Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Silvia01, Beate Mahr, Kerstin Eckstein, Ingeborg, Renate Loos

Alles Scheiße - Ich versteh die Welt nicht mehr

Startbeitrag von Silvia01 am 10.06.2002 08:10

Heute brauch ich euch mal.

Komm ich gestern nach Hause, sitzt mein Großer (16 1/2J.) da und offeriert mir unter grinsen, dass er mit seinem Vater zusammen zieht.

Ich frage ihn, ob er mich verarschen will, weil er als so grinst dabei, sagt er nein, er weiß selber nicht, warum er lachen müsse.

Klingelt es und mein Ex bringt die Annemarie nach Hause, Felix darf bis heute bei ihm bleiben.

Frag ich ihn, was das soll und ob das stimmt.
Sagt er ja, aber er hätte in keinster Weise was damit zu tun. Wenn der Florian zu seinem Vater ziehen will würde er ihm bei seiner Entscheidung natürlich nicht im Wege stehen.

Mitte Juli fahren alle drei mit ihm nach Dänemark in Urlaub. Florian will sehen, dass er vorher noch ne Wohnung findet, ansonsten zieht er zu ihm mit in seine Jetzige, die allerdings viel zu klein ist. (Er hätte da kein eigenes Zimmer)

Diese Anwandlung hat Flo schon ein paarmal seit der Trennung gehabt, aber ich konnte es ihm jedesmal wieder Ausreden, weil es absolut keinen Sinn macht.

Wir tun uns weder streiten noch sonst was. Es ist "einfach so".
Ich würde so ein Staatsakt daraus machen, als würde er sterben oder nach Frankreich ziehen.
Sag ich ihm, dass ich das eher verkraften würde, wenn er z.B. wegen einer Ausbildung nach Frankreich ziehen würde, als dass er hier im gleichen Ort zu seinem Vater will.
Auch wenn wir uns nicht verstehen würden und nur Zank und Zoff wäre, könne ich das auch noch verstehen. Aber nix dergleichen. "Einfach so." Nicht weil es ihm hier nicht gefällt oder der Wilfried hier mit ist, - nix. "Einfach so"!

Es macht alles überhaupt keinen Sinn. Er hätte nur Nachteile. Und es würde auch wieder total die Unruhe hier reinbringen, jetzt, wo es einigermaßen läuft.
Felix würde bei jeder Gelegenheit sofort hinterherziehen wollen und ich habe dann die Auseinandersetzungen mit ihm wieder.
Annemarie ist sowieso nur als auf der Rolle und zack - wäre ich sie alle drei los, schneller als ich gucken kann.

Da hab ich ihn 1 3/4 Jahre erst alleine gehabt und bin dann wieder mit seinem Vater zusammen. Habe 10 Jahre Alk-Ehe hinter mir. Ein Mann, der sein Geld nicht beisammen halten kann und der anfangs der Trennung die Kinder überhaupt nicht mehr haben wollte, weil er nix aufrecht erhalten wollte, was nicht mehr ist. Er wäre zwar immer für sie da, wenn sie was wollten, aber Besuchswochenenden - nein.
Solange habe ich gekämpft, dass er doch den Kontakt zu seinen Kindern aufrecht erhalten soll, die Kinder bräuchten ihn doch auch.
Heute kann ich mich dafür in den Arsch beißen, wenn dass das Ergebnis sein sollte.

Da hab ich es ein Leben lang schlecht gehabt. Immer war ich für die Kinder da und alleine verantwortlich. (Auch wenn mein EX da war, war er doch nicht da- wenn ihr wißt was ich meine. Er ist ja Alkoholiker - und der Streß dadurch kam ja noch dazu) Ob und wieviel er heute noch trinkt weiß ich nicht. Aber ich gehe davon aus, dass er ab und zu doch ausrutscht. Das kriegt halt keiner mit. Letztes Jahr war es jedenfalls mal so, dass der Felix bei ihm war und er tierisch einen gesoffen hatte und Felix panische Angst hatte.
Aber dennoch ist der Papa wie das Allerheiligtum für ihn.

Da hat man nie einen Pfennig übrig gehabt.
Jetzt wo ich was ansparen kann (seit einem halben Jahr) für die Kinder, dass sie mit ca. 20 Jahren einen Grundstock haben, will der Große weg.
Dann könnte ich es für ihn nicht mehr tun. Der gesparte Unterhalt und das Kindergeld würden für die größere Wohnung draufgehen. Taschengeld wäre sicher nicht so üppig. Sich was kaufen könne er sich dann kaum noch und für den Führerschein sparen fällt auch ins Wasser. Er hat ja noch nicht mal damit angefangen. Sein Konto ist blank.

Er hätte nicht mal das Geld, sich einen Monitor für seinen PC zu kaufen, da der den er jetzt hat, ja dem Wilfried gehört.

Ich verzichte dafür, dass sie jetzt mit ihrem Vater 2 Wochen Urlaub machen können auf den Unterhalt für den Monat. Sie müssen im Zelt schlafen, weil es für ein Ferienhaus nicht reicht. Aber er will einen Umzug und größere Wohnung finanzieren???

Hör mir doch auf. Ich würde ja meinen Sohn in die Armut entlassen.

Hier hat er doch alles, was er braucht. Großes Zimmer, eigener PC mit Flatrate, kann kommen und gehen wann er will (nur Bescheid sagen muß er vorher) - geht aber abends so gut wie nie weg. Die Freunde können reihenweise hier schlafen, wenn sie wollen.
Er kann jederzeit zu seinem Vater gehen, wenn der früher heim kommt oder ganz frei hat. Kann in der Woche bei ihm schlafen, wenn er das will. Das macht er ja auch ab und zu. Er wohnt ja im selben Ort.
Da steh ich ihm nie im Weg. Also wenn er mehr mit seinem Papa zusammen sein will, kann er das auch tun.
Nur ich sehe auch, dass er nicht unbedingt jedes Papa-Wochenende nutzt und manchmal auch alleine hier ist oder früher heim kommt.
Aber wenn er ganz bei ihm wohnen würde, käme er von der Schule heim und keiner wäre da. Dann geht er gegen abend 2x die Woche arbeiten und einmal zum Sport, wenn der Vater heimkommen würde. Den 4. Tag ist sein Vater abends weg. Sie hätten also gar nicht so viel Zeit zusammen. Abgesehen vom Frühstück und dem Bewußtsein unter einem Dach zu schlafen.
Davon ab: in ein-zwei Jahren hat Flo sowieso anderes zu tun als sich zum Papa ins Wohnzimmer zu setzen.
Und wer weiß wie es nach der Schule aussieht. Vielleicht muß er dann wegen der Ausbildung eh woanders hinziehen.
Und für diese Kurze Zeit so einen Aufwand fabrizieren?

Das kann ich doch nicht zulassen.
Zumal es oft nur so eine "Hals-über-Kopf"-Entscheidung ist.
Vor zwei Wochen meinte er noch, ich könne meinen Drucker ja verkaufen, weil wir uns ja zusammen einen besseren gekauft hätten. (dann hätte ich ja dann keinen mehr) Und vorige Woche redet er noch von einem schnurlosen Telefon für unten, wo die Kids sind, (da ist jetzt nur eins mit Schnur im Flur).
Sowas rede und plane ich doch nicht, wenn ich vor habe, eh auszuziehen oder?

Ich habe ihm das alles auch so versucht verständlich zu machen. Ob es was gebracht hat, weiß ich nicht.
Aber kann man ihm sowas mit 16 Jahren noch einfach verbieten? Oder muß ich ihn gehen lassen.

Sorry, ist ein bisschen viel geworden. Habe gestern viel geweint und auch an Beate und Dane (?) gedacht, die auch ihre Kinder zu den Vätern lassen mußten.
Aber bei uns herrscht doch kein Streit untereinander.
Ich komme mir vor wie der Fußabtreter der Familie.
Die ganzen Jahre müht man sich, hat Sorgen, Angst, Streß, Arbeit und Probleme. Und jetzt wo er "groß" ist. Pflegeleicht, sozusagen und Stütze und Hilfe und Trost ist, sagt er "Tschüß".
Man ist die ganzen Jahre nur Müllhalde für die ganzen Probleme und den Frust der Kinder. Reißt sich den A.... auf, um alles im Lot zu halten. Und sind sie dadurch, kriegt man einen Tritt und wird verraten und verkauft. Und der ach so tolle Papa ist sowieso immer der Beste und außer Konkurrenz. Negatives sehen sie ja nicht.
Das Leben ist so ungerecht. Das tut so schrecklich weh.
Die ganzen Jahre allein die Verantwortung zu tragen. Und wo das Päckchen jetzt leicht ist, fliegt es davon. Und ausgerechnet zu dem, der mir mein Leben so versaut und schwer gemacht hat.
Man hat doch immer die A-Karte gezogen oder?

Mir ist ganz schlecht.

Cu

Silvia

Antworten:

Hallo Silvia,

lach nicht aber ich glaube im Moment sind alle Kids in dem Alter VERSEUCHT !!!

Man wir bekommen doch alle die volle Breitseite ab :-(

Die Story von Rebecca kennst du ja

[forum.myphorum.de]

Es hilft nichts - - - lass ihn ziehen - - - halten kann man sie sowieso nicht ( hab das selbst so erlebt ) sie wollen ja ihre EIGENEN Erfahrungen machen und wenn die noch so besch ** sind.

Sie glauben ja doch nicht was wir ~~ blöden Mütter ~~ ihnen sagen ... die ~~ tollen Väter ~~ sind das Heiligtum !!! und wir Mütter machen unsere EX ja nur schlecht ... das musste ich mir sagen lassen.

Bei euch versteh ich das ehrlich gesagt nicht so ganz , er kann doch zum Vater wann immer er das möchte und er ziemlich viel Freiheiten !!!

Oder will er NUR MAL SEHEN wie du reagierst ??????

Ich könnte mir vorstellen er schaut dumm aus der Wäsche wenn du ihm den Koffer packst.

ODER ???????

Ich kann für mich sagen es war richtig Rebecca ziehen zu lassen EGAL was sie jetzt macht.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen , dass sich die Wogen wieder glätten und er es sich noch mal überlegt.

Ganz liebe Grüße
Beate

PS: Bei Angelika M. ist die Tocher auch wieder zurück gekommen , weil es wohl doch nicht so toll war beim Vater

von Beate Mahr - am 10.06.2002 08:46
Der erste Satz von Beate spricht mir aus der Seele,

was ist den nur los zur Zeit??

Du tust mir leid, kann leider nicht mehr schreiben, soll arbeiten und PC zu Hause mal wieder defekt!!

Drücke dir die Daumen, dass er noch einen klaren Blick bekommt!!

Es denkt an dich

Inge

von Ingeborg - am 10.06.2002 09:01
Liebe Beate,

das mit dem Koffer packen ist so eine Sache....

der bedankt sich noch und lobt seine ach so tolle tollerante Mutter.

Hab ich mit Felix mal erlebt, als er 4 war.

Immer wenn wir wo waren, wo sich die Kinder schlecht losreißen konnten, habe ich dann gesagt: Ok. Dann Tschüß, ich fahre jetzt. Bin eingestiegen losgefahren. Nach spätestens zwei Metern liefen sie heulend hinterher.

Doch dann waren wir mal bei Verwandten zu Besuch, wo es echt schön war. Das gleiche Spiel. Er wollte da bleiben. Wir stiegen ein, sagten Tschüß und fuhren los.
Was macht mein Kurzer? Steht da und winkt. Strahlt übers ganze Gesicht. An der nächsten Kreuzung machten wir kehrt und mußten feststellen, dass er genau wußte wo er schlafen würde. "Oma" Hanne hatte doch da so ein tolles Bett.
Wir hatten die erste Stunde der Heimfahrt ein heulendes Kind im Wagen.
Seit dem bin ich da etwas vorsichtig geworden.

Also das mache ich lieber nicht.

Ich hoffe ja auch, dass es nur mal wieder so ein "Spleen" (?-wie schreibt man das eigentlich) ist.
Aber zutrauen würde ich es ihm auch. Aber verstehen kann ich es nicht, weil er echt keinen Grund hat.
Der ist so toll und einfach klasse. Lieb (in Anbetracht seines Alters wollte ich keinen Gleichaltrigen den ich kenne mit ihm tauschen) hält sein Zimmer in Ordnung ist fleißig und gut in der Schule (kriegt jetzt drei 1ser im Zeugnis)

Raucht nicht, trinkt nicht, hat keine Freundin, geht in keine Discos. Absolut brav.
Das einzigste was mir stinkt, sind die manchmal gar zu argen Sticheleien und Zankerein mit Felix. Da kann er so ein richtiger Stinkstiefel sein und gibt auch nicht nach - Felix ist ja auch nicht ohne.... und sein After-Shave/Parfüm/Deo. Ich habe eine "Allergie" gegen all dies Zeugs, da mir richtiggehend schlecht davon wird. Irgendein Stoff darin "stinkt" mir im wahresten Sinne des Wortes.

Aber sonst???
Es würde keinen Sinn machen.

Gruß Silvia

von Silvia01 - am 10.06.2002 09:21
Hallo Silvia,

das ist ja das BLÖDE ... es macht keinen Sinn !!! und trotzdem wollen sie es so ...

Rebecca war sich nach ca. 1 Jahr darüber im klaren , dass es beim Vater auch nicht so toll ist ... wie schön es doch bei der Mama war und dennoch macht sie so viel Müll ...

Und hat sich jetzt doch wieder von meinem EX einwickeln lassen weil er mit GELD gewunken hat !!!

Ich weiß nicht ... es macht bei unseren ADSler so vieles KEINEN Sinn und doch MUSS das jetzt gemacht werden.

Rat habe ich keinen NUR viel Verständnis für eine Situation ...

Gruß
Beate

von Beate Mahr - am 10.06.2002 09:46
Hallo Silvia,
kann nachfühlen was in dir vorgeht. Mein Ex ist auch Alkoholiker oder war es zumindest und mein ADS-Sohn (fast 17) ist das absolute Papa-Kind. Schon immer und auch zu Zeiten wo der noch regelmäßig viel getrunken hatte. Er war jahrelang jedes Wochenende dort, weil SOhn es so wollte. Seit einem Jahr nur noch 14-tägig, wegen der Freunde/dinnen, Clique, Disco usw.
Aber nach wie vor hat er maßlosen Respekt vor ihm. Er widerspricht nicht und macht alles was gesagt wird. Keine langen und zermürbenden Diskussionen wie bei mir.
Wenn ich mal bei meinem Ex geklagt habe kam immer nur die Antwort: Bei mir ist das ganz anders, keine Probleme, was du nur immer hast.
Meine Psychologin hat mir gesagt, dass zu einen das Wochenende eine Ausnahmesituation ist und zum anderen - und das wäre ganz wichtig - eben die Identifikation mit dem Vater als MANN - manche Kinder sind eben sehr vaterbezogen und brauchen den unbedingt, egal wie und was er macht. Deshalb ist alles was dort läuft erheblich interessanter und vermutlich auch reizvoller!
Übrigens mein Ex zahlt seit 94 keinen Unterhalt mehr und ich darf seine Schulden bezahlen, da er nicht genug verdient. Das kommt noch zu meiner "Erleichterung" hinzu.
Insofern kann ich deine Gefühle absolut verstehen aber ich sehe es auch so, dass man sie loslassen muß. Vielleicht geht dein Sohn wirklich und kommt dann doch ganz schnell zurück. Ich würde versuchen ihm meine Beweggründe mitzuteilen und ein gewisses Verständnis zeigen, gleichzeitig aber immer die Tür offen halten, falls es ihn doch wieder zurückzieht.
Kopf hoch, nicht unterkriegen lassen, es geht immer weiter -
auch wenn es momentan nicht so rosig aussieht!
Liebe Grüße - Renate

von Renate Loos - am 10.06.2002 12:17
Hallo Silvia, du Arme,

auch mein Süßer ist bereits im zarten Alter von 12 Jahren zum Vater gezogen, obwohl auch wir leidlich miteinander klarkamen. Und es war auch so wie bei dir, dass ich mich total ausgenutzt gefühlt habe und dass meine Finanzen durch den Unterhalt total ins Rutschen kamen.

Aber Tim hat auch damals ganz klar gesagt, Mama ich habe dich lieb, aber ich will jetzt was anderes machen.
Vielleicht ist das bei deinem Großen auch so, dass er aus dem behüteten Nest raus will und was Neues ausprobieren. Das Alter hat er ja dazu.

Dass er grinst, kann auch bloß Verlegenheit sein (Ich musste als Kind seltsamerweise in peinlichen Situationen auch oft grinsen).

Ich weiß es fühlt sich Scheiße an, aber mach dich jetzt nicht klein und klammere dich nicht an ihm fest. Dann gehen die Großen erst recht auf Abstand und alles wird schlimmer.

Wir haben das damals folgendermaßen geregelt:
Ich habe dem Spundus gesagt, dass ich ihn liebhabe, dass ich mich aber nicht erpressen lasse und dann habe ich ihn freundlich lächelnd ziehen gelassen. SCHWEREN HERZENS!

Ich hab ihm auch zu verstehen gegeben, dass es ohne ihn auch mal ganz schön ist und ich die Freiheiten ohne Kind genießen werde. UND DAS HAB ICH DANN AUCH GETAN!

Dann habe ich aus der Entfernung immer genau beobachtet, was abgeht, ohne mich allerdings einzumischen. Und vor allem keine abfälligen Kommentare über den Ex, wenns auch schwerfällt. Die fallen immer auf einen selbst zurück. Die lieben Kleinen müssen schon von alleine drauf kommen, wo der Hammer hängt.

Und siehe da: Nach gar nicht allzu langer Zeit stand Herr Sohn wieder vor der Tür. Da habe ich ihn aber erstmal wieder zurückgeschickt, weil ich den Eindruck hatte, dass er bloß das Brett an der dünnsten Stelle bohrt. So nach dem Motto: Vater macht auch nicht was ich will, geh ich also wieder zu Muttern.

Aber nach noch einer Weile gab es so ernsthafte Spannungen, dass ich ihn wieder zur Tür reingelassen habe. Und nun ist er auch wieder bei mir...

Also ich glaube, je weniger du deinem Großen zeigst, wie sauer du bist, desto besser für euer Verhältnis. Und desto eher hast du ihn wieder.

Liebe Grüße und DAUMENDRÜCK

Kerstin

von Kerstin Eckstein - am 10.06.2002 12:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.