Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Simone, Steffi2207, Nicole Lehrerin, SusannHB, susanne niedersachsen, heike d, Nanett B.

Mal wieder das leidige Thema

Startbeitrag von Nanett B. am 04.09.2002 10:14

Hallo alle zusammen,

falls es jemanden gibt, ich bin meist nur ein lesendes Forumsmitglied, aber heute habe ich mal wieder eine Frage an Euch.

Wie Ihr aus dem Betreff ersehen könnt, handelt es sich um ein Lieblingsthema bei den meisten, Hausaufgaben.

Seit die Schule hier in Hessen wieder losgegangen ist, steht es bei uns auf der Tagesordnung. In der Regel erledigt Felix die Hausaufgaben bereits im Hort. Aber wenn es zuviel ist, muß er den Rest zu Hause machen, das gleiche gilt, wenn er Fehler gemacht hat.

Gestern nun war der Höhepunkt. Felix hatte einige Fehler beim Lösen der Rechenaufgaben gemacht, mußte also zu Hause nochmal nachrechnen. Allerdings hatte er davor seinen wöchentlichen Termin bei der Ergotherapie und wie es sein muß, natürlich keine Lust, seine Fehler zu berichtigen. Reden half garnichts, weder ruhig noch lauter. Für mich ist es natürlich auch der pure Stress, nach einen langen Arbeitstag auch noch mit dem Sohnemann zu diskutieren, ob wir jetzt die Hausaufgaben erledigen oder nicht. Da ich mit meinem Latein sozusagen am Ende bin, brauche ich mal Euren Rat.

Wie geht Ihr mit der Sache um. Sprecht Ihr, wenn es garnicht mehr geht, Konsequenzen aus, wie kein Fernsehen oder Computerspiele etc. Oder ist das vielleicht der falsche Weg.

Ich weiß es nicht und hoffe nun auf ein paar Tips von Euch.


Gruß aus Offenbach sendet


Nanett

Antworten:

Hallo Nanett.

Ja, die Hausis tztz.
Ich würde mit Strafen zurückhaltend sein (bei uns bringen sie nicht viel) -lieber die Konsequenzen auch mal selber tragen lassen.
Was ist denn so schlimm, wenn er sich verrechnet hat?
Die Hausaufgaben sollen ja von den kids zur Übung und Vertiefung dienen, da ist es normal und für den Lehrer wichtig, die Fehler zu erkennen, oder?
Ich frage vorher, ob ich kontrollieren soll oder ob sich mein Spezie sicher ist. Manchmal soll ich nachsehen, dann rechnet er nach und verbessert.
Manchmal ist er einfach auch zu erschöpft. Dann allerdings sehe ich auch lieber erst gar nicht nach.
Es gab auch schon eine klare Aussage von mir in Deutsch: "das ist echt nicht leserlich"
und schwupps: anderen Tag stand da in rot: schreibe diesen text bitte noch einmal leserlich ab. Das wars dann.

Liebe Grüße
Susanne

von susanne niedersachsen - am 04.09.2002 10:23
hallo nanett,

leider ist das auch bei uns immer wieder ein leidiges thema, robin macht seine hausaufgaben von mo-fr im hort.
meist wird er nicht fertig:-(...ist schon ziemlich viel.
wenn ich ihn abhole hat er gerade seinen rebound in vollem ausmaß, an hausis ist da erst recht nicht mehr zu denken.
ich hab festgestellt, dass er oft abends so um 8 dann wieder in der lage ist sich zu konzentrieren.
wir haben jetzt erst einmal ausgemacht, dass er im hort deutsch macht, das fällt ihm am schwersten und abends dann mathe, sachkunde, braucht er sich nicht so zu konzentrieren.

eine lösung habe ich leider nicht. meine gelegentlichen ausraster und drohungen, bringen auch nix (manchmal bin einfach auch nicht in der lage mich noch stundenlang mit den hausaufgaben zu beschäftigen, muss immer daneben sitzen...kaum geh ich weg, läuft gar nichts mehr...hab schließlich noch ein kind, das mal was von mir will...zum beispiel hausaufgaben machen)

nach einer lösung such ich immer noch. im frühjahr gibts die empfehlungen für die weiterführenden schulen...und ich sitz hier seit schulbeginn und überlege selbst, was ich ändern könnte.
vielleicht haben ein paar andere ja wertvolle tipps.

ich kann dir nur mein absolutes mitgefühl mit auf den weg geben und deinem sohn, dem gehts dabei bestimmt auch nicht besser

lg heike d

von heike d - am 04.09.2002 11:04
Hallo Nanett!

Ich kenne das auch,aber ein Patentrezept hab ich auch nicht.

Bei uns wurde es mit Drohungen+Konsquenzen noch schlimmer,vor allem,wenn zwischendurch irgendeine Therapie war,dann war er so erschöpft,daß nix mehr ging.
In diesem Fall hab ichs ins Heft geschrieben,daß es nachgeholt wird.

Zum anderen sind unsere ADs-Kids meistens mit den HA überfordert,da es immer sehr viele sind.Das hat auch unser Therapeut bemängelt und in den Bericht geschrieben.

Jetzt hat mein Sohn Lehrer+Schulleiter,die Fortbildung in ADS gemacht haben und ganz anders HA aufgeben,nun macht unser Sohn sie tägl.von allein,da es trotz 7Kl.weniger sind und überschaubar.
Aber die Lehrer bestehen dann auch darauf,daß die HA immer gemacht werden,wiegesagt,weil es eben wenig ist und das klappt super!

Er macht sogar freiwillig Extra-Aufgaben,sogar noch,wenn es ihm abends um 20Uhr einfällt,möchte eine 1haben sagt er,tja,daran hindere ich ihn bestimmt nicht,trotz so spät,manchmal hat er um diese zeit eine ruhige phase.

In diesen 4 Wo.Schule hat er inzwischen 3x1in Mathe geschrieben u.in Heftführung 2en sowie 3+ in deutsch bekommen,wenn ich bedenke,daß es **überall**5wen waren.

Viel hängt wirklich auch vom Lehrer ab,ob er da mitmacht und eben auch ADS gerecht aufgibt.Lernen soll ja auch Spaß machen,ist bei überforderung nicht möglich und wird ungern gemacht.

Ich hab im mom das Problem in Englisch,da eine nicht gelernte Lehrerin den Kids das in der OS beibringen wollte,hat nicht geklappt.
Fehlte oft,kam immer zuspät und hörte eher auf,hatte keine Tricks auf Lager,überforderte dann mit Vokabeln,schrieb keine richtigen Arbeiten,nur Lückentext+Vokabeln,echt traurig und als Krönung sollten die Arbeiten **NICHT**berichtigt werden,würde zuviel arbeit machen,noch trauriger.

Mein Sohn fängt jetzt in der 7ten Klasse von vorne an,wie soll man da ein Kind motivieren,wenn die Lehrer versagen,daß ist Tatsache und ich habs schriftl.,nur keiner hilft dem Kind.
Jetzt mit dem neuen Lehrer merke ich kleine Fortschritte,denn er verrät die Tricks.Naja,is doch was,wenn man im 7Schulj.den ersten Satz übersetzen kann,oder???

Kein wunder in der Pisa-Studie,ich wäre dafür,wenn auch Lehrer getestet werden.

Kinder sind nicht immer faul,ich hab es anders erlebt,vorher natürlich nicht geglaubt.(böse Mama,glaubt auch nix!:-(( )

Das sind meine eigenen Erfahrungen.Weiß nicht,ob es Dir hilft,aber da stehst du nicht alleine vor.

Ein Mittelweg kann nicht schaden,wünsche Dir viel Geduld+Ausdauer,kriegst das schon hin.

Sorry,is einwenig lang geworden.

Wünsche noch einen schönen Tag!

Lieben Gruß von Susann ;-))

von SusannHB - am 04.09.2002 11:44
Ohhh, du hast Recht, Susanne!
Problematisch ist, dass selbst der Fachunterricht oftmals von fachfremden Lehrkräften erteilt wird. Und alles nur, weil die Gelder für genügend Lehrkräfte fehlen.
Das ist eine Schande.
Kleines Beispiel: Meine Freundin ist jetzt Lehrerin (da komme ich dann hoffentlich in heute exakt drei Wochen auch hin) und unterrichtet an einer Hauptschule in der Hauptsache das Fach BViologie. Der Witz daran ist nur, dass sie gar nicht Biologie studiert hat, sondern so wie ich Deutsch und Religionslehrerin ist. Musik unterrichtet sie auch, hat das Fach aber nicht studiert. Dafür hat sie aber noch Mathe studiert. Mathe erteilt sie aber nur 4 Stunden von ihrer vollen Stundenzahl. 12 Stunden Bio, Musik in zig Klassen (die hätte ich gerne gehabt, schließlich ist Musik mein Fach, seufz) und den Rest so etwas wie Politik (hat sie auch niemals studiert).

Und sie kann nichts dafür. Soviel zum Thema: Die Lehrer müssten auch mal getestet werden. Vielleicht werden erst einmal die passenden Lehrkräfte für die entsprechenden Fächer eingestllt und weniger erwartt, dass sich neue Lehrkräfte in zig für sie neue Fächer einarbeiten müssen. Ein Hoch auf die Pisastudie. Ich habe bei diesen Ausgangsbedingungen nichts anderes erwartet!


Lieben Gruß von Nicole

PS: Ich frage an meinem künftigen Arbeitsplatz gleich mal an, ob ich auch meine studierten Fächer unterrichten darf. Würde mich nicht wundern, wennn ich Mathemathik unterrichten müsste oder vielleicht Chemie?
Brüll los. Vielleicht bekomme ich aber auch keine Stelle zum 1.11. Das wäre auch nicht verwunderlich--- Musiklehrkräfte gibt es doch wie Sand am Meer, ha, ha, ha! Zynismus greift um sich!

von Nicole Lehrerin - am 04.09.2002 12:11
Hallo Nanett,

hmmm, nach DEM Rezept wie es klappt suche ich auch noch *zwinker*.

Auch bei uns gibt es immer wieder Hausaufgabenk(r)ampf....jeden Tag *seufz*.

Ich habe mir das Strafe androhen abgewöhnt sondern bin dazu übergegangen zu sagen: Natürlich mein Kind, darfst du raus aber erst wenn die Hausis erledigt sind.

Anfangs hat meine Kurze (jetzt 4 Schuljahr) darauf gepfiffen aber nachdem ich das konsequent durchgezogen habe (oh es gab viele Tränen und Wutanfälle) klappt es einigermaßen. Draussen spielen war ihr dann doch wichtiger!

Auch jetzt gibt es Tränen aber nicht weil die Hausis gemacht werden müssen sondern um "alltägliche" Kleinigkeiten wie...das kann ich nicht...das haben wir noch nieeeeee gemacht...die Lehrerin hat gesagt usw. usf.

Inzwischen haben wir mit der Lehrerin eine Vereinbarung getroffen: Nicht länger als eine halbe Stunde pro Fach, klappte bis vor den Sommerferien auch ganz gut. Nu bin ich mal gespannt wo Englisch und Geografie hinzugekommen sind...ohje und dann dreimal die Woche bis 13:10 *jetztschongrusel*

VLG Simone **der gerade einfällt das das Kind dann Dienstags erst um kurz vor zwei Zuhause ist und wir dann sofort zur Therapiestunde aufbrechen müssen...MIST**



von Simone - am 04.09.2002 12:19
hallo nanett,

auch wir haben kein patentrezeptz. ich kann dir nur kurz schreiben, wie ich es mit meinem sohn (4. klasse) halte.

er nimmt sich nach der schule immer erstmal seine halbe stunde "auszeit", in der er sich zurückzieht und relaxt.

danach gehen wir langsam an die hausis. wir machen immer zuerst das, was ihm am schwersten fällt (meist deutsch). ich bleibe dabei in seiner nähe (meist küche) und werfe ab und an mal einen blick über seine schulter. er muss öfter mal daran erinnert werden, ordentlich und halbwegs leserlich zu schreiben.

danach kommen die sachen, die ihm leicht fallen und die er auch gerne macht.

er weiß genau, daß die schule vorrang vor seinen freizeitaktivitäten hat und kennt auch die konsequenzen. sind die hausaufgaben nicht gemacht, ist halt nichts mit verabreden oder rausgehen.

an manchen tagen ist er allerdings extrem unruhig und kann sich nicht sehr lange konzentrieren. dann unterbrechen wir und er macht sie gegen abend fertig oder aber, wenn garnix geht, schreibe ich einen vermerk in seine hausaufgabenheft und die sachen werden notfalls am wochenende nachgeholt.

das klappt eigentlich recht gut. ich habe sehr lange und ausführlich mit ihm geredet und das gespräch versucht, so zu führen, daß er selber die erkenntnis hatte, daß er die hausaufgaben und schule allgemein nicht für seine lehrerin oder mich, sondern nur für sich macht.

er ist jetzt 9 1/2 und weiß schon recht gut, daß man auch etwas leisten muß, wenn man sich seine wünsche und träume verwirlkichen will. er will mal lehrer werden *gg*. er sagt, ein besserer als die, die er hat *lach*. naja, mal schaun was draus wird.

also, wie gesagt auch kein patentrezept. aber ich glaube, daß gibt es bei deim thema auch garnicht. wir, unsere kinder und die situationen sind immer so individuell, daß jeder anders reagieren wird.

liebe grüße und ein riesenbündel starke nerven

steffi


p.s.: wer rechtschreibfehler findet, darf sie heut behalten :-)



von Steffi2207 - am 04.09.2002 19:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.