Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Jeanny73, Nina S., manic, Anke*

Überdosierung/ Unterdosierung

Startbeitrag von Jeanny73 am 11.04.2003 15:00

Hallo ihr alle zusammen,

habe gerade ein sehr langes Telefonat mit der KL meines Sohnes geführt. Hat mich alles wiedre um Monate zurückgeschmissen.
Sie ist eine sehr nette, einfühlsame junge Lehrerin, die sich viele Gedanken um unseren Sohn macht und für alles offen ist.
Sie klärte mich über das Verhalten meines Süssen auf, nämlich daß er seit einiger Zeit wieder in sein altes Verhaltensmuster zurückfällt. Soll heißen, er träumt vor sich hin, arbeitet nicht mehr mit und ist wieder wesentlich langsamer als alle anderen in seiner Klasse. Er spielt in den Pausen für sich alleine, schafft den Unterrichtsstoff nicht mehr usw.

Kann es sein, daß er unterdosiert ist? Seine Rita- Dosis von 1 Tab. morgens und einer halben nach dem Mittag bekommt er jetzt schon relativ lange.
Er wiegt 22 kg, eine halbe Tab. könnte er noch bekommen.

Sein Arzt ist nicht erreichbar, die Psychologin auch nicht. Bin mal wieder sehr verunsichert, weil doch eigentlich alles so gut lief, und nun dieser Rückschlag.

Janett

Antworten:

Hallo Jeanny,

natürlich ist es möglich, dass Dein Sohn mehr Stimulantien benötigt, wenn er in alte Verhaltensmuster abrutscht und unkonzentriert ist. Das lässt sich aber in einem Forum nicht so einfach beantworten.
Wenn von Deinem Arzt schon die Möglichkeit besprochen wurde, bei Bedarf die Dosis um 1/2 zu erhöhen, benötigst Du ja nicht dringlich eine Rücksprache. Allerdings solltest Du dann trotzdem schnellstmöglich Kontakt zu Arzt und Psychologin aufnehmen. Mit Tabletten alleine sollte es nicht abgehandelt werden.

Steigere Dich jetzt nicht so hinein, das Leben mit ADS-Kindern ist immer ein Auf und Ab. Lass Dir auch nicht die Osterfeiertage verderben, sondern versuch die schulfreie Zeit zu genießen.

manic



Umwege erhöhen die Ortskenntnisse

von manic - am 11.04.2003 23:36
Du hast recht, heute sieht die ganze Sache schon nicht mehr so fürchterlich schlimm für mich aus.
Habe ihm heute früheine halbe Rita mehr gegeben, mal sehen, was passiert. Habe ihn ja gut im Blick, weil Wochenende.
Bin schon sehr gespannt!!

Über Ostern bin ich kinderlos, auch mal was Schönes!

Danke für deine Antwort, sie hilft mir ein wenig weiter.
Glaube, ich habe meine Winterdepression diesmal auf den Frühling verschoben.

Viele Grüsse
Janett

von Jeanny73 - am 12.04.2003 07:27
Hallo Jeanny

als es bei meinem Sohn mit der Dosierung mal nicht mehr so optimal war, haben wir auch die Dosierung erhöht. Das war aber dann auch nicht so gut. Er fühlte sich richtig ausgebremst und blockiert. Bis wir merkten das bei ihm das Ritalin egal wieviel immer nur zwei Stunden vorhielt. Das bedeutete aller zwei Stunden eine Tablette. Funktionierte zwar am Wochenende,war aber in der Schule nicht von ihm selbst zubewältigen.
Wie gesagt wir sind jetzt bei Concerta.
Achja, mein Sohn ist 12,5 Jahre 1,40m groß und wiegt 32 kg.
Er ist ein sehr muskulöses Kind das wahrscheinlich sehr schnell verstoffwechselt. Seit zwei Jahren macht sehr wenig Sport und ist noch immer so extrem muskulös. Es ist wahrscheinlich eine körperliche Veranlagung und viel Muskelmasse verbrennt ja auch viel Energie.
Ich schreibe Dir das deshalb noch ,weil die Empfehlung wieviel Milligramm Ritalin nicht unbedingt mit dem Körpergewicht übereinstimmen muß.
Gruß Anke*

von Anke* - am 12.04.2003 10:23
Ich bin jetzt am Austesten. Da keiner von unseren Ärzten erreichbar war, muss es jetzt mal so gehen. Also bis jetzt war es ganz okay, obwohl das ja noch nichts heißen muss.
Aber er hat freiwillig sein Spielzeug aufgeräumt, ist mit seiner Schwester spazieren gegangen und jetzt dabei, sein Baumhaus zu entrümpeln.
Schon mal nicht schlecht!

Mal sehen, was noch kommt. Muss nur nachher zur Arbeit, leider!

Bis dann
Janett

von Jeanny73 - am 12.04.2003 11:01
hallo,

ein paar fragen:
um wieviel uhr ist "morgens", um wieviel uhr ist "nach dem mittag"? in welchen unterrichtsstunden treten die probleme auf, schon in der ersten oder erst nach der großen pause?

ich will damit sagen, daß bei deinem sohn, wenn ich annehme, daß die morgendliche dosis so gegen 7 uhr und die mittagsdosis nach 13 uhr gegeben wird, ein wirkungsloch von ca. 3 stunden herrscht. da man von einer normalen wirkungsdauer von 3 - 3 1/2 sunden ausgeht, müßte dein sohn selbst bei optimaler einzeldosis ab spätestens 11 uhr völlig unterversorgt sein.

erste maßnahme sollte also vermutlich nicht eine einzeldosiserhöhung, sondern eine einführung einer zweiten dosis am vormittag sein. oder ein umsteigen auf ein depotpräparat.

von Nina S. - am 12.04.2003 13:12
Hi Nina,
erste Dosis um halb 8 morgens, die zweite bekommt er so gegen 13 Uhr.
Habe mir alles nochmal durch den Kopf gehen lassen und werde am Montag noch mal mit seiner Ärztin sprechen.

Das ganze Hin und Her ergibt wenig Sinn, ich mache mir den Jungen ja ganz verrückt und mich dazu. Das ist nicht Sinn und Zweck der Sache.
Wenn das Gespräch mit der Ärztin nicht wirklich was bringt, dann muss ich mir wohl was andrees einfallen lassen.

Da seine Klassenlehrerin mir sagte, daß seine Leistungen wiedre sehr abgefallen sind, werde ich um einen Termin bei der Ärztin bitte, zu dem die KL mitkommt. Sie hat es mir angeboten und dann werde ich es auch nutzen.
Gemeinsam werden wir es schaffen, da bin ich mir ganz sicher.

Und jetzt werde ich in mein Bett gehen.
Gute Nacht
Janett

von Jeanny73 - am 12.04.2003 22:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.