Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Alf Uwe, Sternenkind, Sonja Bellmann, Evy, momfor4, Gaby

Suche Hilfe bei ADHS Ärzte und Schulen und Erfahrungen

Startbeitrag von Alf Uwe am 25.02.2003 11:27

Hallo erst mal !!!

Wie ich hier Lesen kann gibt es tatsächlich noch mehr Eltern und Kinder mit diesen Problemen ( Probleme ? mmhh eigentlich das falsche Wort ).

Nun aber mal zu unserem Familienproblem ,

unser Sohn wurde im Dezember 2002 6 Jahre alt, ab seinem 3 Geburtsjahr ist uns klar das etwas nicht so ist wie es die Gesellschaft gerne hätte.
Bei der ersten Untersuchung so etwa mit 4 Jahren hat unser Kinderarzt gesagt : Alles ist ok, er ist ein ganz normal entwickeltes Kind das nur etwas aufgeweckter ist als andere, und wenn er mal „ etwas aufgedrehter „ ist als sonst sollten wir Ihm doch mal Bohnenkaffee zum trinken geben.
Nun gut !! „alles OK“ hier und da mal etwas Bohnenkaffee und alles ist gut !!! ??? mmmhh so was „Bohnenkaffee „ na ja gesagt getan.

Kurze Zeit später hat unser Sohn den Kindergarten gewechselt, von Halb auf Ganztags.
Hier wurde es nun immer schlimmer, nicht das Ihm der Kindergarten kein Spass machen würde, NEIN, er Stört nur den Tagesablauf in dem er andere Kinder beim Spielen stört, nicht gerne im Stuhlkreis sitzt weil er da nicht immer reden darf, lieber den ganzen Tag im Freien ist wo er rennen, Klettern usw. kann.
Nun hier hatten wir deswegen mehrere Gespräche mit den Erzieherinen, Empfehlung : mal einen ADS Test machen, hehe das hatten wir doch schon einmal, ab gut auf ein NEUES !!
Nun etwas älter (ca.5 Jahr)zum Test , gleicher Arzt ( wird in unseren Raum als Kompetent bezeichnet) andere Tests, Ergebnis : IQ von 128 aber DOCH kein ADS !! Nein Nein.... egal ob wir zuhause auch nur die Höhle erleben und unsere Nerven schon mehr als Blank liegen.
Empfehlung vom Arzt der auch den Kindergarten kennt : Suchen Sie für das Kind eine andere Einrichtung wo er mehr gefördert wird, er braucht mehr Förderung weil er einfach mehr Wissen und erfahren möchte als andere, also kurz „ er ist Unterfordert „.

Ok andere Einrichtung, viel gibt es da aber hier in unserem Ort nicht, schon keine mit kleineren Gruppen ( kleiner als 25 – 30 ), Oh doch es gibt einen Integrativen Kindergarten mit kleinen Gruppen und 3 Erzieherinnen pro Gruppe SUPER !! .

Nach langem hin und her ist unser Sohn nun in diesem kindergarten und es geht auch besser aber immer noch zeigt er Auffälligkeiten und es wird uns geraten mal zur Erziehungsberatung zu gehen.
Nimmt das den kein ENDE hier ?
Nun gut man will ja nur das beste für sein Kind also Termin bei der Erziehungsberatungsstelle ( wie immer kurze Wartezeiten 2 – 5 Monate grrrr).
Neue Tests, diesmal aber Erschreckendes Ergebnis !!! „Ihr Sohn ist zwar noch im Durchschnitt ABER in verschiedenen Tests liegt er etwas 10 Monate zurück „.
Moment !!! vor etwa einem Jahr noch IQ 128 nun 10 Monate zurück und die Empfehlung unser Kind mal im ZI ( Zentralinstitut für Seelische und ............Krankheiten) Mannheim anzumelden.
Das ZI in Mannheim nimmt aber keine Kinder mehr die nicht aus Mannheim sind da die Wartezeiten im letzten Jahr min. 8 Monate waren und wir sollten uns an das PI bei Landau wenden.
Also Anruf im Pfalz Institut und hier dann der GOLDEN ABSCHUSS : Nun Ambulant müssen Sie mit Wartezeiten von ca. 8 Monaten rechnen ABER wenn Sie ihr Kind direkt hier für min. 4 Wochen bis zu xx Monaten Stationär Anmelden geht das ruck zuck .
Stationär !! ???
Unser Sohn ist gerade 6 Jahre geworden, der schläft höchstens mal am Wochenende bei Oma oder bei seinem Freund .
Ach ja , zuhause ist unser kleiner natürlich auch ein Wirbelwind und die Anzeichen sprechen wirklich für ein ADHS . Er macht seit etwa einem halben Jahr Ergo was Ihm auch gut gefällt.
Ritalin oder so was bekommt er nicht weil die Diagnose noch fehlt.

Durch die Tests bei der Erziehungsberatungsstelle steht für unseren Sohn jetzt auch fest das er nicht in die Schule gehen wird, da man da auf seinem Stuhl sitzt und nichts anderes machen darf , DANKE an dieser Stelle bei der Beratungsstelle die mit Ihrem Schultest unserem Sohn schon mal die Lust auf Schule genommen hat, vor den Test war er ganz Wild auf die Schule grrr.
Wir als Eltern sind mit unseren Nerven echt am Ende, im August soll die Schule los gehen, aber eine Ganztagesschule (wird gerade eingerichtet) kommt eigentlich nicht in Frage, da er hier als Kasper untergehen würde, für die Sonderschule (Ka – Schule ) ist er mit einem IO Ergebnis von 128 auch fehl am Platz und würde auch nicht aufgenommen(schon geklärt)
. Was soll man nun machen, gibt es keine Schule für solche Kinder ?
Wer hat Erfahrungen mit dem PI in Landau
Wer hat oder hatte sein Kind Stationär in dieser Einrichtung ?
Kennt jemand einen kompetenten Arzt im Raum Ludwigshafen wo man Ambulant hin kann?
Oder einfach generell welchen Weg muss, soll oder kann man hier gehen um eine Diagnose /Hilfe zu erhalten.

Für alle Erfahrungen oder Tipps sind wir offen

Mit freundlichen Grüssen

Alf Uwe

Antworten:

Hallo,
Menschenkinder das ist ja der Horror pur,was ihr da durchmacht.

Leider kann ich euch nur die Daumen drücken ,denn Erfahrungen hab ich da nicht.

Persönlich hab ich aber schon gehört ,das bei so Kleinen ein stationärer Aufenthalt besser sein soll als eine ambulante Diagnostik.Denn da haben sie ja die Kinder in allen Lebenslagen unter Kontrolle,beim spielen,essen etc.

Nur würde ich bei dder Sache mit dem IQ mal ganz kräftig nachhaken.


Gaby

von Gaby - am 25.02.2003 13:47
Hallo Alf Uwe!

Sagt mal,habt ihr unsere Geschichte geklaut???????

Das kommt total mit uns hin,daher verstehe ich gut,was ihr z.zt.durchmacht!

Unser war im Integrations-KTH,was ihm gut bekommen ist,da er auch nicht ruhig sitzen konnte,fast nix mitmachte,außer er konnte bestimmen und der gr.Baum war nicht hoch genug,sodaß die Erzieherinnen fast nen Herzschlag bekommen haben.

Also,wichtig ist schon die Diagnose,was das stationäre betrifft,lest mal 1-2Seiten weiter unter Stationärer Aufenthalt.
Dazu haben einige geantwortet.
Ich war in gleicher Situation und habs dann wahrgenommen,ihn stationär aufnehmen zu lassen.
Nur haben wir damals leider keine hilfreichen Ratschläge bekommen+ich kannte dies Forum noch nicht!
Vorteil in der Klinik war auch,daß sie dann das Kind auf Ritalin eingestellt haben.

Was die Schule betrifft,so war unser Sohn in der normalen Grundschule und dann OS,danach aber Privatschule,weil er in gr.Klasse überfordert war und in der Regelschule,Sonderschule+schule f.schwer Verhaltensgestörte Kinder untergegangen wäre.Mit IQ von über 135!

In der Privatschule hat er einen Klassenverband von 11Kids,da hatten wir Glück und er wird dort gut gefördert,sowie die Zusammenarbeit mit den Eltern ist SEHR erwünscht!:-)))

Wichtig ist für Euch sicherlich auch eine Verhaltenstherapie und für Euch Eltern ein Elterntraining.Ich würde mich da schlau machen,wo sowas in eurer Umgebung stattfindet.
Wenn Termine frei sind,oder bald,schon mal das machen,wo ihr schnell dran kommt.

Aber glaubt mir,wenn erst die Diagnose steht und das Kind gut mit Medis eingestellt ist,wird es besser und das Kind hat wieder Erfolge!

Und versucht,was für Euch zutun,nehmt euch Auszeiten,das hilft schon einwenig!Ich weiß ist besser gesagt,als getan,aber das tut Euch bestimmt gut.

Einen schönen Tag noch und anbei ein kl.Kraftpäckchen für EUCH!:-))))

Gruß von Sternenkind:-))

von Sternenkind - am 25.02.2003 15:00
Hallo Sternenkind,

also mit den IQ das ist soweit alles richtig, das haben verschieden Tests so ergeben.

Der Test von der Beratungsstelle war irgend so etwas älteres,
die gute Frau sagte so etwas wie " der Test ist zwar etwas veraltet aber er gibt sehr gut Auskunft über das Kind usw. usw.

Wir warten auf das schriftliche Ergebnis, welches wir von Ihr angefordert haben.

Über das verhalten unseres Sohnes mit uns und anderen will ich mich hier nicht auslassen weil es sicher überall das gleiche ist, Stress,alles anfangen nichts beenden,einfach nie Müde werden,immer voll Power, Schlagen, Schreien, Sachen umstossen, usw. usw.

Bei dem Gedanken unser Kind für min. 4 Wochen in eine Klinik zu geben wo auch noch die ersten 2 Wochen kein Kontakt mit uns besteht wird mir Himmel Angst.
Zumal ich gestehen muss das mir das PI vom hören sagen als Klappse beschrieben wurde, was nach aussagen meiner eigenen Mutter ( Krankenschwester ) auch so sein soll.
Und als Versuchsratte ist mir ( uns ) mein Kleiner nun echt zu schade.
Aber mal sehen was noch so kommt, es muss doch auch eine gute Ambulante möglichkeit geben.

Gruss und Dank für die etwas aufbauenden Worte

Alf Uwe

Kann ja nicht alles hier schreiben, da würde ich morgen noch sitzen :-))

von Alf Uwe - am 25.02.2003 15:25
ochhhhhhhhhhh

die lieben ärzte meinen halt wir stellen unsere kinder halt bis es mal soweit ist. dass man helfen könne- in den nächsten schrank- schliesse ab und werfe am besten den schlüssel weg...

ausnahmen bestätigen die regel........

hier spricht der pure sarkasmus- weil es unter aller kanone ist, was hier so abgeht und was getan wird- oder halt auch nicht....

ich kann es einfach nicht verstehen........ und will es auch nicht mehr hinnehmen!!!!!!!!

sauer bin-

gruss

mom

von momfor4 - am 25.02.2003 15:47

Re: Suche Hilfe bei ADHS Ärzte und Schulen und Erfahrungen@momfor

Hallo momfor!

Ja,du hast es erkannt.
Es ist schrecklich,was uns so passiert ist und das wird dann Jahre hingezogen und dann behauptet,wir sind unfähig,daß Kind zu erziehen.
Könnte Romane schreiben,aber dann bin ich nächste Woche noch dabei.:-))

Schlimm ist dazu,wenn man noch an Psychologen gerät,die keine Ahnung von ADS haben,geschweige es diagnostizieren,aber mit unseren Familien ihr gutes geld verdienten!:-(
**Ausnahmen bestätigen die Regel!**

Da muß man ganz schön aufpassen,daß die Familie nicht zerbricht,daß hätte man gerne bei uns gesehn.
Aber irgendwie hat mich das noch Stärker&Kämpferischer gemacht!:-)))
Oder wir der vom JA mal sagte:"Tschüß bis zum nächsten Jahr,wenn dann ihr Kind noch bei Ihnen ist!!"Das war ein Schlag in Nacken und hat mich 1Jahr verfolgt,aber dann kam meine Retourekutsche!!

FAZIT:Unsere Familie ist immernoch zusammen,Kind lebt Zuhause,nicht im Erziehungsheim und hat tolle Erfolge in der Schule!!:-))))))))))))

Von mir aus können die sagen,was sie wollen,ich weiß am besten,was mein Kind braucht und im übrigen lebe ich mit dem Kind zusammen,die sehen es nur ein paar Minuten!Oder??

Leider bleiben diese Nackenschläge oft nicht aus und man kriegt sich wegen denen in die Haare,aber ich glaube,daß schweißt einen nochmehr zusammen!!!!!!!!!

So,nun noch einen schönen Restdienstagspätnachmittag!

Gruß von Sternenkind

von Sternenkind - am 25.02.2003 16:31
Hallo Alf Uwe,

das, was Ihr mit Eurem Sohn erlebt, haben wir auch durch. Nur wir hatten das Glück, daß er mit 5 schon Ritalin bekommen konnte. Dann wurde vieles wieder leichter.
Auch dass die Beziehung darunter leidet, ist mir nicht fremd. Ich war kurz vor dem Ausreißen (und das als Erwachsener Mensch)!
Wenn ich deinen Brief durchlese, frage ich mich, woran es jetzt noch scheitert?
Die Diagnose ADS steht doch! Weiterhin ist eine Hochbegabung bekannt. (Bei unserer Jüngsten ist es auch so).
Aus unserer Erfahrung heraus kann ich euch raten:
Das Kind auf Ritalin einstellen, dann vielleicht mit Concerta weitermachen und ihn bloooooooooooooß nicht auf eine Sonderschule schicken!!!! Seht zu, daß das Kind so bald wie möglich in eine Noralschule gehen kann, sonst ist das Verschwendung bei dem IQ!! Die Kinder resignieren dann und werden stinkend faul!
Eine gute Kinderärztin, die sich damit auskennt, kann ich Euch sagen, aber sie ist etwa 600 km entfernt von Euch. Unsere Kinder werden weiterhin von ihr betreut, obwohl wir schon seit fast 2 Jahren weit weg von ihr wohnen. (Man kann dort aber mal ein paar Tage Urlaub machen) Die Wartezeit beträgt etwa 5-10 Tage. Das Concerta verschreibt uns hier vor Ort der Hausarzt.
Wenn du magst, schreib mir doch mal eine Mail:
bodypc@msn.com (Erstkontakt, persönliche mail später)

Alles Gute für Euch
Evy

von Evy - am 26.02.2003 20:58
Hallo Alf !!

Kann dir leider nicht wirklich Hilfe anbieten.Halte aber die Quälerei
die deinem Kind zuteil wird,für eine RIESENSCHWEINEREI!!!!

Solltest du bis zu den Osterferien keine Lösung gefunden haben
müßtest du dich mit deiner Familie für ein Wochenende in Bremerhaven einquartieren.
Termine bei dem Arzt,der unsere gesamte Familie getestet hat,
würde ich in Absprache mit dir wahrscheinlich organisiert bekommen.
Tjörven,unser Großer ,ist im letzten Jahr auffällig geworden;
Morten kommt in diesem Jahr zur Schule und ist der Vorsorge
wegen gleich mitgetestet worden.
Mama war schon immer anders und Papa merkt auch nichts mehr.
Wenn dir dies und eine penetrante Form der Erschöpfung bekannt vorkommt,meld dich mal.
P.S.:Is nich ganz sooooo krass gemeint......


Liebe Grüße Sonja

von Sonja Bellmann - am 26.02.2003 22:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.