Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
ADHS ADS Selbsthilfe
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren
Beteiligte Autoren:
andrea gotha, Rolandor, Dolores, Benni1, Marisa, Händchen, Doris Schmitt, grit1, Janette, gemiro, AnnaS, Sternchen*

Impulsiv beim telefonieren

Startbeitrag von andrea gotha am 02.07.2004 16:14

Hallo alle hier,
ich verfolge immer mal wieder die Diskussion. Heute habe ich selbst mal ein Riesenproblem. Mein Sohn (14) hat meine Telekomrechnung um 154 € + 32 € bereichert. Seit Ostern ist seine Schwester (15 und nicht betroffen, aber still, ängstlich, introvertiert) hier Knall auf Fall ausgezogen zu ihrem Vater, Gerichtstermin im Mai wegen Sorgerechtsklärung, viele Tränen, total fertig. Jetzt habe ich mich damit irgendwie etwas abefunden. Am 11.5. war der gerichtstermin, am 10.5. hatte ich beruflich mit Dienstberatung und Elternabend sage und schreibe bis 20.00 Uhr zu tun. Es ist nicht die Regel, höchstens 1x monatlich bis 18.00 Uhr. mein Sohn hat sich gelangweilt und hat von 16.12 Uhr (um die Zeit bin ich sonst zu hause) bis 20.06 Uhr eine 0137 Nummer Gewinnhotline bei 9live angerufen. Er hat, weil eine freundliche Stimme ihm sagte, "Tut mir leid, dass sie nicht im Studio sind" und "Wir hätten sie gern dabei gehabt" "Dieser Anruf kostet 0.49 Cent pro minute. Dann folgte wohl das Besetztzeichen und mein Sohn hat daraufhin immer wieder gedrückt, in der Hoffnung, dass er durch kommt, insgesamt, es ist nicht zu fassen 360 mal, 42 cent pro wahlwiederholung drücken. Ich war heute total fassungslos. Dasselbe hat er im Juni noch 2x gemacht, er wollte etwas bei Galilei gewinnen, dass kostet mich noch mal 32 €. Ich habe ihn mir zur Brust genommen, auch bitterlich geweint. Er hat jetzt Taschengeldkürzung bis Weihnachten, bekommt auch keine Handykarte vorerst, weil ich erst den Betrag wieder ansparen muss. Ich verdiene in Zwangsteilzeit als Erzieherin nicht so viel, es haut ziemlich rein.
Er hat gedacht, es kostet nichts, wenn er nicht durch kommt. Bei der Telekom habe ich jetzt zu spät diese Vorwahl sperren lassen. Ich war schon in der Verbraucherberatung. Ein Widerspruch könnte Erfolg haben, wenn das Besetztzeichen ertönte und trotzdem Gebühren anfielen. Ich kann es versuchen, obwohl das nicht ganz der Fall war, wegen der Ansage vom Band. Ob die Diagnose etwas beim Widerspruch zu sagen hat? Soll ich das rein schreiben? Erbitte Ratschläge!
Es gibt auch einen Kriminalhauptkommissar in München, der solche fälle mit 9live sammelt. Da werde ich auch hin schreiben.
So eine Sch. Abzocke!

Antworten:

Arme Andrea!

Das ist Abzocke!

Und an deiner Stelle würde ich mich gegen diese Rechnung wehren!

Ich würde dich an deiner Stelle mal erkundigen ob vieleicht etwas zu machen ist da dein Sohn ja nur bedingt Geschäftstüchtig ist. Vieleicht hast du ja auf dieser Schiene eine Möglichkeit da raus zu kommen?

Mit Gruß

Janette

von Janette - am 02.07.2004 18:32
Mensch Andrea - das ist wirklich mehr als ärgerlich.

Leider zählt die Begründung, dein Sohn sei nur bedingt geschäftstüchtig der Telekom gegenüber nicht. Einer meiner Bekannten erging es vor Kurzem ähnlich. Die Telekom setzte sich erfolgreich damit durch, dass der Inhaber des Telefonanschlusses die Verantwortung und somit auch die Kosten zu tragen habe. Er habe dafür Sorge zu tragen, dass kein "Unberechtigter" Zugriff habe. Ferner wurde ihr mitgeteilt, dass sie ja die Möglichkeit hätte, alle kostenpflichtigen Nummern gegen eine geringe Gebühr sperren zu lassen. Außerdem könne mit einer "Kindersicherung" das Telefon zu Hause so gesichert werden, dass nur das Anwählen der Notruf-Nummern und die Entgegennahme von Gesprächen möglich sei.

Gegen den Sender würde ich mich auch zur Wehr setzen, einmal indem ich mich an besagte Kripo wende und zum Anderen an den Sender direkt. Hier kann die Anspielung/Drohung, den Vorgang als Warnung für andere Eltern minderjähriger Kinder an die Presse zu geben, vielleicht ganz hilfreich sein.

Viel Glück und einen langen Atem wünscht dir

Benni



von Benni1 - am 02.07.2004 19:55
Hallo Andrea

Vielleicht solltest du für die Zukunft die 0190-Nummern sperren lassen. Ist bei der Telekom kein Problem. Kostete vor einigen Jahren ca 14 EU.
Wirkt, soweit ich weiß, auch für 0190-Dealer.


Gerd-Michael

von gemiro - am 02.07.2004 20:48
Das Sperren von bestimte nummern ist leider Sinnlos. Wenn man eine Sparnummer vorwählt ist die Sperre nichtig.

Rolando

von Rolandor - am 02.07.2004 21:29
Aber das Einschränken des eigenen Telefons funktioniert immer, wie von mir oben beschrieben und ist, so meine ich, das einzig wirksame Hilfsmittel bei impulsiven 15-jährigen ADS'lern mit Telefonitis

Gruß Benni



von Benni1 - am 02.07.2004 21:49
Wie hatten bei unserem 14 jährigem ähnliche Probleme, aber mit Handytelefonaten. 0190-0180-0137 Nr. haben wir schon vor geraumer Zeit sperren lassen.Ein Auftrag bei der Telekom ist günstiger als wenn jede Nr. einzeln gesperrt wird.
Wir haben 2 Telefone. Das Schnurlose ist weggeschlossen, wenn wir nicht da sind, auf dem Anderen sind alle Nr. die mit 01 anfangen gesperrt. 3 Handynummern sind als Notfallnummern erlaubt und das sind unsere Eigenen und die der Oma. Ortsgespräche und die üblichen Ferngespräche können geführt werden. Sollten sich die Ferngesprächsgebühren erhöhen, alles noch im Bereich 50 km, wo seine Freunde wohnen, scheue ich mich auch nicht, diese Vorwahlen zu sperren. Auf dem Schnurlosem können alle Gespräche geführt werden, aber das kontrolliert.
An der hohen Telefonrechnung ist Toni jetzt mit 4 Euro pro Monat über einige Monate von seinem Taschengeld beteiligt.

von grit1 - am 03.07.2004 07:13
Hallo
danke an Euch alle für Euer Mitgefühl, vor allem für die Ratschläge, die ich ganz gut gebrauchen kann. Werde mich jetzt hin setzen und die Einsprüche schreiben. Die Nummern habe ich bei der Telekom schon sperren lassen. Auch das Wegschließen des Telefons finde ich gut. Kürzung des Taschengeldes wird auch durch gesetzt.
Irgendwie, wenn es kommt, kommts dicke! Manche meiner Freunde sagen schon, bei dir ist wenigstens immer was los, aber manchmal sehnt man sich wirklich nach weniger Sorgen.
Maaannnn, da erlebt man die tollsten Sachen bis man so seinen ADS ler groß hat!



von andrea gotha - am 03.07.2004 11:33
Hallo zusammen,
das kennen wir nur zu gut!

Knuddeline hat schon zweimal mit ihrer Telefonitis im 100- €-Bereich weit über die Stränge geschlagen, und zwar nicht mit 0190er Nummern (schon lange bei uns gesperrt) sondern indem sie Ihre Freunde auf Handy angerufen hat, was strengstens verboten war.

Sie hat eine eigene Nummer, ein eigenes Mobilteil und per Einzelkostennachweis konnte man dann ganz genau sehen, was sie verquasselt hatte.

Wir haben auch die von Euch schon angesprochenen Maßnahmen ergriffen, Wegschließen des Mobilteils für eine bestimmte Zeit etc, und die Kosten musste sie von Ihem Weihnachts- bzw. Geburtstagsgeld bezahlen, das war dann jeweils weg.

In der Beziehung bin ich knallhart und zwar aus einem bestimmten Grund: Die meisten Privatinsolvenzen in Deutschland werden durch Handykosten verursacht und wenn unsere lieben Kleinen erst mal volljährig sind (bei uns in 3,5 Jahren) , kann niemand sie daran hindern einen Handyvertrag abzuschließen und sich um Kopf und Kragen zu quasseln. Durch einschneidende Maßnahmen -so meine Hoffnung- kapiert sie vielleicht bis dahin, wie teuer das Telefonieren sein kann.

So ist das nun mal, wenn wir nicht strafen, dann straft später das Leben und das kann dann viel mehr weh tun.

VG
Anna

von AnnaS - am 03.07.2004 12:39
Hallo zusammen!

Achja,wie solls anders sein,wir haben auch so eine pubertären Spezi,der es einfach nicht sein läßt,die Erotik-Hotlines anzurufen,um dann aufzulegen.
Teurer Spaß,2min.65,-Euro über telekom,39,-Euro über Tele Hansa HH,Nr.wurden nach Anruf von denen sofort auch von denen gesperrt.

Is ja ne Frechheit,wie die Hotlines den Menschen das Geld aus der Tasche ziehen,und wie dreist,diese Nummern stehen auf den Videotextseiten!!Oder es sind inzwischen Händy/Privatnr.

Naja,daß restl.Konfusgeld ist futsch+der Rest wird bei mir monatl.abgezahlt,anders gehts wohl nicht.

Falls jemand mit Einsprüchen Glück hat,hätte ich es gerne gewußt,ob sich der Kampf lohnt.

Ein Telefonitisfreies+sonniges WE wünscht Sternchen**

von Sternchen* - am 03.07.2004 13:02
Hallo,

zunächst mal :

Die Tipps der anderen hier sind ok.

Meine Tochter hat so etwas noch nicht gemacht, aber ich werde dein Posting zum Anlass nehmen, das Thema anzuschneiden.

Aber ich habe das als Kind auch mal gemacht, zwar nicht diese Nummern (gab es nicht), aber die immer sehr geringe Telefonrechnung meiner Eltern (so um die 40 DM), war plötzlich über 120 DM angestiegen. Ich hatte in den Ferien (Papa arbeitet eh den ganzen Tag und meine Mutter führte halbtags einer Geschäftsfrau den Haushalt) Langeweile und war allein mit meiner Freundin telefoniert.

Meine Eltern wohnen auf dem Land, aber ab einem bestimmten Alter reicht es nicht mehr, durch Wiesen und Wälder zu streifen. Busverbindungen waren schlecht, bzw. ich konnte eh nur mit Krücken laufen, wegen der Behinderung. Also haben meine Freundin und ich, jeden Morgen in den Osterferien stundenlang telefoniert.

Das gab Zoff! Ich musste den Unterschiedsbetrag übrigens vom Ersparten begleichen.

Die Telefonfalle liegt also nicht nur in diesen blödsinnigen Spielen (deren Sinn es ja eh nur ist, in der Warteschleife zu liegen), sondern schlicht und einfach in Langeweile. Hohe Rechnungen konnte man auch ohne 137-Nummern erzielen.

Meine Eltern haben übrigens dann dafür gesorgt, dass mir nicht mehr langweilig in den Ferien wird.

Arbeit gibt es im Haushalt genug und dann musste ich auch noch nachweisbar für die Schule arbeiten (also abschreiben, die Blätter hat mein Vater abgezeichnet - mit Datum).


Wie wäre es also, wenn der junge Mann in den anstehenden Sommerferien sich etwas Geld verdient und damit seine Schulden begleicht. Damit er auch merkt, wie schwer man sich Geld verdienen muss.

Es muss ja nichts weltbewegendes sein, aber ich kenne Schüler, die räumen im Supermarkt Regale ein, helfen bei einer Inventur. Man kann auch Zeitungen und Prospekte austragen.

Doris

von Doris Schmitt - am 03.07.2004 15:41
Hallo Doris,

ab welchem Akltzer darf maneigentlich als Schüler schon solche Klein-Jobs annehmen? z.B. Hund einer älteren Dame ausführen, Regale im Supermarkt auffüllen, etc. .. ?

Meiner wird im Oktober 10 und will jetzt schon wissen wie das mit dem Geld verdienen ist, sagt er (noch v o r der Pubertät *gg*).

Marisa



von Marisa - am 03.07.2004 22:40
Hallo Marisa

Erst einmal dürfen Kinder unter 16. Jaren nicht arbeiten sie fallen unter das Jugendschutzgesetz.

Das mit dem Hund ausführen würde ich von deiner seite voll unterstützen.

In einem Supermarkt -Regale auffüllen geht nicht da er noch keine 16, Jahre ist er brauch da zu eine Lohnsteuerkarte .Die bekommt er erst mit 14 .Jahren.
Weil er mit 14.Jahren auch erst Zeitungen tragen.

Seiden du machst es und er verdient sich das Geld.
Im warsten Sinne du gibst deinen Namen für die Arbeit.

Wir haben es uns auch überlegt und da ich 5 Lohnsteuerkarte habe hätte es sich nicht gelohnt,also haben wir es über meine Schwiegemutter gemacht die nicht Arbeiten geht.

Und so trägt unser Tochter mit 10. Jahren 2mal in der Woche Zeitungen und bekommt ein Sch. Geld.

Sie macht das jetzt schon 2. Jahre und Sie weiß das es nicht leicht ist Geld zuverdiene. und sie gibt Ihr geld wirklich nur noch sinn voll aus zB. für Reitstunden,Wendy
Sie fährt dieses Jahr schon zum 2mal in die Reiterferien.

Die könnten wir Ihr nicht bezahlen.

Wenn die möglichkeit beset dann sollten sie es doch machen

Den so haben Sie auch eine verantwortung die Sie übernehmen
und auch dafür grade stehen wenn es nicht Richtig ist.

Ist leider etwas lang geworden

Gruß Dolores

von Dolores - am 04.07.2004 06:53
Hallo Dolores.
Das mit den 16 Jahren ist nicht ganz richtig.
Ein 12 Jähriger kann mit dem Hund der Nachabarin Gassi gehen und dafür eine Belohnung bekommen. Versichert ist er dabei nicht, es läuft unter Gefähligkeit.
Ab 14 können die Kinder minijobs annehmen und ein Konto bei der Bank haben.
Mein 18 Jähriger Sohn hat schon mit 14 Zeitungen und Prospekte verteil, mit Bankkonto und Steuerkarte.
Meine 22 Jährige Tochter hat schon mit 14 auf Babys aufgepast und ebenfalls Bankkonto und Steuerkarte gehabt. Die entzogene Steuergelder haben die immer wieder bei der Jahres ausgleich mit grösse Freude zurückbekommen.

Rolando

von Rolandor - am 04.07.2004 07:21
Hallo Rolandor

Ich habe das auch nicht auf das Gassi gehen mit dem Hund gemeint sondern auf das Regale auffüllen im Supermarkt .

Da ich in einem großem Supermarkt arbeit weiß ich das erst ab 16. Jahr das auffüllen für die Regale erlaubt ist.

Das Baby siten finde ich auch von Jugentlichen echt super
bei uns ist es so das man da keine Lohnsteuerkarte braucht
weil das ja meisten Privat ist.

ZB. Mein Neffe ist 15.Jahr und möcht gerne einen Ferienschop machen aber überall wo er Fragt bekommt er gesagt das er noch keine 16. Jahr ist
.Das finde ich schon schade wenn die Jugendlichen sich ein paar Euro verdienen wollen.

Gruß Dolores

von Dolores - am 04.07.2004 19:06
Hallo,

@Rolandor

eine 0190 Sperre ist keineswegs sinnlos! Sie funktioniert auch, wenn man eine Sparnummer vorwählt.

Dialer benutzen häufig die Einwahl 09009. Wenn die 0190 gesperrt ist, dann ist in der Regel auch die 0900 gesperrt.

Liebe Grüße

Händchen



von Händchen - am 04.07.2004 21:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.