sie dummen
Sprüchen locker Paroli bieten können. Alle Taktiken
haben ein Ziel: dass sie uns heil und gut gelaunt aus
provozierenden Situationen lotsen. Denken Sie
daran: Sie bestimmen, wann Sie kämpfen wollen,
worauf Sie sich einlassen, und worauf nicht.
Picken Sie sich das heraus, was zu Ihnen passt. Sie
können unterschiedliche Strategien mitunter auch
kombinieren.

Seien Sie selbstbewusst: Die Haltung
macht‘s
Ihre Basis ist eine selbstbewusste
Ausstrahlung. Beobachten Sie sich in
Gesprächssituationen: Stehen Sie gerade?
Haben Sie hängende oder nach oben
gezogene Schultern? Wie viel Platz nehmen
Sie ein? Dominante Personen machen meist
ausladende Bewegungen, unsichere neigen zu
einer engen Körperhaltung, mit dicht am
Körper anliegenden Armen. Nehmen Sie eine
„königliche“ Haltung ein: Die Schultern sind
dabei breit und unten.
Halten Sie stetig Blickkontakt mit Ihrem
Gegenüber – ohne ihn jedoch anzustarren.
Üben Sie die Körperhaltung ein, die Sie sich
wünschen. Am besten probieren Sie das
daheim vor dem Spiegel aus. Sobald Sie durch
Ihre Körperhaltung Selbstbewusstsein
ausstrahlen, wird Ihr Gegenüber vorsichtiger.

Legen Sie sich eine Schutzglocke zu
Dumme Sprüche überrumpeln meistens.
Rechtfertigen bringt jetzt nichts. Atmen Sie
tief ein und wieder aus. Stellen Sie sich vor,
dass Sie eine dicke Schutzglocke umgibt, die
die Stimme des anderen dämpft. Sie hören und
sehen zwar alles deutlich, fühlen sich aber
nicht wirklich betroffen. Sie merken sofort,
dass Sie gelassener und sachlicher werden.

Halten Sie dem Angreifer einen Spiegel vor
Hören Sie weniger auf die Worte Ihres
Gegenüber, wenn er z.B. sagt „Das ist doch
völliger Blödsinn, was Sie da sagen.“ Achten
Sie vielmehr darauf, welche Emotionen er in
dem Moment preisgibt. Er ist wütend und
verärgert, weil er ein Problem hat – kein Grund
für Sie, diese Stimmung zu übernehmen.
Vielmehr können Sie ihm seinen Zustand
beschreiben, etwa mit dem Satz „Sie sind im
Augenblick sehr verärgert...“ Damit zeigen Sie,
dass Sie alles, was er gesagt hat, seinem
Ärger zuschreiben. Er sieht sich gespiegelt und
wird normalerweise versuchen, als nächstes
sachlicher zu argumentieren.

Lassen Sie den anderen ins Leere laufen
Ihr Kollege lässt vor einer Besprechung einen
Testballon steigen, etwa so: „Manche kriegen
ihr Geld hier offensichtlich für ihr gutes
Aussehen.“ Sie haben nun mehrere
Möglichkeiten, ihm sein Erfolgserlebnis zu
verderben: Sie können seine spitze Zunge
einfach überhören: Keine Antwort kann ein
Zeichen von Souveränität sein. Sie können
Ihren Gesprächspartner auch neugierig
betrachten, wie ein exotisches Wesen.
Lächeln Sie gerne, dann kann Ihnen ein
wissendes Lächeln ein wenig Zeit zum
Nachdenken einbringen. Eine weitere Idee:
Schreiben Sie die dumme Bemerkung Ihres
Kollegen auf – ohne dazu noch etwas zu
erklären. Ihr Widersacher wird irritiert sein.

Ziehen Sie unsachlicher Kritik den
Giftstachel
Herabsetzende Worte wie „Ihr Konzept ist
banal“ verletzen. Fragen Sie in einem solchen
Fall nach: „Was meinen Sie mit banal?“ Der
andere ist nun im Erklärungszwang. Wer fragt,
der führt.
Außerdem geben Sie Ihrem Gegenüber so die
Gelegenheit, doch noch sachlich zu werden.
Und Sie selbst gewinnen Zeit, um zu
überlegen, was eigentlich los ist, und wie Sie
reagieren möchten.


Mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen Ausgabe
der Apotheken Umschau:

Interview: „Nicht wie ein Fisch am Haken
hängen“



01.11.01

Antworten:

In diesem Zusammenhang eine Buchempfehlung von mir:

"Die etwas intelligentere Art, sich gegen dumme Sprüche zu wehren" von Barbara Berckhan, ISBN 3-453-18878-0, 15,55 DM.

Ich bin noch am lesen, ist aber sehr gut, sollte jede Frau kennen *g*

Liebe Grüße,
Sabine
Sabines ADler-Seiten


von Sabine (hinky) - am 12.11.2001 19:14
hallo sabine,

vielen dank für den tipp.ist das speziell für frauen??

gruss mami-maus

von mami-maus - am 13.11.2001 06:57
Hallo Mami-Maus,

Vielen Dank für die Mühe, etwas zum Thema Kommunikation ins Forum zu stellen. Ich fand die vorgestellten Techniken sehr interessant und habe mir das wichtigste notiert. Damit nicht nur ich etwas davon habe, hier meine Zusammenfassung:

* Vorstellung, dass mich eine Glocke umgibt und mich vor bissigen Bemerkungen schützt
* Frage stellen (Redepartner muss sachlich werden, gewinnt Bedenkzeit)
* dem Anderen einen Spiegel vorhalten ("Du bist aber wütend...")
* Bemerkung ignorieren oder einfach niederschreiben (Unsachlichkeit abblitzen lassen)
* Selbstbewußt auftreten (Redepartner kann mich nicht als "Dummerchen" abspeisen und muss sachlich argumentieren)

Alle diese Techniken dienen für mich dem Zweck das Gespräch auf die Sachebene zu holen. Das Ziel besteht nicht darin, die Vorwürfe mit gleicher Münze heimzuzahlen, was zu nichts führen würde, sondern eine faire Argumentation zu ermöglichen.

Markus

von Markus - am 13.11.2001 14:52
Ja, am besten liest du das mit einer Freundin zusammen, dann könnt ihr auch gleich trainieren, wie ihr euch gegen fiese Sprüche wehrt. Das wird bestimmt lustig.
Training ist wichtig, geht aber notfalls auch vor dem Spiegel!

Liebe Grüße,
Sabine
Sabines ADler-Seiten


von Sabine (hinky) - am 13.11.2001 20:51
Hallo Markus,

ist nicht ganz richtig, die Sachebene wiedererreichen ist erst der zweite Zweck. Der erste ist, dass man sich nicht von irgend jemandem seine Laune bestimmen lässt.

Andere Möglichkeiten, sich zu wehren:
Zwinkern, Augenbrauen hochziehen, lächeln, ein unpassendes Sprichwort in den Raum stellen, kurze Antwort "ach?", ignorieren, tief durchatmen und feste Körperhaltung annehmen,

Im Prinzip hast du aber Recht, Selbstverteidigung heißt: nicht noch Öl ins Feuer gießen und den Streit schüren.

Liebe Grüße,
Sabine
Sabines ADler-Seiten


von Sabine (hinky) - am 13.11.2001 20:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.